Advertisement

Implikationen für die Praxis

Auszug

Nachdem die für das Modell der Arbeitsteilung erforderliche Datengewinnung bezüglich der Kundenzufriedenheitswerte, der Aktivitätskosten und der Verrichtungszeiten bereits im Rahmen der Darstellung des mathematischen Modells aufgezeigt worden ist, benötigt der Anbieter zur Anwendung des Modells abschließend noch eine Entscheidungshilfe zur zweckgerichteten Einordnung der Kunden in verschiedene Know-how-Bereiche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 870.
    Vgl. Bateson (2002), S. 116.Google Scholar
  2. 872.
    Vgl. z.B. Engelhardt/ Kleinaltenkamp/ Reckenfelderbäumer (1993), S. 418–421 und Meyer (1991), S. 200–201.Google Scholar
  3. 873.
    Vgl. Zeithaml (1981), S. 186. Zu den Erfahrungs-und Vertrauenseigenschaften vgl. Darby/ Kami (1973).Google Scholar
  4. 875.
    Vgl. Corsten (1986a), S. 12; Corsten (2000a), S. 152; Gouthier (2003), S. 3, 11 und Rodie/ Schultz Kleine (2000), S. 117–120.Google Scholar
  5. 876.
    Vgl. Goodwin (1988), S. 74–75 und Lengnick-Hall (1996), S. 804.Google Scholar
  6. 877.
    Vgl. Söllner (1993), S. 106–108 und 132.Google Scholar
  7. 878.
    Vgl. zu einer Auflistung von Faktoren anhand derer der Dienstleister die Bereitschaft des Kunden zur Externalisierung beeinflussen kann Corsten (2000a), S. 153. Gouthier (2003), S. 395 unterteilt die Anreize zur Stimulierung der Integrationsbereitschaft in materielle und immaterielle.Google Scholar
  8. 880.
    Vgl. Kleinaltenkamp/ Dahlke (2003), S. 243 und Woratschek (1996), S. 67.Google Scholar
  9. 881.
    Vgl. Fließ (1996b), S. 100.Google Scholar
  10. 882.
    Gartner/ Riessman (1978), S. 217.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations