Advertisement

Optimierung der Arbeitsteilung zur Steigerung der Produktivität von Dienstleistungen

Auszug

Zur Bestimmung der optimalen Arbeitsteilung zwischen Dienstleistungsanbieter und -nachfrager ist der Umfang der auf den Nachfrager zu übertragenden Aktivitäten unter Berücksichtigung der Unsicherheitselemente anhand eines zu entwickelnden Modells zu quantifizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 807.
    Vgl. Neumann/ Morlock (2002), S. 5 und Zimmermann/ Stache (2001), S. 2.Google Scholar
  2. 808.
    Vgl. Garfinkel/ Nemhauser (1972), S. 10; Neumann/ Morlock (2002), S. 5 und Zimmermann/ Stache (2001), S. 4.Google Scholar
  3. 809.
    Vgl. Hillier/ Lieberman (1997), S. 3.Google Scholar
  4. 810.
    Vgl. Zimmermann/ Stache (2001), S. 4.Google Scholar
  5. 811.
    Vgl. Hillier/ Lieberman (1997), S. 3–4 und Zimmermann/ Stache (2001), S. 4.Google Scholar
  6. 812.
    Vgl. Neumann/ Morlock (2002), S. 380.Google Scholar
  7. 814.
    Vgl. Bjorndal et al. (1995), S. 258.Google Scholar
  8. 815.
    Vgl. Martello/ Pisinger/ Toth (1999), S. 414 und Neumann/ Morlock (2002), S. 406.Google Scholar
  9. 816.
    Vgl. Martello/ Toth (1990), S. 13.Google Scholar
  10. 817.
    Vgl. Martello/ Toth (2003), S. 826–827 und Martello/ Toth (1990), S. 14.Google Scholar
  11. 818.
    Vgl. Neumann/ Morlock (2002), S. 407.Google Scholar
  12. 819.
    Der Nutzen bezeichnet hier also den Wert einer Arbeitsteilung für den Dienstleister und den Nachfrager. Mit dieser Auffassung wird Meister/ Meister (1998), S. 35 gefolgt: „Anstatt zu sagen, jemand ziehe (erwarteten) Nutzen aus einer Leistung, kann es auch heißen, sie habe f:ur ihn Wert [...]. Durch diese semantische Beziehung wird deutlich, dass Aussagen über Nutzen somit Werturteile sind.“Google Scholar
  13. 821.
    Vgl. zur Entwicklung des Modells der Arbeitsteilung auch Lasshof (2004) und Lasshoff Fließ (2005).Google Scholar
  14. 823.
    Vgl. Cermak/ File/ Prince (1994), S. 90 und 93.Google Scholar
  15. 824.
    Vgl. Langeard (1981), S. 238.Google Scholar
  16. 825.
    Vgl. Fließ/ Hogreve/ Möller (2003), S. 21–22.Google Scholar
  17. 826.
    Vgl. zu motivierenden Faktoren, derer sich der Anbieter bedienen kann, z.B. Gouthier (2003), S. 395 sowie Silpakit/ Fisk (1985), S. 118–120. Da der Wert der Freizeit zudem nur ein Kriterium aus dem Gesamtkonstrukt ‚Bewertung des Aufwandes ‘darstellt, können weitere Kriterien eine negative Bewertung der Freizeit kompensieren, so dass die Zufriedenheit insgesamt hoch ist.Google Scholar
  18. 827.
    Vgl. zum Conjoint Measurement z.B. Backhaus et al. (2000), S. 564–591 sowie Büschken (1994).Google Scholar
  19. 828.
    Vgl. zur Vignette-Methode z.B. Bruhn (2004), S. 105–107 sowie Haller (1993), S. 28–30.Google Scholar
  20. 829.
    Vgl. Tomczak/ Dittrich (1997), S. 27.Google Scholar
  21. 830.
    Vgl. Fischer/ Herrmann/ Huber (2001), S. 1162, 1167 und Zeithaml/ Parasuraman/ Berry (1992), S. 23–24.Google Scholar
  22. 831.
    Vgl. Gttnter (2001), S. 220–221 und Krafft (2002), S. 33. Siehe zum Begriff des Kundenwertes auch Cornelsen (1996) sowie Günter/ Helm (2001).Google Scholar
  23. 832.
    Vgl. KraffiV Rutsatz (2001), S. 239 und Krafft (2002), S. 33. Grundsätzlich können in die Berechnung des Kundenwertes verschiedene Größen bzw. Kriterien einfließen, weshalb es in der Literatur zu unterschiedlichen Definitionen kommt. Vgl. dazu Cornelsen (2000), S. 33–44; Krafft/ Rutsatz (2001), S. 239–240 und Reckenfelderbäumer/ Welling (2001), S. 318–320.Google Scholar
  24. 833.
    Vgl. Bruhn et al. (2000), S. 171–173 und Fischer/ Herrmann/ Huber (2001), S. 1167–1168. Da im vorliegenden Fall lediglich eine weitere Periode des Wiederkaufes betrachtet wird, wird die Dauer der Kundenbeziehung, die ebenfalls im Kundenwert modelliert werden kann, außer Acht gelassen.Google Scholar
  25. 835.
    Vgl. Tomczak/ Rudolf-Sipötz (2001), S. 150–151. Auch wenn Rese (2001), S. 283 auf mögliche Probleme bei einer Ermittlung des Deckungsbeitrages verweist, die aufgrund der Schwierigkeiten bei der Zurechnung der Erlöse und Kosten zu einem Kunden bzw. bei einer Transaktion entstehen, so sind diese hier vernachläs-sigbar: Ein solcher Rechenfehler tritt bei der Berechnung eines jeden xj zugehörigen Deckungsbeitrages auf und ist folglich immer gleich.Google Scholar
  26. 836.
    Die Prozesskostenrechnung kann dabei auch die Deckungsbeitragsrechnung ergaänzen. Vgl. dazu z.B. Freiling/ Reckenfelderbäumer (2000), S. 516 und Salman (2004).Google Scholar
  27. 837.
    Vgl. Jacob (1995), S. 193–194.Google Scholar
  28. 838.
    Vgl. Engelhardt (1996b), S. 80–81; Freiling/ Reckenfelderbäumer (2000), S. 510; Kelley/ Donnelly/ Skinner (1990), S. 326 und Larsson/ Bowen (1989), S. 219.Google Scholar
  29. 840.
    Vgl. auch die Praxisstudie von Bogajewskaja/ Jacob/ Michaelis (1998) sowie Jacob/ Bogajewskaja (2000), S. 588–589.Google Scholar
  30. 841.
    Vgl. Martello/ Toth (1990).Google Scholar
  31. 842.
    Vgl. Neumann/ Morlock (2002), S. 593.Google Scholar
  32. 843.
    Vgl. Hillier/ Lieberman (1997), S. 11, 316; Martello/ Toth (1990), S. 37–38 und Neumann/ Morlock (2002), S. 592.Google Scholar
  33. 849.
    Vgl. Bellmann (1957).Google Scholar
  34. 851.
    Vgl. Ellinger/ Beuermann/ Leisten (2001), S. 250–251 und Hillier/ Lieberman (1997), S. 320–322.Google Scholar
  35. 852.
    Ellinger/ Beuermann/ Leisten (2001), S. 251.Google Scholar
  36. 853.
    Vgl. Domschke/ Drexl (2002), S. 112, 153; Hillier/ Lieberman (1997), S. 316 und Martello/ Toth (1990), S. 37–38.Google Scholar
  37. 854.
    Vgl. Domschke/ Drexl (2002), S. 145–146 und Ellinger/ Beuermann/ Leisten (2001), S. 250–251.Google Scholar
  38. 855.
    Vgl. Garfinkel/ Nemhauser (1972), S. 216–217.Google Scholar
  39. 856.
    Vgl. Domschke et al. (2002), S. 187 und Ellinger/ Beuermann/ Leisten (2001), S. 6–7.Google Scholar
  40. 858.
    Vgl. Hillier/ Lieberman (1997), S. 321–322.Google Scholar
  41. 859.
    Vgl. Neumann/ Morlock (2002), S. 601.Google Scholar
  42. 860.
    Vgl. Hillier/ Lieberman (1997), S. 321 und S. 146 zum Begriff der Sensitivitätsanalyse.Google Scholar
  43. 861.
    Vgl. Heskett/ Sasser/ Hart (1991), S. 172; Lovelock (2001), S. 392 und Schnittka (1998), S. 29, 145–147.Google Scholar
  44. 862.
    Stauss/ Seidel (2002), S. 370 geben eine Beispielrechnung zur Kalkulation der ökonomischen Auswirkungen möglicher Kundenabwanderungen aufgrund von Unzufriedenheit.Google Scholar
  45. 864.
    Vgl. Domschke et al. (2002), S. 187–190.Google Scholar
  46. 865.
    Vgl. Kleinaltenkamp (1997b), S. 353.Google Scholar
  47. 866.
    Vgl. Redder/ Kern-Isenberger (2003), S. 392 und 394.Google Scholar
  48. 868.
    Vgl. Reckenfelderbäumer (1995), S. 50. Vgl. zu den Fix-und Gemeinkosten auch die Ausführungen in Kapi-tel 3.3.2.1.Google Scholar
  49. 869.
    Vgl. Zeithaml/ Bitner (2000), S. 374.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations