Advertisement

EDV-gestützte Methoden des Wissensmanagements in der Personalpolitik kleiner und mittlerer Unternehmen

Chapter
  • 465 Downloads

Auszug

Wissen ist ein zentraler Produktionsfaktor von Unternehmen. Die steigende Zahl an Publikationen zum Thema Wissensmanagement in jüngsten Jahren dokumentiert die zunehmende Aufmerksamkeit, die den Methoden der Steuerung von Wissen im Unternehmen entgegengebracht wird. Folgt man dem Tenor der Fachliteratur, hängt die Zukunftsfähigkeit der Großunternehmen und immer mehr auch der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nicht nur von ihrer Ideenkraft und ihrem Vermögen ab, ihr Wissen zu mehren, sondern insbesondere auch von ihrer Fähigkeit, vorhandenes Wissen effizient einzusetzen.1 Letztgenanntes Ziel wird durch Wissensmanagement verfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AL-LAHAM, A. (2003): Die Analyse organisationalen Wissens, in: Das Wirtschaftsstudium, Heft 11, S. 1383–1389Google Scholar
  2. AMAR, A.D. (2002): Managing Knowledge Workers, Unleashing Innovation and Productivity, Westport, LondonGoogle Scholar
  3. AWV (Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Technologie e.V.) (2002): Einführung von Wissensmanagement in KMU, Expertenworkshop in Mannheim 09.-10.04.2002, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. AWV (Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Technologie e.V.) (2003): Wissensmanagement — ein strategischer Wettbewerbsfaktor, EschbornGoogle Scholar
  5. BACKES-GELLNER, U.; KAY, R.; SCHRÖER, S.; WOLFF, K. (2002): Mitarbeiterbeteiligung in kleinen und mittleren Unternehmen. Verbreitung, Effekte, Voraussetzungen, in: INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG BONN (Hrsg.): Schriften zur Mittelstandsforschung, Nr. 92 NF, WiesbadenGoogle Scholar
  6. BACKES-GELLNER, U.; LAZEAR, E. P.; WOLFF, B. (2001): Personalökonomik. Fortgeschrittene Anwendungen für das Management, StuttgartGoogle Scholar
  7. BARNEY, J.B. (1991): Firm resources and sustained competitive advantage, in: Journal of Management, Heft 17, S. 99–120Google Scholar
  8. BAUMANN, S. (2004): Wissensarbeit klassifizieren. Eine Analyse verschiedener Ansätze und ihre Anwendbarkeit unter Berücksichtigung der Büroumgebung, in: Arbeitspapiere Wissensmanagement, Nr. 1, StuttgartGoogle Scholar
  9. BEA, F. X. (2000): Wissensmanagement, in: Das Wirtschaftsstudium, Heft 7, S. 362–367Google Scholar
  10. BOROWSKY, R.; SCHEER, A.-W. (2001): Wissensmanagement mit Portalen, in: Information Management und Consulting, Heft 1, S. 62–67Google Scholar
  11. BÜRGEL, D.; BAUER, R. (1998): Wissensmanagement — eine Herausforderung für Theorie und Praxis, abrufbar unter: www.osiv.at/download/64_wissensmanagement.pdfGoogle Scholar
  12. BULLINGER, H.; WAGNER, K.; OHLHAUSEN, P. (2000): Intellektuelles Kapital als wesentlicher Bestandteil des Wissensmanagements, in: KRALLMANN (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement. Methodik und Anwendungen des Knowledge Managements, Stuttgart, S. 73–90Google Scholar
  13. BUSCHMANN, B. (2002): Wissensmanagement in KMU. Ein-und Überblick zum aktuellen Forschungsstand, in: AWV (Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Technologie e.V.): Einführung von Wissensmanagement in KMU, Eschborn, S. 29–32Google Scholar
  14. DEKING, I. (2003): Management des intellectual Capital, Bildung einer strategiefokussierten Wissensorganisation, WiesbadenGoogle Scholar
  15. DRESDNER BANK; IMPULSE (2003): MIND 03 — Mittelstand in Deutschland, KölnGoogle Scholar
  16. ECK, C. D. (1997): Wissen — ein neues Paradigma des Managements, in: Die Unternehmung, Heft 3, S. 155–179Google Scholar
  17. EPPLER, M. J.; SUKOWSKI, O. (2000): Fallstudien zum Wissensmanagement: Lösungen aus der Praxis, St. GallenGoogle Scholar
  18. FINKE, I.; WILL, M.; SCHNALZER, K. (2005): Humanbezogenes Wissensmanagement, in: FRAUNHOFER GESELLSCHAFT (Hrsg.): Wissen und Information 2005, Stuttgart, S. 37–54Google Scholar
  19. FRAUNHOFER GESELLSCHAFT (Hrsg.) (2005): Wissen und Information 2005, StuttgartGoogle Scholar
  20. FREILING, J. (2001): Resource-based View und ökonomische Theorie: Grundlage und Positionierung des Ressourcenansatzes, WiesbadenGoogle Scholar
  21. FREY, D. (2000): Kommunikations-und Kooperationskultur aus sozialpsychologischer Sicht, in: MANDL, H.; REINMANN-ROTHMEIER, G. (Hrsg.): Wissensmanagement: Informationszuwachs — Wissensschwund?; Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements, München, S. 73–92Google Scholar
  22. FUCHS-KITTOWSKI, F.; STAHN, P. (2004): IT-Unterstützung kooperativer Wissensarbeit. Konzept, Funktionalität und Nutzen der WiKo-Plattform aus Anwendersicht, in: GRONAU, N.; PETKOFF, B.; SCHILDHAUER, T. (Hrsg.): Wissensmanagement — Wandel, Wertschöpfung, Wachstum, Berlin, S. 247–256Google Scholar
  23. GAUGLER, E.; OECHSLER, W.; WEBER, W. (2005): Personalwesen, in: GAUGLER, E.; OECHSLER, W.; WEBER, W. (Hrsg.): Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Band V, Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, S. 1653–1663Google Scholar
  24. GÖTZ, K.; SCHMID, M. (2004): Theorien des Wissensmanagements, BerlinGoogle Scholar
  25. GRONAU, N.; PAWLOWSKY, P.; SCHILDHAUER, T.; SCHÜTT, P. (2005): Wissensmanagement Motivation, Organisation, Integration, Tagungsband zur KnowTech 24.-25.10.2005, MünchenGoogle Scholar
  26. GRONAU, N.; PETKOFF, B.; SCHILDHAUER, T. (2004): Wissensmanagement — Wandel, Wertschöpfung, Wachstum, BerlinGoogle Scholar
  27. GURETZKY, B. (2007): Die Rolle des Wissensmanagements bei der Sanierung von IT-Unternehmen, abrufbar unter: http://www.community-of-knowledge.deGoogle Scholar
  28. HAAK, L. (2003): Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Cafe, in: REI-MER, U.; ABECKER, A.; STAAB, S.; STUMME, G. (Hrsg.): Professionelles Wissensmanagement-Erfahrungen und Visionen, Luzern, S. 137–141Google Scholar
  29. HAASIS, D.; FISCHER, H. (2006): Was bedeutet Skill Management? In: AWV (Hrsg.): AWV-Informationen, Heft 1, S. 14–15Google Scholar
  30. HANSEN, M.; NOHRIA, N.; TIERNEY, T. (1999): Wie managen Sie das Wissen in ihrem Unternehmen? In: Harvard Business Manager, Heft 5, S. 85–96Google Scholar
  31. HARTMANN-WALL, H. (2005): Vorgehensmodell für Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen, in: GRONAU, N.; PAWLOWSKY, T.; SCHILDHAUER, T.; SCHUTT, P. (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 261–268Google Scholar
  32. HAUN, M. (2002): Handbuch des Wissensmanagements: Grundlagen und Umsetzung, Systeme und Praxisbeispiele, BerlinGoogle Scholar
  33. HILSE, H. (2001): Ein Himmelszelt in der Online-Welt: Der Beitrag von Corporate Universities zum unternehmensweiten Wissensmanagement, in: Die Unternehmung, Heft 3, S. 169–185Google Scholar
  34. HUNGENBERG, H. (2006): Strategisches Management in Unternehmen. Ziele — Prozesse-Verfahren, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  35. IHK FRANKFURT AM MAIN (2006): Wissensweitergabe beim Fach-und Führungskräftewechsel, abrufbar unter http://www.wissenmanagen.netGoogle Scholar
  36. KLIMETZKI, H. (2005): Ganzheitliches Wissensmanagement: vereint nach vorne. Vorteile durch Kombination von Wissensmanagement, Unternehmens-und Personalführung, in: GRONAU, N.; PAWLOWSKY, T.; SCHILDHAUER, T.; SCHÜTT, P. (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 91–98Google Scholar
  37. LUCHT, T. (2007): Strategisches Human Resource Management. Ein Beitrag zur Revision des Michigan-Ansatzes unter besonderer Berücksichtigung der Leistungsbeurteilung, MünchenGoogle Scholar
  38. MAIER, R; KLOSA, O. (2000): Wissensmanagementsysteme, RegensburgGoogle Scholar
  39. MANDL, H.; REINMANN-ROTHMEIER, G. (Hrsg.) (2000). Wissensmanagement. Informationszuwachs — Wissensschwund? Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements, MünchenGoogle Scholar
  40. MERTINS, K.; ALWERT, K.; HEISIG, P. (Hrsg.) (2005): Wissensbilanzen. Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln, HeidelbergGoogle Scholar
  41. MOCIGEMBA, M.; MOSER, P.; TISCHER, F. (2006): Best Practice Methoden im Wissensmanagement — Fallsammlung, BerlinGoogle Scholar
  42. MÜHLBRADT, T.; FEGGELER, A. (2005): Wissensmanagement für das Handwerk — Das Beratungs-und Informationssystem im Handwerk BIS, in: GRONAU, N. et al (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 275–282Google Scholar
  43. NOHR, H. (2000): Einführung in das Wissensmanagement, in: Arbeitspapiere Wissensmanagement, Heft Nr. 5, StuttgartGoogle Scholar
  44. NOHR, H. (2001): Wissen wird zum Fokus betrieblichen Managements. Eine Kurzübersicht zum Wissensmanagement, in: Arbeitspapiere Wissensmanagement, Heft Nr. 4, StuttgartGoogle Scholar
  45. NONAKA, J.; TAKEUCHI, H. (1995): The Knowledge — Creating Company, New York/OxfordGoogle Scholar
  46. NORTH, K. (2002): Stand und Entwicklung des Wissensmanagements, in: AWV Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Technologie e.V. (Hrsg.): Einführung von Wissensmanagement in KMU, Eschborn, S. 13–20Google Scholar
  47. NORTH, K. (2005): Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen, 5. Auflage, WiesbadenGoogle Scholar
  48. NORTH, K.; ROMHARDT, K.; PROBST, G. (2000): Wissensgemeinschaften: Keimzellen lebendigen Wissensmanagements, in: IO-Management-Zeitschrift, S. 52–62Google Scholar
  49. ODENTHAL, S.; JUNKER, C.; SÄUBERT, H.; MECKSEPER, R.; ARTHUR D. LLTTLE MANAGEMENTBERATUNG (2005): Zunehmende Bedeutung des “Intellectual Capitals” bei der Bewertung von Unternehmen, in: Newsletter Verlagsgruppe Handelsblatt, Nr. 11, S. 2–6Google Scholar
  50. OLDIGS-KERBER, J. (2004): Erfolgsmessung bei der Einführung des Knowledge Management Ansatzes “Expertise Location”. Organisatorischer Wandel und Belanced Scorecard, in: GRONAU, N.; PETKOFF, B.; SCHILDHAUER, T. (Hrsg.): Wissensmanagement — Wandel, Wertschöpfung, Wachstum, Berlin, S. 377–384Google Scholar
  51. PAWLOWSKI, P. (1998): Integratives Wissensmanagement, in: PAWLOWSKI, P. (Hrsg.): Wissensmanagement, WiesbadenGoogle Scholar
  52. PESTALOZZI, J. H. (1996): Human Resource, in: GÖTZ, K.; SCHMID, M. (Hrsg.): Theorien des Wissensmanagements, Berlin, S. 115–133Google Scholar
  53. PICOT, A.; SCHEUBLE, S. (2000): Die Rolle des Wissensmanagements in erfolgreichen Unternehmen, in: MANDL, H.; REINMANN-ROTHMEIER, G. (Hrsg.): Wissensmanagement: Informationszuwachs — Wissensschwund? Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements, MünchenGoogle Scholar
  54. POLANYI, M. (1995): Implizites Wissen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  55. PORTER, M. E. (1987): Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy). Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, FrankfurtGoogle Scholar
  56. PRANGE, C. (1996): Interorganisationales Lernen: Lernen in, von und zwischen Organisationen, in: SCHREYÖGG, G.; CONRAD; P. (Hrsg.): Wissensmanagement, Band 6: Managementforschung, Berlin, New York, S. 163–189Google Scholar
  57. PROBST, G. J. B.; GIBBERT, M.; RAUB, S. (2005): Wissensmanagement, in: GAUGLER et al (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, S. 2028–2043Google Scholar
  58. PROBST, G. J. B.; RAUB, S.; ROMHARDT, K. (Hrsg.) (2003): Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, WiesbadenGoogle Scholar
  59. PROCHNOW, E. (2006): Gesucht: Die besten Wissensmanager, in: Impulse, Heft 4, S. 98–100Google Scholar
  60. REHÄUSER, J.; KRCMAR, H. (1996): Wissensmanagement im Unternehmen, in: SCHREYÖGG, G.; CONRAD; P. (Hrsg.) (1996): Wissensmanagement, Band 6: Managementforschung, Berlin, New YorkGoogle Scholar
  61. RIDDER, H.-G.; CONRAD, P. (2004): Ressourcenorientierte Ansätze des Personalmanagements, in: GAUGLER, E.; OECHSLER, W.; WBER, W. (Hrsg.); Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, S. 1705–1716Google Scholar
  62. ROEHL, H. (2000): Instrumente der Wissensorganisation: Perspektiven für eine differenzierende Interventionspraxis, WiesbadenGoogle Scholar
  63. RUDOLPH, S.; ZIMMERMANN, T.; TAG, A.; KRCMAR, H. (2005): Benchmarking der Wiederverwendung von organisatorischem Wissen am Beispiel wissensintensiver Dienstleistungen, in: in: GRONAU, N.; PAWLOWSKY, T.; SCHILDHAUER, T.; SCHÜTT, P. (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 151–163Google Scholar
  64. SCHREYÖGG, G. (2000): Wissen, Wissenschaftstheorie, Wissensmanagement, in: SCHREYÖGG, G. (Hrsg.): Wissen in Unternehmen: Konzepte — Maßnahmen — Methoden, BerlinGoogle Scholar
  65. SCHREYÖGG, G.; CONRAD; P. (1996): Wissensmanagement, Band 6: Managementforschung, Berlin; New YorkGoogle Scholar
  66. SCHÜPPEL, J. (1996): Wissensmanagement. Organisatorisches Lernen im Spannungsfeld von Wissen-und Lernbarrieren, WiesbadenGoogle Scholar
  67. STEINMÜLLER, W. (1993): Informationstechnologie und Gesellschaft: Einführung in die angewandte Informatik, DarmstadtGoogle Scholar
  68. STEWART, T. (1999): Intellectual Capital, The New Wealth of Organizations, LondonGoogle Scholar
  69. WALGENBACH, P. (2004): Qualitätsmanagement, in: GAUGLER, E.; OECHSLER, W.; WEBER, W. (Hrsg.); Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, S. 1693–1704Google Scholar
  70. WEHNER, T.; DICK, M. (2000): Die Umbewertung des Wissens in der betrieblichen Lebenswelt: Positionen der Arbeitspsychologie und betroffener Akteure, in: SCHREYÖGG, G. (Hrsg.): Wissen in Unternehmen: Konzepte — Maßnahmen — Methoden, BerlinGoogle Scholar
  71. WEICHBRODT, R.; CZOGALLA, Y. (2005): Wissens-Community als Treiber der Unternehmensentwicklung in: GRÖNAU, N.; PAWLOWSKY, T.; SCHILDHAUER, T.; SCHÜTT, P. (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 223–230Google Scholar
  72. WEISSENBERGER, M. (2006): Erfolgreiches Wissensmanagement. Am Beispiel eines mittelständischen Unternehmens, in: Der Betriebswirt, Heft 1, S. 24–28Google Scholar
  73. WELTER, M. (2006): Wissensmanagement für Dienstleistungsunternehmen, in: Der Betriebswirt, Heft 3, S. 23–27Google Scholar
  74. WILLKE, H. (1998): Systematisches Wissensmanagement, StuttgartGoogle Scholar
  75. ZAHN, E.; FOSCHIANI, S.; TILEBEIN, M. (2000): Nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement, in: KRALLMANN, H. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement: Methodik und Anwendungen des Knowledge Managements, Stuttgart, S. 239–270Google Scholar
  76. ZANKER, C. (2005): Personalorientiertes Benchmarking für wissensintensive Unternehmen, in: GRONAU, N.; PAWLOWSKY, T.; SCHILDHAUER, T.; SCHÜTT, P. (Hrsg.): Wissensmanagement — Motivation, Organisation, Integration, München, S. 291–299Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations