Advertisement

Theoretischer Bezugsrahmen kapitalmarktorientierter Unternehmenspublizität

Chapter
  • 1.2k Downloads

Auszug

Am Anfang jeder realwissenschaftlichen Auseinandersetzung steht die Bestimmung von Erkenntnis- und Erfahrungsobjekt.11 Grundsätzlich bietet sich für die Abgrenzung des Objekts Unternehmenspublizität eine syntaktische Zerlegung in seine beiden Wortbestandteile an. Während sich hierbei Publizität als Erkenntnisobjekt relativ eindeutig zuordnen lässt, wirkt die Unternehmung als Erfahrungsobjekt hingegen zu unspezifisch. Da Unternehmenspublizität die nicht exklusive Informationsgewährung an einen unbestimmten offenen Adressatenkreis beschreibt, scheint der Begriff der Öffentlichkeit als erste Annäherung geeignet, den im Rahmen von Unternehmenspublizität beobachteten Teil der Realität als Erfahrungsobjekt zu umschreiben.12

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 11.
    Als Erfahrungsobjekt wird ein bestimmter Realitätsausschnitt bezeichnet, der von einer wissenschaftlichen Disziplin beobachtet wird. Unter dem Erkenntnisobjekt wird eine spezifische Problemstellung, ein Aspekt der Beobachtung der Realität, verstanden. Vgl. Amonn, A. (1927), S. 21 ff.Google Scholar
  2. 12.
    Vgl. Merkt, H. (2001), S. 22.Google Scholar
  3. 13.
    Vgl. Menge, H./ Pertsch, E. (1990), S. 430 f.Google Scholar
  4. 14.
    Merten, K. (1999), S. 50.Google Scholar
  5. 15.
    Vgl. Faulstich, W. (2000), S. 51.Google Scholar
  6. 16.
    Westerbarkey, J. (1999), S. 148.Google Scholar
  7. 17.
    Die Publizistikwissenschaft beschäftigt sich als wissenschaftliche Disziplin mit der öffentlichen Kommunikation, d. h. mit Journalismus und Massenkommunikation. Sie stellt einen Teil der Kommunikationswissenschaft dar, ist aber nicht mit ihr identisch. Publizistik ist ferner eher eine historisch-hermeneutische Geisteswissenschaft, Kommunikationswissenschaft eine empirische Sozialwissenschaft. Vgl. Maletzke, G. (1998), S. 21 f.Google Scholar
  8. 18.
    Ronneberger, F./ Walker, D. H. (1977), S. 15.Google Scholar
  9. 19.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 166 f.Google Scholar
  10. 20.
    Vgl. Zerfaß, A. (1993), S. 177.Google Scholar
  11. 21.
    Vgl. Alvarez, M./ Wotschofsky, S. (2000), S. 3; Merkt, H. (2001), S. 22.Google Scholar
  12. 22.
    Meffert, H. (2000), S. 684.Google Scholar
  13. 23.
    Neben der Nachhaltigkeit (sustainability) finden sich im Schrifttum auch andere begriffliche Ausgestaltungen wie Triple Bottom Line, Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship. Für eine Übersicht vgl. Wenzel, J. (2005), S. 22.Google Scholar
  14. 24.
    Vgl. Hauth, P./ Raupach, M. (2001), S. 24 ff. Für die Inhalte einer Nachhaltigkeitsberichterstattung haben sich bereits Publizitätsstandards verschiedener Organisationen etabliert. Vgl. Wenzel, J. (2005), S. 208 ff. Hervorzuheben sind hierbei die Veröffentlichungen der Global Reporting Initiative (GRI) unter GRI (2006) und die des Bundesumweltministeriums. Vgl. Volk, R. (2001), S. 661.Google Scholar
  15. 25.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 170 ff.Google Scholar
  16. 26.
    Vgl. Merten, K./ Westerbarkey, J. (1994), S. 199.Google Scholar
  17. 27.
    Vgl. Tiemann, K. (1997), S. 7.Google Scholar
  18. 28.
    Vgl. Täubert, A. (1998), S. 2.Google Scholar
  19. 29.
    Vgl. Süchting, J. (1986), S. 654.Google Scholar
  20. 30.
    Vgl. Titel der Arbeit von Link, R. (1991).Google Scholar
  21. 31.
    Vgl. Ebel, B./ Hofer, M. B. (2003a), S. 27.Google Scholar
  22. 32.
    Vgl. Porák, V. (2006), S. 257.Google Scholar
  23. 33.
    Vgl. Titel der Arbeit von Diehl, U./ Loistl, O. (1998).Google Scholar
  24. 34.
    Vgl. Labhart, P. A. (1999), S. 29 ff.; Müller, M./Leven, F.-J. (1998), S. 123 ff.; Schmid, M./Kuhnle, H./Sonnabend, M. (2005), S. 1 ff.Google Scholar
  25. 35.
    Vgl. Hartmann, H. K. (1968), S. 71 f.; Janik, A. (2002), S. 165 ff.Google Scholar
  26. 36.
    In Anlehnung an Hartmann, H. K. (1968), S. 72. Die dortige Nomenklatur wurde zur Abgrenzung von eigenen später verwendeten Begrifflichkeiten übernommen.Google Scholar
  27. 37.
    Vgl. Link, R. (1991), S. 7 f.; Müller, B. (2004), S. 15; Süchting, J. (1995), S. 247.Google Scholar
  28. 38.
    Vgl. Allendorf, G. J. (1996), S. 8; Drill, M. (1995), S. 55.Google Scholar
  29. 39.
    Vgl. Lingenfelder, M./ Walz, H. (1988), S. 467; Streuer, O. (2004b), S. 28 ff.Google Scholar
  30. 40.
    Vgl. Becker, F. G. (1994), S. 304; Tiemann, K. (1997), S. 5.Google Scholar
  31. 41.
    Vgl. Becker, F. G. (1994), S. 305; Tiemann, K. (1997), S. 6.Google Scholar
  32. 42.
    Vgl. Jakob, E. (1998), S. 104 ff.Google Scholar
  33. 43.
    Vgl. Link, R. (1991), S. 314.Google Scholar
  34. 44.
    Vgl. Harzer, T. (2005), S. 9.Google Scholar
  35. 45.
    Vgl. Link, R. (1991), S. 9 f.Google Scholar
  36. 46.
    Vgl. als Vertreter der weiten Auslegung Becker, F. G. (1994), S. 300; Tiemann, K. (1997), S. 7.Google Scholar
  37. 47.
    Vgl. als Vertreter der engen Auslegung Allendorf, G. J. (1996), S. 8; Süchting, J. (1995), S. 253.Google Scholar
  38. 48.
    Zur Kapitalstruktur-und Dividendenpolitik bei asymmetrischer Information und Interessenkonflikten zwischen Management und Investoren siehe ausführlich Siekmann, T. (1999), S. 26 ff. bzw. 131 ff.Google Scholar
  39. 49.
    Vgl. Allendorf, G. J. (1996), S. 9; Lingenfelder, M./Walz, H. (1988), S. 467.Google Scholar
  40. 50.
    Vgl. Hank, B. (1999), 27 f.Google Scholar
  41. 51.
    Vgl. Achleitner, A.-K./ Bassen, A./ Pietzsch, L. (2001), S. 5; Krystek, U./Müller-Stewens, G. (1993), S. 1785.Google Scholar
  42. 52.
    Auch in der Praxis werden freiwillige und verpflichtende Investor-Relations-Maßnahmen oftmals als gleichbedeutend angesehen. Vgl. Bauer, S. (1990), S. 231.Google Scholar
  43. 53.
    Anders hingegen Lingenfelder, M./ Walz, H. (1988), S. 467, die Investor Relations sogar rechtsformabhängig ausgestalten.Google Scholar
  44. 54.
    In Anlehnung an Harzer, T. (2005), S. 4; Allendorf, G. J. (1996), S. 7.Google Scholar
  45. 55.
    Vgl. Ulrich, H. (1970), S. 105 ff.Google Scholar
  46. 56.
    Vgl. Horváth, P. (2006), S. 94. Scherm, E./Pietsch, G. (2004) hingegen wählen eine weitere Zerlegung in Führungs-, Führungsunterstützungs-und Ausführungssystem.Google Scholar
  47. 57.
    Vgl. Rühli, E. (1992), Sp. 1165.Google Scholar
  48. 58.
    Vgl. Schmidt, A. (1986), S. 56; Horváth, P. (2006), S. 100 f.Google Scholar
  49. 59.
    Vgl. Horváth, P. (2006), S. 111.Google Scholar
  50. 60.
    Vgl. Beckmann, D./ Huch, B. (2002), S. 151 ff.Google Scholar
  51. 61.
    Vgl. Horváth, P. (2006), S. 108 ff. Die systembildende Koordination wird technokratisch, d. h. durch Programme und Pläne realisiert. Die systemkoppelnde Koordination erfolgt personenorientiert durch persönliche Weisung und Selbstabstimmung.Google Scholar
  52. 62.
    Die direkte Führungsunterstützungsfunktion verlässt die Metaebene von Funktionen. Sie kann in Abhängigkeit vom Routinegrad weiter in eine Service-und Beratungsfunktion aufgespalten werden. Vgl. Huch, B./ Behme, W./ Ohlendorf, T. (2004), S. 223.Google Scholar
  53. 63.
    Vgl. Küpper, H.-U. (2005), S. 15.Google Scholar
  54. 64.
    Vgl. Müller, B. (2004), S. 25 ff.Google Scholar
  55. 65.
    Vgl. ebenda, S. 24.Google Scholar
  56. 66.
    Vgl. ebenda, S. 29.Google Scholar
  57. 68.
    Vgl. Meffert, H. (2000), S. 684.Google Scholar
  58. 69.
    Vgl. Täubert, A. (1998), S. 66 ff.Google Scholar
  59. 71.
    Vgl. Gerhards, J./ Neidhardt, F. (1991), S. 31 ff.; Merten, K. (1999), S. 49 ff.Google Scholar
  60. 72.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 173 ff.Google Scholar
  61. 73.
    Vgl. Gerhards, J. (1993), S. 21 ff.Google Scholar
  62. 74.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 179.Google Scholar
  63. 75.
    Vgl. Zerfaß, A. (1996), S. 196.Google Scholar
  64. 76.
    Eine derartige Kombination sieht auch Janik, A. (2002), S. 36 ff., als notwendig an.Google Scholar
  65. 77.
    Vgl. Schimank, U. (1996), S. 205 ff.Google Scholar
  66. 78.
    Vgl. Gerhards, J. (1994), S. 79.Google Scholar
  67. 79.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 239 ff.Google Scholar
  68. 80.
    Vgl. ebenda, S. 247 ff.Google Scholar
  69. 82.
    Vgl. Gerhards, J./ Neidhardt, F. (1991), S. 49 ff.Google Scholar
  70. 83.
    Die episodische Öffentlichkeit wird bei Goffman, E. (1961) auch als „Encounters“ oder bei Luhmann, N. (1986) als „Kommunikation au trottoir“ bezeichnet.Google Scholar
  71. 84.
    Weitere Beispiele für solche Teilöffentlichkeiten sind Videokonferenzen, Telefonate oder Briefe. Vgl. Gerhards, J. (1993), S. 33.Google Scholar
  72. 85.
    Vgl. Janik, A. (2002), S. 229 ff.Google Scholar
  73. 86.
    Vgl. ebenda, S. 231 ff.Google Scholar
  74. 87.
    Vgl. Zerfaß, A. (1996), S. 205 f.Google Scholar
  75. 89.
    Man spricht in der Systemtheorie hierbei von der Kontingenz-Bedingung. Vgl. Kückelhaus, A. (1998), S. 203 ff.Google Scholar
  76. 90.
    Der Wortstamm geht zurück auf das lateinische Verb „communicare“, welches übersetzt „teilen, mitteilen, teilnehmen lassen; gemeinsam machen, vereinigen“ bedeutet. Vgl. Menge, H./ Pertsch, E. (1990), S. 111.Google Scholar
  77. 91.
    Vgl. Shannon, C. E. (1948), S. 379 ff.Google Scholar
  78. 92.
    Solche Ansätze sind z. B. die Kolmogorow-Komplexität sowie die algorithmische Informationstheorie. Vgl. Chaitin, G. J. (1995), S. 15 ff. Li, M./Vitany, P. (1993).Google Scholar
  79. 93.
    Vgl. Bode, J. (1993), S. 6 ff.; Bode, J. (1997), S. 275 ff.; Müller, B. (2004), S. 60 ff.Google Scholar
  80. 95.
    Vgl. Hartmann-Wendels, T. (1991), S. 41.Google Scholar
  81. 96.
    Sozialwissenschaftliche Ansätze beschreiben die Wirkung einer Nachricht dabei anhand der Zustandsunterschiede beim Empfänger vor und nach Erhalt einer Nachricht. Typische Unterscheidungen sind z. B. Entscheidungsfreiheit — Entscheidungsgehalt, Ungewissheit — Gewissheit, potenzielle — aktuelle Information oder Entropie — Informationsmenge. Vgl. Hartley, R. V. L. (1928), S. 535 ff.; Shannon, C. E. (1948), S. 379 ff.; Topsøe, F. (1974), S. 1 ff.; Rauterberg, M. (1988), S. 221.Google Scholar
  82. 97.
    Wittmann, W. (1979), Sp. 2264.Google Scholar
  83. 98.
    Vgl. Ott, H.-J. (1992), S. 477.Google Scholar
  84. 99.
    Vgl. Bode, J. (1997), S. 453.Google Scholar
  85. 100.
    Vgl. Berthel, J. (1975), Sp. 1865 f.Google Scholar
  86. 101.
    Vgl. Wittmann, W. (1979), Sp. 2263.Google Scholar
  87. 103.
    In Anlehnung an Müller, B. (2004), S. 66; Bode, J. (1997), S. 452.Google Scholar
  88. 104.
    Für eine Übersicht der Entwicklungsphasen der Unternehmenskommunikation siehe Bruhn, M. (2005), S. 26 f.Google Scholar
  89. 105.
    Ebenda, S. 1.Google Scholar
  90. 106.
    Vgl. ebenda, S. 5 ff.; Steffenhagen, H. (2004), S. 152.Google Scholar
  91. 109.
    Vgl. Weinberg, P. (1986), S. 5.Google Scholar
  92. 111.
    Lasswell, H. D. (1967), S. 178.Google Scholar
  93. 112.
    Neuere Ansätze haben die Frage noch erweitert um Fragen zu den Kosten (Kommunikationsaufwand), den Bedingungen (situationale Gegebenheit) oder dem Einzugsgebiet einer Kommunikationsmaßnahme. Siehe hierzu z. B. Bruhn, M. (2005), S. 36; MacQuail, D. (1994), S. 51.Google Scholar
  94. 113.
    Vgl. Shannon, C. E. (1948), S. 34.Google Scholar
  95. 114.
    Vgl. Krippendorf, K. (1986), S. 25.Google Scholar
  96. 115.
    In enger Anlehnung an Shannon, C. E. (1948), S. 380.Google Scholar
  97. 116.
    Vgl. Kotler, P./ Bliemel, F. (2006), S. 910.; Meffert, H./Bruhn, M. (1986), S. 447.Google Scholar
  98. 117.
    Vgl. Grunig, J. E./ Grunig, L. (1992), S. 288.Google Scholar
  99. 118.
    Vgl. Täubert, A. (1998), S. 157.Google Scholar
  100. 119.
    Vgl. Zemelka, C. (2002), S. 118 ff.Google Scholar
  101. 120.
    Vgl. Besson, N. A. (2004), S. 23; Grunig, J. E./Hunt, T. T. (1984), S. 22.Google Scholar
  102. 121.
    Vgl. Grunig, J. E./ Grunig, L. (1992), S. 311.Google Scholar
  103. 122.
    Vgl. Murphy, P. (1989), S. 173 ff.Google Scholar
  104. 123.
    Win-Win-Situationen beruhen auf Nicht-Nullsummenspielen, die durch relative Gewinne und Verluste aller Teilnehmer gekennzeichnet sind. Davon abzugrenzen sind so genannte Win-Lose-Situationen, die auf Nullsummenspielen basieren, bei denen der eine Teilnehmer gewinnt, was der andere verliert. Vgl. Ehling, W./ Dozier, D. (1992), S. 278 ff.Google Scholar
  105. 124.
    Vgl. Bruhn, M. (2005), S. 38 f.Google Scholar
  106. 125.
    Vgl. Eisenstein, C. (1994), S. 154.Google Scholar
  107. 126.
    Vgl. Täubert, A. (1998), S. 159 f.Google Scholar
  108. 128.
    In Anlehnung an Eisenstein, C. (1994), S. 154; Zemelka, C. (2002), S. 112.Google Scholar
  109. 129.
    Vgl. Kaas, K. P. (1990), S. 493.Google Scholar
  110. 130.
    Vgl. Bruhn, M. (2005), S. 42.Google Scholar
  111. 131.
    Vgl. ebenda, S. 42 ff.Google Scholar
  112. 132.
    Zu nennen sind hier das Lernmodell (Wahrnehmung — Einstellung — Verhalten), das Low-Involvement-Modell (Wahrnehmung — Verhalten — Einstellung) sowie das Dissonanzmodell (Verhalten — Einstellung — Wahrnehmung). Siehe ausführlich Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003), S. 171 ff.Google Scholar
  113. 133.
    Zu einer Übersicht über Stufenmodelle der Kommunikationswirkung siehe z. B. Schweiger, G./ Schrattenecker, G. (2005), S. 148; Bruhn, M. (2005), S. 46.Google Scholar
  114. 134.
    Hiervon zu unterscheiden ist die funktionsorientierte Integration, bei der die Zuordnung von Kommunikationstechniken zu Funktionen im Vordergrund steht. Vgl. Bruhn, M. (2005), S. 50 ff.Google Scholar
  115. 135.
    Ebenda, S. 52.Google Scholar
  116. 137.
    Vgl. Erlei, M./ Leschke, M./ Sauerland, D. (1999), S. 2.Google Scholar
  117. 138.
    Vgl. Leschke, M./ Wessling, E. (1993), S. 253 ff.; Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (1999), S. 2 ff.Google Scholar
  118. 139.
    Vgl. Schumpeter, J. A. (1970), S. 88 ff.Google Scholar
  119. 141.
    Vgl. Arrow, K. J./ Debreu, G. (1954), S. 265 ff.; Martiensen, J. (2000), S. 39 ff.Google Scholar
  120. 142.
    Hinsichtlich des Ablaufs der Preiskoordination können in der Literatur zwei iterative Erklärungsmodelle unterschieden werden. Vgl. Martiensen, J. (2000), S. 48; Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (1999), S. 46 f.; Beim Tâtonnement-Prozess ermittelt ein imaginärer Auktionator den markträumenden Gleichgewichtspreis. Das Modell geht auf Walras, L. (1874) zurück. Als Recontracting wird ein Modell von Edgeworth, F. Y. (1881) bezeichnet, bei dem die Marktteilnehmer vorläufige Verträge über Preise solange tauschen, bis zum Gleichgewichtspreis endgültige Verträge abgeschlossen werden.Google Scholar
  121. 143.
    Vgl. Picot, A./ Dietl, H./ Franck, E. (2005), S. 38.Google Scholar
  122. 144.
    Vgl. Erlei, M./ Leschke, M./ Sauerland, D. (1999), S. 65.Google Scholar
  123. 145.
    Vgl. beispielsweise Martiensen, J. (2000), S. 16, der Institutionen als Regeln sozialen Verhaltens versteht.Google Scholar
  124. 146.
    Eine wesentliche Institution im politischen Sektor sind die Verfügungsrechte, die in sich die vier Einzelrechte Nutzung (usus), Veränderung (abusus), Fruchtziehung (usus fructus) und Veräußerung enthalten. Vgl. Alchian, A. A./ Demsetz, H. (1972), S. 783; Furubotn, E. G./ Pejovich, S. (1972), S. 1137 ff.Google Scholar
  125. 147.
    Vgl. Coase, R. H. (1937), S. 386 ff.Google Scholar
  126. 148.
    Arrow, K. J. (1969), S. 48, bezeichnete die Transaktionskosten als „cost of running the economic system“.Google Scholar
  127. 149.
    Erlei, M./ Leschke, M./ Sauerland, D. (1999), S. 175.Google Scholar
  128. 150.
    Vgl. Leschke, M./ Sauerland, D. (1999) ebenda, S. 178 f.Google Scholar
  129. 151.
    Vgl. Alchian, A. A./ Demsetz, H. (1972), S. 777 ff.Google Scholar
  130. 152.
    Vgl. Williamson, O. E. (1967), S. 123 ff.Google Scholar
  131. 153.
    Faktorspezifität kann z. B. durch die Wahl des Standorts, durch Verwendung spezifischen Sach-oder Humankapitals, durch die Widmung für einen Abnehmer oder die Nutzung der Reputation des Vertragspartners entstehen. Vgl. Martiensen, J. (2000), S. 283 ff.Google Scholar
  132. 154.
    Kosten der Organisationsnutzung entstehen z. B. durch Wartung, Zurechnung von Kosten und Leistung, überhöhte Eingriffsintensität und Nachsichtigkeit durch das Management der Unternehmung. Vgl. Erlei, M./ Leschke, M./ Sauerland, D. (1999), S. 184 ff.Google Scholar
  133. 155.
    Der Vertragsbegriff wird hierbei unterschiedlich eng ausgelegt. Die explizite Festlegung eines Auftragsverhältnisses fordern Jensen, M. C./ Meckling, W. H. (1976), S. 311. Weiter fasst Ross, S. A. (1973), S. 134, den Begriff, der agency relationships immer dann gegeben sieht, wenn ein Agent im Rahmen einer Entscheidungssituation im Namen oder im Interesse des Prinzipals tätig wird.Google Scholar
  134. 156.
    Vgl. Richter, R./ Furubotn, E. G. (1999), S. 165 f.Google Scholar
  135. 157.
    Vgl. Siersleben, K. (1999), S. 36.Google Scholar
  136. 158.
    Vgl. Dietl, H. M. (1993), S. 137 f. Akerlof beschreibt für diesen Fall unter idealtypischen Bedingungen ein Marktversagen durch sukzessiven Austritt überdurchschnittlicher Anbieter am Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes. Vgl. Akerlof, G. A. (1970), S. 488 ff.Google Scholar
  137. 159.
    Vgl. Dietl, H. M. (1993), S. 139.Google Scholar
  138. 160.
    Vgl. ebenda, S. 141.Google Scholar
  139. 161.
    Vgl. Jensen, M. C./ Meckling, W. H. (1976), S. 308 ff.; Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (1999), S. 75.Google Scholar
  140. 162.
    Vgl. Spremann, K. (1988), S. 617; Picot, A./Dietl, H./Franck, E. (2005), S. 73 f.Google Scholar
  141. 163.
    Vgl. Picot, A./ Dietl, H./ Franck, E. (2005), S. 78; Perridon, L./Steiner, M. (2004), S. 530; Spremann, K. (1990b), S. 649 ff.Google Scholar
  142. 164.
    Vgl. Roth, S. (2001), S. 372.Google Scholar
  143. 166.
    Vgl. Picot, A./ Reichwald, R./ Wigand, R. T. (2003), S. 47. Dabei kann zwischen prozessorientierten und ergebnisorientierten Systemen unterschieden werden. Prozessorientierte Anreiz-und Kontrollsysteme versuchen das Verhalten des Agenten zu beeinflussen, bei ergebnisorientierten Systemen steht hingegen die Ergebnisverbesserung im Vordergrund. Vgl. Kaluza, B./Dullnig, H./ Malle, F. (2003), S. 19.Google Scholar
  144. 169.
    Vgl. Weidekind, S.-S. (1994), S. 45 f.Google Scholar
  145. 170.
    Vgl. Tiemann, K. (1997), S. 108.Google Scholar
  146. 171.
    Vgl. Fisher, I. (1965), S. 1; Lutz, F./Lutz, V. (1951), S. 1.Google Scholar
  147. 172.
    Vgl. Modigliani, F./ Miller, M. H. (1958), S. 261 ff. Das Theorem besagt, dass auf vollkommenen Kapitalmärkten gehandelte Vermögenspositionen aufgrund der Arbitrageprozesse stets gleiche Preise haben. Hierdurch ergibt sich eine Irrelevanz der Kapitalstruktur in Bezug auf die Gesamtkapitalkosten. Änderungen der Fremdkapitalrendite würden dabei von den Eigenkapitalgebern durch eigenes Verschulden preisneutral ausgeglichen. Vgl. Weston, J. F./Copeland, T. E. (1998), S. 538 ff.; Perridon, L./Steiner, M. (2004), S. 499 ff.Google Scholar
  148. 173.
    Vgl. Sharpe, W. F. (1964), S. 425 ff.; Lintner, J. (1965), S. 13 ff.; Mossin, J. (1966), S. 768 ff.Google Scholar
  149. 174.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 21.Google Scholar
  150. 175.
    Vgl. Laux, H. (2006), S. 119 f.Google Scholar
  151. 177.
    Vgl. Siersleben, K. (1999), S. 31.Google Scholar
  152. 178.
    Vgl. ebenda, S. 34.Google Scholar
  153. 179.
    Vgl. Schneider, D. (1992), S. 538.Google Scholar
  154. 180.
    Vgl. Fama, E. F. (1970), S. 383 ff.Google Scholar
  155. 181.
    Damit führt die technische Aktienanalyse langfristig nicht zur Erzielung von Überrenditen, da der gegenwärtige Aktienkurs unabhängig vom Aktienkurs der Vorperiode ist. Vgl. Fama, E. F. (1991), S. 1576.Google Scholar
  156. 182.
    Bei dieser Konstellation können auch mit den Methoden der fundamentalen Aktienanalyse keine langfristigen Überrenditen erzielt werden. Vgl. ebenda, S. 1577.Google Scholar
  157. 183.
    Bei der strengen Form sind selbst mit Insider-Informationen keine Überrenditen mehr zu erzielen. Vgl. ebenda, S. 1577.Google Scholar
  158. 184.
    Vgl. ebenda, S. 1576 f.Google Scholar
  159. 185.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 34.Google Scholar
  160. 186.
    Vgl. Labhart, P. A. (1999), S. 51 f.Google Scholar
  161. 187.
    Vgl. Wagenhofer, A./ Ewert, R. (2003), S. 114 f.Google Scholar
  162. 188.
    Vgl. Tiemann, K. (1997), S. 155.Google Scholar
  163. 189.
    Vgl. Siersleben, K. (1999), S. 34. Zu diesem Ergebnis kommt auch Labhart, P. A. (1999), S. 60 ff.Google Scholar
  164. 190.
    Typische Informationsinhalte sind hierbei Angaben zu Gewinnen, Dividenden, Kapitalerhöhungen und in verstärktem Maße Ad-hoc-Mitteilungen. Vgl. für eine umfassende Bestandsaufnahme von Ereignisstudien Eggermann, R. (2004), S. 46 ff. Speziell für Langzeitstudien siehe auch Labhart, P. A. (1999), S. 57.Google Scholar
  165. 191.
    Vgl. Busse, J. A./ Green, T. C. (2002), S. 415 ff.Google Scholar
  166. 192.
    Vgl. Kothari, S. P. (2001), S. 186 ff.Google Scholar
  167. 193.
    Vgl. Black, F. (1986), S. 531 ff.Google Scholar
  168. 194.
    Vgl. Hauser (2003), S. 85 ff. Dort genannte Effekte der kognitiven Illusion im Noise Trading sind die Verlustaversion, Mental Accounting, Hindsight, übermäßiges Selbstvertrauen und Optimismus, Repräsentativität, Belief Perseverance, Anchoring, Availability Bias und Herdenverhalten.Google Scholar
  169. 195.
    Vgl. Spremann, K. (1990a), S. 563 ff.; Spremann, K. (1990b), S. 623.Google Scholar
  170. 196.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 530. Auch im Fremdkapitalmarkt lässt sich Screening durch Kreditwürdigkeitsprüfungen oder Rating-Systeme feststellen. Hier sind ferner sogar Phänomene der Self-Selection zu beobachten, bei denen Banken als Kapitalgeber der Unternehmung verschiedene Darlehensalternativen vorlegen und so die Qualität des Managements oder der Unternehmung einschätzen können. Vgl. Klein, S. (1996), S. 93.Google Scholar
  171. 197.
    Vgl. Siersleben, K. (1999), S. 122 f.; Siekmann, T. (1999), S.131.Google Scholar
  172. 198.
    Vgl. Siekmann, T. (1999), S. 26 ff.Google Scholar
  173. 199.
    Vgl. Daniel, K./ Titman, S. (1995), S. 721 ff.Google Scholar
  174. 200.
    Vgl. Myers, S. C./ Majluf, N. S. (1984), S. 187 ff.Google Scholar
  175. 201.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 534 ff.Google Scholar
  176. 202.
    Vgl. Siersleben, K. (1999), S. 125 f.Google Scholar
  177. 204.
    Vgl. Zemke, G. (1995), S. 260.Google Scholar
  178. 205.
    Vgl. Bamberg, G./ Coenenberg, A. G. (2006), S. 13 ff.Google Scholar
  179. 206.
    Vgl. die folgenden Ausführungen zum Informationswertkalkül in Anlehnung an Wagenhofer, A./ Ewert, R. (2003), S. 67 ff.; Müller, B. (2004), S. 154 ff.Google Scholar
  180. 208.
    In einem unvollständigen Entscheidungsmodell ließe sich der Informationswert ohnehin nicht ermitteln. Vgl. Feldhoff, M. (1992), S. 84.Google Scholar
  181. 209.
    Vgl. Laux, H./ Liermann, F. (2005), S. 339 ff.; DeGroot, M. H./Schervish, M. J. (2002), S. 64 ff.Google Scholar
  182. 210.
    Vgl. Demski, J. S. (1980), S. 29 ff.Google Scholar
  183. 212.
    Müller, B. (2004), S. 158.Google Scholar
  184. 213.
    Vgl. Blackwell, D. H./ Girshick, M. A. (1954).Google Scholar
  185. 214.
    Vgl. Ballwieser, W. (1982), S. 781 f.Google Scholar
  186. 215.
    Vgl. ebenda, S. 782.Google Scholar
  187. 216.
    Vgl. Wagenhofer, A./ Ewert, R. (2003), S. 71.Google Scholar
  188. 217.
    Vgl. Müller, B. (2004), S. 160; Wagenhofer, A./Ewert, R. (2003), S. 74 ff.Google Scholar
  189. 218.
    Vgl. Müller, B. (2004), S. 163 ff.; Wagenhofer, A./Ewert, R. (2003), S. 80 ff.Google Scholar
  190. 219.
    Vgl. Marshall, J. M. (1974), S. 374; Hirshleifer, J. (1974), S. 243 ff.; Laux, H. (2006), S. 134 ff.Google Scholar
  191. 220.
    Vgl. Schmidt, R. H. (1982), S. 736.Google Scholar
  192. 221.
    Vgl. Feldhoff, M. (1992), S. 97.Google Scholar
  193. 222.
    Vgl. Hirshleifer, J. (1971), S. 564.Google Scholar
  194. 224.
    Vgl. Hartmann-Wendels, T. (1991), S. 55.Google Scholar
  195. 225.
    Vgl. Hirshleifer, J. (1971), S. 561 ff.Google Scholar
  196. 226.
    Vgl. Müller, B. (2004), S. 163 ff.; Wagenhofer, A./Ewert, R. (2003), S. 87 ff.Google Scholar
  197. 227.
    Die Darstellung der vorgeschalteten Tauschaktivitäten geschieht durch ein so genanntes sequenzielles Kapitalmarktregime. Vgl. Ohlson, J. A. (1987), S. 112.Google Scholar
  198. 228.
    Vgl. Kunkel, J. G. (1982), S. 1006 ff.Google Scholar
  199. 229.
    Vgl. Hartmann-Wendels, T. (1991), S. 87; Marshall, J. M. (1974), S. 385.Google Scholar
  200. 230.
    Vgl. Diamond, D. W. (1985), S. 1071 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations