Advertisement

Nichtfernseher - eine vernachlässigte Kategorie in der Zuschauerforschung

Chapter
  • 373 Downloads

Auszug

Seit der Einführung des ersten regelmäßigen Fernsehprogrammbetriebs im Sendegebiet des NWDR zum Weihnachtsfest 1952 und dem gesamtbundesrepublikanischen Einstieg in die Fernsehgesellschaft am 1. November 1954, als das Deutsche Fernsehen offiziell eröffnet wurde, hat sich das Fernsehen zum bedeutendsten Massenmedium in der Bundesrepublik Deutschland entwickelt, dessen Reichweite 1996 noch vor den Medien Hörfunk und Tageszeitung bei 88% lag4. Die Ausstattung der bundesdeutschen Haushalte mit Fernsehgeräten und die Fülle empfangbarer Programmangebote werfen ein Schlaglicht auf den Stellenwert, den das Fernsehen mittlerweile in unserer Gesellschaft errungen hat. So liegt die Versorgung der Bundesbürger mit Fernsehgeräten bereits seit Jahren bei 98%, und ein durchschnittlicher Haushalt ist heute in der Lage, zwischen dreißig unterschiedlichen Programmen auszuwählen. Die neuen kabel- und satellitengestützten Signalübertragungstechniken haben dazu beigetragen, daß rund 80% der Bundesbürger nicht mehr auf die terrestrische Versorgung mit Fernsehprogrammen angewiesen sind5. Im Zeitalter des dualen Rundfunksystems ist Fernsehen für die meisten Zuschauer rund um die Uhr verfügbar, und der Fernsehkonsum ist zu einem integralen Bestandteil des normalen Alltagshandelns geworden:

„Fernsehen als Leitmedium der Massenkommunikation ist eine ‘innere’ Einheit mit dem Alltagsleben der Menschen eingegangen. [...] Fernsehrezeption, Fernseherlebnisse und die Bilder/Symbolik des Fernsehens sind sinnvoller Teil des Soziallebens, der alltäglichen Ereignisse und der Lebensgestaltung.“ (Bachmair, 1992: S.144 und S.146.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag und VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations