Advertisement

Theoretische Grundlagen des Untersuchungsbereiches

Auszug

Die Diskussion und Behandlung von normativen Problemen in der Wissenschaft ist bereits ein philosophisches Erbe der Antike, das bis in die Neuzeit behandelt wird.41 Insbesondere die philosophische Ethik mit ihren vielfältigen Strömungen und normativen Implikationen ist bis in die heutige wissenschaftliche Arbeit unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen der theoretische Bezugsrahmen für die Behandlung von Ethik und ethischen Fragestellungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 41.
    Vgl. Albert (1992), S. 82.Google Scholar
  2. 42.
    Vgl. Schefczyk/ Pankotsch (2002), S. 23.Google Scholar
  3. 43.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 17.Google Scholar
  4. 44.
    Vgl. Mugler (2005), S. 22–23.Google Scholar
  5. 45.
    Vgl. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2003); Volkmann/Tokarski (2006), S. 18.Google Scholar
  6. 46.
    Vgl. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2003). Bei einer Berechnung der Mitarbeiterzahlen sowie der finanziellen Schwellenwerte sind die drei unterschiedlichen Unternehmenstypen eigenständiges Unternehmen, Partnerunternehmen sowie verbundene Unternehmen dem Gesetz nach zu berücksichtigen.Google Scholar
  7. 47.
    Vgl. Fueglistaller/ Müller/ Volery (2004), S. 92; Volkmann/Tokarski (2006), S. 18.Google Scholar
  8. 48.
    Vgl. Schwarz/ Grieshuber (2003), S. 1–2; Fueglistaller/Müller/Volery (2004), S. 92; Mugler (2005), S. 23; Volkmann/Tokarski (2006), S. 17.Google Scholar
  9. 49.
    So auch Hommel/ Knecht (2002), S. 8–9Google Scholar
  10. 50.
    Vgl. Achleitner/ Nathusius (2004), S. 4–6.Google Scholar
  11. 51.
    So auch Achleitner/ Bassen/ Pietzsch (2001), S. 31. Dies weist auf eine höhere Krisenanfälligkeit hin.Google Scholar
  12. 52.
    Vgl. Fueglistaller/ Müller/ Volery (2004), S. 92–94. Fröhlich/Pichler/Pleitner (2000), S. 12 weisen auf potenzielle Probleme in der Messung qualitativer Kriterien hin.Google Scholar
  13. 53.
    Vgl. Hisrich/ Peters (2002), S. 15–17; Lambing/Kuehl (2003), S. 10–12; Timmons/Spinelli (2004), S. 10. Siehe auch ausführlich Drucker (2004).Google Scholar
  14. 54.
    Vgl. Schwarz/ Grieshuber (2003), S. 1–2; Fueglistaller/Müller/Volery (2004), S. 92; Mugler (2005), S. 23; Volkmann/Tokarski (2006), S. 17.Google Scholar
  15. 55.
    Vgl. Schefczyk/ Pankotsch (2002), S. 23–24. Einen umfassenden Katalog der Charakteristika von kleinen und mittleren Unternehmen in Bezug zu Großunternehmen liefert Pfohl (2006).Google Scholar
  16. 56.
    Der Begriff der Liability of Newness wurde von Stinchcombe (1965) eingeführt.Google Scholar
  17. 57.
    Vgl. Penrose (1995), S. 217–219; Brüderl/Preisendörfer/Ziegler (1998), S. 60; Achleitner/Bassen/Pietzsch (2001), S. 30; Hommel/Knecht (2002), S. 9; Mücke (2004), S. 17–18; Fueglistaller/Müller/Volery (2004), S. 96–98; Mugler (2005), S. 106–107; Volkmann/Tokarski (2006), S. 15–16. Siehe ergänzend auch Hager/Galaskiewicz/Larson (2004).Google Scholar
  18. 58.
    Der Begriff der Liability of Smallness wurde von Aldrich/ Auster (1986) geprägt.Google Scholar
  19. 59.
    Vgl. Penrose (1995), S. 217–218; Achleitner/Bassen/Pietzsch (2001), S. 30; Mücke (2004), S. 14–15; De (2005), S. 156–159; Volkmann/Tokarski (2006), S. 16.Google Scholar
  20. 60.
    Siehe ausführlich Aldrich/ Auster (1986).Google Scholar
  21. 61.
    Siehe hierzu auch grundlegend Fichman/ Levinthal (1991).Google Scholar
  22. 62.
    Vgl. Mahmood (1996), S. 3. Siehe auch Preisendörfer (2005), S. 137.Google Scholar
  23. 63.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 16Google Scholar
  24. 64.
    Vgl. Hayn (1998), S. 16–22.Google Scholar
  25. 65.
    Vgl. Fallgatter (2007), S. 15. Fallgatter merkt allerdings an, dass eine eindeutige Klassifikation als potenzialreich lediglich immer ex post problemlos möglich ist. Siehe auch zur Erörterung des Begriffes potenzialreicher junger Unternehmen auch Fallgatter (2002), S. 21–29.Google Scholar
  26. 67.
    Vgl. Rosenstiel (1991), S. 128–129. Siehe zur Theorie des Unternehmens als Grundlage bspw. Penrose (1995).Google Scholar
  27. 68.
    Vgl. Pfaff/ Jaufmann/ Kistler (1991), S. 276.Google Scholar
  28. 69.
    Vgl. Karmesin (1996), S. 202.Google Scholar
  29. 70.
    Im angloamerikanischen Sprachraum bezeichnet dieser Begriff die Neugründung bzw. ein junges Unternehmen. Im deutschen Sprachraum kann der Begriff sowohl eine Gründung im Allgemeinen, als auch eine Gründung speziell im Bereich der New Economy bezeichnen. Der Schwerpunkt der Bezeichnung liegt zumeist auf dem Bereich der New Economy. Siehe Schefczyk/ Pankotsch (2002), S. 21.Google Scholar
  30. 71.
    Es zeigt sich auch, dass bspw. eine (allgemeine) Theorie der Unternehmensgründung bislang nicht existiert. Eine Ursache liegt u. a. in einer nicht eindeutigen Begriffsabgrenzung sowie klaren Zusammenhangsdarstellungen. Vgl. Klandt/ Schulte (1996), S. 46.Google Scholar
  31. 72.
    Als Beispiel siehe die synonyme Verwendung der Begriffe bei Acheitner/ Nathusius (2004), S. 1–4.Google Scholar
  32. 73.
    Vgl. Hayn (1998), S. 16.Google Scholar
  33. 74.
    Vgl. Hayn (2000), S. 15.Google Scholar
  34. 76.
    Vgl. Fallgatter (2007), S. 18.Google Scholar
  35. 77.
    Vgl. Knips (2000), S. 10.Google Scholar
  36. 78.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 15.Google Scholar
  37. 79.
    In Anlehnung an Fallgatter (2007), S. 18.Google Scholar
  38. 80.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 15.Google Scholar
  39. 81.
    Vgl. Timmons/ Spinelli (2004), S. 276.Google Scholar
  40. 82.
    Vgl. Fallgatter (2007), S. 18. Das Modell von Kazanjian (1988) erhielt mehrfache empirsche Unterstützung. Siehe hierzu Autio (2000), S. 334–335. Zur Phasenbenennung im Kontext des Entrpreneurship wird auf Bygrave (1989), S. 8; Gartner (1993), S. 233 verwiesen.Google Scholar
  41. 83.
    Vgl. Zacharias (2001), S. 38; Catlin/Matthews (2002), S. 73; Volkmann/Tokarski (2006), 412.Google Scholar
  42. 84.
    Vgl. Hisrich/ Peters (2002), S. 501.Google Scholar
  43. 85.
    Vgl. Fallgatter (2007), S. 18.Google Scholar
  44. 86.
    Fallgatter merkt an, dass ein gewählter Zeitraum lediglich als Orientierung dient, um Unternehmen mit vergleichbaren Entwicklungsstadien zu betrachten. Dabei können in einigen Fällen Abweichungen nach oben vorhanden sein. Siehe Fallgatter (2007), S. 18.Google Scholar
  45. 87.
    Vgl. Silberer (1985), S. 119; Knapp (1990), S. 70; Ulrich (2004), S. 188.Google Scholar
  46. 88.
    Vgl. Fürst (1966), S. 474.Google Scholar
  47. 89.
    Vgl. Lautmann (1969), S. 7. Siehe auch Rothenberger (1992), S. 17.Google Scholar
  48. 90.
    Vgl. Scholl-Schaaf (1975), S. 10.Google Scholar
  49. 91.
    Vgl. Werner (2002a), S. 36.Google Scholar
  50. 92.
    Vgl. Schuppe (1988), S. 14.Google Scholar
  51. 93.
    Vgl. Klages (1988), S. 14–15.Google Scholar
  52. 94.
    Vgl. Werner (2002a), S. 35; Knapp (1990), S. 71; Starbatty (1990), S. 86–90.Google Scholar
  53. 95.
    Vgl. Krijnen (2002), S. 527; Petersen (2005a), S. 138. Siehe auch Heyde (1926); Bamberger (1924).Google Scholar
  54. 96.
    Vgl. Bohlken (2002), S. 109.Google Scholar
  55. 97.
    Vgl. Henckmann (1989), S. 692. Max Scheler gilt als Begründer einer Materialenwertethik, welche auf der phänomenologischen Methode Edmund Husserls aufbaut und von Nicolai Hartmann aufgegriffen und fortgesetzt wurde. Siehe hierzu Bohlken (2002), S. 108.Google Scholar
  56. 98.
    Vgl. Jung (1989), S. 311.Google Scholar
  57. 99.
    Vgl. Werner (2002a), S. 14.Google Scholar
  58. 100.
    Vgl. Schnädelbach (1983), S. 206; Bohlken (2002), S. 109.Google Scholar
  59. 101.
    Vgl. Gerhardt (1989), S. 406. Siehe zu einem kurzen Portrait von Hobbes auch Gerhardt (1989).Google Scholar
  60. 102.
    Vgl. Gadamer (1977), S. 206; Werner (2002a), S. 39; Petersen (2005a), S. 138.Google Scholar
  61. 103.
    Vgl. Werner (2002a), S. 70.Google Scholar
  62. 104.
    Das Werk Grundlegung zur Metaphysik der Sitten besitzt bis zum heutigen Tage einen hohen Einfluss auf das Verständnis der Kantischen Moral. Nach Kants Urteil enthält die Schrift die Darlegung und Verteidigung einer neuen Formel des alten Prinzips aller Pflichten, dem Prinzip der Moralität oder des Grundsatzes aller Sittlichkeit. Siehe hierzu Baum (2005), S. 184–185.Google Scholar
  63. 105.
    Vgl. Manstetten (2002), S. 224.Google Scholar
  64. 106.
    Vgl. Kant (1959), S. 285; Manstetten (2002), S. 224–226; Petersen (2005a), S. 138–139.Google Scholar
  65. 107.
    Vgl. Scheler (1954), S. 29–30. Nach Petersen (2005a), S. 139 spiegelt sich in Kants Unterscheidung zwischen relativem und innerem Wert, bzw. zwischen Preis und Würde, die Differenz von Ethik und Ökonomie wider. Zur Diskussion des Verhältnisses von Ethik und Ökonomie siehe Kapitel 2.2.2.Google Scholar
  66. 108.
    Vgl. Plaum (1986), S. 8.Google Scholar
  67. 109.
    Vgl. Weiß (1989), S. 803.Google Scholar
  68. 110.
    Vgl. Wright (1994a), S. 19. Siehe hierzu auch die Erörterungen in Kapitel 2.1.2.5.Google Scholar
  69. 111.
    Vgl. Durkheim (1893) bzw. die deutsche Übersetzung Durkheim (1988) sowie bei Weber (1922) bzw. Weber (2002). Eine Intergrationsfunktion von Werte sieht auch Meulemann (1996), S. 48.Google Scholar
  70. 112.
    Vgl. Steinbrenner (1999), S. 135.Google Scholar
  71. 113.
    Vgl. Werner (2002a), S. 35–36.Google Scholar
  72. 114.
    Vgl. Plaum (1986), S. 4. Plaum (1986) verweist in diesem Zusammenhang auf die Ausarbeitungen bei Kohlberg (1973); Rokeach (1973); Sjöberg (1979).Google Scholar
  73. 115.
    Vgl. Steinbrenner (1999), S. 136.Google Scholar
  74. 117.
    Vgl. Kutschera (1973), S. 7.Google Scholar
  75. 118.
    Siehe auch die Working Papers der „Theory of Action“ in Parsons/ Bales/ Shils (1953).Google Scholar
  76. 119.
    Hierbei handelt es sich um Kluckhohn (1951).Google Scholar
  77. 120.
    Kluckhohn (1951), S. 395.Google Scholar
  78. 121.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 395.Google Scholar
  79. 122.
    Vgl. die Übersetzung von Bühler (1975), S. 35.Google Scholar
  80. 123.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 396.Google Scholar
  81. 124.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 396 und 409–412.Google Scholar
  82. 125.
    Vgl. Hermann (2003), S. 53. Ähnlich zur Zielbestimmtheit von Werten auch Leisinger (1997), S. 15.Google Scholar
  83. 126.
    Vgl. Silberer (1987), S. 334.Google Scholar
  84. 127.
    In Anlehnung an Specht (2001), S. 64–65.Google Scholar
  85. 128.
    Vgl. Wöhe (1996), S. 1063.Google Scholar
  86. 129.
    Siehe hierzu und zur Diskussion Schneider (2001), S. 668–673.Google Scholar
  87. 130.
    Vgl. Bea/ Dichtl/ Schweitzer (2001), S. 492–497; Wöhe (2005), S. 635–649 und 876–882Google Scholar
  88. 131.
    Vgl. Töpfer (2007), S. 488 und. 514.Google Scholar
  89. 132.
    Vgl. Priddat (1996), S. 13.Google Scholar
  90. 133.
    Vgl. Zimmerli (2006), S. 14.Google Scholar
  91. 134.
    Vgl. Klein (1991), S. 25.Google Scholar
  92. 135.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 412.Google Scholar
  93. 136.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 413–421. Auch Bühler (1975), S. 36.Google Scholar
  94. 137.
    Die erste Auflage des Werkes „Lebensformen“ erschien 1914. Unter Beachtung der Vorworte nachfolgenden Auflagen kann die zweite Auflage, also Spranger (1921), als Basisbezugswerk gesehen sollte, da nach Selbstaussagen Sprangers, die zweite Auflage entscheidend über die erste, kurzfristig für einen Festvortrag erstellte Version, erweitert wurde.Google Scholar
  95. 138.
    Vgl. Plaum (1986), S. 15. Siehe auch Spranger (1966), S. 40–41 sowie 47–59 und 67.Google Scholar
  96. 139.
    Vgl. Spranger (1966), S. 66.Google Scholar
  97. 140.
    Vgl. Plaum (1986), S. 16.Google Scholar
  98. 141.
    Vgl. Spranger (1966), S. 114–115; Plaum (1986), S. 17–21. Siehe umfassend die Originalausführungen bspw. bei Spranger (1966), S. 121–276.Google Scholar
  99. 142.
    Vgl. Margenau (1959), S. 39.Google Scholar
  100. 143.
    Vgl. Margenau (1959), S. 42; Bühler (1975), S. 37–38. Siehe weiterführend auch die Ausführungen bei Wright (1994a).Google Scholar
  101. 144.
    Vgl. Bühler (1975), S. 37.Google Scholar
  102. 145.
    Vgl. Ries (1989), S. 566.Google Scholar
  103. 146.
    Vgl. Nietzsche (1952), S. 685.Google Scholar
  104. 147.
    Vgl. Werner (2002a), S. 95–96. Nietzsche vertrat eine „Umwertung aller Werte“. Hiermit ist die Auffassung verbunden, dass Normen und Gebote gesetzte Werte sind. Diese können niemanden verpflichten, da diese Werte jederzeit aufgehoben und geändert werden können. Eine Umwertung von Werten zeigt, dass diese Werte nicht absolut sind. Somit existiert nach Nietzsche kein absoluter Wert. Durch die „Umwertung aller Werte“ wird bei Nietzsche nicht allein eine Destruktion der geltenden Moral vorgenommen. Vielmehr erfolgt eine Destruktion von Ethik und Moral im Allgemeinen, wenn diese einen absoluten Wert voraussetzen. Siehe hierzu Petersen (2005a), S. 140–141.Google Scholar
  105. 148.
    Siehe ausführlich Roe/ Ester (1999) sowie Ros/Schwartz/Surkiss (1999).Google Scholar
  106. 149.
    Vgl. Borchers (2005), S. 511.Google Scholar
  107. 150.
    Vgl. Hermann (2003), S. 54.Google Scholar
  108. 151.
    Vgl. Roe/ Ester (1999), S. 4.Google Scholar
  109. 152.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 24.Google Scholar
  110. 153.
    Vgl. Schwartz (1992).Google Scholar
  111. 154.
    Vgl. Scholl-Schaaf (1975), S. 103–104.Google Scholar
  112. 155.
    Vgl. Klages (1992), S. 9. Hierbei ist anzumerken, dass es sich bei Klages um einen Wissenschaftler im Bereich der Soziologie handelt.Google Scholar
  113. 156.
    Vgl. Maag (1989), S. 313.Google Scholar
  114. 157.
    Vgl. Bühler (1975), S. 36.Google Scholar
  115. 158.
    Vgl. Küpper (1988), S. 325; Roe/Ester (1999), S. 5.Google Scholar
  116. 160.
    Vgl. Peter (2003), S. 13.Google Scholar
  117. 161.
    Vgl. Kluckhohn (1951), S. 402.Google Scholar
  118. 162.
    Vgl. Lenk (1994), S. 181Google Scholar
  119. 163.
    Vgl. Peter (2003), S. 14.Google Scholar
  120. 164.
    Vgl. Silberer (1991), S. 80.Google Scholar
  121. 165.
    Vgl. Werner (2002a), S. 137.Google Scholar
  122. 166.
    Vgl. Witte (1989), S. 405.Google Scholar
  123. 167.
    Vgl. Luhmann (1997), S. 404.Google Scholar
  124. 168.
    Vgl. Homann (2001a), S. 79.Google Scholar
  125. 169.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 50–51. So auch Meulemann (1996), S. 48; Kleinfeld (2004), S. 106–107.Google Scholar
  126. 170.
    Vgl. Werner (2002a), S. 137.Google Scholar
  127. 171.
    Vgl. Cranach et al. (1980), S. 95.Google Scholar
  128. 172.
    Vgl. Cranach et al. (1980), S. 94.Google Scholar
  129. 173.
    Vgl. Bismarck (1999), S. 142.Google Scholar
  130. 174.
    Vgl. Sass (1992), S. 225.Google Scholar
  131. 175.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 74.Google Scholar
  132. 176.
    Vgl. Silberer (1991), S. 77.Google Scholar
  133. 177.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 74–75.Google Scholar
  134. 178.
    Vgl. Ackermann (2006), S. 187.Google Scholar
  135. 179.
    Vgl. Funk/Strina (2004), S. 251.Google Scholar
  136. 180.
    Zitiert nach Lucas-Bachert (2001), S. 14.Google Scholar
  137. 181.
    Vgl. Lucas-Bachert (2001), S. 14–15.Google Scholar
  138. 182.
    Vgl. Sommer (2004), S. 71.Google Scholar
  139. 183.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Koslowski (1996), S. 503–514.Google Scholar
  140. 184.
    Vgl. Krau (1989), S. 100–116. Siehe bspw. auch Wijting/Arnold/Conrad (1978).Google Scholar
  141. 185.
    Vgl. Enderle (1987), S. 434–435; Knapp (1990), S. 71-74.Google Scholar
  142. 186.
    Vgl. Enderle (1987), S. 435. Siehe zu einer weiteren Erörterung der einzelnen Ebenen Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  143. 187.
    Vgl. Wieselhuber (2000), S. 58.Google Scholar
  144. 188.
    Vgl. Wieselhuber (2000), S. 60.Google Scholar
  145. 189.
    In Anlehnung an Wieselhuber (2000), S. 61.Google Scholar
  146. 190.
    In Erweiterung von Wieselhuber (2000), S. 61.Google Scholar
  147. 191.
    Vgl. Silberer (1991), S. 216.Google Scholar
  148. 192.
    Vgl. Rosenstiel (1986), 253.Google Scholar
  149. 193.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 13; Mieth (2004), S. 126-127.Google Scholar
  150. 194.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 46.Google Scholar
  151. 195.
    Vgl. Wright (1994a), S. 10. In diesem Kontext weist Mieth (2004), S. 126 darauf hin, dass der Begriff der Norm auch erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts im Themenkomplex der Ethik mit dem Wort der Moral in Verbindung gesetzt wurde.Google Scholar
  152. 196.
    Vgl. Ott (2002), S. 458.Google Scholar
  153. 197.
    Vgl. Küpper (1999), S. 57–58; Schlicht (2005), S. 340. Siehe zur kritischen Diskussion des Freiheitsbegriffes, speziell vor dem Hintergrund der Neurowissenschaften, die Ausführungen von Schlicht (2005).Google Scholar
  154. 198.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 46.Google Scholar
  155. 199.
    Vgl. Küpper (1988), S. 325.Google Scholar
  156. 200.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 46–47.Google Scholar
  157. 201.
    Vgl. Küpper (1988), S. 325; Fürst/Wieland (2004a), S. 392. Mieth (2004), S. 130 sieht dabei die Menschenwürde als oberste Norm bzw. oberstes normatives Prinzip an.Google Scholar
  158. 202.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436.Google Scholar
  159. 203.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 46.Google Scholar
  160. 204.
    Vgl. Böckle (1985), S. 62–65; Schwemmer (1985), S. 41.Google Scholar
  161. 205.
    Vgl. Schwemmer (1985), S. 44.Google Scholar
  162. 206.
    Vgl. Kutschera (1973), S. 11–12.Google Scholar
  163. 207.
    Vgl. Gäfgen (1988), S. 88–89.Google Scholar
  164. 208.
    Vgl. Kutschera (1973), S. 28–29.Google Scholar
  165. 209.
    Vgl. Küpper (1988), S. 325 und 328; Schlicht (2005), S. 362.Google Scholar
  166. 211.
    Vgl. Backes/ Backes (2005), S. 6; Lochmann (2005), S. 112. Ähnlich Leisinger (1997), S. 57–58.Google Scholar
  167. 213.
    Siehe ausführlich auch Klages (1992); Maag (1989) oder Roe/Ester (1999).Google Scholar
  168. 214.
    Vgl. Rokeach (1968), S. 109–132.Google Scholar
  169. 215.
    Vgl. Rokeach (1980), S. 261–304.Google Scholar
  170. 216.
    Vgl. Silberer (1983), S. 541–542.Google Scholar
  171. 217.
    Vgl. Krijnen (2002), S. 528; Cohrs et al. (2002), S. 27.Google Scholar
  172. 218.
    Vgl. Allport (1961), S. 454.Google Scholar
  173. 219.
    Vgl. Friedrichs (1968), S. 113.Google Scholar
  174. 220.
    Vgl. Wright (1994a), S. 13.Google Scholar
  175. 221.
    Vgl. Hesse (2002), S. 390.Google Scholar
  176. 222.
    Vgl. Müller (2007), S. 112. Siehe grundlegend Weber (2002). Weber unterscheidet weiterhin ein soziales Handeln sowie soziale Beziehungen. Soziales Handeln beinhaltet, aufbauend auf dem Handeln, zusätzlich einen sinnhaften Bezug zu Anderen. Hierbei kann es sich um anwesend einzeln Handelnde, wie im Rahmen konkreter sozialer Interaktion, oder aber abwesende vorgestellte Andere, wie bspw. Gott oder ferne Idole, handeln. Der Begriff der sozialen Beziehung beinhaltet die Wechselseitigkeit des Sinnbezuges zwischen mindestens zwei Handelnden. Siehe hierzu Müller (2007), S. 112–113.Google Scholar
  177. 223.
    Vgl. Gerlach (2002), S. 35.Google Scholar
  178. 224.
    Vgl. Aristoteles (1972), Hesse (2002), S. 392.Google Scholar
  179. 225.
    Vgl. König (2002), S. 101–102. Ähnlich auch Schlicht (2005), S. 339–340.Google Scholar
  180. 226.
    Vgl. Hubig (1993), S. 43.Google Scholar
  181. 227.
    Vgl. Hinske (1980), S. 103–132; Müller-Merbach (1988), S. 306–309.Google Scholar
  182. 228.
    In Anlehnung an Müller-Merbach (1988), S. 309.Google Scholar
  183. 229.
    Vgl. Müller (2007), S. 113.Google Scholar
  184. 231.
    Vgl. Ritsert (1988), S. 108–109; Müller (2007), S. 113–114. Siehe grundlegend Weber (2002).Google Scholar
  185. 232.
    Vgl. Witte/ Doll (1995), S. 100.Google Scholar
  186. 233.
    In Anlehnung an Schluchter (1979), S. 192.Google Scholar
  187. 234.
    Vgl. Ajzen/ Madden (1985), S. 453.Google Scholar
  188. 235.
    Vgl. Bohner (2002), S. 308–309.Google Scholar
  189. 236.
    Vgl. Ajzen/ Madden (1985), S. 454.Google Scholar
  190. 237.
    Vgl. Bohner (2002), S. 308–309.Google Scholar
  191. 238.
    Vgl. Ajzen/ Madden (1985), S. 454.Google Scholar
  192. 239.
    Vgl. Ajzen (1991), S. 181.Google Scholar
  193. 240.
    Vgl. Bierhoff (2000), S. 278; Bohner (2002), S. 310.Google Scholar
  194. 241.
    Vgl. Bierhoff (2000), S. 277.Google Scholar
  195. 242.
    Vgl. Ajzen (1991), S. 181.Google Scholar
  196. 243.
    Vgl. Bohner (2002), S. 310.Google Scholar
  197. 244.
    Vgl. Bierhoff (2000), S. 276–278.Google Scholar
  198. 245.
    Vgl. Ajzen/ Madden (1986), S. 458; Ajzen (1991), S. 182. Bei Ajzen/Fishbein (1980), S. 8 ist das Modell (sprachlich) anders dargestellt.Google Scholar
  199. 247.
    Vgl. Sass (1992), S. 225.Google Scholar
  200. 248.
    Vgl. Bismarck (1999), S. 134.Google Scholar
  201. 249.
    In Anlehnung und Abänderung von Maring (2005), S. 457.Google Scholar
  202. 250.
    An dieser Stelle wird nicht der Bezeichnung Marings gefolgt, der das organisationale bzw. institutionale Handeln als korporatives Handeln bezeichnet. Unternehmen werden und können auch als Institutionen bezeichnet werden. Auch wird die Auffassung von Maring (2005), S. 460, Institutionen lediglich als gesellschaftliche (Regelungs-)Systeme zu betrachten, nicht geteilt.Google Scholar
  203. 251.
    Vgl. Maring (2005), S. 456–460.Google Scholar
  204. 252.
    Vgl. Albert (1992), S. 82.Google Scholar
  205. 253.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 311.Google Scholar
  206. 254.
    Vgl. Albert (1992), S. 82–84.Google Scholar
  207. 255.
    Vgl. Waibl (2005), S. 27.Google Scholar
  208. 256.
    Vgl. Müller (2007), S. 69–71.Google Scholar
  209. 257.
    Vgl. Müller (2007), S. 70–71. Weiterführend auch Müller (2007), S. 189–201. Eine ähnliche Auffassung zum Verwendungszusammenhang ist auch bei Rothschild (1987), S. 18 zu finden.Google Scholar
  210. 258.
    In Anlehnung an die Darstellung bei Müller (2007), S. 72.Google Scholar
  211. 259.
    Vgl. Schneider (2001), S. 311; Wöhe (2005), S. 26.Google Scholar
  212. 261.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 309–310.Google Scholar
  213. 262.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 310.Google Scholar
  214. 263.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 311–312.Google Scholar
  215. 264.
    So weist auch Leisinger (1997), S. 13 auf eine oftmals synonyme Verwendung hin.Google Scholar
  216. 265.
    Vgl. Fischer (2003), S. 9–11; Petersen (2005a), S. 132–133. Abweichend von der Schreibweise bei Fischer (2003) wurde für den griechischen Buchstaben Theta das Zeichen ϑ in Form einer Minuskel gewählt. Für das im Original ausgewiesene (physikalische) Zeichen Theta lag keine (griechische) Schriftart vor.Google Scholar
  217. 266.
    Vgl. Gerlach (2002), S. 37.Google Scholar
  218. 267.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 15.Google Scholar
  219. 268.
    Vgl. Borchers (2005), S. 504.Google Scholar
  220. 269.
    Vgl. Lay (1989), S. 25.Google Scholar
  221. 270.
    Vgl. Kreikebaum (1996), S. 9; Kleinfeld (2005), S. 42–43.Google Scholar
  222. 271.
    Vgl. Wieland (1999a), S. 33; Schweppenhäuser (2003), S. 16.Google Scholar
  223. 272.
    Vgl. Pieper (2003), S. 17.Google Scholar
  224. 273.
    Vgl. Werner (1991), S. 129–130; Rusche (1999), S. 30; Pieper (2003), S. 23–24; Waibl (2003), S. 13; Petersen (2005a), S. 133–134.Google Scholar
  225. 274.
    Vgl. Birnbacher (2003), S. 57; Waibl (2005), S. 12.Google Scholar
  226. 275.
    Vgl. Ulrich (2004a), S. 133.Google Scholar
  227. 276.
    Vgl. Homann/ Hesse (1988), S. 10; Lorenzen (1991), S. 37. So auch bspw. bei Wetzel (1992), S. 75.Google Scholar
  228. 277.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 15. Siehe auch Definition im Handwörterbuch der Philosophie. Müller-Freienfels (1922). So merken auch Engelhard/Heidemann (2005), S. 3 an, dass die Trennung zwischen Ethik und Moral nicht immer klar vollzogen wird, so dass sich Fragen der Ethik-und Moralbegründung nicht immer eindeutig voneinander trennen lassen.Google Scholar
  229. 278.
    Vgl. König (2002), S. 94–95.Google Scholar
  230. 279.
    Vgl. Dietzfelbinger (2000), S. 87 und 96. Siehe auch Rendtorff (1999), S. 1.Google Scholar
  231. 280.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436–438.Google Scholar
  232. 281.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436–437. Ähnlich auch Waibl (2005), S. 17.Google Scholar
  233. 282.
    Vgl. Enderle (1987), S. 437. So auch Schulz (1972), S. 710–717. Die Gesinnungsethik orientiert sich an der Reinheit der eigenen Gesinnung und nimmt dabei keine Beachtung der potenziellen Folgen vor. Die Verantwortungsethik hingegen versucht die Auswirkungen bzw. Folgen zu beachten bzw. zu antizipieren und bezieht diese in die Entscheidung bzw. Entscheidungsfindung mit ein. Siehe hierzu Leisinger (1997), S. 156 sowie auch Göbel (2006) S, 16–26. Siehe grundlegend die Ausführungen in bspw. Weber (1988).Google Scholar
  234. 283.
    Vgl. Luhmann (1991), S. 13–15 und S. 20.Google Scholar
  235. 284.
    Vgl. Dietzfelbinger (2000), S. 96.Google Scholar
  236. 285.
    Vgl. Grimm (2002), S. 28.Google Scholar
  237. 286.
    Vgl. Dietzfelbinger (2000), S. 96.Google Scholar
  238. 287.
    Vgl. Waibl (2005), S. 17.Google Scholar
  239. 288.
    Vgl. Vieth (2006), S. 12.Google Scholar
  240. 289.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 13; Bombassaro (2002), S. 15.Google Scholar
  241. 290.
    Spaemann (1999), S. 7.Google Scholar
  242. 291.
    Vgl. Fischer (2003), S. 10.Google Scholar
  243. 292.
    Vgl. Lay (1993), S. 24.Google Scholar
  244. 293.
    Vgl. Luhmann (1991), S. 10–11.Google Scholar
  245. 294.
    Vgl. Zimmerli (2006), S. 14.Google Scholar
  246. 295.
    Vgl. Grimm (2002), S. 26–27.Google Scholar
  247. 296.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 361.Google Scholar
  248. 297.
    Vgl. Bergmann/ Luckmann (1999), S. 29.Google Scholar
  249. 298.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 370.Google Scholar
  250. 299.
    Luhmann (1993), S. 370.Google Scholar
  251. 300.
    Vgl. Pieper (2003), S. 17–18.Google Scholar
  252. 301.
    Vgl. Waibl (2005), S. 17. Es ist festzustellen, dass aus wissenschaftlicher und auch sprachlicher Hinsicht zwischen Moral und Moralität unterschieden werden kann. In dieser Ausarbeitung wird, vor dem Hintergrund einer sprachlichen Komplexitätsreduktion, eine synonyme Verwendung beider Begrifflichkeiten vorgeommen. In der Analyse wirtschafts-und unternehmensethischer Literatur hat sich gezeigt, dass eine Differenzierung der beiden Beriffe zumeist nicht vorgenommen wird, und oftmals lediglich der Begriff der Moral im Kontext einer ethischen Betrachtung verwendet wird.Google Scholar
  253. 302.
    Vgl. Lay (1990), S. 11.Google Scholar
  254. 303.
    Vgl. Lay (1990), S. 11–12.Google Scholar
  255. 304.
    Vgl. Lay (1993), S. 25.Google Scholar
  256. 305.
    Vgl. Düwell (1999), S. 183.Google Scholar
  257. 306.
    Vgl. Lay (1990), S. 11.Google Scholar
  258. 307.
    Vgl. Lay (1993), S. 26.Google Scholar
  259. 308.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 374.Google Scholar
  260. 309.
    Vgl. Buchholz/ Rosenthal (2005), S. 312.Google Scholar
  261. 310.
    Vgl. Lay (1989), S. 23.Google Scholar
  262. 311.
    Vgl. Düwell (1999), S. 138.Google Scholar
  263. 312.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 6–7Google Scholar
  264. 313.
    Vgl. Düwell (1999), S. 169.Google Scholar
  265. 314.
    Vgl. Lay (1993), S. 24.Google Scholar
  266. 315.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 379.Google Scholar
  267. 316.
    Vgl. Homann (1988), S. 222.Google Scholar
  268. 317.
    Vgl. Homann (1988), S. 222.Google Scholar
  269. 318.
    Vgl. Kettner (1993), S. 23–24.Google Scholar
  270. 319.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 254.Google Scholar
  271. 320.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 168.Google Scholar
  272. 321.
    Vgl. Hentze/ Heinecke/ Kammel (2001), S. 524; Pieper (2003), S. 20; Mieth (2004), S. 32–37.Google Scholar
  273. 322.
    Vgl. Bierhoff (2000), S. 337; Bierhoff/Herner (2002), S. 215–216; Durkin (2002), S. 55; Peperzak (2005), S. 275; Borchers (2005), S. 516.Google Scholar
  274. 323.
    Vgl. Witte (1994), S. 179.Google Scholar
  275. 324.
    Vgl. Durkin (2002), S. 55.Google Scholar
  276. 325.
    Vgl. Witte (1994), S. 193–198; Bierhoff/Herner (2002), S. 215.Google Scholar
  277. 326.
    Vgl. Witte (1994), S. 198–222; Bierhoff/Herner (2002), S. 215.Google Scholar
  278. 327.
    Vgl. Lay (1993), S. 26; Durkin (2002), S. 54; Kley (2005), S. 77.Google Scholar
  279. 328.
    Vgl. Lay (1993), S. 26–27. Kleinfeld (2005), S. 40 merkt an, dass moralisch relevante Fragen dort entstehen, wo Menschen bzw. soziale Systeme (inter-)agieren.Google Scholar
  280. 330.
    Vgl. Lay (1993), S. 28–29.Google Scholar
  281. 331.
    Vgl. Vieth (2006), S. 12.Google Scholar
  282. 332.
    Vgl. Birnbacher (2003), S. 57.Google Scholar
  283. 333.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 374.Google Scholar
  284. 334.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 3.Google Scholar
  285. 335.
    Vgl. Moore (1996), S. 32–34. Übersetzter, erweiterter, aber im Kern unveränderter, Nachdruck der Originalausgabe der Principia Ethica von G. E. Moore aus dem Jahre 1903.Google Scholar
  286. 336.
    Eine Umfassende Analyse des Begriffes „gut“ aus soziobiologischer, psychologischer, und philosophischer Sichtweise gibt bspw. Piper (1997).Google Scholar
  287. 337.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 47–50.Google Scholar
  288. 338.
    Vgl. Spaemann (1999), S. 11–23.Google Scholar
  289. 339.
    Vgl. Schmidt (2005a), S. 15.Google Scholar
  290. 340.
    Vgl. Leisinger (1997), 17.Google Scholar
  291. 341.
    Vgl. Ross (1973), S. 65–66.Google Scholar
  292. 342.
    Moore (1996), S. 36.Google Scholar
  293. 343.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 3–4.Google Scholar
  294. 344.
    Vgl. Schmidt (1978), S. 125; Brune (2002), S. 325.Google Scholar
  295. 345.
    Vgl. Brune (2002), S. 325–326.Google Scholar
  296. 346.
    Vgl. Foot (1997), S. 199.Google Scholar
  297. 347.
    Vgl. Brune (2002), S. 326.Google Scholar
  298. 348.
    Vgl. Nagel (1996), S. 182–185.Google Scholar
  299. 349.
    Vgl. Petersen (2005b), S. 129. Dabei erhöht der Opportunismus die Transaktionskosten auf dem Markt.Google Scholar
  300. 350.
    Vgl. Hax (1993), S. 773.Google Scholar
  301. 351.
    Vgl. Albach (2005a), S. 5. Siehe auch Homann (2001d). Der Frage ob es rational ist, moralisch zu sein geht Hegselmann (1992) anhand einer spieltheoretischen Analyse anhand des Gefangenendilemmas nach. Siehe zu auch die Ausführungen unterschiedlicher Strategie-bzw. Spielvarianten im Gefangenendilemma bei Vossenkuhl (1992).Google Scholar
  302. 352.
    Vgl. Schüßler (1991), S. 99. Siehe für ein beispielhafte Erklärung auch Bierhoff (2000), S. 394–395.Google Scholar
  303. 353.
    Vgl. Schüßler (1991), S. 100.Google Scholar
  304. 354.
    Vgl. Archer (2002), S. 46. Bierhoff/Herner (2002), S. 249. Siehe ausführlich auch Axelrod (1984) bzw. die die deutsche Übersetzung Axelrod (1987) und weiterhin Wright (1994b).Google Scholar
  305. 355.
    Vgl. Starbatty (1990), S. 94–95; Van Lange/De Dreu (2002), S. 397; Bierhoff/Herner (2002), S. 249.Google Scholar
  306. 356.
    Vgl. Lachmann (1989), S. 139.Google Scholar
  307. 357.
    Vgl. Lachmann (1989), S. 140.Google Scholar
  308. 358.
    Vgl. Barben/ Dierkes (1991), S. 213; Bierhoff (2000), S. 395.Google Scholar
  309. 359.
    Vgl. Lachmann (1989), S. 140–141.Google Scholar
  310. 360.
    Vgl. Arrow (1973), S. 314. Siehe auch Bowie (1992), S. 344.Google Scholar
  311. 361.
    Vgl. Bowie (1992), S. 344. Siehe zum Ethikkodex ausführlich Kapitel 2.4.3.7.1.Google Scholar
  312. 362.
    Vgl. Maitland (1985), S. 134.Google Scholar
  313. 363.
    Vgl. Bowie (1992), S. 344.Google Scholar
  314. 364.
    Vgl. Maitland (1985), S. 132–147.Google Scholar
  315. 365.
    Vgl. Hax (1995), S. 181.Google Scholar
  316. 366.
    Vgl. Hax (1993), S. 773.Google Scholar
  317. 367.
    Siehe die Ausführungen von Krelle (1992). Siehe auch die ausführliche ökonomische Analyse und Erörterung spieltheoretischer Annahmen bei Homann/Suchanek (2000). Hackmann (1998), S. 76 merkt an, dass durch ethisches Verhalten die Häufigkeit und das Gewicht von gefangenendilemmabezogenen Rationalitätsfallen reduziert werden kann.Google Scholar
  318. 368.
    Vgl. Luhmann (1991), S. 40–41.Google Scholar
  319. 369.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 371.Google Scholar
  320. 370.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 19.Google Scholar
  321. 371.
    Vgl. Kalveram (1951), S. 17. Leisinger (1997), S. 165 merkt an, dass Vernunft die Fähigkeit darstellt, auf der Basis definierter Werte ethische Normen aufzustellen. Vernunft sollte dabei nicht mit Intelligenz gleichgesetzt werden.Google Scholar
  322. 372.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 11.Google Scholar
  323. 373.
    Vgl. Krämer (1992), S. 262Google Scholar
  324. 374.
    Vgl. Luhmann (1993), S. 371.Google Scholar
  325. 375.
    Vgl. Luhmann (1991), S. 40.Google Scholar
  326. 376.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436.Google Scholar
  327. 377.
    Vgl. Waibl (2005), S. 30.Google Scholar
  328. 378.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436.Google Scholar
  329. 379.
    Vgl. Küpper (1988), S. 331.Google Scholar
  330. 380.
    Vgl. Wöhe (1996), S. 272 und 1063. Röttgers (2005), S. 298 argumentiert in diesem Kontext, dass, im Sinne Kants, Handlungsregeln lediglich hypothetische Imperative und niemals kategorische Imperative sind. Aus diesem Grunde seien die Fragen nach einem „gerechten“ Preis bzw. Lohn überwunden. Siehe zu Kant auch die Ausführungen des Kapitels 2.1.3.7.2.Google Scholar
  331. 381.
    Vgl. Gäfgen (1988), S. 85.Google Scholar
  332. 382.
    In Anlehnung an Kreikebaum (1996), S. 41–42; Mieth (2004), S. 154–158; Pfriem (2005), S. 23.Google Scholar
  333. 383.
    Vgl. Wieland (1999a), S. 29–30.Google Scholar
  334. 384.
    Vgl. Höffe (1981), S. 65.Google Scholar
  335. 385.
    Vgl. Brülisauer (1988), S. 312–313.Google Scholar
  336. 387.
    Vgl. Höffe (1981), S. 66.Google Scholar
  337. 388.
    Eine Diskussion der Goldenen Regel für Manager ist bspw. bei Enderle (1988) zu finden.Google Scholar
  338. 389.
    Suchanek (2005), S. 75.Google Scholar
  339. 390.
    Vgl. Suchanek (2005), S. 75.Google Scholar
  340. 391.
    Vgl. Stiglitz (2004), S. 104.Google Scholar
  341. 393.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 4.Google Scholar
  342. 394.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 14.Google Scholar
  343. 395.
    Vgl. Lay (1989), S. 37.Google Scholar
  344. 396.
    Vgl. Quante (2003), S. 16.Google Scholar
  345. 397.
    Vgl. Prechtl (1989), S. 377.Google Scholar
  346. 398.
    Vgl. Wüstehube (1989), S. 550.Google Scholar
  347. 399.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 4.Google Scholar
  348. 400.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 10–11.Google Scholar
  349. 401.
    Vgl, Bayertz (1991), S. 33–35.Google Scholar
  350. 402.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 11. Siehe auch Bayertz (1991).Google Scholar
  351. 403.
    Vgl. Gräber (2002), S. 10.Google Scholar
  352. 404.
    Vgl. Vieth (2006), S. 8–9.Google Scholar
  353. 406.
    Vgl. Willigenburg/ Heeger (1991), S. 88–95; Stähli/Gassmann (2000), S. 12.Google Scholar
  354. 407.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 12.Google Scholar
  355. 408.
    Vgl. Arnswald/ Kertscher (2002), S. 13.Google Scholar
  356. 409.
    Vgl. Blume (2003), S. 291.Google Scholar
  357. 410.
    Vgl. Pätzold (2003), S. 342–343.Google Scholar
  358. 411.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 20.Google Scholar
  359. 412.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 255.Google Scholar
  360. 413.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 20–21.Google Scholar
  361. 414.
    Vgl. Pätzold (2003), S. 342.Google Scholar
  362. 415.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 5.Google Scholar
  363. 416.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 72.Google Scholar
  364. 417.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 5–6Google Scholar
  365. 418.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 42–43.Google Scholar
  366. 419.
    Vgl. Vieth (2006), S. 10.Google Scholar
  367. 420.
    Vgl. Rich (1984), S. 21–22.Google Scholar
  368. 421.
    Vgl. Quante (2003), S. 16–17.Google Scholar
  369. 422.
    Siehe hierzu Schlick (1984).Google Scholar
  370. 423.
    Vgl. Birnbacher (2003), S. 58.Google Scholar
  371. 424.
    Vgl. Rich (1984), S. 22–23.Google Scholar
  372. 425.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 43Google Scholar
  373. 426.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 44. Die Aussage, dass moralische Urteile Behauptungssätze seien ist in der Literatur jedoch umstritten. Daher kommt es der Metaethik zu, Statuts und Funktion moralischer Urteile zu klären. Siehe Kutschera (1999), S. 48.Google Scholar
  374. 427.
    Vgl. Quante (2003), S. 17.Google Scholar
  375. 428.
    Vgl. Williams (1999), S. 105; Andersen (2005), S. 7.Google Scholar
  376. 429.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 46–47; Quante (2003), S. 24.Google Scholar
  377. 430.
    Vgl. Quante (2003), S. 18.Google Scholar
  378. 431.
    Vgl. Quante (2003), S. 24; Vieth (2006), S. 13.Google Scholar
  379. 432.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 13.Google Scholar
  380. 433.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 45.Google Scholar
  381. 434.
    Vgl. Quante (2003), S. 18.Google Scholar
  382. 435.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 45–46.Google Scholar
  383. 436.
    Vgl. Quante (2003), S. 17.Google Scholar
  384. 437.
    Vgl. Krämer (1992), S. 261.Google Scholar
  385. 438.
    Vgl. Kettner (1993), S. 11.Google Scholar
  386. 439.
    Vgl. Krämer (1992), S. 261.Google Scholar
  387. 440.
    Vgl. Kettner (1993), S. 20.Google Scholar
  388. 441.
    Vgl. Krämer (1992), S. 262–263.Google Scholar
  389. 442.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 43.Google Scholar
  390. 443.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 44. Das hier vorgestellte Schema wurde um die Diskursetik und die Verantwortungsethik erweitert.Google Scholar
  391. 445.
    Nach Werner (2002b), S. 140 handelt es sich bei der Diskursethik um eine Prinzipienethik im Sinne einer kantischen Ethik. Dabei besteht die Aufgabe von Prinzipienethiken eines kantischen Typus in der Formulierung und Begründung eines einzigen Prinzips, dem Moralprinzip. In der Diskursethik handelt es sich bei dem Moralprinzip um ein formales und prozedurales Prinzip. Aus diesem Grunde erscheint es gerechtfertigt, die Diskursethik in die hier vorliegende Klassifikation aufzunehmen.Google Scholar
  392. 446.
    Nach Ladd (1992), S. 297 kann Verantwortung grundsätzlich und wesentlich als eine Tugend aufgefasst werden. Die subjektive Seite der Verantwortung als Tugend ist die Anteilnahme am Wohlergehen anderer Individuen. Als Folge sollten die Menschen ihre Handlungen danach ausrichten, welche potenziellen Folgen sich für das Wohlergehen anderer Individuen ergeben können. Das Ziel einer verantwortlichen Handlung ist die fürsorgliche Verhinderung von schädlichen Auswirkungen für andere Individuen. Aus diesem Grunde erscheint es gerechtfertigt, die Verantwortungsethik in die hier vorliegende Klassifikation aufzunehmen.Google Scholar
  393. 447.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 44.Google Scholar
  394. 448.
    Vgl. Neschke-Hentschke (2005), S. 39.Google Scholar
  395. 449.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 29.Google Scholar
  396. 450.
    Vgl. Tugendhat (2002), S. 10; Ricken (2003), S. 230. Zur Einführung in die (moderne) Tugendethik bzw. Virtue Ethics siehe u. a. bei Darwall (2003) oder Swanton (2003), Hurka (2001).Google Scholar
  397. 451.
    Vgl. Borchers (2005), S. 502–515.Google Scholar
  398. 452.
    Vgl. Martens (1989), S. 614. Wenngleich Halfwassen (2005), S. 13 anmerkt, dass bei Platon die Ethik im Sinne einer eigenständigen philosophischen Disziplin noch nicht existierte. Denn die Einteilung der Philosophie in unterschiedliche Disziplinen wurde durch die Schüler Platons vollzogen. Dabei vollzog Xenokrates eine Einteilung der Philosophie in Dialektik, Physik und Ethik. Aristoteles zeigte, wie eine eigenständige Ethik ausgeführt werden kann.Google Scholar
  399. 454.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 31; Petersen (2005a), S. 134.Google Scholar
  400. 455.
    Vgl. Rapp (2002), S. 69; Halfwassen (2005), S. 17.Google Scholar
  401. 456.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 32–33.Google Scholar
  402. 457.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 31. Halfwassen (2005), S. 14 merkt an, dass eher von einer Metaphysik (des Guten), denn von einer Ethik bei Platon gesprochen werden könnte.Google Scholar
  403. 458.
    Vgl. Dempf (1989), S. 13–14.Google Scholar
  404. 459.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 32–33. Dempf (1989), S. 11 merkt an, dass die Begriffe „Gut“ und „Zweck“ hier synonym verwendet werden können.Google Scholar
  405. 460.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 33.Google Scholar
  406. 461.
    Vgl. Wieland (1999a), S. 30.Google Scholar
  407. 462.
    Vgl. Horster (1989), S. 42.Google Scholar
  408. 463.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 35.Google Scholar
  409. 464.
    Vgl. Schulz (1993), S. 53; Halfwassen (2005), S. 13–14.Google Scholar
  410. 465.
    Vgl. Dempf (1989), S. 8.Google Scholar
  411. 466.
    Vgl. Rapp (2002), S. 69; Borchers (2005), S. 514.Google Scholar
  412. 467.
    Vgl. Ricken (2003), S. 232.Google Scholar
  413. 468.
    Neschke-Hentschke (2005), S. 35 merkt an, dass in der Theorie allerdings nicht abschließend geklärt ist, ob bei einem (fundamental) gleichen Grundansatz, die Eudemische oder Nikomachische Ethik die endgültige Form der aristotelischen Ethik darstellt. Siehe zur Entwicklungshypothese Jaeger (1923).Google Scholar
  414. 469.
    Vgl. Fischer (2003), S. 98–99; Andersen (2005), S. 32.Google Scholar
  415. 470.
    Vgl. Rapp (2002), S. 73.Google Scholar
  416. 471.
    Vgl. Fischer (2003), S. 99.Google Scholar
  417. 472.
    Vgl. Rapp (2002), S. 73.Google Scholar
  418. 473.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 51; Borchers (2005), S. 518.Google Scholar
  419. 474.
    Vgl. Fischer (2003), S. 98–99.Google Scholar
  420. 475.
    Vgl. Schulz (1993), S. 53; Ricken (2003), S. 232; Andersen (2005), S. 33.Google Scholar
  421. 476.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 51; Brink (2004a), S. 165.Google Scholar
  422. 477.
    Vgl. Rapp (2002), S. 74.Google Scholar
  423. 478.
    Vgl. Ricken (2003), S. 232.Google Scholar
  424. 479.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 51.Google Scholar
  425. 480.
    Vgl. Rapp (2002), S. 75.Google Scholar
  426. 481.
    Vgl. Kunzmann/ Burkard/ Wiedmann (2003), S. 51.Google Scholar
  427. 482.
    Vgl. Andersen (2005), S. 32.Google Scholar
  428. 483.
    Vgl. Rapp (2002), S. 75–76; Andersen (2005), S. 42–43.Google Scholar
  429. 484.
    Vgl. Ricken (2003), S. 238.Google Scholar
  430. 485.
    Vgl. Fischer (2003), S. 100.Google Scholar
  431. 486.
    Vgl. Starbatty (1990), S. 81–82; Fischer (2003), S. 99. Erklärt wird dieser Zustand mit der Annahme, dass die unterschiedenen Menschen bzw. Menschenklassen in verschiedenem Maße am logos Anteil hätten. Siehe hierzu Apel (2002), S. 34–35.Google Scholar
  432. 487.
    Vgl. Fischer (2003), S. 100–101; Borchers (2005), S. 519.Google Scholar
  433. 488.
    Vgl. Bien (1992), S. 41–42; Pieper (2004), S. 54.Google Scholar
  434. 489.
    Vgl. Pieper (2004), S. 54; Petersen (2005a), S. 134.Google Scholar
  435. 490.
    Vgl. Starbatty (1990), S. 81; Pieper (2004), S. 54–55.Google Scholar
  436. 491.
    Vgl. Bien (1992), S. 43–44.Google Scholar
  437. 492.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 51. Weiterhin wurde noch die Frage „Was darf ich hoffen?“ als Frage nach dem Wesen des Menschen thematisiert, die in dem hier bestehenden Kontext allerdings nicht von Bedeutung ist. Siehe hierzu auch Kant (1998), S. 838.Google Scholar
  438. 493.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 9. Siehe ausführlich auch die Erörterung bei Grundherr (2003).Google Scholar
  439. 494.
    Vgl. Litt (1981), S. 97.Google Scholar
  440. 495.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 54. Petersen (2005a), S. 134 merkt an, dass durch Kant eine systematische Trennung von Ethik und politischer Philosophie im Werk der „Metaphysik der Sitten“ vorgenommen wurde. Dabei erfolgte eine Unterscheidung zwischen der Rechtslehre und der Tugendlehre.Google Scholar
  441. 496.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 11.Google Scholar
  442. 497.
    Kant bezeichnet Maximen als (subjektiv) begründete Handlungsprinzipien. Siehe hierzu Grundherr (2003), S. 23.Google Scholar
  443. 498.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 21.Google Scholar
  444. 499.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 21.Google Scholar
  445. 500.
    Vgl. Kant (1959), S. 28 und 229–230.Google Scholar
  446. 501.
    Kant (1959), S. 229. Im Original wird am Wort Ius per Fußnote auf die 2. Aufl.: „die Rechtslehre“ verwiesen.Google Scholar
  447. 502.
    Vgl. Pauer-Studer (2003). S. 10.Google Scholar
  448. 503.
    Vgl. Habermas (1983), S. 73.Google Scholar
  449. 504.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 22; Ott (2001), S. 82.Google Scholar
  450. 505.
    Vgl. Eisler (1994, S. 267.Google Scholar
  451. 506.
    Vgl. Ott (2001), S. 79; Pauer-Studer (2003), S. 10.Google Scholar
  452. 507.
    Vgl. Eisler (1994), S. 267.Google Scholar
  453. 508.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 21; Baum (2005), S. 194.Google Scholar
  454. 509.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 18Google Scholar
  455. 510.
    Vgl. Pauer-Studer (2003). S. 18–19.Google Scholar
  456. 511.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 21–22.Google Scholar
  457. 512.
    Vgl. Ott (2001), S. 80; Pauer-Studer (2003), S. 10.Google Scholar
  458. 513.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 11.Google Scholar
  459. 514.
    Siehe hierzu Schönecker/ Wood (2002); Pauer-Studer (2003); Baum (2005). Sie auch Eisler (1994), S. 268–269.Google Scholar
  460. 515.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 13–16.Google Scholar
  461. 516.
    Vgl. Pauer-Studer (2003), S. 16.Google Scholar
  462. 517.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 273–274.Google Scholar
  463. 518.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 22.Google Scholar
  464. 519.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 274.Google Scholar
  465. 520.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 23–24.Google Scholar
  466. 521.
    Vgl. Gottschalk-Mazous (2000), S. 16.Google Scholar
  467. 522.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 200.Google Scholar
  468. 523.
    Vgl. Birnbacher (1990), S. 67; Pieper (2003), S. 111–112; Mieth (2004), S. 127–128.Google Scholar
  469. 524.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 35–36; Ott (2001), S. 94.Google Scholar
  470. 525.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36.Google Scholar
  471. 526.
    Vgl. Meran (1992), S. 66–67; Williams (1999), S. 109–110; Dahlstrom (2005), S. 317.Google Scholar
  472. 527.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 9–11.Google Scholar
  473. 528.
    Vgl. Prechtl (1989b), S. 96.Google Scholar
  474. 529.
    Vgl. Elsholz (1989), S. 541.Google Scholar
  475. 530.
    Vgl. Höffe (1975), S. 8; Ott (2001), S. 97. Siehe die Originalliteratur Paley (1785); Bentham (1789); Mill (1863); Sidgwick (1874).Google Scholar
  476. 531.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36.Google Scholar
  477. 532.
    Vgl. Litt (1981), S. 147.Google Scholar
  478. 533.
    Vgl. Litt (1981), S. 147–148.Google Scholar
  479. 534.
    Vgl. Litt (1981), S. 147–148.Google Scholar
  480. 535.
    Vgl. Höffe (1975), S. 9–10. Siehe ähnlich auch Ott (2001), S. 97 mit den Komponenten der konsequentionalistischen Orientierung, hedonistische Wertbasis, Gleichheitsgrundsatz, Maximierungsstruktur und Kalkülisierungsideal.Google Scholar
  481. 536.
    Vgl. Williams (1999), S. 118.Google Scholar
  482. 537.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 13; Dahlstrom (2005), S. 318–319 und 328–329.Google Scholar
  483. 538.
    Vgl. Höffe (1975), S. 8. Dahlstrom (2005), S. 318 merkt an, dass der Utilitarismus vielfältiger Kritik ausgesetzt war und ist. Auf Basis der Auseinandersetzung mit den Kritiken sind daher unterschiedliche Versionen des Utilitarismus hervorgegangen. Dabei besitzt wiederum jede einzelne Version Vor-und Nachteile bzw. werden unterschiedliche Kritiken gegen jeden Ansatz vorgebracht. Dahlstrom vertritt die aus seiner Sicht vielversprechendste Variante des Regel-Utilitarismus, in dem ein Individuum verpflichtet ist, denjenigen Regeln zu folgen, die wahrscheinlich zu einer Maximierung des Gesamtnutzens führen. Von Interesse ist dabei nicht, ob eine Handlung das beste Ergebnis erzielt, sondern vielmehr, ob sie denjenigen Regeln entspricht, die mit der größten Wahrscheinlichkeit zum bestmöglichen Ergebnis führen, wenn sie allgemein befolgt werden würden. Ein (pluralistischer bzw. eudaimonistischer) Regel-Utilitarismus, der die Würde des Menschen für ein Element des glücklichen In-der-Welt-Seins ansieht, erfüllt auch Ansprüche auf die Fairness (wahrscheinlicher) Handlungen und ihrer Folgen. Dahlstrom (2005), S. 318–322 und 332–334.Google Scholar
  484. 539.
    Vgl. Pieper (1992), S. 89. Siehe auch die Ausführungen von Biervert/Wieland (1987).Google Scholar
  485. 540.
    Vgl. Biervert (1991), S. 48.Google Scholar
  486. 541.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 43.Google Scholar
  487. 542.
    Vgl. Birnbacher (1990), S. 65–85. Ähnlich Dahlstrom (2005), S. 324–325.Google Scholar
  488. 543.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36.Google Scholar
  489. 544.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36.Google Scholar
  490. 545.
    Siehe im Spezielen u. a. die Ausführungen zum St. Petersburg Spiel bzw. Paradoxon bspw. von Vivian (2003); Eisenführ/Weber (2003); Rieger/Wang (2006).Google Scholar
  491. 546.
    Vgl. Wright (1994), S. 11–12.Google Scholar
  492. 547.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36–37.Google Scholar
  493. 548.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 36.Google Scholar
  494. 549.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 129.Google Scholar
  495. 550.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 131.Google Scholar
  496. 551.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 25.Google Scholar
  497. 552.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 27–28.Google Scholar
  498. 553.
    Vgl. Schneider (1989a), S. 362. Siehe zu einem kurzen Portrait von Hobbes auch Schneider (1989a).Google Scholar
  499. 554.
    Vgl. Schneider (1989b), S. 459. Siehe zu einem kurzen Portrait von Locke auch Schneider (1989b).Google Scholar
  500. 555.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 25–26.Google Scholar
  501. 556.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 26; Siehe bei Tuschling (2005) auch S. 88–89 und 111–112.Google Scholar
  502. 557.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 178.Google Scholar
  503. 558.
    Vgl. Hobbes (1984), S. 32.Google Scholar
  504. 559.
    Vgl. Kutschera (1999), S. 178. Ulrich (2000), S. 5 sieht Adam Smith als Vordenker einer ordolibaralen Wirtschaftsphilosophie eines integrierten Marktes und nicht als Vordenker des marktradikalen Neoliberalismus. Siehe hierzu auch Ulrich (1990) bzw. Ulrich (1991).Google Scholar
  505. 560.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 27.Google Scholar
  506. 561.
    Vgl. Nida-Rümelin (1996), S. 28. Der zentrale Begriff der Gerechtigkeit lässt sich schon bei der Ethik nach Leibniz finden. Hier wird Ethik allerdings als (Grundriss einer) Naturrechtslehre bzw. Rechtsethik verstanden. Engelhard (2005), S. 121. Daher bezeichnet Riley (1996), S. 5 die Ausarbeitungen überspitzt, und in Anlehnung an Rawls, als Theorie der Gerechtigkeit.Google Scholar
  507. 562.
    Vgl. Williams (1999), S. 113.Google Scholar
  508. 563.
    Vgl. Williams (1999), S. 114.Google Scholar
  509. 564.
    Vgl. Birnbacher (1988), S. 125.Google Scholar
  510. 565.
    Vgl. Birnbacher (1988), S. 128–129; Mieth (2004), S. 127.Google Scholar
  511. 566.
    Vgl. Habermas (1983), S. 76; Weikard (1998), S. 197.Google Scholar
  512. 567.
    Vgl. Habermas (1983), S. 76.Google Scholar
  513. 568.
    Vgl. Hax (1993), S. 771Google Scholar
  514. 569.
    Vgl. Habermas (1983), S. 53.Google Scholar
  515. 570.
    Vgl. Habermas (1992), S. 126.Google Scholar
  516. 571.
    Vgl. Meran (1992), S. 69.Google Scholar
  517. 573.
    Vgl. Werner (2002b), S. 150. Siehe hierzu auch die Ausführungen des Kapitels 2.3.4.2.Google Scholar
  518. 574.
    Veröffentlicht in Apel (1973), S. 358–435.Google Scholar
  519. 575.
    Vgl. Werner (2002b), S. 147.Google Scholar
  520. 576.
    Siehe hierzu im Speziellen den Aufsatz „Diskursethik — Notizen zu einem Begründungsprogramm“ in Habermas (1983), S. 53–125.Google Scholar
  521. 577.
    Vgl. Werner (2002b), S. 148.Google Scholar
  522. 578.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 13.Google Scholar
  523. 579.
    Vgl. Thielemann (2004), S. 67; Rockmore (2005), S. 289. Dabei merkt Rockmore an, dass sowohl Apel, als auch Habermas Versuche unternommen haben, eine akzeptable Fassung des Kantischen Kognitivismus zu formulieren.Google Scholar
  524. 580.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 39.Google Scholar
  525. 581.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 17; Rockmore (2005), S. 289–290. Die Wahrheit bildet dabei die Grundlage des Guten, da das Gute unmittelbar aus der Wahrheit folgt. Zu fragen ist, wie moralische Wahrheit erreicht wird. Habermas weist in diesem Kontext das Kantische Verfahren, das von der Konzeption des Kategorischen Imperativs abhängt, zurück, da für ihn Wahrheit als Resultat kooperativer Bemühungen anzusehen ist. Siehe Rockmore (2005), S. 295–296.Google Scholar
  526. 582.
    Vgl. Pätzold (2003), S. 342; Rockmore (2005), S. 295.Google Scholar
  527. 583.
    Siehe hierzu grundlegend Apel (1973); Apel (1988). Siehe u. a. auch Apel (1993); Apel (2002).Google Scholar
  528. 584.
    Siehe hierzu grundlegend Habermas (1983); Habermas (1992); Habermas (1996); Habermas (1999); und Habemas (2001).Google Scholar
  529. 585.
    Vgl. Scherer (2005), S. 213–214. Die Ausrichtungen von Apel und Habermas können auch als Frankfurter Schule der Diskursethik bezeichnet werden. Darüber hinaus nennt Scherer, speziell hinsichtlich der Entwicklung einer interkulturellen Ethik, den Kulturalismus des philosophischen Konstruktivismus der Erlanger Schule als weitere Begründungskonzeption. Zu letzterem wird bspw. auf Lorenzen (1987); und Kambartel (1989) verwiesen.Google Scholar
  530. 586.
    Vgl. Werner (2002b), S. 145.Google Scholar
  531. 587.
    Vgl. Thielemann (2004), S. 78.Google Scholar
  532. 588.
    Vgl. Werner (2002b), S. 145. Siehe hierzu auch teil-bzw. ansatzweise Habermas (1983), S. 107–108.Google Scholar
  533. 589.
    Siehe hierzu im Original Alexy (1978).Google Scholar
  534. 590.
    Vgl. Habermas (1983), S. 97.Google Scholar
  535. 591.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S.28–29; Scherer (2005). Siehe auch Habermas (1991).Google Scholar
  536. 592.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 39–40. Auch Leisinger (1997), S. 58–59 sieht die Menschenrechte als ein Minimum ethischer Normen an, die, auch über kulturelle Grenzen hinweg, nicht disponibel sind.Google Scholar
  537. 593.
    Vgl. Thielemann (2004), S. 68 und 76.Google Scholar
  538. 594.
    Vgl. Gottschalk-Mazous (2000), S. 16–17; Kettner (2004), S. 47.Google Scholar
  539. 595.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 15.Google Scholar
  540. 597.
    Vgl. Habermas (1983), S. 68.Google Scholar
  541. 598.
    Vgl. Habermas (1983), S. 77.Google Scholar
  542. 599.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 16; Rockmore (2005), S. 302.Google Scholar
  543. 600.
    Vgl. Werner (2002b), S. 142.Google Scholar
  544. 601.
    Vgl. Habermas (1984), S. 219; Habermas (1988), S. 75–76; Gottschalk-Mazouz (2000), S. 17.Google Scholar
  545. 602.
    Vgl. Werner (2002b), S. 140.Google Scholar
  546. 603.
    Vgl. Meran (1992), S. 73; Burckhart (2004), S. 27.Google Scholar
  547. 604.
    Vgl. Werner (2002b), S. 140.Google Scholar
  548. 605.
    Vgl. Werner (2002b), S. 141 und 146.Google Scholar
  549. 606.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 16.Google Scholar
  550. 607.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 40.Google Scholar
  551. 608.
    Vgl. Cortina (1992), S. 285.Google Scholar
  552. 609.
    Vgl. Werner (2002b), S. 145.Google Scholar
  553. 610.
    Vgl. Cortina (1992), S. 285–286.Google Scholar
  554. 611.
    Vgl. Habermas (1983), S. 96; Werner (2002b), S. 146.Google Scholar
  555. 612.
    Vgl. Gottschalk-Mazouz (2000), S. 16.Google Scholar
  556. 613.
    Vgl. Gottschalk-Mazous (2000), S. 16–17.Google Scholar
  557. 614.
    Vgl. Apel (1993), S. 45.Google Scholar
  558. 615.
    Vgl. Rockmore (2005), S. 296–297.Google Scholar
  559. 616.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 40; Pfriem (2004), S. 26 und 34. Das Kyoto-Protokoll ist ein internationales Abkommen der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Das Protokoll wurde im Jahr 1997 auf der dritten internationalen Klimakonferenz in der japanischen Stadt Kyoto verhandelt und verabschiedet. Dabei handelt es sich um eine völkerrechtlich verbindliche Vereinbarung, in der sich die jeweiligen unterzeichnenden Länder zu einer konkreten Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2012 verpflichten. Siehe im Speziellen ‘www.unfccc.int’.Google Scholar
  560. 617.
    Vgl. Rockmore (2005), S. 302–304. Siehe auch die Argumentaion von Rescher (1993), S. 195–199 und Pfriem (2005), S. 34. Rockmore merkt an, dass Habermas in späteren Weiterführungen seines Ansatzes den Konsensgedanken fast unbemerkt fallen lässt und die Konsenstheorie nicht heranzieht. Gleichermaßen unterscheidet Habermas nun zwischen Wahrheit und Richtigkeit. Siehe Rockmore (2005), S. 306–309.Google Scholar
  561. 618.
    Vgl. Schweppenhäuser (2003), S. 29. Zu Anwendungsproblemem der Diskursethik siehe auch Apel (2002), S. 68–94.Google Scholar
  562. 619.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 36; Holz (2000), S. 191–192.Google Scholar
  563. 620.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 37.Google Scholar
  564. 621.
    In Anlehnung an Hillerbrand (2006), S. 37.Google Scholar
  565. 622.
    Vgl. Kozlowski (2002), S. 263.Google Scholar
  566. 623.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 38. Ähnlich auch Enderle (2004), S. 258–259. Siehe zur Diskussion des Verantwortungsbegriffes auch Heid (2005).Google Scholar
  567. 624.
    Vgl. Arnswald/ Kertscher (2002), S. 13.Google Scholar
  568. 625.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 40–41.Google Scholar
  569. 626.
    Vgl. Küpper (1988), S. 324; Krelle (1991), S. 110. Siehe hierzu noch Jonas (1979) und Lenk (1982).Google Scholar
  570. 627.
    Vgl. Böhler/ Neuberth (1993), S. 33.Google Scholar
  571. 628.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 275.Google Scholar
  572. 629.
    Vgl. Ladd (1992), S. 297.Google Scholar
  573. 630.
    Vgl. Ladd (1992), S. 293Google Scholar
  574. 631.
    Vgl. Hillbrand (2006), S. 42.Google Scholar
  575. 632.
    Vgl. Hillbrand (2006), S. 44.Google Scholar
  576. 633.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 275.Google Scholar
  577. 634.
    Vgl. Jonas (1979), S. 35–36.Google Scholar
  578. 635.
    Jonas (1979), S. 36.Google Scholar
  579. 636.
    Vgl. Böhler/ Neuberth (1993), S. 33.Google Scholar
  580. 637.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 275.Google Scholar
  581. 638.
    Vgl. Jonas (1979), S. 36. Hierbei handelt es sich um negativ/positiv Formulierungen sowie Vereinfachungen des Imperatives von Jonas (1979).Google Scholar
  582. 639.
    Vgl. Jonas (1979), S. 36.Google Scholar
  583. 640.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 41.Google Scholar
  584. 641.
    Vgl. Stähli/ Gassmann (2000), S. 41.Google Scholar
  585. 642.
    Vgl. Jonas (1979), S. 33–34.Google Scholar
  586. 643.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 34.Google Scholar
  587. 644.
    Vgl. Jonas (1979), S. 390–391.Google Scholar
  588. 645.
    Flasbarth (2002), S. 34.Google Scholar
  589. 646.
    Vgl. Ladd (1992), S. 292–293.Google Scholar
  590. 647.
    Vgl. Kettner (2004), S. 50.Google Scholar
  591. 648.
    Vgl. Ladd (1992), S. 293.Google Scholar
  592. 649.
    Vgl. Küpper (1988), S. 324.Google Scholar
  593. 650.
    Vgl. Lenk (1982), S. 202–205.Google Scholar
  594. 651.
    Vgl. Lenk/ Maring (1992), S. 159–160.Google Scholar
  595. 652.
    Vgl. Lenk/ Maring (1992), S. 159.Google Scholar
  596. 653.
    Vgl. French (1992), S. 319–320.Google Scholar
  597. 654.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 34.Google Scholar
  598. 655.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 275.Google Scholar
  599. 656.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 33–34.Google Scholar
  600. 658.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 96.Google Scholar
  601. 659.
    Vgl. Höffe (1993), S. 19; Holz (2000), 1992.Google Scholar
  602. 660.
    Vgl. Höffe (1993), S. 20–21.Google Scholar
  603. 661.
    Vgl. Hillerbrand (2006), S. 47.Google Scholar
  604. 662.
    Vgl. Forsyth (1980), S. 175.Google Scholar
  605. 663.
    Nach Bierhoff/ Herner (2002), S. 22–24 bezeichnet der Begriff Attribution den Prozess der Zuschreibung von Ursachen für ein Ereignis, welcher zu einer subjektiven Erklärung führt. Attributionstheorien bezeichnen dabei die theoretischen Ansätze der Attribution. Siehe zur Einführung in die Attributionstheorie und-forschung bspw. Fösterling (2001).Google Scholar
  606. 664.
    Vgl. Witte (2001), S. 3–4. Anmerkung: Eigenhändige Seitenzählung beginnend mit Seite 1 nach Deckblatt, da keine Zählung in der Ausarbeitung bei Witte (2001) vorhanden ist. Siehe grundlegend Sharp (1898); Sharp (1908) bzw. Sharp (1909); Heider (1958)Google Scholar
  607. 665.
    Vgl. Witte (2001), S. 4. Siehe allgemein zum Materialismus/Post-Materialismus Inglehart (1977). Hier u. a. grundlegend Inglehart (1977), S. 21–176. Zur Fundierung siehe Klages (1984); Klages (1988) und Klages (1992).Google Scholar
  608. 666.
    Prosoziales Verhalten umfasst Verhaltensweisen, welche mit dem Ziel durchgeführt werden, anderen zu helfen. Hiermit ist der Begriff des Altruismus verbunden. Altruismus ist prosoziales Verhalten, welches ohne Berücksichtigung der eigenen Sicherheit oder der eigenen (individuellen) Interessen realisiert wird. Siehe hierzu Zimbardo/ Gerrig (2004), S. 797.Google Scholar
  609. 667.
    Vgl. Witte (2001), S. 4–5. Umfassende Forschungsleistungen zur Gerechtigkeit wurden bspw. durch die im Jahre 1980 von Leo Montada an der Universität Trier gegründeten Arbeitsgruppe „Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral“ geleistet. Siehe zu den Forschungsleistungen ausführlich ‘http://www.gerechtigkeitsforschung.de’.Google Scholar
  610. 668.
    Vgl. Witte (2001), S. 5. Siehe auch Dalbert/Montada/Schmitt (1985); Schneider (1988); Schmitt/Maes/Schmal (1995); Maes/Schmitt/Schmal (1995); Schmitt/Maes (2001). Siehe darüber hinaus Witte (1994); Reichle/Schmitt (1998); Witte (2001).Google Scholar
  611. 669.
    Vgl. Böge (2004), S. 24; Würth (2004), S. 224.Google Scholar
  612. 670.
    Vgl. Bausch (2004), S. 129–150. Bausch verdeutlicht hier unterschiedliche wissenschaftliche Absätze zur Klärung und (möglichen) Rechfertigung von Korruption. Dabei werden auch verschiedene wirtschafts-und unternehmensethische Ansätze erörtert. Es zeigt sich die Komplexität und Heterogenität der Reflexion ethischen bzw. unethischen Handelns.Google Scholar
  613. 671.
    Siehe hierzu auch Roe/ Ester (1999). Zu den Funktionen von Werten siehe ausführlich 2.1.2.1.Google Scholar
  614. 672.
    Siehe hierzu Rokeach (1968) und Rokeach (1980).Google Scholar
  615. 673.
    Vgl. Ajzen/ Fishbein (1980), S. 8–9.Google Scholar
  616. 674.
    Vgl. Windhorst (1985), S. 41–42.Google Scholar
  617. 675.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 105.Google Scholar
  618. 676.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 5 und 6. Bei Hunt/Vitell (1993a) handelt es sich um einen Beitrag in Smith/Quelch (1993) ab Basis von Hunt/Vitell (1986).Google Scholar
  619. 677.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 6. Siehe zum telelogischen und deontologischen Ansatz auch die Ausführungen des Kapitels 2.1.3.6.Google Scholar
  620. 678.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 7. Siehe grundlegend auch Frankena (1963).Google Scholar
  621. 679.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 7.Google Scholar
  622. 680.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 7 und 9.Google Scholar
  623. 681.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 9.Google Scholar
  624. 682.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 9.Google Scholar
  625. 683.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 9.Google Scholar
  626. 684.
    Siehe grundlegend Fishbein/ Ajzen (1975) sowie Reibstein (1978).Google Scholar
  627. 685.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 9–10.Google Scholar
  628. 686.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 10. Siehe zur Fundierung Zey-Ferrel/Weaver/Ferrel (1979); Mayer (1970); Newstrom/Ruch (1975.Google Scholar
  629. 687.
    Vgl. Hunt/ Vitell (1986), S. 10.Google Scholar
  630. 688.
    In Anlehnung an Hunt/ Vitell (1993a), S. 762.Google Scholar
  631. 689.
    In Anlehnung an Hunt/ Vitell (1993b), S. 776. Siehe grundlegend Hunt/Vitell (1993b).Google Scholar
  632. 690.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 58.Google Scholar
  633. 691.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 58.Google Scholar
  634. 692.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 59.Google Scholar
  635. 693.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 56 und 60. Siehe grundlegend auch Kohlberg (1958); Kohlberg (1969); Kohlberg (1973).Google Scholar
  636. 694.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 61.Google Scholar
  637. 695.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 61.Google Scholar
  638. 696.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 61.Google Scholar
  639. 697.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 61.Google Scholar
  640. 698.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S: 61. Siehe auch Fishbein/Ajzen (1975).Google Scholar
  641. 699.
    Vgl. Ferrell/ Gresham/ Fraedrich (1989), S. 61.Google Scholar
  642. 700.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), S. 503.Google Scholar
  643. 701.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), S. 504.Google Scholar
  644. 702.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), S. 505. In Bezug auf die enge Verflechtung der Wertkonstrukte unterschiedlicher Lebensbereiche siehe auch Kapitel 2.1.2.1 sowie Roe/Ester (1999) oder auch Ros/Schwartz/Surkiss (1999).Google Scholar
  645. 703.
    Vgl. Krau (1986), S. 100–116.Google Scholar
  646. 704.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), S. 505–509.Google Scholar
  647. 705.
    Siehe hierzu Brief/ Aldag (1994) und Furnham (1990). Grundlegend sei zur Erörterung der Protestantischen Ethik auf die Arbeiten Max Webers verwiesen. Einen Überblick liefert Müller (2007), S. 76–106.Google Scholar
  648. 706.
    Vgl. Coates (1987), S. 17–22.Google Scholar
  649. 707.
    Siehe zu kulturellen Unterschieden bspw. Hofstede (1980); Schwartz (1992); Schwarz (1994); Hofstede/Pedersen/Hofstede (2002); Hofstede/McCrae (2002).Google Scholar
  650. 708.
    Vgl. Sagie/ Elizur/ Yamauchi (1996), S. 431–444.Google Scholar
  651. 709.
    In Anlehnung an Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), S. 511.Google Scholar
  652. 710.
    Vgl. Nutzinger (1991), S. S. 8–9.Google Scholar
  653. 711.
    Vgl. Ruh (2004), S. 16; Fürst/Wieland (2004a), S. 391–293.Google Scholar
  654. 712.
    Vgl. Merck (2002), S. 42. Kritisch hierzu siehe auch Stiglitz (2004).Google Scholar
  655. 713.
    Vgl. Matten (1998), S. 11–12.Google Scholar
  656. 714.
    Vgl. Koslowski (1998), S. 24–25.Google Scholar
  657. 715.
    Vgl. Barben/ Dierkes (1991), S. 213; Thurm (2004), S. 109.Google Scholar
  658. 716.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 38.Google Scholar
  659. 717.
    Vgl. Beck (1993), S. 162–163.Google Scholar
  660. 718.
    Vgl. Matten (1998), S. 12–13. Ergänzend auch Palazzo (2004), S. 242–243; Scherer/Baumann (2004), S. 290–291.Google Scholar
  661. 719.
    Vgl. Mosdorf (2004), S. 11–21. So auch Zimmerli (2004), S. 240.Google Scholar
  662. 720.
    Vgl. Karmasin (2005), S. 198–200.Google Scholar
  663. 721.
    Zusammenführung und Erweiterung der Darstellungen bei Mosdorf (2004), S. 13 und 16.Google Scholar
  664. 722.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 1. Ähnlich auch Leisinger (2005a), S. 219–220. Hierbei merkt Leisinger diese Vorwürfe im Rahmen der Globalisierung für Großunternehmen an.Google Scholar
  665. 723.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 2–3.Google Scholar
  666. 724.
    Siehe hierzu auch die Erörterungen in Kapitel 2.2.3. Oftmals wird allerdings in „klassischer“ Betrachtungsweise lediglich die Mikro-, Meso-und Makroebene, ohne die Supraebene, genannt. Siehe auch Maring (2001), S. 327.Google Scholar
  667. 725.
    Vgl. Dietzfelbinger (2000), S. 97–98.Google Scholar
  668. 727.
    Vgl. Enderle (1987), S. 434.Google Scholar
  669. 728.
    Vgl. Meran (1991), S. 26.Google Scholar
  670. 729.
    Vgl. Enderle (1987), S. 434.Google Scholar
  671. 730.
    Vgl. Meran (1991), S. 26. Siehe als bedeutende Werke u. a. Becker (1976) bzw. Becker (1993); Becker/Becker (1996) bzw. Becker/Becker (1998); Buchanan (1984); Buchanan (1989); Posner (2007).Google Scholar
  672. 731.
    Vgl. Gerlach (2002), S. 19.Google Scholar
  673. 732.
    Vgl. Koeppe (2004), S. 150.Google Scholar
  674. 733.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 4; Leisinger (1997), S. 14; Bausch (2005), S. 283.Google Scholar
  675. 734.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 32.Google Scholar
  676. 735.
    Vgl. Dietzfelbinger (2000), S. 97.Google Scholar
  677. 736.
    Vgl. Küpper (1988), S. 328.Google Scholar
  678. 737.
    Vgl. Küpper (1988), S. 322.Google Scholar
  679. 738.
    Vgl. Nehm (2002), S. 178.Google Scholar
  680. 739.
    Vgl. Eigenstetter/ Hammerl (2005), S. 12.Google Scholar
  681. 740.
    Vgl. Ulrich/ Maak (2000), S. 11–12.Google Scholar
  682. 741.
    Vgl. Meran (1991), S. 27.Google Scholar
  683. 742.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 70; König (2002), S. 96.Google Scholar
  684. 743.
    Vgl. Kokot (2002), S. 109.Google Scholar
  685. 744.
    Vgl. König (2002), S. 96; Kokot (2002), S. 109; Schmidt (2005b), S. 59–60.Google Scholar
  686. 745.
    Vgl. Kokot (2002), S. 110.Google Scholar
  687. 746.
    Vgl. König (2002), S. 96.Google Scholar
  688. 747.
    Vgl. Nehm (2002), S. 179.Google Scholar
  689. 748.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 18.Google Scholar
  690. 749.
    Vgl. Matten (1998), S. 14.Google Scholar
  691. 750.
    Vgl. Kümmerer (1993), S. 15–17; Böhler (2004), S. 115; Lazlo (2004), S. 144.Google Scholar
  692. 751.
    Vgl. Matten (1998), S. 14. Ähnlich auch Kohlhof (1996), S. 23–24.Google Scholar
  693. 752.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 235–236.Google Scholar
  694. 753.
    Vgl. Gerum (1992), S. 254–255.Google Scholar
  695. 754.
    Vgl. Enderle (1991), S. 152; Homann/Blome-Drees (1992), S. 114–115.Google Scholar
  696. 755.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 115.Google Scholar
  697. 756.
    Vgl. Gerum (1992), S. 254.Google Scholar
  698. 757.
    Vgl. Gerum (1992), S. 254.Google Scholar
  699. 758.
    Vgl. Löhr (1996), S. 49.Google Scholar
  700. 759.
    Vgl. Enderle (1987), S. 436.Google Scholar
  701. 760.
    Vgl. Furger (1994), S. 77–78.Google Scholar
  702. 761.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 69. Ähnlich Pfriem (2005), S. 24.Google Scholar
  703. 763.
    Vgl. Krelle (1991), S. 95; Würth (2004), S. 224.Google Scholar
  704. 765.
    Vgl. König (2002), S. 94.Google Scholar
  705. 766.
    Vgl. König (2002), S. 94–95.Google Scholar
  706. 767.
    Vgl. Hax (1993), S. 771. In diesem Kontext merkt König (1999), S. 62 an, dass durch die Unternehmensethik eine Reflexion der normativen Grundlagen unternehmerischen Handelns zu vollziehen ist.Google Scholar
  707. 768.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 248.Google Scholar
  708. 769.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 248.Google Scholar
  709. 770.
    Vgl. Aßländer (2005), S. 330. Eine ähnliche Auffassung weist auch König (1999), S. 69 auf.Google Scholar
  710. 771.
    Vgl. König (2002), S. 94.Google Scholar
  711. 772.
    Vgl. Gerum (1992), S. 261Google Scholar
  712. 773.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 45; Suchanek (2005), S. 65. Siehe zu dieser Diskussion auch die Ausführungen des Kapitels 2.2.2.Google Scholar
  713. 774.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 237–238.Google Scholar
  714. 775.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 70–71; Pfriem (2005), S. 24. Ähnlich Kleinfeld (2005), S. 38.Google Scholar
  715. 776.
    Vgl. König (2005), S. 486. Siehe hierzu auch die Erörterungen des Kapitels 2.3.2.3.Google Scholar
  716. 777.
    Vgl. Suchanek (2005), S. 65–66.Google Scholar
  717. 778.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 5. Siehe hierzu auch Enderle (1987), S. 437–438 sowie die Ausführungen im Kapitel 2.1.3 und 2.3.2.3. Des Weiteren siehe speziell die Ausführungen zu „Vernunft, Freiheit und Moral“ in Kapitel 2.1.3.7.2.Google Scholar
  718. 779.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 42.Google Scholar
  719. 781.
    Vgl. König (2002), S. 95.Google Scholar
  720. 782.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 75; Freiberg/Lohrie (2004), S. 82–83.Google Scholar
  721. 783.
    Vgl. Gerum (1992), S. 264–265. Siehe auch Schreyögg (1991), S. 263–264.Google Scholar
  722. 784.
    Vgl. Roloff/ König (2005), S. 376.Google Scholar
  723. 785.
    Vgl. Dierkes/ Zimmermann (1991), S. 18–19.Google Scholar
  724. 786.
    Vgl. König (2002), S. 100–101.Google Scholar
  725. 787.
    Vgl. Gerum (1992), S. 265.Google Scholar
  726. 788.
    Vgl. Gerum (1992), S. 265. So merken auch Roloff/König (2005), S. 377 an, dass die Thematik der Unternehmensethik an deutschen Hochschulen unterrepräsentiert bzw. untergewichtet ist. In den Wirtschaftswissenschaften hat sich bisher, trotz einzelner Veranstaltungen, kein vollständiges didaktisches Konzept etablieren können.Google Scholar
  727. 789.
    Vgl. Kokot (2002), S. 118. Ähnlich auch Leisinger (2005b), S. 98.Google Scholar
  728. 790.
    Vgl. Gerum (1992), S. 261.Google Scholar
  729. 791.
    Vgl. Lehner (2004), S. 189.Google Scholar
  730. 792.
    Vgl. König (2002), S. 98.Google Scholar
  731. 793.
    Vgl. Pieper (2004), S. 53.Google Scholar
  732. 794.
    Vgl. Jäger (1992), S. 268.Google Scholar
  733. 795.
    Vgl. König (2002), S. 99.Google Scholar
  734. 796.
    Vgl. Haussmann (2001), S. 172–174.Google Scholar
  735. 797.
    Vgl. König (2002), S. 100.Google Scholar
  736. 798.
    Vgl. Ruh (2004), S. 15.Google Scholar
  737. 799.
    Vgl. Pieper (1992), S. 86.Google Scholar
  738. 800.
    Vgl. Pieper (1992), S. 86–88. Ausführliche Textstellen zu Aristoteles u. a. siehe bei Wolf (2007). Eine einfache Möglichkeit für eine digitale Suche bietet Hansen (2003).Google Scholar
  739. 801.
    Vgl. Bien (1992), S. 43.Google Scholar
  740. 802.
    Vgl. Pieper (1992), S. 89–90.Google Scholar
  741. 803.
    Vgl. Pieper (1992), S. 91–92.Google Scholar
  742. 804.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 58.Google Scholar
  743. 805.
    Siehe hierzu bspw. Smith (1993). Im Deutschen verfügbar unter „Der Wohlstand der Nationen: eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen“. Siehe hierzu Smith (2005).Google Scholar
  744. 806.
    Vgl. Pieper (1992), S. 91–92; Zimmerli (2006), S. 18. Anzumerken bleibt, dass nach Ulrich (2000), S. 5–6 bereits bei Montesquieu (1748) ein Konzept im Sinne einer „unsichtbaren Hand“ vertreten wird, wenn gleich dieses auch nicht so bekannt wurde. Siehe hierzu auch Montesquieu (1965), S. 125.Google Scholar
  745. 807.
    Siehe ausführlich Smith (2004). Leisinger (1997), S. 36-37 merkt an, dass Smith den Eigennutz als zentrales Element wirtschaftlichen Wohlstands ansah. Dabei kritisierte er diesen Eigennutz aber gleichermaßen, wenn der Eigennutz das einzige Grundmotiv menschlichen Handelns darstellt. Nach Leisingers Ansicht würde es Adam Smith nicht gerecht werden, von ihm zu behaupten, er postuliere den Eigennutz als alleiniges Dogma. Denn seine Moralvorstellungen erstrecken sich auch auf die wirtschaftliche Sphäre.Google Scholar
  746. 808.
    Vgl. Ruh (2004), S. 17.Google Scholar
  747. 809.
    Vgl. Rüstow (2004), S. 23.Google Scholar
  748. 810.
    Vgl. Jäger (1992), S. 269; Rüstow (2004), S. 17.Google Scholar
  749. 811.
    Vgl. Rüstow (2004), S. 26–27.Google Scholar
  750. 812.
    Vgl. Starbatty (1990), S. 86 und 90–92; Jäger (1992), S. 270.Google Scholar
  751. 813.
    Vgl. Furger (1994), S. 29–30. Ähnlich Starbatty (1990), S. 77–78. Priddat (2005), S. 105 äußert die Meinung, dass seit der Aufklärung eine Gewöhnung an die Auffassung, Märkte als moralisch neutrale Orte zu betrachten, stattgefunden hat. Dies bezeichnet er, vor dem Hintergrund der aristotelisch gestimmten Geschichte des Ökonomie/Moral-Verhältnisses, als nicht korrekt. Siehe zur geschichtlichen Entwicklung auch Priddat (2004a). Böge (2004), S. 23 merkt an, dass die soziale Marktwirtschaft in sich bereits eine ethische Komponente einer sozialen Verantwortung der im Markt agierenden Unternehmen beinhaltet.Google Scholar
  752. 815.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 5; Bausch (2005), S. 282.Google Scholar
  753. 816.
    Vgl. Pieper (1992), S. 96–99.Google Scholar
  754. 817.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 100.Google Scholar
  755. 818.
    Vgl. Meran (1991), S. 25.Google Scholar
  756. 819.
    Vgl. Meran (1991), S. 24–25.Google Scholar
  757. 820.
    Vgl. Homann (1988), S. 216.Google Scholar
  758. 821.
    Vgl. Homann (1988), S. 220–221.Google Scholar
  759. 822.
    Vgl. Meran (1991), S. 23–24.Google Scholar
  760. 823.
    Vgl. Lenk/ Maring (1996), S. 6.Google Scholar
  761. 824.
    Vgl. Spieker (1989), S. S. 98.Google Scholar
  762. 825.
    Vgl. Furger (1994), S. 6.Google Scholar
  763. 826.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 59.Google Scholar
  764. 827.
    Vgl. Degenhardt (1989), S. 18–19.Google Scholar
  765. 828.
    Vgl. Gerlach (2002), S. 38.Google Scholar
  766. 829.
    Vgl. Biervert/ Wieland (1992), S. 25.Google Scholar
  767. 830.
    Vgl. Hax (1993), S. 778.Google Scholar
  768. 831.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 61.Google Scholar
  769. 832.
    Vgl. Matten (1998), S. 14–15.Google Scholar
  770. 833.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 81; Maring (2005), S. 454.Google Scholar
  771. 834.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 34; Maring (2005), S. 454; Eigenstetter/ Hammerl (2005), S. 12.Google Scholar
  772. 835.
    Vgl. Enderle (1987), S. 439; Brink/Tiberius (2005), S. 14. Borchers (2005), S. 512 merkt an, dass die Mikroebene den systematischen Ort der Tugendethik für ihre Untersuchungen bildet. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Individuen sowie ihre spezifischen Rollen innerhalb eines Gesamtsystems, dem Unternehmen. Hier zeigen sich auch Überschneidungen zur Mesoebene.Google Scholar
  773. 836.
    Vgl. Maring (2005), S. 454.Google Scholar
  774. 837.
    Vgl. Enderle (1987), S. 439 und 442; Maring (2005), S. 454.Google Scholar
  775. 838.
    Vgl. Maring (2005), S. 460–461.Google Scholar
  776. 839.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 34.Google Scholar
  777. 840.
    Vgl. Enderle (1987), S. 442; Eigenstetter/Hammerl (2005), S. 12.Google Scholar
  778. 841.
    Vgl. Maring (2005), S. 461–462.Google Scholar
  779. 842.
    Vgl. French (1992), S. 317 und 327. Die Analyse zieht sich über die Ausarbeitung von S. 317–317.Google Scholar
  780. 843.
    Vgl. French (1992), S. 326.Google Scholar
  781. 844.
    Vgl. Enderle (1987), S. 439. So auch Enderle (1991), S. 155–157. Enderle befürwortet die Auffassung, dass Unternehmen als moralische (überindividuelle) Akteure zu begreifen seien.Google Scholar
  782. 846.
    Vgl. Maring (2005), S. 462–466. Eine ähnliche Auffassung vertritt Kleinfeld (1998). So merkt auch Suchanek (2005), S. 78 an, dass Unternehmen Integrität zugerechnet werden kann, da Unternehmen Zurechnungssubjekte von Handlungen sind. Siehe auch Lattmann (1988), S. 25. In diesem Kontext sei auch auf die Ausführungen in Kapitel 2.3.2.2 verwiesen.Google Scholar
  783. 847.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 46–47Google Scholar
  784. 848.
    Zur Diskussion um diese Fragestellung siehe im Speziellen bspw. Goodpaster/ Matthews (1982); Donaldson (1982); De George (1988) sowie Kleinfeld (1998). Siehe auch die Anmerkung zum Ende des Kapitels 2.3.2.2.Google Scholar
  785. 849.
    Vgl. Enderle (1987), S. 442.Google Scholar
  786. 850.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 34; Maring (2004), S. 454; Eigenstetter/Hammerl (2005), S. 12.Google Scholar
  787. 851.
    Vgl. Enderle (1987), S. 442.Google Scholar
  788. 852.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 88. Dabei ist allerdings anzumerken, dass Verantwortungsprobleme nicht alleine aus einer Perspektive alleine angemessen betrachtet werden können, da der Verantwortungsbegriff vielfältige Ausprägungen besitztGoogle Scholar
  789. 853.
    Vgl. Enderle (1987), S. 442.Google Scholar
  790. 854.
    Vgl. Ulrich (2002), S. 19; Kleinfeld (2005), S. 38.Google Scholar
  791. 855.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 38 und 44. Siehe auch die Ausführungen von Ruh (2004) und Matten (1998), die in Kapitel 2.2.1 angeführt wurden.Google Scholar
  792. 856.
    Vgl. Gerlach (2002), S. 20–21. Siehe auch Ruh (2004), S. 16.Google Scholar
  793. 857.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 36; Leisinger (1997), S. 33.Google Scholar
  794. 858.
    Hierbei handelt es sich um die 1946 als Sonderorganisation der Vereinten Nationen konstituierte Internationale Arbeitorganisation der Vereinten Nationen, bei der Regierungen, Arbeitnehmer und Arbeitgeber als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten. Das Mandat umfasst die Verbesserung menschenwürdiger Lebens-und Arbeitsbedingungen durch internationale Übereinkommen über einheitliche Arbeits-und Sozialnormen. Siehe hierzu Klee/ Klee (2004), S. 50.Google Scholar
  795. 859.
    Vgl. Merck (2002), S. 44.Google Scholar
  796. 860.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 33; Scherer/Baumann (2004), S. 289.Google Scholar
  797. 861.
    Vgl. Merck (2002), S. 43.Google Scholar
  798. 862.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 33.Google Scholar
  799. 863.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 39.Google Scholar
  800. 864.
    Vgl. Ulrich (2002), S. 19. Ähnlich auch Sachs (2004), S. 222. Wobei anzumerken ist, dass hier zumeist von einer Verantwortungsübernahme durch (multinationale) Großunternehmen ausgegangen wird. So auch Scherer/Baumann (2004), S. 290. Siehe hierzu bspw. auch Scherer (2003).Google Scholar
  801. 866.
    Vgl. Klee/ Klee (2003), S. 44–49; Klee/Klee (2004), S. 39–40; Leisinger (2005a), S. 220–221; Leisinger (2005b), S. 96.Google Scholar
  802. 867.
    Siehe hierzu bspw. Sommer (2004), 81–83 oder Klee/Klee (2003), S. 52–53.Google Scholar
  803. 868.
    Vgl. Enderle (2004), S. 257.Google Scholar
  804. 869.
    Vgl. Enderle (1987), S. 442–443; Enderle (1991), S. 160.Google Scholar
  805. 870.
    In Anlehnung an Brink (2002), S. 113; Brink/Tiberius (2005), S. 14; Maring (2005), S. 455. Dabei eigene inhaltliche Änderung und Erweiterung um die Supraebene.Google Scholar
  806. 871.
    Vgl. Dietzfelbinger (2004), S. 129.Google Scholar
  807. 872.
    In Anlehnung an Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 235.Google Scholar
  808. 873.
    Vgl. Englisch et al. (2007), S. 9. Ähnlich auch Bassen/Jastram/Meyer (2005).Google Scholar
  809. 874.
    Vgl. Wippich (2004), S. 14; König (2005), S. 481.Google Scholar
  810. 875.
    Vgl. Beermann (2002), S. 207. Siehe auch Nutzinger (2005).Google Scholar
  811. 876.
    Vgl. Radermacher (2004), S. 29.Google Scholar
  812. 877.
    Vgl. Suchanek (2004), S. 93.Google Scholar
  813. 878.
    Vgl. Mieth (2003), S. 182–183.Google Scholar
  814. 879.
    Vgl. Nutzinger/ Radke (1995), S. 15; Nutinger (2005), S. 406; König (2005), S. 481–482.Google Scholar
  815. 880.
    Vgl. Diefenbacher (2001), S. 59.Google Scholar
  816. 881.
    Vgl. Diefenbacher (2001), S. 58 und 65.Google Scholar
  817. 882.
    Vgl. Diefenbacher (2001), S. 59–60; Mieth (2003), S. 183–184. Siehe auch Grober (2002); Karafyllis (2000).Google Scholar
  818. 883.
    Vgl. Beermann (2002), S. 208; Radermacher (2004), S. 29.Google Scholar
  819. 884.
    Vgl. Diefenbacher (2001), S. 62–63; König (2005), S. 482.Google Scholar
  820. 885.
    Vgl. Beermann (2002), S. 213.Google Scholar
  821. 886.
    Vgl. Hauff (1987), S. 9–10. Hierbei handelt es sich um die deutsche Fassung des Brundland-Berichtes.Google Scholar
  822. 887.
    Vgl. Hauff (1987), S. 46.Google Scholar
  823. 888.
    Vgl. Wippich (2004), S. 13; Campino/Hoffmann (2004), S. 141–142.Google Scholar
  824. 889.
    Vgl. Lohrie/ Merck (2000), S. 43–44; König (2005), S. 483.Google Scholar
  825. 890.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 31.Google Scholar
  826. 891.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 38.Google Scholar
  827. 892.
    Vgl. Zimmerli (2006), S. 19.Google Scholar
  828. 893.
    Vgl. Karitzki (2004a), S. 90.Google Scholar
  829. 894.
    Vgl. Zimmerli (2006), S. 18.Google Scholar
  830. 895.
    Vgl. Zimmerli (2006), S. 19.Google Scholar
  831. 896.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 36. Siehe auch die Auführungen bei König (2005).Google Scholar
  832. 897.
    Vgl. Nehm (2002), S. 193.Google Scholar
  833. 898.
    Siehe zu einer integritätsorientierten Lieferantenbewertung bspw. Fürst/ Wieland (2004a).Google Scholar
  834. 899.
    Vgl. Nehm (2002), S. 193.Google Scholar
  835. 900.
    Vgl. Wippich (2004), S. 19–20.Google Scholar
  836. 901.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 234.Google Scholar
  837. 902.
    Vgl. König (2005), S. 482–483 und 495.Google Scholar
  838. 903.
    Vgl. Smith (2003), S. 52–53 und 54; Bassen/Jastram/Meyer (2005), S. 231; Fuchs-Gamböck (2006), S. 11.Google Scholar
  839. 904.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 232–233; Fuchs-Gamböck (2006), S. 12–13.Google Scholar
  840. 905.
    Vgl. de Colle (2004), S. 526.Google Scholar
  841. 906.
    Vgl. Bethin (2003), S. 69.Google Scholar
  842. 907.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 45.Google Scholar
  843. 908.
    Vgl. Europäischer Rat (2000), S. 2.Google Scholar
  844. 909.
    Vgl. Europäische Kommission (2001), S. 7; Europäische Kommission (2002), S. 5.Google Scholar
  845. 910.
    Vgl. Europäische Kommission (2002), S. 5–6.Google Scholar
  846. 911.
    Vgl. Englisch et al. (2007), S. 10.Google Scholar
  847. 912.
    Vgl. Leisinger (2005a), S. 238.Google Scholar
  848. 913.
    Zur Relevanz von CSR in Europa siehe als Grundlage die Ausführungen von Bethin (2003).Google Scholar
  849. 914.
    Englisch et al. (2007), S. 9–10. Eine konträre Ansicht vertritt bspw. Sommer (2004). Er fordert (rechts-)verbindliche Maßnahmen zur Realisierung und Einhaltung von CSR, da freiwillige Maßnahmen nicht ausreichend seien. Daher betrachtet er eine europäische Rechtssetzung als notwendig. Siehe hierzu Sommer (2004), S. 78–81.Google Scholar
  850. 915.
    Vgl. Sommer (2004), S. 84–85.Google Scholar
  851. 916.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 45–46.Google Scholar
  852. 917.
    Siehe die Ergebnisse bei Englisch et al. (2007).Google Scholar
  853. 918.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 80.Google Scholar
  854. 919.
    Vgl. Kraft/Hage (1990), S. 11–19.Google Scholar
  855. 920.
    Vgl. Wippich (2004), S. 20; Mosdorf (2004), S. 20.Google Scholar
  856. 921.
    Vgl. Wippich (2004), S. 21.Google Scholar
  857. 922.
    Vgl. Dresewski/ Kromminga/ Mutius (2004), S. 490–491.Google Scholar
  858. 923.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 235.Google Scholar
  859. 924.
    Vgl. Dresewski/ Kromminga/ Mutius (2004), S. 499.Google Scholar
  860. 925.
    Vgl. Dahrendorf (1995), S. 33.Google Scholar
  861. 926.
    Vgl. Willmann (2004), S. 86.Google Scholar
  862. 927.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 46; Bassen/Jastram/Meyer (2005), S. 234; Fuchs-Gamböck (2006), S. 17.Google Scholar
  863. 928.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 31; Dresewski/Kromminga/Mutius (2004), S. 490.Google Scholar
  864. 929.
    Vgl. Wieland (2003), S. 14.Google Scholar
  865. 930.
    Vgl. Dresewski/Kromminga/Mutius (2004), S. 490–491. Ähnlich Wieland (2002), S. 9–11.Google Scholar
  866. 931.
    Vgl. Behrent (2003), S. 22.Google Scholar
  867. 932.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 234.Google Scholar
  868. 933.
    Vgl. Dresewski/ Kromminga/ Mutius (2004), S. 492 und 512. Zur Entwicklung einer Corporate-Citizenship-Strategie für ein Unternehmen siehe ausführlich Dresewski/Kromminga/Mutius (2004).Google Scholar
  869. 934.
    Vgl. Wieland (2003), S. 14.Google Scholar
  870. 936.
    Vgl. Dresewski/ Kromminga/ Mutius (2004), S. 493 und 497–498; Fuchs-Gamböck (2006), S. 18–19.Google Scholar
  871. 937.
    Vgl. Nehm (2002), S. 181.Google Scholar
  872. 938.
    Vgl. Wieland (2003), S. 15–17.Google Scholar
  873. 939.
    Vgl. Schrader (2003), S. 64–67. Verwiesen sei aber auch auf die gesamte Ausarbeitung. Seitz (2002) liefert bspw. eine (internationale) Studie unter dem Begriff Corporate Citizenship. Diese Studie könnte vermutlich aber tendenzieller eher dem CSR-Bereich zugeordnet werden.Google Scholar
  874. 940.
    Vgl. Englisch etl al. (2007), S. 9.Google Scholar
  875. 941.
    Vgl. Pierer (2002), S. 53–54.Google Scholar
  876. 942.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 47.Google Scholar
  877. 943.
    Vgl. Behrent (2003), S. 26–27.Google Scholar
  878. 944.
    Vgl. Grüninger (2001), S. 144–48; Grüninger/John (2004), S. 150. Siehe grundlegend bspw. Jensen/Meckling (1976); Eisenhardt (1989); Richter/Furubotn (2003).Google Scholar
  879. 945.
    Vgl. Bassen (2002a), S. 150; Eigenstetter/Hammerl (2005), S. 23. Bassen (2002a), S. 150 weist darauf hin, dass das Begriffsverständnis in Deutschland facettenreich ist. Denn unter dem Begriff kann auch die Unternehmensaufsicht, Unternehmensüberwachung, Herrschaft im Unternehmen bzw. die Unternehmensverfassung als institutioneller Rahmen und Leitungskontrolle verstanden werden. Siehe hier ausführlich auch die Literatur bei Bassen (2002a).Google Scholar
  880. 946.
    Vgl. Grüninger/ John (2004), S. 149; Heuskel (2004), S. 105–106; Hirsch/Sandt (2005), S. 179–180. Dabei sieht Heuskel (2004) die Forderung nach mehr Transparenz vor dem Hintergrund von Wettbewerbsworteilen nicht unkritisch.Google Scholar
  881. 948.
    Vgl. Albach (2005a), S. 18; Grüninger/John (2004), S. 151.Google Scholar
  882. 949.
    Vgl. Geiß (2004), S. 182–183.Google Scholar
  883. 950.
    Vgl. Cordes (2005), S. 50; Albach (2005), S. 18; Geiß (2004), S. 183; Brink/Tiberius (2005), S. 17; Fürst (2005), 28.Google Scholar
  884. 951.
    Vgl. Geiß (2004), S. 183.Google Scholar
  885. 952.
    Vgl. Bassen (2002a), S. 150 und 161–162. Siehe zur Gesamtanalyse ausführlich Bassen (2002a) sowie zusätzlich die Ausführungen von Bassen (2002b).Google Scholar
  886. 953.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 234–235; Eigenstetter/Hammerl (2005), S. 23.Google Scholar
  887. 954.
    Vgl. Grüninger/ John (2004), S. 153–154; Fürst (2005), S. 28–29.Google Scholar
  888. 955.
    Vgl. Albach (2005a), S. 18.Google Scholar
  889. 956.
    Vgl. Grüninger/ John (2004), S. 153; Wieland/Fürst (2004), S. 25.Google Scholar
  890. 957.
    So merken Grüninger/ John (2004) auch auf S. 159 an, dass sich das Begriffsverständnis der weiten Definition auf die Corporate Responsibility bzw. Corporate Social Responsibility bezieht.Google Scholar
  891. 958.
    Vgl. Fassin (2005), S. 273.Google Scholar
  892. 959.
    So sieht Schmidt (2005a), S. 13 CSR als ein bedeutendes Instrument einer praktischen Unternehmensethik.Google Scholar
  893. 960.
    Ähnlich Löhr (2004), S. 13–14.Google Scholar
  894. 961.
    Vgl. Bassen/ Jastram/ Meyer (2005), S. 231. So auch Schmidt (2005), S. 13.Google Scholar
  895. 962.
    Vgl. Fassin (2005), S. 265–266.Google Scholar
  896. 963.
    Die Basis bildet u. a. Enderle/ Travis (1998) sowie Sen (1982), Sen (1983); Sen (1987), Sen (1999) sowie die deutsche Übersetzung des Letzteren bei Sen (2005).Google Scholar
  897. 966.
    Vgl. Enderle (2004), S. 258–260.Google Scholar
  898. 967.
    Vgl. Enderle (2004), S. 260–261.Google Scholar
  899. 968.
    In Anlehnung und Erweiterung an Enderle (2004), S. 261–262.Google Scholar
  900. 969.
    Siehe zu den Freiheiten ausführlich das Original Sen (1999) sowie die deutsche Übersetzung Sen (2005).Google Scholar
  901. 971.
    Zur Einführung in das Konzept der neuen Institutionenökonomik siehe bspw. Göbel (2002); Voigt (2002); Richter/Furubotn (2003).Google Scholar
  902. 972.
    Vgl. Voigt (2002), S. 33.Google Scholar
  903. 973.
    Vgl. North (1990), S. 3; Voigt (2002), S. 34. Siehe auch Schotter (1981).Google Scholar
  904. 974.
    Vgl. North (1992), S. 3.Google Scholar
  905. 975.
    Vgl. North (1990), S. 40.Google Scholar
  906. 976.
    Vgl. Middelhoff (2004), S. 359.Google Scholar
  907. 977.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 30.Google Scholar
  908. 978.
    Vgl. Voigt (2002), S. 34–35.Google Scholar
  909. 979.
    Voigt (2002), S. 34.Google Scholar
  910. 980.
    Vgl. Voigt (2002), S. 36–38.Google Scholar
  911. 981.
    Vgl. Voigt (2002), S. 39 und 40–41.Google Scholar
  912. 982.
    Vgl. Voigt (2002), S. 39.Google Scholar
  913. 983.
    Vgl. Wegner (1998), S. 40–41. Siehe grundlegend Lachmann (1963); Streit/Wegner (1989) und Kiwit/Voigt (1995).Google Scholar
  914. 984.
    In Anlehnung an Wegner (1998), S. 42.Google Scholar
  915. 985.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 59.Google Scholar
  916. 986.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 79.Google Scholar
  917. 987.
    Vgl. Nell-Breuning (1992), S. 36.Google Scholar
  918. 988.
    Vgl. Wegner (1998), S. 43.Google Scholar
  919. 989.
    Vgl. Bahner (1998), S. 94.Google Scholar
  920. 990.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 60.Google Scholar
  921. 991.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 78.Google Scholar
  922. 992.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 16–18.Google Scholar
  923. 993.
    Vgl. Lachmann (1998), S. 61. Ähnlich Suchanek (2005), S. 73.Google Scholar
  924. 994.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 18.Google Scholar
  925. 995.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 78; Karitzki (2004b), S. 6.Google Scholar
  926. 996.
    Vgl. Wegner (1998), S. 35.Google Scholar
  927. 997.
    Vgl. Haupt/ Lachmann (1998), S. 8.Google Scholar
  928. 998.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 19.Google Scholar
  929. 999.
    Vgl. Karitzki (2004b), S. 5.Google Scholar
  930. 1000.
    Vgl. Ruh (2004), S. 17.Google Scholar
  931. 1001.
    Vgl. Homann (1988), S. 228; Schäfer (1990), S. 130.Google Scholar
  932. 1002.
    Vgl. Wieland (1999a), S. 33.Google Scholar
  933. 1003.
    Vgl. Bergmann/Luckmann (1999), S. 20–21.Google Scholar
  934. 1004.
    Vgl. Grimm (2002), S. 27.Google Scholar
  935. 1005.
    Vgl. Homann (1988), S. 225.Google Scholar
  936. 1006.
    Vgl. Priddat (1994), S. 200–203; Bahner (1998), S. 89–90.Google Scholar
  937. 1007.
    Vgl. Bahner (1998), S. 94.Google Scholar
  938. 1008.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 100.Google Scholar
  939. 1009.
    Vgl. Homann (1988), S. 225–226.Google Scholar
  940. 1010.
    Vgl. Hax (1993), S. 775Google Scholar
  941. 1011.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 40.Google Scholar
  942. 1012.
    Vgl. Fürst/ Wieland (2004a), S. 396.Google Scholar
  943. 1013.
    Vgl. North (1990), S. 3; Apel (2002), S. 34; Lenk/Maring (2004), S. 36.Google Scholar
  944. 1014.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 16.Google Scholar
  945. 1015.
    Vgl. Kalveram (1951), S. 15.Google Scholar
  946. 1016.
    Vgl. Hax (1993), S. 776.Google Scholar
  947. 1017.
    Vgl. Voigt (2002), S. 40.Google Scholar
  948. 1018.
    Vgl. Kalveram (1951), S. 16.Google Scholar
  949. 1019.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 24–25.Google Scholar
  950. 1020.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 25.Google Scholar
  951. 1021.
    Vgl. Lehmann (1989), S. 85. Verwiesen sei auch auf Zabel (1999), S. 156.Google Scholar
  952. 1022.
    Vgl. Steger (1991), S. 196.Google Scholar
  953. 1023.
    Vgl. Hax (1993), S. 776; Waibl (2005), S. 32.Google Scholar
  954. 1024.
    Vgl. Furger (1994), S. 5Google Scholar
  955. 1025.
    Vgl. Koslowski (1988), S. 261.Google Scholar
  956. 1026.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 100.Google Scholar
  957. 1027.
    Siehe hierzu auch die Problematik der Allmende. Hier sei bspw. auf Hardin (1968) verwiesen.Google Scholar
  958. 1028.
    Vgl. Kirsch (1991), S. 92–94 und 96. Die Bezeichnung erfolgte dabei in sprachlicher Anlehnung an die Definition des Kapitals als geronnener Arbeit bei Marx.Google Scholar
  959. 1029.
    Vgl. Koslowski (1988), S. 259–260.Google Scholar
  960. 1030.
    Vgl. Hax (1993), S. 776.Google Scholar
  961. 1031.
    Vgl. Mittelstraß (1989a), S. 903. Siehe auch Mittelstraß (1989b).Google Scholar
  962. 1032.
    Vgl. Mittelstraß (2005), S. 11.Google Scholar
  963. 1033.
    Vgl. Hax (1993), S. 773. Ähnlich Waibl (2005), S. 23.Google Scholar
  964. 1034.
    Vgl. Hax (1993), S. 775–776.Google Scholar
  965. 1035.
    Vgl. Kirsch (1991), S. 111.Google Scholar
  966. 1036.
    Vgl. Biervert (1991), S. 42.Google Scholar
  967. 1037.
    Vgl. Capurro (2002), S. 83.Google Scholar
  968. 1038.
    Vgl. Wiegerling (2002), S. 23.Google Scholar
  969. 1039.
    Vgl. Wiegerling (2002), S. 13.Google Scholar
  970. 1040.
    Vgl. Biervert (1991), S. 42.Google Scholar
  971. 1041.
    Vgl. Wiegerling (2002), S. 16–18.Google Scholar
  972. 1042.
    Vgl. Grimm (2002), S. 25. Eine Beschreibung von Menschenbilden aus philosophischer Sicht ausgehend von der Antike, über das Mittelalter und die Renaissance zu den Menschenbildern der Moderne und der Gegenwart liefert Capurro (2002).Google Scholar
  973. 1043.
    Vgl. Lehmann (1989), S. 81–82.Google Scholar
  974. 1044.
    Vgl. Held (1991), S. 10–26.Google Scholar
  975. 1045.
    Vgl. Biervert (1991), S. 42–43. Laux (2005), S. 205 merkt an, dass einem Individual-bzw. Tauschvertrag der Gesellschaftsvertrag vorausgeht, da gerechtfertigte Ausgangsbedingungen benötigt werden. Nach Weikard (1998), S. 196 legt ein Gesellschaftsvertrag Verfügungsrechte bzw. Regeln fest, nach denen die Verfügungsrechte zugeteilt werden.Google Scholar
  976. 1046.
    Vgl. Held (1991), S. 2.Google Scholar
  977. 1047.
    Vgl. Kerber (1991), S. 59.Google Scholar
  978. 1048.
    Vgl. Held (1991), S. 29–30. Siehe grundlegend North (1981) und North (1988).Google Scholar
  979. 1049.
    Vgl. Held (1991), S. 31.Google Scholar
  980. 1050.
    Vgl. Held (1991), S. 31.Google Scholar
  981. 1051.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 76–77.Google Scholar
  982. 1052.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 82.Google Scholar
  983. 1053.
    Vgl. Kerber (1991), S. 57; Gfeller (1999), S. 193.Google Scholar
  984. 1054.
    Vgl. Kerber (1991), S. 58.Google Scholar
  985. 1055.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 311; Laux (2005), S. 201–202.Google Scholar
  986. 1056.
    Vgl. Kerber (1991), S. 65.Google Scholar
  987. 1057.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 81.Google Scholar
  988. 1058.
    Vgl. Zintl (1989), S. 64; Eigenstetter/Dobiasch/Hammerl (2005), S. 233–234.Google Scholar
  989. 1059.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S: 311.Google Scholar
  990. 1060.
    Vgl. Suchanek (1997), S. 68–69; van Aaken (2007), S. 281.Google Scholar
  991. 1062.
    Vgl. Kerber (1991), S. 63.Google Scholar
  992. 1063.
    Vgl. Suchanek (1991), S. 83; Homann (2005), S. 201.Google Scholar
  993. 1064.
    Vgl. Scherhorn (1991), S. 161.Google Scholar
  994. 1065.
    Vgl. Gfeller (1999), S. 198–200.Google Scholar
  995. 1066.
    Vgl. Suchanek (1997), S. 73–74.Google Scholar
  996. 1067.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 311. Ähnlich auch Pfriem (2007), S. 297. Aus soziologischer Perspektive merkt Müller (2007), S. 113–114 an, dass neben den (ökonomischen) Zwecken auch die Werte für Handlungen relevant sind. Stiglitz (2004), S. 80 ist der Auffassung, dass sich Ökonomen über die Grenzen dieses Modells bewusst sind.Google Scholar
  997. 1068.
    Vgl. Biervert (1991), S. 52.Google Scholar
  998. 1069.
    In diesem Kontext ist anzumerken, dass Homann (2005), S. 201–202 die Verwendung eines Menschenbildes im Rahmen einer Wirtschafts-und Unternehmensethik kritisch sieht. Er ist der Auffassung, dass eine Ökonomik nicht auf der Anthropologie begründet werden kann. Aus dem Menschenbild lassen sich für ihn keine Normen oder Ideale für die Wirtschafts-und Unternehmensethik ableiten. Allenfalls lässt er eine Zusammenführung unterschiedlicher Erkenntnisse von Einzelwissenschaften auf ein Menschenbild hin gelten.Google Scholar
  999. 1070.
    Vgl. Willmann (2004), S. 87. Teilweise auch Leisinger (1997), S. 20.Google Scholar
  1000. 1071.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 34.Google Scholar
  1001. 1072.
    Vgl. Degenhardt (1989), S. 20–22; Werhahn (1990), S. 35–36.Google Scholar
  1002. 1073.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 34.Google Scholar
  1003. 1074.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 36–37.Google Scholar
  1004. 1075.
    Vgl. Steger (1991), S. 196–197. Die Begrenzungsforderung wird auch in Steger (1992) deutlich.Google Scholar
  1005. 1076.
    Vgl. Gerum (1992), S. 258; Kleinfeld (2005), S. 45; Suchanek (2005), S. 65.Google Scholar
  1006. 1077.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 393.Google Scholar
  1007. 1078.
    Vgl. Lehmann (1989), S. 83; Willmann (2004), S. 87; Lehner (2006), S. 221.Google Scholar
  1008. 1079.
    Vgl. König (2002), S. 98.Google Scholar
  1009. 1080.
    Vgl. Haupt/ Lachmann (1998), S. 7.Google Scholar
  1010. 1081.
    Vgl. Enderle (1987), S. 449.Google Scholar
  1011. 1082.
    Vgl. Enderle (1987), S. 449.Google Scholar
  1012. 1083.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 22.Google Scholar
  1013. 1084.
    Vgl. Hax (1993), S. 769–770.Google Scholar
  1014. 1085.
    Vgl. Cranach (2005), S. 75; Kleinfeld (2005), S. 38–39.Google Scholar
  1015. 1086.
    In Anlehnung an Ulrich (2001), S. 399.Google Scholar
  1016. 1087.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 399–400.Google Scholar
  1017. 1088.
    So sieht Friedman (1963), S. 15 bspw. die Gewinnorientierung als fundamentales moralisches Prinzip. Siehe zur deutschen Übersetzung Friedman (2002). Grundlegend sei auch auf Friedman (1970) verwiesen. Ähnlich die Auffassung bei Rappaport (1981). Siehe hierzu auch Suchanek (2005), S. 67–69.Google Scholar
  1018. 1089.
    Vgl. Ulrich (1998b), S. 2–4; Ulrich (2001), S. 400–402. Ulrich sieht hierin die Basis einer (aktuellen) Shareholder-Value-Doktrin begründet.Google Scholar
  1019. 1090.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 400–402.Google Scholar
  1020. 1091.
    Vgl. Ulrich (2000), S. 16–17; Ulrich (2001), S. 402–404.Google Scholar
  1021. 1092.
    Vgl. Ulrich (1998b ), S. 7–9; Ulrich (2000), S. 18–19; Ulrich (2001), S. 409–412.Google Scholar
  1022. 1094.
    Schmidt (2005b), S. 64 merkt an, dass eine Gestaltung der Umwelt durch Handlungen erfolgt, und nicht durch Worte.Google Scholar
  1023. 1095.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 55; Karitzki (2004b), S. 9.Google Scholar
  1024. 1096.
    In Anlehnung an Ruh (2004), S. 20.Google Scholar
  1025. 1097.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 72; Brink/Tiberius (2005), S. 14; Göbel (2005), S. 90.Google Scholar
  1026. 1098.
    Vgl. Eigenstetter/ Hammerl (2005), S. 4.Google Scholar
  1027. 1099.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 88.Google Scholar
  1028. 1100.
    Vgl. Apel (1993), S. 29–30.Google Scholar
  1029. 1101.
    Vgl. Krainer (2001), S. 208.Google Scholar
  1030. 1102.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 72; Krainer (2001), S. 208. Göbel (2005), S. 90–91 merkt an, dass die Institutionenethik auch als Struktur-oder Ordnungsethik bzw. gesellschaftsstrukturelle Ethik bezeichnet werden kann.Google Scholar
  1031. 1103.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 74.Google Scholar
  1032. 1104.
    Vgl. Eigenstetter/ Hammerl (2005), S. 4–5; Schmidt (2005b), S. 60; Brink/Tiberius (2005), S. 14–15.Google Scholar
  1033. 1105.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 47.Google Scholar
  1034. 1106.
    Vgl. Homann et al. (1988), S. 9–33.Google Scholar
  1035. 1107.
    Vgl. Rousseau (1971), S. 9 und 241.Google Scholar
  1036. 1108.
    Vgl. Furger (1994), S. 12. Eine Analyse des menschlichen Besitzstrebens vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Wachstums liefert bspw. Löwe (1995). Siehe in diesem Kontext weiterhin auch die Ausführungen zu Dilemmatsrukturen des Kapitels 2.1.3.3.Google Scholar
  1037. 1109.
    Vgl. Haupt/ Lachmann (1998), S. 9.Google Scholar
  1038. 1110.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 23.Google Scholar
  1039. 1111.
    Vgl. Albach (2005a), S. 18.Google Scholar
  1040. 1112.
    Vgl. Kley (2005), S. 77. So auch Spielberg (2005), S. 86.Google Scholar
  1041. 1113.
    Vgl. Henzler (2005), S. 93.Google Scholar
  1042. 1114.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 87–88. Ergänzend auch Krelle (1991), S. 109.Google Scholar
  1043. 1115.
    Vgl. Koslowski (1989), S. 119.Google Scholar
  1044. 1116.
    Vgl. Kirsch (1991), S. 87–112.Google Scholar
  1045. 1117.
    Vgl. Ulrich (2002), S. 16.Google Scholar
  1046. 1118.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 79. Ähnlich auch Göbel (2005), S. 92.Google Scholar
  1047. 1119.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 82; Ulrich (2002), S. 16.Google Scholar
  1048. 1120.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 394.Google Scholar
  1049. 1121.
    In Anlehnung und Erweiterung von Wieland (1998b), S. 31.Google Scholar
  1050. 1122.
    Vgl. Gerum (1992), S. 255.Google Scholar
  1051. 1123.
    Vgl. Kumar/ Sjurts (1991), S. 166–167; Gerum (1992), S. 255–256.Google Scholar
  1052. 1124.
    Vgl. Steger (1991), S. 191; Kumar/Sjurts (1991), S. 168–169; Gerum (1992), S. 257.Google Scholar
  1053. 1125.
    Vgl. Steger (1991), S. 191.Google Scholar
  1054. 1126.
    Vgl. Waibl (2005), S. 24.Google Scholar
  1055. 1127.
    Vgl. Fürst/ Wieland (2004a), S. 392.Google Scholar
  1056. 1128.
    Vgl. Dehner (2006), S. 81.Google Scholar
  1057. 1129.
    Vgl. Bowie (1992), S. 342.Google Scholar
  1058. 1130.
    Vgl. Lenk/ Maring (1992), S. 158.Google Scholar
  1059. 1131.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 75; Schulte-Noelle (2004), S. 217–218.Google Scholar
  1060. 1132.
    Vgl. Mehdorn (2004), S. 289.Google Scholar
  1061. 1133.
    Siehe zur Thematik auch Goodpaster/ Mathews (1982); Donaldson (1982) sowie De George (1988). Ergänzend auch Homann/Suchanek (2000); Enderle (1992).Google Scholar
  1062. 1134.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 48. Siehe ausführlich auch Kleinfeld (1998). Ähnlich auch Leisinger (19997), S. 55–56.Google Scholar
  1063. 1135.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 73.Google Scholar
  1064. 1136.
    Siehe zur Erörterung der Principal-Agency-Theorie bspw. die Ausführungen bei Göbel (2002) oder Richter/Furubotn (2003).Google Scholar
  1065. 1137.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 159–160; Ulrich (2000), S. 15; Fürst/Wieland (2004a), S. 391–392.Google Scholar
  1066. 1138.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 21–22. So auch Fürst/Wieland (2004a), S. 392.Google Scholar
  1067. 1139.
    Vgl. Pierer (2002), S. 63.Google Scholar
  1068. 1140.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 274; Suchanek (2005), S. 65–66. Ähnlich auch eine Aussage bei Leisinger (2004), S. 555.Google Scholar
  1069. 1141.
    Vgl. Fürst/ Wieland (2004a), S. 393; Fürst/Wieland (2004b), S. 595–596.Google Scholar
  1070. 1142.
    Vgl. Dyllick (1992), S. 477.Google Scholar
  1071. 1143.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 72. Siehe auch Dyllick (1992).Google Scholar
  1072. 1144.
    Vgl. Karmesin (1996), S. 210.Google Scholar
  1073. 1145.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 23.Google Scholar
  1074. 1146.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 26.Google Scholar
  1075. 1147.
    Vgl. Hengsbach (1996), S. 23–24.Google Scholar
  1076. 1148.
    Diefenbacher (2001), S. 90.Google Scholar
  1077. 1149.
    Vgl. Furger (1994), S. 8.Google Scholar
  1078. 1150.
    Vgl. Kreß (2003), S. 80–81. Eine umfassende Erörterung liefert Nutzinger (2005).Google Scholar
  1079. 1151.
    Vgl. Starbatty (2000), S. 243–253; Albach (2005), S. 8.Google Scholar
  1080. 1152.
    Vgl. Kastner (2006), S. 53. Siehe zur Verteilungsgerechtigkeit weiterführend bspw. auch Weizsäcker (1988).Google Scholar
  1081. 1153.
    Vgl. Lampert (1990), S. 115–136.Google Scholar
  1082. 1154.
    Vgl. Hollstein (2005), S. 426. Die Konzentration auf die Tauschgerechtigkeit, die in der Ökonomie ausgehend von Adam Smith vollzogen wurde, bildet eine wesentliche Voraussetzung fachökonomischen Denkens und lieferte einen Beitrag zur Ausdifferenzierung wissenschaftlicher Disziplinen. Die Bevorzugung der Tauschgerechtigkeit führt allerdings dazu, dass Fragen und Problemstellungen der Verteilungsgerechtigkeit lediglich in begrenztem Maße thematisiert und bearbeitet werden. Dabei führt dies oftmals zu einer Begrenzung hinsichtlich der Frage einer gerechten Anfangsausstattung. Hieraus resultiert die zuweilen vorgebrachte Forderung, die ökonomische Theorie für Fragen der Verteilungsgerechtigkeit zu öffnen, um bspw. Maßstäbe der Würde des Individuums oder lebensweltlicher Gerechtigkeitsvorstellungen in das ökonomische Denken zu integrieren. Siehe hierzu Nutzinger (2005), S. 384–392; Hollstein (2005), S. 427. Nutzinger (2005), S. 383 merkt an, dass die Thematisierung der Gerechtigkeitsproblematik in der deutschen Wirtschafts-und Unternehmensethikdiskussion in den letzen 20 Jahren lediglich in geringem Maße vollzogen wurde. Siehe in diesem Kontext auch Rusche (1999), S. 53–57.Google Scholar
  1083. 1155.
    Vgl. Karitzki (2005), S. 280–290. Die Basis bildet Koller (2003).Google Scholar
  1084. 1156.
    Vgl. Lieberknecht (1998), S. 39.Google Scholar
  1085. 1157.
    Siehe zur Person bspw. Raybould (1998).Google Scholar
  1086. 1158.
    Vgl. Hayek (1977), S. 24; Hayek (1981), S. 56.Google Scholar
  1087. 1159.
    Vgl. Kumar/ Sjurts (1991), S. 166; Enderle (1991), S. 152; Gerum (1992), S. 257; Leisinger (1997), S. 44; Apel (2002), S. 20.Google Scholar
  1088. 1160.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 42–43. Siehe bspw. auch Gröschner (1991).Google Scholar
  1089. 1161.
    Vgl. Waibl (2005), S. 23.Google Scholar
  1090. 1162.
    Vgl. Gerum (1992), S. 257.Google Scholar
  1091. 1163.
    Vgl. die Ausführungen bei Henderson (1982), S. 42; Kumar/Sjurts (1991), 171 sowie Gerum (1992), S. 258.Google Scholar
  1092. 1164.
    Vgl. Gerum (1992), S. 258.Google Scholar
  1093. 1165.
    Vgl. Dürr (2000), S. 11.Google Scholar
  1094. 1166.
    Vgl. Homann/ Kirchner (1995), S. 152.Google Scholar
  1095. 1167.
    Vgl. North (1990), S. 91; Wegner (1998), S. 35–36.Google Scholar
  1096. 1168.
    In diesem Kontext merken Eigenstetter/ Dobiasch/ Hammerl (2005), S. 230 an, dass moralische Glaubwürdigkeit sich auf beobachtbares Verhalten bzw. Handlungen bezieht.Google Scholar
  1097. 1169.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 38.Google Scholar
  1098. 1170.
    Vgl. Merck (2002), S. 45.Google Scholar
  1099. 1172.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 38.Google Scholar
  1100. 1173.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 38–39.Google Scholar
  1101. 1174.
    Vgl. Merck (2002), S. 49–50.Google Scholar
  1102. 1175.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 36; Schmidt (2002), S. 76. Priddat (2004b), S. 114–116 liefert ein einfaches Beispiel, welches eine ökonomische Kosten-Nutzen-Berechnung bei einer Regelübertretung und möglichen Sanktionierung vor dem Hintergrund eines potenziellen Reputationsverlustes beschreibt.Google Scholar
  1103. 1176.
    Vgl. Behrent (2004), S. 129–130; Eigenstetter/Dobiasch/Hammerl (2005), S. 230–234. Siehe ausführlich zum Vertrauenskonzept Grüninger (2001); Langer (2005); Kautonen (2005).Google Scholar
  1104. 1177.
    Vgl. Lehner (2006), S. 226.Google Scholar
  1105. 1178.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 36; Grüninger/John (2004), S. 160–161; Schulte-Noelle (2004), S. 214; Laux (2005), S. 208–209. Siehe weiterführend auch Ripperger (2003).Google Scholar
  1106. 1179.
    Vgl. Meffert (2000), S. 3–11; Meffert/Burmann/Kirchgeorg (20098), S. 12–17.Google Scholar
  1107. 1180.
    Vgl. Srnka (1997), S. XIII.Google Scholar
  1108. 1181.
    Vgl. Smith (1993), S. 11–12.Google Scholar
  1109. 1182.
    Vgl. Hansen (1995), Sp. 620; Meffert (2000), S. 470–472; Leisinger (2004), S. 567. Siehe auch Müller-Hagedorn (1996), S. 119. Das Kapitel „Kritische Positionen gegenüber Marketing“ ist in der aktuellen, um den Autor Marcus Schnuckel erweiterten, 3. Auflage bei Müller-Hagedorn/Schnuckel (2003) nicht mehr vorhanden.Google Scholar
  1110. 1183.
    Vgl. Molitor (1989), S. 96.Google Scholar
  1111. 1184.
    Vgl. Palazzo (2004), S. 239. Siehe für eine Analyse zum Konsum und zur Konsumfreiheit bspw. die Ausführungen von Neuner (2005).Google Scholar
  1112. 1185.
    Vgl. Raffée (1979), S. 16–27; Angehrn (1981), S. 8–9, Bauer (1993), S. 3; Smith (1993), S. 10; Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1997), S. 102–111; Meffert (2000), S. 470.Google Scholar
  1113. 1186.
    Vgl. Molitor (1989), S. 96.Google Scholar
  1114. 1187.
    Vgl. Hilber (2004), S. 252.Google Scholar
  1115. 1188.
    Vgl. Molitor (1989), S. 96.Google Scholar
  1116. 1189.
    Vgl. Koslowski (1988), S. 261–262. Kritisch Kaas (1999a), S. 140–142.Google Scholar
  1117. 1190.
    Vgl. Koslowski (1988), S. 264; Weinhold-Stünzi (2000), S. 106 und 123.Google Scholar
  1118. 1191.
    Vgl. Ortmeyer (1993), S. 393.Google Scholar
  1119. 1192.
    Vgl. Koslowski (1988), S. 266.Google Scholar
  1120. 1193.
    Vgl. Meffert (1975), S. 69–71; Hansen/Stauss (1982), S. 2–3; Meffert (2000), S. 470.Google Scholar
  1121. 1194.
    Vgl. Stauss (1991), S. 122–123.Google Scholar
  1122. 1195.
    Vgl. Hansen (1988), S. 712.Google Scholar
  1123. 1196.
    Vgl. Meffert (1975), S. 70 und 89.Google Scholar
  1124. 1197.
    Vgl. Wilkens (1993), S. 24.Google Scholar
  1125. 1198.
    Vgl. Nehm (2002), S. 178; Palazzo (2004), S. 241–243. Siehe zur Bedeutung der Marke für junge Unternehmen bspw. Müller/Nahr-Ettel/Rottweiler (2005).Google Scholar
  1126. 1199.
    Vgl. Palazzo (2004), S. 246.Google Scholar
  1127. 1200.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 55.Google Scholar
  1128. 1201.
    Vgl. Behrent (2004), S. 133.Google Scholar
  1129. 1202.
    Vgl. Pischetsrieder (2004), S. 96–100.Google Scholar
  1130. 1203.
    Vgl. Picot (1974), S. 572.Google Scholar
  1131. 1204.
    Siehe zum Marketing in jungen Unternehmen bspw. Gruber (2004).Google Scholar
  1132. 1205.
    Vgl. Zahn (2006), S. 125.Google Scholar
  1133. 1206.
    Vgl. Haupt/ Lachmann (1998), S. 7.Google Scholar
  1134. 1207.
    Vgl. Zahn (2006), S. 125.Google Scholar
  1135. 1208.
    Vgl. Heinen (1976), S. 59–61.Google Scholar
  1136. 1209.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 36.Google Scholar
  1137. 1210.
    Vgl. Flasbarth (2002), S. 36–37.Google Scholar
  1138. 1211.
    Vgl. Schulte-Noelle (2004), S. 214.Google Scholar
  1139. 1212.
    Vgl. Jäger (1992), S. 280.Google Scholar
  1140. 1213.
    Vgl. Sass (1992), S. 226.Google Scholar
  1141. 1214.
    Vgl. Freeman/ Gilbert (1991), S. 11 und 23. Siehe ausführlich zum Konzept Freeman/Gilbert (1991).Google Scholar
  1142. 1215.
    Vgl. Jäger (1992), S. 278.Google Scholar
  1143. 1216.
    Vgl. Harms (2006), S. 116.Google Scholar
  1144. 1217.
    Vgl. Lehner (2004), S. 188–192 und 206; Lehner (2006), S. 223.Google Scholar
  1145. 1218.
    Vgl. Spath/ Ganz (2006), S. 146.Google Scholar
  1146. 1219.
    Vgl. Lehner (2006), S. 235.Google Scholar
  1147. 1220.
    Vgl. Spath/ Ganz (2006), S. 144.Google Scholar
  1148. 1221.
    Vgl. Spath/ Ganz (2006), S. 146–147.Google Scholar
  1149. 1222.
    Vgl. Sass (1992), S. 234.Google Scholar
  1150. 1223.
    Vgl. Würth (2004), S. 232. Siehe als Beispielkonzept eines ethikbasierenden, strategischen Managements im Bankensektor Knüfermann (2005).Google Scholar
  1151. 1224.
    Vgl. Jäger (1992), S. 275.Google Scholar
  1152. 1225.
    Vgl. Osterloh (1991), S. 19–20.Google Scholar
  1153. 1226.
    Vgl. Osterloh (1991), S. 19.Google Scholar
  1154. 1227.
    Siehe grundlegend Schein (1995), Schein (1997), Deal/Kennedy (1982), Deal/Kennedy (1987).Google Scholar
  1155. 1228.
    Vgl. Dülfer (1988), S. 4; Schein (1995), S. 29; Kohlhof (1996), S. 89; Volkmann/Tokarski (2006), S. 42–43.Google Scholar
  1156. 1229.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), 273.Google Scholar
  1157. 1230.
    Vgl. Schein (1995), S. 29–34; Schein (1997), S. 17–27; Kleinfeld (2004), S. 104–105; Volkmann/Tokarski (2006), S. 42–45.Google Scholar
  1158. 1231.
    Vgl. In Anlehnung an Kleinfeld (2004), S. 104.Google Scholar
  1159. 1232.
    Vgl. Deal/ Kennedy (1982), S. 2, 59–84 und 107–127.Google Scholar
  1160. 1233.
    Vgl. Kasper (1987), S. 15.Google Scholar
  1161. 1234.
    Vgl. Karmasin (1996), S. 178–180.Google Scholar
  1162. 1235.
    Vgl. Osterloh (1991), S. 21. Ähnlich Rusche (1999), S. 30 und Rusche (2004), S. 48–49.Google Scholar
  1163. 1236.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 77–78.Google Scholar
  1164. 1237.
    Vgl. Osterloh (1991), S. 22.Google Scholar
  1165. 1238.
    In Anlehnung an Kastner (2006), S. 57–58.Google Scholar
  1166. 1239.
    Vgl. Spath/ Ganz (2006), S. 150.Google Scholar
  1167. 1240.
    Vgl. Spath/ Ganz (2006), S. 144.Google Scholar
  1168. 1241.
    Vgl. Dietzfelbinger (2004), S. 131.Google Scholar
  1169. 1242.
    Siehe hierzu Buckingham/ Coffman (1999).Google Scholar
  1170. 1243.
    Vgl. Barben/ Dierkes (1991), S. 225.Google Scholar
  1171. 1244.
    Vgl. Cranach (2005), S. 73–74.Google Scholar
  1172. 1245.
    Vgl. Cranach (2005), S. 76–77.Google Scholar
  1173. 1246.
    Vgl. Cranach (2005), S. 76.Google Scholar
  1174. 1247.
    Vgl. Kastner (2006), S 59. Für weitere Erörterungen zum psychologischen Vertrag siehe bspw. auch Rousseau (1995).Google Scholar
  1175. 1248.
    Vgl. Spielberg (2005), S. 86.Google Scholar
  1176. 1249.
    Vgl. Harms (2006), S. 118.Google Scholar
  1177. 1250.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 52. So auch Leisinger (1997), S. 53.Google Scholar
  1178. 1251.
    Vgl. Pischetsrieder (2004), S. 98.Google Scholar
  1179. 1252.
    Vgl. Lehner (2004), S. 206.Google Scholar
  1180. 1253.
    Vgl. Lehner (2006), S. 224.Google Scholar
  1181. 1254.
    Vgl. Jäger (1992), S. 276.Google Scholar
  1182. 1255.
    Vgl. Matten (1998), S. 15.Google Scholar
  1183. 1256.
    Siehe Homann/ Blome-Drees (1992).Google Scholar
  1184. 1257.
    Siehe Steinmann/ Löhr (1992a).Google Scholar
  1185. 1258.
    Siehe Ulrich (1997).Google Scholar
  1186. 1259.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 44.Google Scholar
  1187. 1260.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 90.Google Scholar
  1188. 1261.
    Vgl. Wieland/ Gründinger (2000), S. 166.Google Scholar
  1189. 1262.
    In Anlehnung an die Ausführungen und Darstellungen bei Panther (2005), S. 70–74.Google Scholar
  1190. 1263.
    Vgl. auch Homann (2005), S. 200–201. Hierbei kritisiert Homann die Ausführungen Peter Ulrichs, da diese seiner Meinung nach fast gar nicht auf das Problem der Dilemmastrukturen und spieltheoretische Positionen eingehen. Ulrich (2005), S. 236–237 und 239–240 hingegen kritisiert den Ansatz von Homann hinsichtlich des Ortes der Moral, der bei Homann die Institutionen und bei Ulrich der Vernunftgebrauch freier, gleicher und mündiger Bürger darstellt.Google Scholar
  1191. 1264.
    Ulrich (2005), S. 245–246 merkt an, dass im integrativen Ansatz bisher in der ökonomismuskritischen Grundlagenreflexion eine Abarbeitung des neoklassischen-neoliberalen Mainstreams der (normativen) Ökonomik vollzogen wurde. Nicht-neoklassische Strömungen der (politischen) Ökonomie, wie bspw. die klassische institutionalistische Schule, sind bisher lediglich vereinzelt diskutiert worden.Google Scholar
  1192. 1265.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 44.Google Scholar
  1193. 1266.
    Vgl. Albach (2005a), S. 5.Google Scholar
  1194. 1267.
    Vgl. Homann (1994), S. 99; Homann/Kirchner (1995), S. 147.Google Scholar
  1195. 1268.
    Vgl. Homann/ Kirchner (1995), S. 141–142 und 145; Berkel/Herzog (1997), S. 53.Google Scholar
  1196. 1269.
    Vgl. Homann/ Kirchner (1995), S. 157–158; Berkel/Herzog (1997), S. 53.Google Scholar
  1197. 1270.
    Vgl. Homann (2000), S. 15–16. Homann (2001a), S. 80–81. Wobei Homann anmerkt, dass dieses Kontrollsystem nicht gänzlich verschwunden ist, denn bspw. in kleinen Interaktionseinheiten wie bspw. der Familie ist dieses noch in Takt.Google Scholar
  1198. 1271.
    Vgl. Homann (1994), S. 111; Homann/Kirchner (1995), S. 147.Google Scholar
  1199. 1272.
    Vgl. Homann (2000), S. 4–5.Google Scholar
  1200. 1273.
    Vgl. Homann (2000), S. 10.Google Scholar
  1201. 1274.
    Vgl. Homann (2001a), S. 80.Google Scholar
  1202. 1275.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 29–35; Homann (2000), S. 16–17; Homann (2001a), S. 81–82.Google Scholar
  1203. 1276.
    Vgl. Homann/ Kirchner (1995), S. 145.Google Scholar
  1204. 1277.
    Vgl. Homann (2001a), S. 70–71.Google Scholar
  1205. 1278.
    Vgl. Homann (2001b), S. 174.Google Scholar
  1206. 1279.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 53.Google Scholar
  1207. 1280.
    Vgl. Homann (2000), S. 5.Google Scholar
  1208. 1281.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 53.Google Scholar
  1209. 1282.
    Vgl. Homann (1985), S. 51.Google Scholar
  1210. 1283.
    Vgl. Homann (2000), S. 9; Homann (2002), S. 185; Homann (2005), S. 198.Google Scholar
  1211. 1284.
    Vgl. Homann (2001b), S. 172.Google Scholar
  1212. 1285.
    Vgl. Homann (2002), S. 185.Google Scholar
  1213. 1286.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 53; Homann (2000), S. 13.Google Scholar
  1214. 1287.
    Vgl. Homann (2002), S. 186–187 mit Erörterungen aus Homann (2001c), S. 211.Google Scholar
  1215. 1288.
    Vgl. Homann (2000), S. 9; Homann (2001b), S. 172.Google Scholar
  1216. 1289.
    Vgl. Homann (2001a), S. 71.Google Scholar
  1217. 1290.
    Vgl. Homann (1994), S. 91–92. Siehe ausführlich hierzu u. a. Buchanan (1984) und die Artikel in Buchanan (1989) sowie im Original Buchanan/Tullock (1962).Google Scholar
  1218. 1291.
    Vgl. Homann (2001b), S. 178–179.Google Scholar
  1219. 1292.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 53; Homann (2001a), S. 71.Google Scholar
  1220. 1293.
    Vgl. Homann (2001a), S. 73.Google Scholar
  1221. 1294.
    Vgl. Homann (2000), S. 9. Ähnlich einer Reststeuerungsfunktion von Moral und Werten nach der Auffassung von Luhmann (1993), S. 378.Google Scholar
  1222. 1295.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 35–36 bzw. ausführlich 35–47.Google Scholar
  1223. 1296.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 53–54; Göbel (2005), S. 91.Google Scholar
  1224. 1297.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 116–117.Google Scholar
  1225. 1298.
    Vgl. Homann (1993), Sp. 1291. Als Basis für seine Ausführungen wählt Homann hier die Argumentation von Krings (1991).Google Scholar
  1226. 1299.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 83.Google Scholar
  1227. 1300.
    So merkt Göbel (2005), S. 91 in diesem Kontext an, dass, wenn nicht das Individuum die Rahmenordnung beeinflussen kann, wer sollte dies dann können?Google Scholar
  1228. 1301.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 54.Google Scholar
  1229. 1302.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 54.Google Scholar
  1230. 1303.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 54.Google Scholar
  1231. 1304.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 54.Google Scholar
  1232. 1305.
    In Anlehnung an Homann/ Blome-Drees (1992), S. 133 und 158.Google Scholar
  1233. 1306.
    Vgl. Homann/ Blome-Drees (1992), S. 133–158.Google Scholar
  1234. 1307.
    Vgl. Meran (1992), S. 73.Google Scholar
  1235. 1308.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 55. Siehe ausführlich Vgl. Ulrich (1993a)Google Scholar
  1236. 1309.
    Vgl. Meireis (1996), S. 158.Google Scholar
  1237. 1310.
    Vgl. Ulrich (1988), S. 6–7.Google Scholar
  1238. 1311.
    Siehe hierzu auch Berkel/ Herzog (1997) sowie u. a. Ulrich (1994).Google Scholar
  1239. 1312.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 55.Google Scholar
  1240. 1313.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 56.Google Scholar
  1241. 1314.
    Vgl. Ulrich (2000), S. 12–13.Google Scholar
  1242. 1315.
    In Anlehnung an Ulrich (2000), S. 8.Google Scholar
  1243. 1316.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 408.Google Scholar
  1244. 1318.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 19–20; Ulrich (2001), S. 413–416.Google Scholar
  1245. 1319.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 299 und 317; Ulrich (2004a), S. 135.Google Scholar
  1246. 1320.
    Vgl. Ulrich (2004a), S. 135.Google Scholar
  1247. 1321.
    Vgl. Ulrich (2000), S. 13.Google Scholar
  1248. 1322.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 417.Google Scholar
  1249. 1323.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 419–421; Ulrich (2004b), S. 65. Bei Ulrich (1998b), S. 14 wird unter Akzeptanz eine faktische Durchsetzbarkeit und unter Legitimität eine begründete normative Gültigkeit verstanden.Google Scholar
  1250. 1324.
    Vgl. Ulrich (2004b), S. 65.Google Scholar
  1251. 1325.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 421–424.Google Scholar
  1252. 1326.
    Vgl. Ulrich (2004b), S. 65–66.Google Scholar
  1253. 1327.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 424–427. Siehe zum Ansatz von Steinmann auch Kapitel 2.3.4.3.Google Scholar
  1254. 1328.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 395.Google Scholar
  1255. 1329.
    Vgl. Ulrich (2002), S. 66–67.Google Scholar
  1256. 1330.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 428.Google Scholar
  1257. 1331.
    Ulrich (2001), S. 428.Google Scholar
  1258. 1332.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 428–429.Google Scholar
  1259. 1333.
    Vgl. Ulrich (2000), S. V.Google Scholar
  1260. 1334.
    Vgl. Ulrich (2001), S, 429.Google Scholar
  1261. 1335.
    Vgl. Ulrich (1998b), S. 1.Google Scholar
  1262. 1337.
    Vgl. Ulrich (1998b), S. 19.Google Scholar
  1263. 1338.
    Siehe ausfühlich die Erörterungen bei Schumpeter (2005).Google Scholar
  1264. 1339.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 21–22. Siehe ergänzend auch Schumpeter (1997).Google Scholar
  1265. 1340.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 56–57; Ulrich (1998a), S. 19–20; Ulrich (2000), S. 17–18; Ulrich (2001), S, 429. Siehe hierzu auch die Ausführungen der Kapitel 2.4.3.2.2 und Kapitel 2.4.3.7.1.Google Scholar
  1266. 1341.
    Vgl. Ulrich (2000), S. 17; Ulrich (2001), S. 430; Ulrich (2002), S. 19.Google Scholar
  1267. 1342.
    Vgl. Ulrich (2002), S. 19–20.Google Scholar
  1268. 1343.
    Vgl. Ulrich (2000), S. 15.Google Scholar
  1269. 1344.
    Vgl. Ulrich (1993b), S. 16.Google Scholar
  1270. 1345.
    Vgl. Ulrich (1998b), S. 9–10; Ulrich (2004b), S: 67.Google Scholar
  1271. 1347.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 82.Google Scholar
  1272. 1348.
    Vgl. Meran (1992), S. 73.Google Scholar
  1273. 1349.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 246; Neugebauer (1998), S. 173.Google Scholar
  1274. 1350.
    In Anlehnung an Ulrich (2001), S. 461–462. Zur Erörterung einzelner, praxisindizierter Maßnahmen einer (solchen) Unternehmensethik siehe auch die Ausführungen des Kapitels 2.4.3.7 und seiner Unterkapitel.Google Scholar
  1275. 1351.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 456–460 und 462.Google Scholar
  1276. 1352.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 457–458.Google Scholar
  1277. 1353.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 458–459.Google Scholar
  1278. 1354.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 461.Google Scholar
  1279. 1355.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 300 und S. 307; Steinmann/Löhr (1991), S. 5–6; Steinmann/Löhr (1992b), S. 240.Google Scholar
  1280. 1356.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 308; Steinmann/Löhr (1992b), S. 239–240.Google Scholar
  1281. 1357.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 307; Steinmann/Löhr (1992b), S. 241.Google Scholar
  1282. 1358.
    Vgl. Lorenzen (1991), S. 54 und 57; Steinmann/Löhr (1995), S. 154.Google Scholar
  1283. 1359.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 241; Steinmann/Löhr (1995), S144.Google Scholar
  1284. 1360.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 58.Google Scholar
  1285. 1361.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992a), S. 106.Google Scholar
  1286. 1362.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 60.Google Scholar
  1287. 1363.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1991), S. 13; Steinmann/Löhr (1992b), S. 244–245.Google Scholar
  1288. 1364.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 245.Google Scholar
  1289. 1365.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 58–59; Steinmann/Löhr (1991), S. 7–8.Google Scholar
  1290. 1366.
    Vgl. Steinmann/ Oppenrieder (1985), S. 173; Steinmann/Löhr (1988), S. 308–309; Berkel/ Herzog (1997), S. 59.Google Scholar
  1291. 1367.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 246.Google Scholar
  1292. 1368.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 60–61.Google Scholar
  1293. 1369.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 243–244. Ergänzend auch Steinmann/Löhr (1988), S. 300. Siehe auch grundlegend auch Steinmann (1973).Google Scholar
  1294. 1370.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 300–301; Steinmann/Löhr (1992b), S. 244.Google Scholar
  1295. 1371.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 60; Steinmann/Oppenrieder (1985), S. 172.Google Scholar
  1296. 1372.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1991), S. 11; Steinmann/Löhr (1992b), S. 241–243.Google Scholar
  1297. 1373.
    Als Beispiel einer erfolgreichen dialogethischen Verständigung wird bspw. der Fall Nestlé, im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Substitutionsprodukten für Muttermilch Ende der 1970er Jahre, genannt. Das Fallbeispiel wird in unterschiedlichen Publikationen von Steinmann et al. aufgegriffen, so u. a. bei Steimann/ Oppenrieder (1985) und Steinmann/Löhr (1988).Google Scholar
  1298. 1374.
    Vgl. Kleinfeld (1998), S. 82–83. Siehe aber auch die Darstellungen von Steinmann/Löhr (1995).Google Scholar
  1299. 1375.
    Vgl. Vahrenholt (2000), S. 34.Google Scholar
  1300. 1376.
    Vgl. Vahrenholt (2000), S. 34.Google Scholar
  1301. 1377.
    Vgl. Weißmann (2000), S. 136.Google Scholar
  1302. 1378.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 59.Google Scholar
  1303. 1379.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 245.Google Scholar
  1304. 1380.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 309–310; Berkel/Herzog (1997), S. 59.Google Scholar
  1305. 1381.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1991), S. 13–14; Steinmann/Löhr (1992b), S. 247; Steinmann/Löhr (1995), S. 144.Google Scholar
  1306. 1382.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 248.Google Scholar
  1307. 1383.
    In diesem Kontext verweisen sie auf die vielschichtigen Diskussionsbeiträge in Hubig (1982).Google Scholar
  1308. 1384.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 249–250.Google Scholar
  1309. 1385.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1988), S. 307–310; Steinmann/Löhr (1995), S. 143–145.Google Scholar
  1310. 1386.
    Vgl. Hax (1993), S. 771.Google Scholar
  1311. 1387.
    Vgl. Hax (1995), S. 180.Google Scholar
  1312. 1388.
    Vgl. Hax (1993), S. 771–772.Google Scholar
  1313. 1389.
    Vgl. Hax (1995), S. 180–181 und 191.Google Scholar
  1314. 1390.
    Vgl. Hinterhuber/ Nill (1993), S. 274.Google Scholar
  1315. 1391.
    Vgl. Hax (1995), S. 191.Google Scholar
  1316. 1392.
    Vgl. Hax (1995), S. 181. Anmerkungen zur Kritik von Hax liefern Steinmann/Löhr (1995).Google Scholar
  1317. 1393.
    Vgl. Wieland (2001), S. 8. Siehe darüber hinaus zur Vervollständigung auch Wieland (1999b).Google Scholar
  1318. 1394.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 7 und 42.; Badura (2004), S. 20.Google Scholar
  1319. 1395.
    Vgl. Badura (2004), S. 20 und 33.Google Scholar
  1320. 1396.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 31–32 und 43.Google Scholar
  1321. 1397.
    Vgl. Wieland (2004c), S. 7.Google Scholar
  1322. 1398.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 27–28.Google Scholar
  1323. 1399.
    Vgl. Fürst (2005), S. 35.Google Scholar
  1324. 1400.
    Vgl. Wieland (2004c), S. 8–9.Google Scholar
  1325. 1401.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 15.Google Scholar
  1326. 1402.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 16.Google Scholar
  1327. 1403.
    Vgl. Wieland (2001), S. 8–10.Google Scholar
  1328. 1404.
    Vgl. Wieland (2001), S. 10.Google Scholar
  1329. 1405.
    Siehe zur Systemtheorie u. a. Luhmann (1987) und Luhmann (2006). Siehe erklärend auch bspw. Fuchs (1992); Berghaus (2004) oder Simon (2007).Google Scholar
  1330. 1406.
    Vgl. Wieland (2004c), S. 8.Google Scholar
  1331. 1407.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 261.Google Scholar
  1332. 1408.
    Vgl. Homann (2001c), S. 198–200.Google Scholar
  1333. 1409.
    Vgl. Badura (2004), S. 35.Google Scholar
  1334. 1410.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 41.Google Scholar
  1335. 1411.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 160.Google Scholar
  1336. 1412.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 18.Google Scholar
  1337. 1413.
    Vgl. Wieland (2001), S. 12.Google Scholar
  1338. 1414.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 16.Google Scholar
  1339. 1415.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 35–36.Google Scholar
  1340. 1416.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 272. Wichtig ist hierbei die Unterscheidung von explizitem Wissen und implizitem Wissen (tacit knowledge). Explizites Wissen ist formalisierbar und allgemein Zugängig. Implizites Wissen ist demgegenüber ein un(ab)trennbarer Bestandteil des Wissens eines Akteurs, welches nicht ohne Aufwand bzw. Probleme gegenüber anderen bzw. sich selbst expliziert werden kann. Siehe hierzu ausführlich und grundlegend die Differenzierung bei Polanyi (1985). Siehe auch Schanz (2006) sowie zur Neuorientierung in der Theorie Schreyögg/Geiger (2002).Google Scholar
  1341. 1417.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 272–273.Google Scholar
  1342. 1418.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 36.Google Scholar
  1343. 1419.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 61.Google Scholar
  1344. 1420.
    Vgl. Zimmerli (2004), S. 240–241.Google Scholar
  1345. 1421.
    Vgl. zum Vorrangkriterium auch Zimmerli/ Wolf (1993), S. 316.Google Scholar
  1346. 1422.
    Vgl. Zimmerli (2004), S. 242–245. Siehe zum Ethik Officer auch Kapitel 2.4.3.7.3. Siehe hierzu auch die theoretischen Hintergründe der diskursiven Position von Gadamer (1967).Google Scholar
  1347. 1423.
    Vgl. Zimmerli/ Wolf (1993), S. 316; Zimmerli/Assländer (1996), S. 298–299; Zimmerli (2004), S. 245–247.Google Scholar
  1348. 1424.
    Vgl. Bausch (2005), S. 289–290.Google Scholar
  1349. 1425.
    Vgl. Radermacher (2004), S. 30.Google Scholar
  1350. 1427.
    Vgl. Röttgers (2005), S. 295–297.Google Scholar
  1351. 1430.
    Vgl. Bausch 284–285 und 287–288. Dabei kennzeichnet Bausch dem Ansatz von Homann darüber hinaus auch als einen anwendungstauglich orientierten, wissenschaftlichen theoretischen Diskurs. Denn Homann leistet durch die Explikation einer Moralökonomik einen Beitrag hinsichtlich der Realisierungsbedingungen ethischer Imperative in der Marktwirtschaft für die Gestaltung der Rahmenbedingungen ethisch orientierter Praxis.Google Scholar
  1352. 1433.
    Vgl. Bausch (2005), S. 284 und 289–290. Anzumerken ist in diesem Kontext, dass die Charakterisierung der Ansätze auf Basis dreier Beiträge von Homann, Ulrich und Wieland vorgenommen wurde. In den Beiträgen wurden die Kernausrichtungen der einzelnen Ansätze durch die Autoren erörtert. Eine vollständige Charakterisierung der Ansätze auf Basis der Gesamtliteratur wurde nicht vorgenommen.Google Scholar
  1353. 1434.
    In Anlehung an Matten (1998), S. 17 mit einer eigenen Erweiterung um den Ansatz von Wieland.Google Scholar
  1354. 1435.
    König (1999), S. 68 merkt an, dass Peter Ulrich oftmals (auch) auf der Begründungsebene ein Nirwana-Approach unterstellt wird, da sein moralischer Standpunkt von der Wirklichkeit abstrahiere, und dabei keine Ausdifferenzierung abstrahierter Gedanken vorgenommen werde.Google Scholar
  1355. 1436.
    Hier zeigt sich eine ähnliche Ansicht, wie die von Bausch (2005). Einen fehlenden Konsens stellen bspw. auch König (1999), S. 55 und Lee-Peuker (2005), S. 319 fest.Google Scholar
  1356. 1437.
    Siehe Röttgers (2005), S. 291–304.Google Scholar
  1357. 1438.
    Vgl. Küpper (2007), S. 259–264. Siehe auch Küpper (2005).Google Scholar
  1358. 1439.
    Vgl. Donaldson (2007), S. 270–274.Google Scholar
  1359. 1440.
    Vgl. Kley (2005), S. 76.Google Scholar
  1360. 1442.
    In Anlehnung an Zimmerli (2004), S. 240–241. Einen ähnlichen Einwand liefert Pfriem (20054), S. 24. Aßänder (2005), S. 331–332 merkt an, dass erst seit Ende der 1990er Jahre eine Verschiebung der Diskussion von einem äußerst theoretischen, zu einem praxisbezogenen Anwendungsbereich zu beobachten ist.Google Scholar
  1361. 1443.
    Vgl. Schmidt (2005b), S. 59. Siehe hierzu auch die Erörterungen in Kapitels 4.2.Google Scholar
  1362. 1444.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 93. Wobei Ulrich (2005), S. 244–245 anmerkt, dass führende Vertreter der amerikanischen Business Ethics vor einer instrumentalistischen Verkürzung der Thematik warnen und zu einer kritischeren Perspektive raten.Google Scholar
  1363. 1445.
    Vgl. Schneider (1990), S. 883.Google Scholar
  1364. 1446.
    Vgl. Wieland (1993), S. 13.Google Scholar
  1365. 1447.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 94.Google Scholar
  1366. 1448.
    Vgl. Wieland (1993), S. 13–14; Löhnert (1998), S. 94.Google Scholar
  1367. 1449.
    Siehe grundlegend Löhnert (1998), Palazzo (2000); Grabner-Kräuter (2005) und Palazzo (2005).Google Scholar
  1368. 1450.
    Vgl. Rockmore (2005), S. 290.Google Scholar
  1369. 1451.
    Vgl. Wieland (1993), S. 13.Google Scholar
  1370. 1452.
    Vgl. Wieland (1993), S. 11.Google Scholar
  1371. 1453.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 111.Google Scholar
  1372. 1454.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 112.Google Scholar
  1373. 1455.
    Vgl. Wieland (1993), S. 13 und 29.Google Scholar
  1374. 1456.
    Vgl. Wieland (1993), S. 21–24.Google Scholar
  1375. 1457.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 112.Google Scholar
  1376. 1458.
    Siehe hierzu Ulrich/ Thielemann (1992); Ulrich/Lunau/Weber (1998), S. 121.Google Scholar
  1377. 1459.
    Für einen ersten Einstieg siehe bspw. Lunau/ Wettstein (2004); Englisch et al. (2007).Google Scholar
  1378. 1460.
    Vgl. Staffelhorst (2005), S. 196.Google Scholar
  1379. 1461.
    Siehe hierzu bspw. Küpper (2007), S. 275.Google Scholar
  1380. 1462.
    Hierbei merken Roloff/ König (2005), S. 379 an, es sei auffällig, dass wissenschaftliche Untersuchungen sich meist auf Großunternehmen beziehen.Google Scholar
  1381. 1463.
    Siehe hierzu Blumberg/ Saßmannshausen/ Hofmann (2006).Google Scholar
  1382. 1464.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 331.Google Scholar
  1383. 1465.
    Vgl. Buchholz/ Rosenthal (2005), S. 307.Google Scholar
  1384. 1467.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 333.Google Scholar
  1385. 1468.
    Vgl. Buchholz/ Rosenthal (2005), S. 307.Google Scholar
  1386. 1469.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 333.Google Scholar
  1387. 1471.
    Vgl. Fassin (2005), S. 266 und 267.Google Scholar
  1388. 1472.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 331.Google Scholar
  1389. 1473.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 334.Google Scholar
  1390. 1474.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 334.Google Scholar
  1391. 1475.
    Vgl. Vyakarnam et al. (1997), S. 1625–1636.Google Scholar
  1392. 1476.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 334.Google Scholar
  1393. 1477.
    Vgl. Rottluff/ Schneider (2004), S. 434–435. Ähnlich auch Wieselhuber (2000), S. 61; Borchers (2005), S. 520–521.Google Scholar
  1394. 1478.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 54–55.Google Scholar
  1395. 1479.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 239.Google Scholar
  1396. 1480.
    Vgl. Schoser (1990), S. 111.Google Scholar
  1397. 1481.
    Vgl. Steger (1991), S. 197.Google Scholar
  1398. 1482.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 13. Homann (2005), S. 205–206 merkt hierbei an, dass vormoderne Gesellschaften (tendenziell) gesamtwirtschaftliche Nullsummenspiele spielten, und daher die abendländische Ethik paradigmatisch als eine Ethik der Mäßigung bzw. des rechten Maßes bezeichnet werden kann.Google Scholar
  1399. 1483.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 15.Google Scholar
  1400. 1484.
    Vgl. Steinmann/ Löhr (1992b), S. 239. Ähnlich auch Matten (1998), S. 14–15.Google Scholar
  1401. 1485.
    Vgl. Becker (1991), S. 14; Suchanek (2001), S. 13.Google Scholar
  1402. 1486.
    Vgl. Steger (1991), S. 197; Becker (1991), S. 14; Suchanek (2001), S. 15.Google Scholar
  1403. 1487.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 15.Google Scholar
  1404. 1488.
    Vgl. Giesecke (2005), S. 45.Google Scholar
  1405. 1489.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 175.Google Scholar
  1406. 1490.
    Vgl. Suchanek (2001), S. 14.Google Scholar
  1407. 1492.
    Vgl. Kalveram (1951), S. 20.Google Scholar
  1408. 1493.
    Vgl. Bernhardt (2005), S. 96. Ähnlich argumentiert auch Schoser (1990), S. 107–108.Google Scholar
  1409. 1494.
    Vgl. Hochheuser (2005), S. 98.Google Scholar
  1410. 1495.
    Vgl. Fassin (2005), S. 269.Google Scholar
  1411. 1496.
    Vgl. Brink (2005a), S. 163–164.Google Scholar
  1412. 1497.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 62; Schoser (1990), S. 101; Kohlhof (1996), S. 74–75; Würth (2004), S. 224. Siehe zu potenziellen Definitionen des Begriffes des Unternehmers grundlegend Casson (1982) sowie Hamer (1984).Google Scholar
  1413. 1498.
    So werden neue Arbeitsplätze überwiegend von Gründungen und Kleinstunternehmen bzw. kleinen Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten generiert. Westdeutsche Gründungen und Kleinunternehmen schaffen 73 % der neuen Arbeitsplätze. Weitere 20 % der neuen Arbeitsplätze finden sich in mittleren Unternehmen. Somit stellen KMU in Westdeutschland in der Summe 93 % der neuen Arbeitsplätze bereit. In Ostdeutschland erzeugen KMU 97 % der neuen Arbeitsplätze. Gründungen und kleine Unternehmen generieren hier 79 %. Siehe hierzu KfW Bankengruppe (2004), S. 103–104. Auch Casson (1982), S. 13 weist darauf hin, dass dem Unternehmer in der Marktwirtschaft eine bedeutende Rolle zukommt.Google Scholar
  1414. 1499.
    Vgl. bspw. Dürr (2000), S. 13–14. Ähnlich auch Karmasin (2005), S. 200–201. Siehe zu dieser Diskussion auch die Ausführungen des Kapitels 2.2.2.Google Scholar
  1415. 1500.
    Vgl. Degenhardt (1989), S. 15–17. Degenhardt verweist 1989 darauf, dass 15 % des Volkseinkommens auf Vermögenszins und Unternehmensgewinn und 85 % auf Löhne und Gehälter entfallen.Google Scholar
  1416. 1501.
    Samuel Gompers zitiert nach Degenhardt (1989), S. 13. Auch in Waibl (2005), S. 19.Google Scholar
  1417. 1502.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 27.Google Scholar
  1418. 1503.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 54; Schäfer (1990), S. 127.Google Scholar
  1419. 1504.
    Vgl. Schmölders (1971), S. 15–16 und 20–21; Schmölders (1978), S. 127–135. Siehe auch Hamer (1984), S. 13–18. In diesem Kontext sei auch auf Schmölders (1973) verwiesen.Google Scholar
  1420. 1505.
    Vgl. Weber (1973), S. 32–36; Degenhardt (1989), S. 14–15.Google Scholar
  1421. 1506.
    Vgl. Schoser (1990), S. 99–100. Siehe Schoser (1990) für eine Argumentation und Beispiele, die aus seiner Sicht zu einem schlechten Bild des Unternehmers beigetragen haben, wie u. a. Sklaven-oder Waffenhandel. So merkt bspw. bereits Winschuh (1954), S. 27 an, dass der Unternehmer sein verzeichnetes Bild in der öffentlichen Meinung in Deutschland berichtigen, und es sowohl positiv, als auch anschaulich, gestalten sollte.Google Scholar
  1422. 1507.
    Wilfried Schreiber zitiert nach Degenhardt (1989), S. 14.Google Scholar
  1423. 1508.
    Vgl. Hengsbach (1989), S. 42. So auch Werhahn (1990), S. 31.Google Scholar
  1424. 1509.
    Siehe hierzu bspw. Kaas (1999a), S. 126–127; Wieland (2004a), S. 15–16; Schmoldt (2004), S. 68. Kaas (1999a), S. 126–127 zitiert hierbei Kreikebaum (1996), S. V. Allerdings ist anzumerken, dass die Ausführungen so nicht direkt sondern mehr implizit bei Kreikebaum zu finden sind.Google Scholar
  1425. 1510.
    Vgl. Fassin (2005), S. 267. Zum Abhängigkeitsverhältnis von Großunternehmen und kleinen, jungen Unternehmen siehe bspw. auch die Ausführungen zu Abhängigkeiten von Dritten in Volkmann/Tokarski (2006).Google Scholar
  1426. 1511.
    Vgl. Bucar/ Hisrich (2001), S. 59–83.Google Scholar
  1427. 1512.
    Siehe hierzu die Gesamtstudie von Ulrich/ Thielemann (1992).Google Scholar
  1428. 1513.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 19.Google Scholar
  1429. 1514.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 55.Google Scholar
  1430. 1515.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 56; Gerum (1992), S. 253; Bausch (2005), S. 282–283; Petersen (2005a), S. 131.Google Scholar
  1431. 1516.
    Vgl. Degenhardt (1989), S. 22.Google Scholar
  1432. 1517.
    Vgl. Plesser (1988), S. 33.Google Scholar
  1433. 1518.
    Vgl. Degenhardt (1989), S. 22–23.Google Scholar
  1434. 1519.
    Vgl. Theile (1996), S. 96–97; Novak (2005), S. 183. Angelehnt an Theile und das St. Galler Management Konzept von Bleicher (1991) und den Ansatz von Kao (1991) zum Unternehmertum, der ein Dreieck von Person, Aufgabe und organisatorischem Kontext annimmt.Google Scholar
  1435. 1520.
    Vgl. Fueglistaller/ Müller/ Volery (2004), S. 96.Google Scholar
  1436. 1521.
    In Anlehnung an Theile (1996), S. 96.Google Scholar
  1437. 1522.
    Vgl. Lehmann (1989), S. 84–85. Nach Würth (2002), S. 230 kann eine Verbesserung des Bildes des Unternehmers lediglich personenspezifisch erfolgen. Hierzu schlägt Würth eine solide Arbeit sowie Bescheidenheit des Unternehmers als Person vor.Google Scholar
  1438. 1523.
    Vgl. Strümpel (1991), S. 248.Google Scholar
  1439. 1524.
    Vgl. Schmidt (2005a), S. 13.Google Scholar
  1440. 1525.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 166.Google Scholar
  1441. 1526.
    Vgl. Remmers (2002), S. 137; Borchers (2005), S. 520–521.Google Scholar
  1442. 1527.
    Vgl. Lahdesmaki (2005), S. 55.Google Scholar
  1443. 1528.
    Vgl. Sass (1992), S. 234.Google Scholar
  1444. 1529.
    Vgl. Breuninger (2006), S. 105.Google Scholar
  1445. 1530.
    Vgl. Dürr (2000), S. 18.Google Scholar
  1446. 1531.
    Vgl. Lehrmann (1989), S. 85.Google Scholar
  1447. 1533.
    Siehe hierzu die Argumentationslinie bei Drucker (1993).Google Scholar
  1448. 1534.
    Vgl. Hax (1993), S. 772; Wieland (1998a), S. 32.Google Scholar
  1449. 1535.
    Siehe umfassend die Gesamtargumentation bei. Röpke (1979).Google Scholar
  1450. 1536.
    Vgl. Merck (2002), S. 45–46.Google Scholar
  1451. 1537.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 14.Google Scholar
  1452. 1538.
    Vgl. Hambrecht/ Kokott (2004), S. 78.Google Scholar
  1453. 1539.
    Vgl. Spieker (1989), S. 106–107. So auch Werhahn (1990), S. 35. Ähnlich Leisinger (1997), S. 20.Google Scholar
  1454. 1540.
    Vgl. Wieland (1999b), S. 18.Google Scholar
  1455. 1541.
    Vgl. Theile (1996), S. 40 und 44.Google Scholar
  1456. 1542.
    Vgl. Karitzki (2004b), S. 5–6.Google Scholar
  1457. 1543.
    In Anlehnung an Theile (1996), S. 49.Google Scholar
  1458. 1544.
    Vgl. Albach (2005a), S. 15.Google Scholar
  1459. 1545.
    Vgl. Dürr (2000), S. 19. Siehe zur Diskussion bspw. als Ausgangsbasis breits auch Hamer (1984).Google Scholar
  1460. 1546.
    Vgl. Döpfner (1989), S. 140. Siehe auch die Definition von Röpke (1979), S. 377–378, der den Unternehmer mit einem Kapitän vergleicht, dessen Hauptaufgabe in der ständigen Navigation auf dem Meer des Marktes mit seinen der menschlichen Natur entsprechenden Unberechenbarkeiten besteht. Die Funktion des Unternehmers ist die für die Wirtschaft unentbehrliche Abstimmung von Angebot und Nachfrage.Google Scholar
  1461. 1547.
    Vgl. Enderle (2004), S. 255–256.Google Scholar
  1462. 1548.
    Vgl. Schmidt (2004), S. 151–153. Eine ausführliche Aufarbeitung des Betrugsfalles des jungen Unternehmens Refugium AG mit seinen ethisch-moralischen und strafrechtlichen Implikationen liefert Küthe (2004).Google Scholar
  1463. 1549.
    Vgl. Stiglitz (2004), S. 83.Google Scholar
  1464. 1550.
    Vgl. Mugler (1993), S. 39–40.Google Scholar
  1465. 1551.
    Vgl. Mosdorf (2004), S. 19–21; Schmoldt (2004), S. 70.Google Scholar
  1466. 1552.
    Vgl. Dehner (2006), S. 81.Google Scholar
  1467. 1553.
    Vgl. Brenkert (2002), S. 33.Google Scholar
  1468. 1554.
    Vgl. Schmidt (2004), S. 154–155.Google Scholar
  1469. 1555.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 89–91.Google Scholar
  1470. 1556.
    Vgl. Schmidt (2004), S. 156–157.Google Scholar
  1471. 1557.
    Vgl. Hommel/ Knecht (2002), S. 9. Als grundlegendes Werk zum Themenkomplex des Wachstums siehe Penrose (1995); Albach (1986). Eine Reflexion der Theorie von Penrose (1995) liefert das Herausgeberwerk von Pitelis (2002). Zur weitergehenden Frage, warum Unternehmen verschieden sind, siehe bspw. Knyphausen-Aufseß (1993) oder Agell (2004).Google Scholar
  1472. 1558.
    Vgl. Heil (1999), S. 9–46.Google Scholar
  1473. 1559.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 393–394.Google Scholar
  1474. 1561.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 394–395. Siehe auch Kock (2002), S. 660–661. Auf die Problematik der Messung des quantitativen Wachstums sei an dieser Stelle nicht weiter eingegangen. Konkret wird die Problematik der quantitativen Messung des Wachstums junger Unternehmen bspw. bei Fragen der Unternehmensbewertung deutlich. Hierbei spielt die Berücksichtigung der Einflussgrößen auf zukünftige Gewinn-und Wertsteigerungspotenziale eine zentrale Rolle.Google Scholar
  1475. 1563.
    Vgl. Pieper (2004), S. 53.Google Scholar
  1476. 1564.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 396. Siehe grundlegend auch Kürpick (1981).Google Scholar
  1477. 1565.
    Vgl. Kock (2002), S. 660.Google Scholar
  1478. 1566.
    Vgl. Zajac/ Kraatz/ Bresser (2000), S. 429–453. Eine erste (historische) Einführung in die Thematik des Wachstums von Unternehmen liefert bspw. das Herausgeberwerk von Livesay (1995). Siehe weiterführend auch. Covin/Slevin (1997); Arbaugh/Camp (2000); Witt (2002).Google Scholar
  1479. 1567.
    Vgl. Allen (1999), S. 171. Baghai/Coley/White (1999), S. 45–46 merken, an, dass Wachstum auch durch den Unternehmer bzw. den Manager gewollt und intendiert sein muss.Google Scholar
  1480. 1568.
    Vgl. Pierer (2002), S. 64.Google Scholar
  1481. 1569.
    Vgl. Cranach (2005), S. 71.Google Scholar
  1482. 1570.
    Vgl. Brink (2004b), S. 251–252 und 254.Google Scholar
  1483. 1571.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 84.Google Scholar
  1484. 1572.
    Vgl. Dürr (2000), S. 17.Google Scholar
  1485. 1573.
    Siehe eine Übersicht zu Modellen der Unternehmensentwicklung bspw. bei Szyperski/ Nathusius (1999), Kaiser/Gläser (1999) oder Höft (1992). Für grundlegende Modelle siehe Greiner (1972); Pfeiffer/Bischof (1974); Hannan/Freeeman (1977); Hannan/Freeman (1984); Kazanjian (1988); Gomez/Zimmermann (1993); Covin/Slevin (1997); Greiner (1998); Timmons/Spinelli (2004).Google Scholar
  1486. 1574.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 274.Google Scholar
  1487. 1575.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 273–274.Google Scholar
  1488. 1576.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 274.Google Scholar
  1489. 1577.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 274.Google Scholar
  1490. 1578.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 274–275.Google Scholar
  1491. 1579.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 274. Siehe hierzu auch Robin/Reidenbach (1987).Google Scholar
  1492. 1580.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 275.Google Scholar
  1493. 1583.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 276–277.Google Scholar
  1494. 1584.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 278–279.Google Scholar
  1495. 1585.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 279–280.Google Scholar
  1496. 1586.
    Vgl. Reidenbach/ Robin (1991), S. 280–281 und 283.Google Scholar
  1497. 1587.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 331–332.Google Scholar
  1498. 1588.
    Siehe grundlegend Hunt/ Vitell (1993).Google Scholar
  1499. 1589.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 335.Google Scholar
  1500. 1590.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 335. Enderle (1991), S. 158 merkt an, dass eine Unternehmensethik nicht nur von einem Unternehmer abhängig sein kann, denn dies würde im Rahmen des Wachstums des Unternehmens ab einer gewissen Unternehmensgröße zu einer Überforderung bzw. Selbstüberschätzung des Unternehmers führen.Google Scholar
  1501. 1591.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 335.Google Scholar
  1502. 1592.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 336.Google Scholar
  1503. 1593.
    Vgl. Morris et al. (2002), S. 237. Siehe zu Unternehmensinformationen von J. C. Penny <http://www.jcpenny.net>. Zur Goldenen Regel siehe Kapitel 2.1.3.5.Google Scholar
  1504. 1594.
    In Anlehung und Erweiterung von Morris et al. (2002), S. 336.Google Scholar
  1505. 1595.
    Vgl. Fuchs (2005), S. 167.Google Scholar
  1506. 1596.
    Vgl. Cordes (2005), S. 46. Ähnlich auch Rottluff/Schneider (2004), S. 445.Google Scholar
  1507. 1597.
    Vgl. Filion (1991), S. 26–40.Google Scholar
  1508. 1598.
    Vgl. Novak (2005), S. 183.Google Scholar
  1509. 1599.
    Vgl. Kleinfeld (2004), S. 109.Google Scholar
  1510. 1600.
    Vgl. Volkmann/ Tokarski (2006), S. 412.Google Scholar
  1511. 1601.
    Vgl. Cranach (2005), S. 70.Google Scholar
  1512. 1602.
    Vgl. Göbel (1992), S. 120 und 233; Göbel (2006), S. 151.Google Scholar
  1513. 1603.
    Vgl. Göbel (2006), S. 151.Google Scholar
  1514. 1604.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 16.Google Scholar
  1515. 1605.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 27; Werhahn (1990), S. 41.Google Scholar
  1516. 1606.
    Vgl. Spieker (1989), S. 105; Werhahn (1990), S. 41.Google Scholar
  1517. 1607.
    Vgl. Albach (2005a), S. 15.Google Scholar
  1518. 1608.
    Vgl. Albach (2005a), S. 15.Google Scholar
  1519. 1609.
    Vgl. Pfaff/ Jaufmann/ Kistler (1991), S. 276.Google Scholar
  1520. 1610.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 35. Nach Bierhoff/Herner (2002), S. 210 bezeichnet die Sozialkompetenz die Verfügbarkeit kognitiver Fertigkeiten sowie Handlungsmuster, welche einen für alle befriedigenden Austausch zwischen Interaktionspartnern ermöglichen. Dabei ist die moralische Kompetenz ein Teilbereich der Sozialkompetenz. Die moralische Kompetenz bezeichnet die Verfügbarkeit kognitiver Strukturen, emotionaler Reaktionsmuster sowie motivationaler Dispositionen, welche eine Lösung zwischenmenschlicher Konflikte auf der Basis moralischer Normen und ethischer Begründungen ermöglichen. Zur moralischen Kompetenz siehe Bierhoff/Herner (2002), S. 148.Google Scholar
  1521. 1611.
    Vgl. Steger (1991), S. 201.Google Scholar
  1522. 1612.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 21.Google Scholar
  1523. 1613.
    Vgl. Schumpeter (2005), S. 134–137; Ulrich (1998a), S. 22.Google Scholar
  1524. 1614.
    Vgl. Noll (2002), S. 145. Siehe grundlegend zur Wettbewerbsstrategie bspw. Hinterhuber (1990).Google Scholar
  1525. 1615.
    Vgl. Noll (2002), S. 145.Google Scholar
  1526. 1616.
    Vgl. Wieland (1998b), S. 39.Google Scholar
  1527. 1618.
    Vgl. Noll (2002), S. 146.Google Scholar
  1528. 1619.
    Vgl. Noll (2002), S. 146.Google Scholar
  1529. 1622.
    Vgl. Göbel (2006), S. 160.Google Scholar
  1530. 1623.
    Vgl. Noll (2002), S. 146.Google Scholar
  1531. 1624.
    Vgl. Noll (2002), S. 146.Google Scholar
  1532. 1625.
    Vgl. Göbel (2006), S. 162.Google Scholar
  1533. 1626.
    Vgl. Ulrich (2001), S. 434.Google Scholar
  1534. 1627.
    Vgl. Noll (2002), S. 146.Google Scholar
  1535. 1628.
    Vgl. Göbel (2002), S. 162.Google Scholar
  1536. 1629.
    Vgl. Maitland (1986), S. 67–74.Google Scholar
  1537. 1630.
    Vgl. Noll (2002), S. 146; Göbel (2006), S. 163.Google Scholar
  1538. 1631.
    Vgl. Noll (2002), S. 147.Google Scholar
  1539. 1632.
    Vgl. Göbel (2006), S. 164. Siehe in ähnlicher Weise auch die Ausführungen des Kapitels 2.4.3.7.7.Google Scholar
  1540. 1633.
    Vgl. Kaas (1999b), S. 269.Google Scholar
  1541. 1634.
    Siehe zum Marktaustritt bspw. die Erörterungen bei Bea/ Haas (2005). In der Regel sind für einen Marktaustritt ökonomische Gründe verantwortlich. Allerdings kann ein Marktaustritt auch das Ergebnis ethischer Überlegungen oder Einstellungen bzw. einer ethischen Güterabwägung sein. Aufgrund der negativen Folgen für die Stakeholder eines Unternehmens kann ein teilweiser oder ganzer Marktaustritt aus ethischen Gründen auch negativ betrachtet werden, wenn bspw. Arbeitsplätze abgebaut oder Lieferanten des Unternehmens negativ betroffen sind. Bei Marktaustrittsstrategien werden oftmals unterschiedliche legitime Interessen tangiert. Eine ethische Güterabwägung ist in diesem Falle nicht einfach, sondern vielmehr komplex und bisweilen aufgrund unterschiedlicher Interessen, Argumentationen und Auffassungen strittig. Aufgrund potenzieller negativer Auswirkungen eines Marktaustritts für manche Stakeholder, sollte eine umfassende und sorgfältige Abwägung der einzelnen Interessen vorgenommen werden. Siehe hierzu Göbel (2006), S. 165–166.Google Scholar
  1542. 1635.
    Vgl. Schütte (2004), S. 75; Wieland (2004a), S. 20; Wieland (2004d), S. 215; Kleinfeld (2005), S. 38.Google Scholar
  1543. 1636.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 256 und 258.Google Scholar
  1544. 1637.
    Vgl. Siehe hierzu Niefert et al. (2006).Google Scholar
  1545. 1638.
    Vgl. Pankoke (2004), S. 37–38.Google Scholar
  1546. 1639.
    Vgl. Küpper (2007), S. 264.Google Scholar
  1547. 1640.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 158; Wieland (2004a), S. 20.Google Scholar
  1548. 1641.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 14–15.Google Scholar
  1549. 1642.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 147–148.Google Scholar
  1550. 1643.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 76.Google Scholar
  1551. 1644.
    Vgl. Kirchner (1990), S. 145; Wittmann (2000), S. 147. Leisinger (1999), S. 99 merkt ein gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis an.Google Scholar
  1552. 1645.
    Vgl. Schütte (2004), S. 78.Google Scholar
  1553. 1646.
    Vgl. Kleinfeld (20004), S. 110.Google Scholar
  1554. 1647.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 146. Ähnlich auch Schmoldt (2004), S. 63–64.Google Scholar
  1555. 1648.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 144; Eurich/Kropf (2005), S. 246. Eine ähnliche Argumentation vor dem Hintergrund des Taylorismus gibt Sommer (2004), S. 73-76.Google Scholar
  1556. 1649.
    Vgl. Waibl (2005), S. 40. Siehe hierzu auch die Ausführungen zur Kantischen Ethik des Kapitels 2.1.3.7.2. Im Speziellen die Hauptformel II der Formel des Zwecks-an-sich-selbst: „Handle so, dass du die Menschheit, sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen, jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als als Mittel brauchest.“. Eine umfassende Erörterung der Würde und Anerkennung des Menschen im Unternehmen, vor dem Hintergrund der Flexibilisierung, liefern Eurich/Kropf (2005).Google Scholar
  1557. 1650.
    Siehe grundlegend Marcuse (1964). Sowie in der deutschen Übersetzung Marcuse (2005).Google Scholar
  1558. 1651.
    Vgl. Pieper (2004), S. 55; Fassin (2005), S. 269.Google Scholar
  1559. 1653.
    Vgl. Schütte (2004), S. 79–80; Sommer (2004), S. 73–76.Google Scholar
  1560. 1654.
    Vgl. Schütte (2004), S. 79–80.Google Scholar
  1561. 1655.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 148.Google Scholar
  1562. 1656.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 158. Als drei grundlegende Paradigmen des Managing Diversity, die Schnittstellen zur Thematikder Ethik aufweisen, werden Fairness und Diskriminierung, Zugang zu Märkten und Legitimation sowie Lernen und Leistungsfähigkeit gesehen. Siehe hierzu Thomas/Ely (1996), S. 79–90 sowie die Ausführungen bei Aretz/Hansen (2002) und Höher/Weißbach (2004).Google Scholar
  1563. 1657.
    Vgl. Koall/ Bruchhagen (2004), S. 182; Wieland (2004a), S. 20–21.Google Scholar
  1564. 1658.
    Vgl. Koall/ Bruchhagen (2004), S. 179; Ramm (2004), S. 289–292; Höher/Weißbach (2004), S. 215–216.; Eurich/Kropf (2005), S. 249–250.Google Scholar
  1565. 1659.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 28.Google Scholar
  1566. 1660.
    Vgl. Ramm (2004), S. 293.Google Scholar
  1567. 1661.
    Siehe hierzu bspw. Aretz/ Hansen (2002), Koal/Bruchhagen (2004), Zeiß (2007), Hunt/Hansen (2007). Zur Gestaltung von Diversity in kleinen und mittleren Unternehmen siehe u. a. Höher/Weißbach (2004).Google Scholar
  1568. 1662.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 54.Google Scholar
  1569. 1663.
    Vgl. Karcher/ Pfingst (2004), S. 267.Google Scholar
  1570. 1664.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 158–159; Roloff/König (2005), S. 377; König (2005), S. 486.Google Scholar
  1571. 1665.
    Vgl. Hauff (1991), S. 79; Leisinger (1997), S. 142–143.Google Scholar
  1572. 1666.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 54; Leisinger (2004), S. 564–565, Sommer (2004), S. 73–76; Roloff/König (2005), S. 377. Eurich/Kropf (2005), S. 255 merken an, dass Unternehmen scheinbar die Relevanz der Weiterbildung von Mitarbeitern hinsichtlich des Verständnisses von Werten und Unternehmensethik unterschätzen, obwohl hieraus Wettbewerbsvorteile entstehen könnten.Google Scholar
  1573. 1667.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 148.Google Scholar
  1574. 1668.
    Vgl. Winnes (1996), S. 84.Google Scholar
  1575. 1669.
    Vgl. Dahm/ Büscher (2004), S. 89.Google Scholar
  1576. 1670.
    Vgl. Winnes (1996), S. 91–97. Angemerkt werden kann in diesem Kontext, dass aus sozialpsychologischer Sicht, die Ethikkompetenz als ein Teil der moralischen Kompetenz gesehen werden kann, welche wiederum einen Teilbereich der Sozialkompetenz darstellt. Siehe hierzu Bierhoff/Herner (2002), S. 148 und 210.Google Scholar
  1577. 1671.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 169.Google Scholar
  1578. 1672.
    Vgl. Hoenicke (2002), S. 128; Roloff/König (2005), S. 377 merken in diesem Zusammenhang an, dass bei einer ethischen Schulung der Mitarbeiter die Frage besteht, inwieweit ein Unternehmen seine Führungskräfte zu ethischer Fortbildung verpflichten darf. Denn hierbei ist zu Fragen, wo die Grenze zwischen einer fachlichen Fortbildung und einer Schulung der Gesinnung liegt.Google Scholar
  1579. 1673.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 170–171.Google Scholar
  1580. 1674.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 53–54.Google Scholar
  1581. 1675.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 55.Google Scholar
  1582. 1676.
    Vgl. Lehner (2006), S. 220–221.Google Scholar
  1583. 1677.
    Vgl. Ackermann (2006), S. 187–188.Google Scholar
  1584. 1678.
    Vgl. Ackermann (2006), S. 188.Google Scholar
  1585. 1679.
    Vgl. Ackermann (2006), S. 188–189.Google Scholar
  1586. 1680.
    Vgl. Wittmann (2000), S. 144–145.Google Scholar
  1587. 1681.
    Vgl. Habermas (1981), S. 293 und 471–475. Ähnlich Laux (2005), S. 209–213.Google Scholar
  1588. 1682.
    Vgl. Mohn (1990), S. 170.Google Scholar
  1589. 1683.
    Vgl. Ulrich (1998a), S. 16.Google Scholar
  1590. 1684.
    Vgl. Furger (1994), S. 99. Ähnlich bezieht Leisinger (1997), S 148 die Ernsthaftigkeit auf die Tragfähigkeit der Sozialkompetenz in Krisenzeiten.Google Scholar
  1591. 1685.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 55.Google Scholar
  1592. 1686.
    Vgl. Albach (2005a), S. 5–6Google Scholar
  1593. 1687.
    Vgl. Noll (2002), S. 126.Google Scholar
  1594. 1688.
    Vgl. Werhahn (1990), S. 81.Google Scholar
  1595. 1690.
    Vgl. Albach (2005a), S. 19.Google Scholar
  1596. 1691.
    Vgl. Spielberg (2005), S. 87.Google Scholar
  1597. 1692.
    Vgl. Noll (2002), S. 127; Leisinger (1997), S. 117.Google Scholar
  1598. 1693.
    Vgl. Noll (2002), S. 128.Google Scholar
  1599. 1694.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 53–54.Google Scholar
  1600. 1695.
    Vgl. Noll (2002), S. 128.129.Google Scholar
  1601. 1696.
    Siehe hierzu Kapitel 2.4.2.2.1und 2.4.2.2.2 sowie grundlegend Reidenbach/ Robin (1991) und Morris et al. (2002).Google Scholar
  1602. 1697.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 16–17.Google Scholar
  1603. 1698.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 21.Google Scholar
  1604. 1699.
    Vgl. Luhmann (1987), S. 522.Google Scholar
  1605. 1700.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 39.Google Scholar
  1606. 1701.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 157.Google Scholar
  1607. 1702.
    Vgl. Ortmann (1995), S: 291; Wieland (1998a), S. 23.Google Scholar
  1608. 1703.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 157–158; Wieland (2004a), S. 17–18.Google Scholar
  1609. 1704.
    Vgl. Wieland (1998a), S. 23–24.Google Scholar
  1610. 1705.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 255.Google Scholar
  1611. 1706.
    Vgl. Wieland (2004b), S. 261–262.Google Scholar
  1612. 1707.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 160.Google Scholar
  1613. 1708.
    Vgl. Enderle (2004), S. 267–268. Beispiele für erfolgreiche Netzwerkbeziehungen liefern u. a. Spence/Jeurissen/Rutherfoord (2000).Google Scholar
  1614. 1709.
    In weiter Anlehnung an Middelhoff (2004), S. 358–359.Google Scholar
  1615. 1710.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 39–40.Google Scholar
  1616. 1712.
    Vgl. Heuskel (2004), S. 107.Google Scholar
  1617. 1713.
    Vgl. Thurm (2004), S. 102. Siehe weiterhin auch die Ausführungen von Gerke (2005).Google Scholar
  1618. 1714.
    Vgl. Dürr (2000), S. 15–16.Google Scholar
  1619. 1715.
    Vgl. Heuskel (2004), S. 107–108. Ein Beispiel der Divergenz von Story und Strategie am Kapitalmarkt ist der systematische (Kurs-)Abschlag (bis zu 15 %) von Mischkonzernen. Dies wird mit einer fehlenden Fokussierung des Unternehmens begründet, welche eine Diversifikationsstrategie verfolgt. Untersuchungen haben nach Heuskel (2004) aber gezeigt, dass Mischkonzerne im Durchschnitt gleich hohe Renditen erzielen wie fokussierte Unternehmen.Google Scholar
  1620. 1716.
    Vgl. Cranach (2005), S. 70. Kritisch auch Hengsbach (2005), S. 11–13.Google Scholar
  1621. 1717.
    Vgl. Heuskel (2004), S. 108–109. Aber auch Großunternehmen, als Beispiel diente hier lange Porsche, versuchen sich dem Druck von Vierteljahresberichten zu entziehen, da diese ein kurzfristiges Ergebnisdenken, statt ein langfristiges Denken auf ein nachhaltiges Wachstum hin fördern.Google Scholar
  1622. 1718.
    Vgl. Wippich (2004), S. 18. Zur ethikbezogenen Finanzanalyse siehe bspw. Friesenbichler (2004).Google Scholar
  1623. 1719.
    Ähnlich Mosdorf (2004), S. 20. Siehe auch die Ausführungen des Kapitels 2.2.4.1.1.Google Scholar
  1624. 1720.
    Vgl. Wippich (2004), S. 20–21.Google Scholar
  1625. 1721.
    Vgl. Schmidt (2002), S. 78.Google Scholar
  1626. 1722.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 53.Google Scholar
  1627. 1723.
    Vgl. Brink/ Tiberius (2005), S. 15. Allgemein merken sie an, dass eine rege Diskussion in diesem Kontext zu den einzelnen Begriffen und ihren Unterschieden vorherrscht. Dabei ist ihrer Auffassung nach der Mehrwert der Diskussion unter praktischen Gesichtspunkten umstritten.Google Scholar
  1628. 1724.
    Vgl. Noll (2002), S. 116; Wieland (1993), S. 30.Google Scholar
  1629. 1725.
    Vgl. Baumann (2005), S. 40.Google Scholar
  1630. 1726.
    Vgl. Lochmann (2005), S. 112.Google Scholar
  1631. 1727.
    Vgl. Hochheuser (2005), S. 98.Google Scholar
  1632. 1728.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 52.Google Scholar
  1633. 1729.
    Vgl. Barben/ Dierkes (1991), S. 226.Google Scholar
  1634. 1730.
    Vgl. Bohlander (2004), S. 165.Google Scholar
  1635. 1731.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 74.Google Scholar
  1636. 1732.
    Vgl. Gerum (1992), S. 263.Google Scholar
  1637. 1733.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 37.Google Scholar
  1638. 1734.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 164.Google Scholar
  1639. 1735.
    Vgl. Noll (2002), S. 116–118. Für einen ausführlichen Entwicklungsprozess anhand eines Praxisbeispiels siehe u. a. Karcher/Pfingst (2004).Google Scholar
  1640. 1736.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 116.Google Scholar
  1641. 1737.
    Vgl. König (2002), S. 101.Google Scholar
  1642. 1738.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 52.Google Scholar
  1643. 1739.
    Vgl. Berkel/ Herzog (1997), S. 74.Google Scholar
  1644. 1741.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 50.Google Scholar
  1645. 1742.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 164–165.Google Scholar
  1646. 1743.
    Vgl. Detzer (1993), S. 67; Leisinger (1997), S. 115; Dietzfelbinger (1999), S. 163–164.Google Scholar
  1647. 1744.
    Vgl. Baumann (2005), S. 40–41.Google Scholar
  1648. 1745.
    Vgl. Backes/ Backes (2005), S. 63.Google Scholar
  1649. 1746.
    Vgl. Baumann (2005), S. 40–41.Google Scholar
  1650. 1747.
    Vgl. Cordes (2005), S. 49. Ähnlich auch die Diskussion bei Mohr (2005) im Zusammenhang mit der Etablierung individueller Ethikkodizes im Sinne eines „hippokratischen“ Eids von Managern.Google Scholar
  1651. 1748.
    Vgl. Hunsdiek/ Tams (2006), S. 44.Google Scholar
  1652. 1749.
    Vgl. Backes/ Backes (2005), S. 62–63.Google Scholar
  1653. 1750.
    Vgl. Kley (2005), S. 74.Google Scholar
  1654. 1751.
    Vgl. Bowie (1992), S. 337–339; Leisinger (1997), S. 115–119; Dietzfelbinger (1999), S: 163–164.Google Scholar
  1655. 1752.
    Vgl. Baumann (2005), S. 40; Brink/Tiberius (2005), S. 27.Google Scholar
  1656. 1753.
    Vgl. Bowie (1992), S. 345–346.Google Scholar
  1657. 1754.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 119.Google Scholar
  1658. 1755.
    Vgl. Bowie (1992), S. 346–347.Google Scholar
  1659. 1756.
    Vgl. Enderle (1987), S. 445.Google Scholar
  1660. 1757.
    Vgl. Bowie (1992), S. 347–348.Google Scholar
  1661. 1758.
    Vgl. Bowie (1992), S. 348.Google Scholar
  1662. 1759.
    In Anlehnung an Fürst/ Wieland (2004a), S. 394–395. Siehe hierzu auch die Ausführungen des Kapitels 2.4.3.7.7.Google Scholar
  1663. 1760.
    Vgl. Enderle (1987), S. 445.Google Scholar
  1664. 1761.
    Vgl. Baumann (2005), S. 41.Google Scholar
  1665. 1762.
    Vgl. Bowie (1992), S. 339; Noll (2002), S 118.Google Scholar
  1666. 1763.
    Vgl. Bowie (1992), S. 339.Google Scholar
  1667. 1764.
    Vgl. Bowie (1992), S. 339.Google Scholar
  1668. 1765.
    Vgl. Enderle (1987), S. 445.Google Scholar
  1669. 1766.
    Vgl. Noll (2002), S. 118–119.Google Scholar
  1670. 1767.
    Vgl. Kleinfeld (2004), S. 123.Google Scholar
  1671. 1768.
    Vgl. Bowie (1992), S. 340Google Scholar
  1672. 1769.
    Vgl. Baumann (2005), S. 42.Google Scholar
  1673. 1770.
    Vgl. Bowie (1992), S. 340.Google Scholar
  1674. 1771.
    Vgl. Bowie (1992), S. 341–342.Google Scholar
  1675. 1772.
    Vgl. Bowie (1992), S. 342.Google Scholar
  1676. 1773.
    Vgl. Noll (2002), S. 119.Google Scholar
  1677. 1774.
    Vgl. Langer /2005), S. 439–440Google Scholar
  1678. 1775.
    Vgl. Cordes (2005), S. 50.Google Scholar
  1679. 1776.
    Vgl. Albach (2005a), S. 4 und 18; Backes/Backes (2005), S. 62.Google Scholar
  1680. 1777.
    Vgl. Albach (2005a), S. 20.Google Scholar
  1681. 1778.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 37.Google Scholar
  1682. 1779.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 36; Siehe auch Lenk/Maring (1992), S. 397.Google Scholar
  1683. 1780.
    Vgl. Detzer (1993), S. 87–88.Google Scholar
  1684. 1781.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 38.Google Scholar
  1685. 1782.
    Vgl. Detzer (1993), S. 88.Google Scholar
  1686. 1783.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 117; Lenk/Maring (2004), S. 38. Ähnlich Suchanek (2005), S. 80.Google Scholar
  1687. 1784.
    Vgl. Lachmann (1989), S. 141; Maring (2005), S. 474–475 Siehe hierzu auch die Ausführungen zu Dilemmastrukturen des Kapitels 2.1.3.3.Google Scholar
  1688. 1785.
    Vgl. Bethin (2003), S. 58; Leisinger (2004), S. 553–554; Lenk/Maring (2004), S. 36; Klee/Klee (2004), S. 39–40.Google Scholar
  1689. 1786.
    Vgl. Klee/ Klee (2004), S. 40.Google Scholar
  1690. 1787.
    Vgl. Lenk/ Maring (2004), S. 36.Google Scholar
  1691. 1788.
    Vgl. Weißmann (2000), S. 133.Google Scholar
  1692. 1789.
    Vgl. Gaiser (2006), S. 161.Google Scholar
  1693. 1790.
    Vgl. Bowie (1992), S. 339.Google Scholar
  1694. 1791.
    Vgl. Novak (2005), S. 183.Google Scholar
  1695. 1792.
    Der Begriff hingegen ist vermutlich erstmals 1963 in einem (internen) Papier des Stanford Research Institute verwendet worden. Teilweise werden vergleichbare, wenn auch nicht genau deckungsgleiche, Begriffe, wie Claimants, Pressure Groups, Bezugs-, Anspruchs-oder Interessengruppen, verwendet. Siehe hierzu Göbel (2005), S. 95.Google Scholar
  1696. 1793.
    Freeman (1984), S. 46.Google Scholar
  1697. 1794.
    Vgl. Göbel (2005), S. 95–96; Brink (2005), S. 153. Siehe grundlegend Freeman (1984).Google Scholar
  1698. 1795.
    Vgl. de Colle (2004), S. 532–535; Beschorner/Osmers (2005), S. 91; Brink (2005a), S. 154; Brink (2005b), S. 73. Siehe grundlegend Donaldson/Preston (1995). Beschorner/Osmers (2005), S. 88 weisen darauf hin, dass der Stakeholder-Ansatz dazu beigetragen hat, dass in der Theorie und Praxis neben den Marktinteressen auch nicht-marktliche Ansprüche an Unternehmen prinzipiell berücksichtigt werden. Der Stakeholder-Ansatz stellt einen bedeutenden Versuch einer Öffnung des Unternehmens gegenüber der Gesellschaft dar.Google Scholar
  1699. 1796.
    Vgl. Klein/ Steinert (2004), S. 117; Schaltegger (2004), S. 169; Heuskel (2004), S. 110. Brink (2005a), S. 153 merkt an, dass ein Stakeholder aus diskursethischer Sicht ein Betroffener ist.Google Scholar
  1700. 1797.
    Vgl. Schaltegger (2004), S. 169–170.Google Scholar
  1701. 1798.
    Vgl. Sommer (2004), S. 83.Google Scholar
  1702. 1799.
    Vgl. Pischetsrieder (2004), S. 96. Eine umfassende Erörterung eines potenziellen Stakeholder-Dialoges und einer Unternehmenskommunikation liefert Deix (2005).Google Scholar
  1703. 1800.
    Vgl. Leisinger (2004), S. 560–563. Es zeigen sich hier Verbindungen zum Konzept der Corporate (Social) Responsibility. Siehe hierzu die Ausführungen in Kapitel 2.2.4.1.Google Scholar
  1704. 1801.
    Vgl. de Colle (2004), S. 528; Schaltegger (2004), S. 172–174.Google Scholar
  1705. 1802.
    Vgl. Pischetsrieder (2004), S. 98–99. Waibl (2005), S., 21–22 merkt an, dass die Anspruchsgruppen der Tiere und der nachfolgenden Generationen bisher in unzureichendem Maße als Stakeholder beachtet werden. Ein Grund hierfür könnte sein, dass der von Pischetsrieder angemerkte Zusammenhang einer Verwirklichung ökonomischer und ethischer Werte und ihrer Verwicklichung nicht durch die Stakeholdergruppe direkt realisierbar ist.Google Scholar
  1706. 1803.
    Vgl. de Colle (2004), S. 549–550. Siehe für andere Ausführungen dieser Thematik bspw. Göbel (2005). Zur Kommunikation mit Stakeholdern sei auf die Darstellung bei Karmasin (2005) verwiesen.Google Scholar
  1707. 1804.
    Vgl. de Colle (2004), S. 547.Google Scholar
  1708. 1805.
    Vgl. Rottluff/ Schneider (2004), S. 435–436; Schaltegger (2004), S. 172–183.Google Scholar
  1709. 1806.
    Siehe Leisinger (1997), S. 187–190.Google Scholar
  1710. 1807.
    In Anlehung an und Abänderung von de Colle (2004), S. 538–540. Eine Ähnliche zweidimensionale Darstellungs-und Entscheidungsmatrix mit den Dimensionen Organisationsfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit der Stakeholder (gering/groß) liefert Schaltegger (1999), S. 3–20.Google Scholar
  1711. 1808.
    Vgl. Schaltegger (2004), S. 174.Google Scholar
  1712. 1810.
    Vgl. Steger (1991), S. 199.Google Scholar
  1713. 1811.
    Vgl. Leisinger (2004), S. 575.Google Scholar
  1714. 1812.
    Vgl. Gerum (1992), S. 264.Google Scholar
  1715. 1813.
    Vgl. Wieland (1993), S. 33; Hoffman (1998), S. 56–57; Löhnert (1998), S. 92; Noll (2002), S. 127–128. Wieland (2004d), S. 214 merkt an, dass in Nordamerika ein Berufsverband für professionelle Ethikmanager existiert.Google Scholar
  1716. 1814.
    Vgl. Zimmerli (2004), S. 247.Google Scholar
  1717. 1815.
    Vgl. Noll (2002), S. 128.Google Scholar
  1718. 1816.
    Vgl. Enderle (1987), S. 446.Google Scholar
  1719. 1817.
    Vgl. Noll (2002), S. 127; Wieland (1993), S. 31–32.Google Scholar
  1720. 1818.
    Eine ähnliche Auffassung vertritt auch Zimmerli (2004), S. 247.Google Scholar
  1721. 1819.
    Vgl. Gerum (1992), S. 264.Google Scholar
  1722. 1820.
    Vgl. Enderle (1987), S. 446; Kohlhof (1996), S. 15–16.Google Scholar
  1723. 1821.
    Vgl. Löhr (1996), S. 72; Noll (2002), S. 129.Google Scholar
  1724. 1822.
    Vgl. Noll (2002), S. 130–131.Google Scholar
  1725. 1823.
    Vgl. Hax (1993), S. 772.Google Scholar
  1726. 1824.
    Vgl. Hax (1995), S. 181.Google Scholar
  1727. 1825.
    Vgl. Hax (1993), S. 772.Google Scholar
  1728. 1826.
    Vgl. Hax (1995), S. 181.Google Scholar
  1729. 1827.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 49.Google Scholar
  1730. 1828.
    Siehe hierzu Paine (1994).Google Scholar
  1731. 1829.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 165; Zimmermann (2004), S. 203–204.Google Scholar
  1732. 1830.
    Vgl. Noll (2002), S. 119; Bausch (2004), S. 146.Google Scholar
  1733. 1831.
    Vgl. Rottluff/ Schneider (2004), S. 443; Kleinfeld (2005), S. 49.Google Scholar
  1734. 1832.
    Vgl. Zimmermann (2004), S. 204–207.Google Scholar
  1735. 1833.
    Vgl. Zimmermann (2004), S. 207–220.Google Scholar
  1736. 1834.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 49.Google Scholar
  1737. 1836.
    Vgl. Noll (2002), S. 120.Google Scholar
  1738. 1837.
    Vgl. Wieland (1994), S. 20; Matten (1998), S: 24.Google Scholar
  1739. 1838.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 19.Google Scholar
  1740. 1839.
    Vgl. Baumann (2005), S. 40.Google Scholar
  1741. 1840.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 49–50; Noll (2002), S. 120.Google Scholar
  1742. 1841.
    Vgl. Noll (2002), S. 120–121.Google Scholar
  1743. 1842.
    Vgl. Palazzo (2000), S. 228.Google Scholar
  1744. 1843.
    Vgl. Löhnert (1998), S. 93.Google Scholar
  1745. 1844.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 50.Google Scholar
  1746. 1845.
    Vgl. Noll (2002), S. 121.Google Scholar
  1747. 1846.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 165–166.Google Scholar
  1748. 1847.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 20; Bausch (2004), S. 146.Google Scholar
  1749. 1848.
    Vgl. Hambrecht/ Kokott (2004), S. 69.Google Scholar
  1750. 1849.
    Bei Fürst/ Wieland (2004b), S. 598, Fußnote 17 werden die beiden Begriffe Ethik-Management-System und Werte-Management-System synonym verwendet. Siehe zur Relevanz von Werten, Einstellungen und Handlungen auch die Ausführungen des Kapitels 2.1.2.Google Scholar
  1751. 1850.
    Vgl. Karcher/ Pfingst (2004), S. 267.Google Scholar
  1752. 1851.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 165–166.Google Scholar
  1753. 1852.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S. 52.Google Scholar
  1754. 1853.
    Vgl. Fetsch (1989), S. 36.Google Scholar
  1755. 1854.
    Vgl. Rottluff/ Schneider (2004), S. 431–433.Google Scholar
  1756. 1855.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 14.Google Scholar
  1757. 1856.
    In Anlehnung und Erweiterung von Noll (2002), S. 115.Google Scholar
  1758. 1857.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 166; Wieland (2004a), S. 26; Geiß (2004), S. 198–199. Auch Schulte-Noelle (2004), S. 218 sieht eine Wertevermittlung Top-down als „Chefsache“ an. Ähnlich Novak (2005), S. 184.Google Scholar
  1759. 1858.
    In Anlehnung an Wieland (2004a), S. 25.Google Scholar
  1760. 1860.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 23–27; Grüninger/John (2004), S. 175–177; Fürst (2005), S. 53–55.Google Scholar
  1761. 1861.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 28.Google Scholar
  1762. 1862.
    Vgl. Behrent (2004), S. 144; Grüninger/John (2004), S. 170–171; Fürst/Wieland (2004b), S. 600.Google Scholar
  1763. 1863.
    Vgl. Geiß (2004), S. 198–199; Purper (2004), S. 353–354.Google Scholar
  1764. 1864.
    Vgl. Wieland (2004a), S. 14–15.Google Scholar
  1765. 1865.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 167. Siehe zur empirischen Wirksamkeit auch Fürst/Wieland (2004b).Google Scholar
  1766. 1866.
    Vgl. Frey et al. (2004), S. 65–66.Google Scholar
  1767. 1867.
    Vgl. Fürst/ Wieland (2004b), S. 599–600; Fürst (2005), S. 36–37.Google Scholar
  1768. 1868.
    Vgl. Fürst/ Wieland (2004b), S. 600; Fürst (2005), S. 52.Google Scholar
  1769. 1869.
    Vgl. Remmers (2002), S. 148–150.Google Scholar
  1770. 1870.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 166; Frey et al. (2004), S. 64.Google Scholar
  1771. 1871.
    Vgl. Willmann (2004), S. 87.Google Scholar
  1772. 1872.
    Vgl. Remmers (2000), S. 57–58; Remmers (2002), S. 134–148.Google Scholar
  1773. 1873.
    Vgl. Remmers (2002), S. 134–148.Google Scholar
  1774. 1874.
    Vgl. Kohlhof (1996), S. 17; Noll (2002), S. 142.Google Scholar
  1775. 1875.
    Vgl. Hoffman (1998), S. 58–59.Google Scholar
  1776. 1876.
    Vgl. Enderle (1987), S. 446.Google Scholar
  1777. 1877.
    Vgl. Noll (2002), S. 142.Google Scholar
  1778. 1878.
    Vgl. Noll (2002), S. 142–143.Google Scholar
  1779. 1879.
    Vgl. Noll (2002), S. 143.Google Scholar
  1780. 1880.
    Vgl. Noll (2002), S. 150.Google Scholar
  1781. 1881.
    Klassifizierung in Anlehnung an die Ausführungen bei Wieland/ Grüninger (2000) und Noll (2002). Die theoretische Basis hierzu liefert u. a. Wieland (1993) und Wieland (1996).Google Scholar
  1782. 1882.
    In Anlehnung an Wieland/ Grüninger (2000), S. 161 und Noll (2002), S. 150.Google Scholar
  1783. 1883.
    Vgl. Hoffman (1998), S. 60.Google Scholar
  1784. 1884.
    Vgl. Wieland (1993), S. 34.Google Scholar
  1785. 1885.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 166.Google Scholar
  1786. 1886.
    Vgl. Hoffman (1998), S. 60; Noll (2002), S. 150.Google Scholar
  1787. 1887.
    Vgl. Waxenberger (1999), S. 1.Google Scholar
  1788. 1888.
    Vgl. Wieland/ Grüninger (2000), S. 161 und 166.Google Scholar
  1789. 1889.
    Vgl. Noll (2002), S. 151. Siehe hierzu auch Kitson/Campbel (1996). Siehe grundlegend hierzu auch Carmichael et al. (1995) und Carmichael et al. (2002).Google Scholar
  1790. 1890.
    Vgl. Noll (2002), S. 151.Google Scholar
  1791. 1891.
    Potenzielle Anwednungsfelder, Institutionen, Standards und Zertifizierungen sind u. a. AA 1000/AA1000s (Social and Ethical Accounting), EFQM (European Quality Foundation Model), EMAS (Eco Management and Audit Scheme), UN-Global Compact (Menschenrechte, Arbeit, Umwelt), GSP (Global Sullivan Principles), GRI (Global Reporting Initiative), IiP (Investors in People), SAI SA 8000 (Social Accountability International), TNS (The Natural Step), WBCSD (World Business Council for Sustainable Development), LBG (London Benchmark Group), ILO Standards (International Labour Organization) oder ISO 14001 (Umweltmanagement). Kokot (2002), S. 118–119.Google Scholar
  1792. 1892.
    Ein Beispiel ist hier das Unternehmen Faber-Castell, das bspw. die Implementierung einer Sozialcharta auf seine Lieferanten vorzieht. Siehe Belch (2004), S. 73.Google Scholar
  1793. 1893.
    Vgl. Leisinger (2004), S. 582.Google Scholar
  1794. 1894.
    Vgl. Beschorner/ Osmers (2005), S. 104–105.Google Scholar
  1795. 1896.
    Vgl. Lohrie/ Merck (2000), S. 51; Merck (2002), S. 50. Eigenstetter/Hammerl (2005), S. 25.Google Scholar
  1796. 1897.
    Vgl. Lohrie/ Merck (2000), S. 51.Google Scholar
  1797. 1898.
    Vgl. Merck (2002), S. 50–51. Eine Diskussion von Mindeststandards liefert Hoenicke (2002).Google Scholar
  1798. 1899.
    Vgl. Merck (2002), S. 51.Google Scholar
  1799. 1900.
    Vgl. Noll (2002), S. 152. Eine Auflistung bedeutender Standards und Initiativen ist bei Kokot (2002) zu finden.Google Scholar
  1800. 1901.
    Vgl. Kokot (2002), S. 111.Google Scholar
  1801. 1902.
    In diesem Kontext merkt Waibel (2005), S. 56 vor dem Hintergrund der arbeitenden Armen (working poor) an, dass eine Arbeit zu „Hungerlöhnen“ nicht den wirtschaftlichen Zweck der Arbeit erfüllt, die Armut zu überwinden und die Familie am Leben zu erhalten. Mit den arbeitenden Armen wird das Problem der Arbeitslosigkeit behoben, nicht allerdings das Problem der Armut.Google Scholar
  1802. 1903.
    Vgl. Merck (2002), S. 51.Google Scholar
  1803. 1904.
    Vgl. Merck (2002), S. 52.Google Scholar
  1804. 1905.
    Vgl. Noll (2002), S. 150.Google Scholar
  1805. 1906.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 131; Waigl (2005), S. 50. Siehe ausführlich Leisinger (1997).Google Scholar
  1806. 1907.
    Vgl. Wieland (1993), S. 34–35; Noll (2002), S. 128.Google Scholar
  1807. 1908.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S 53.Google Scholar
  1808. 1909.
    Vgl. Lochmann (2005), S. 113.Google Scholar
  1809. 1910.
    Vgl. Kleinfeld (2005), S 53.Google Scholar
  1810. 1911.
    Vgl. Wiehnen (2004), S. 228. So auch Leisinger (1999), S. 137.Google Scholar
  1811. 1912.
    Vgl. Noll (2002), S. 128.Google Scholar
  1812. 1913.
    Vgl. Weibl (2005), S. 51.Google Scholar
  1813. 1914.
    Vgl. Leisinger (1997), S. 133–134.Google Scholar
  1814. 1915.
    Vgl. Fassin (2005), S. 267.Google Scholar
  1815. 1916.
    Vgl. Novak (2005), S. 182 und 185.Google Scholar
  1816. 1917.
    Vgl. Novak (2005), S. 182.Google Scholar
  1817. 1918.
    Vgl. Karitzki (2005), S. 279.Google Scholar
  1818. 1920.
    Siehe hierzu auch Kapitel 2.1.2.1 sowie Lucas-Bachert (2001), S. 14–15.Google Scholar
  1819. 1921.
    Siehe hierzu Kapitel 2.1.2.1 sowie Roe/ Ester (1999) und Ros/Schwartz/Surkiss (1999).Google Scholar
  1820. 1922.
    Siehe hierzu die Ausführungen des Kapitels 2.1.4.2.4 sowie Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996).Google Scholar
  1821. 1923.
    Adaption und Erweiterung des Modells von Sagie/ Elizur/ Koslowsky (1996), 511.Google Scholar
  1822. 1927.
    Für eine empirische Überprüfung des Zusammenhangs wird im Weiteren auf ein Messinstrument nach Witte/ Doll (1995) zurückgegriffen. Siehe hierzu die Ausführungen in Kapitel 3.2.3.6.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations

Cite chapter