Advertisement

Grenzen der Untersuchung und weiterer Forschungsbedarf

  • Markus Müller-Martini

Zusammenfassung

In Anlehnung an die in den vorangegangen beiden Abschnitten aufgerührten fünf Punkte werden nachfolgend die Grenzen der vorliegenden Arbeit sowie der hieraus erwachsende Forschungsbedarf aufgezeigt:
  1. (1)

    Grenzen und Forschungsbedarf bezüglich des Handlungsmodells als Basistheorie der Kundenbindung,

     
  2. (2)

    Grenzen und Forschungsbedarf bezüglich des Determinantensystems der Kundenbindung,

     
  3. (3)

    Grenzen und Forschungsbedarf bezüglich Kundenkompetenzen und Competence-based View,

     
  4. (4)

    Grenzen und Forschungsbedarf bezüglich des Hypothesensystems,

     
  5. (5)

    Grenzen und Forschungsbedarf bezüglich der empirischen Untersuchung und deren Interpretation.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2138.
    Vgl. Chmielewicz (1994), S. 130 sowie Kapitel II.3.2.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 2139.
    Vgl. Lindenberg (1992), S. 6. Vgl. auch Heine et al. (2006), S. 18 sowie Kapitel II.3.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  3. 2140.
    Forschungsfrage 1: Welche Faktoren beeinflussen den Bindungsgrad von Kunden? Vgl. S. 3 dieser Arbeit. Forschungsfrage 4: Wie kann eine integrierte Basistheorie zur logisch-deduktiven Ableitung eines umfassenden Systems von Determinanten der Kundenbindung formuliert werden? Vgl. S. 7 dieser Arbeit.Google Scholar
  4. 2142.
    Vgl. Lakatos (1970).Google Scholar
  5. 2143.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2005), S. 9–13; Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 18–29, 76f.; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 10–16.Google Scholar
  6. 2147.
    Vgl. Hilbert/ Raithel (2004), S. 3.Google Scholar
  7. 2149.
    Vgl. Ringle (2004), S. 15.Google Scholar
  8. 2150.
    Zu verschiedenen Beispielen für Irrtümer von Experten Vgl. Kotler et al. (2002), S. 258.Google Scholar
  9. 2152.
    Vgl. Hennig-Thurau (1998), S. 305.Google Scholar
  10. 2153.
    Erste Ansätze zu inferenzstatistischen Segmentierungen von Datensätzen innerhalb von PLS-Modellen auf der Basis unbeobachteter Heterogenität bietet der sogenannte „Finite Mixture PLS-Ansatz“. Vgl. Hahn, C.H. (2002); Hahn, C.H. et al. (2005).Google Scholar
  11. 2154.
    Vgl. Dördrechter (2006), S. 280.Google Scholar
  12. 2155.
    Vgl. Krafft (2002), S. 29.Google Scholar
  13. 2156.
    Vgl. Homburg/ Giering/ Hentschel (2000), S. 97f.. Vgl. auch Homburg/Rudolph (1998), S. 52.Google Scholar
  14. 2157.
    Vgl. Krafft (2002), S. 29.Google Scholar
  15. 2158.
    Chatelin/ Vinzi/ Tenenhaus (2002), S. 6.Google Scholar
  16. 2159.
    Vgl. Bergmann/ Daub/ Meurer (2004), S. 36. Beispielsweise könnte die Zufriedenheit durch die relative Attraktivität des Preises und vice versa beeinflusst werden.Google Scholar
  17. 2160.
    Vgl. Wangenheim (2003), S. 218.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Markus Müller-Martini

There are no affiliations available

Personalised recommendations