Advertisement

Competence-based View als Bezugsrahmen für Kundenkompetenzen

  • Markus Müller-Martini

Zusammenfassung

Die Wurzeln der im strategischen Management732 der Betriebswirtschaftslehre verorteten Theorie des Resource-based View733 gehen auf Vorarbeiten von Selznick und Penrose sowie spätere Erweiterungen von Wernerfelt und Barney zurück.734 Das Erkenntnisziel des Resource-based View liegt in der Erklärung, wie nachhaltige unternehmerische Wettbewerbsvorteile anhand der spezifischen Ausstattung von Unternehmen mit Ressourcen als Inputfaktoren aufgebaut, genutzt, langfristig gehalten und ausgebaut werden können.735 Entsprechend stehen Fragen der einzelwirtschaftlichen Ressourcenallokation anhand einer integrierten Betrachtung von Wertschaffung und Wertminderung als Konsequenz wirtschaftlichen Handelns im Fokus dieses Ansatzes.736

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 732.
    Der Begriff „Strategisches Management“ bezeichnet den Forschungszweig der Betriebswirtschaftslehre, der sich mit der Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen von Unternehmen beschäftigt Vgl. Mintzberg (1990), S. 105ff..Google Scholar
  2. 733.
    In der anglophilen Literatur hat sich der Begriff „Resource-based View“ durchgesetzt, während die deutschsprachige Literatur synonym die Begriffe „Ressourcenansatz“, „ressourcenbasierter Ansatz“, „ressourcenorientierter Ansatz“, „ressourcenorientierte Unternehmungsführung“ oder „Ressourcenperspektive“ verwendet. Vgl. Knyphausen (1993); Engelhardt/Freiling (1995), S. 11f.; Bamberger/Wrona (1996), S. 131; Krings (1997), S. 105.Google Scholar
  3. 734.
    Vgl. Selznick (1957); Penrose (1959); Wernerfelt (1984); Barney (1991). Laut Freiling/Gersch/Goeke sind bereits bei Smith (1776) und List (1841) erste Ansätze zu finden. Vgl. Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 39.Google Scholar
  4. 735.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 15f., 19. Für einen Überblick vgl. Conner (1991); Dierickx/Cool (1989); Barney (1991); Amit/Schoemaker (1993); Peteraf (1993); Rasche (1994), Rasche/Wolfrum (1994); Rumelt (1994); Mahoney (1995); Freiling (2001); Freiling (2002), S. 387; zur Kritik vgl. beispielsweise Porter (1991), S. 108; zu einer relativierenden Meinung vgl. Knyphausen (1993).Google Scholar
  5. 736.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 19.Google Scholar
  6. 737.
    Barney (1991), S. 102.Google Scholar
  7. 738.
    Penrose (1959), S. 31.Google Scholar
  8. 739.
    Vgl. Penrose (1959), S. 31; Barney (1991), S. 102; Bamberger/Wrona (1996), S. 132.Google Scholar
  9. 740.
    Bamberger/ Wrona (1996), S. 132.Google Scholar
  10. 741.
    Vgl. Schumpeter (1934); Barney (1991), S. 103. Vgl. auch Bass (1999), S. 486.Google Scholar
  11. 742.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 23.Google Scholar
  12. 743.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 19.Google Scholar
  13. 744.
    Vgl. Caves/ Porter (1977); Porter (1981); Porter (1985); Porter (1991); Rumelt (1991); Porter (1996).Google Scholar
  14. 746.
    Vgl. Porter (1999), S. 25f..Google Scholar
  15. 747.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 18. Analog der Hypothese des Market-based View wird im Rahmen des Resource-based View auch vom Resource-conduct-performance-Paradigma gesprochen.Google Scholar
  16. 748.
    Vgl. Hamel/ Prahalad (1993); Sanchez/Heene/Thomas (1996).Google Scholar
  17. 749.
    Vgl. Freiling (2004), S. 7f..Google Scholar
  18. 750.
    Freiling (2002a), S. 5.Google Scholar
  19. 751.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 2.Google Scholar
  20. 752.
    Vgl. Chmielewicz (1994), S. 10f..Google Scholar
  21. 753.
    Dennoch halten die Autoren die begriffliche Diskussion noch nicht für abgeschlossen. Vgl. Hammann/ Freiling (2000), S. 3f..Google Scholar
  22. 754.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 8. Vgl. auch Barney (1991), S. 101.Google Scholar
  23. 755.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 7. „Tangible“ und „intangible assets“ detaillieren die Autoren wie folgt: „Tangible assets are physical, ‘touchable’ objects like machines and buildings. Intangible assets are non-physical assets — for example, capabilities [...], knowledge [...], information, brand equity, reputation, and intellectual property rights.” Unter “capabilities” verstehen sie “repeatable patterns of action in the use of assets to create, produce, and/or offer products to a market.” Vgl. Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 7.Google Scholar
  24. 756.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 7. Verschiedene weitere Klassifizierungen existieren in der Ressourcenliteratur. Beispielsweise unterscheidet Barney „physical capital resources“, „human capital resources“ und „organizational capital resources“. Vgl. Barney (1991), S. 101. Krings unterscheidet zusätzlich zu Barneys Klassifizierung sachkapitalbezogene Ressourcen weiter in tangible und intangible Ressource. Vgl. Krings (1997), auch hinsichtlich dessen Kategorisierung kein einheitliches Verständnis herrscht und es somit „innerhalb der Forschung zum Resource-based View bislang — von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen — nicht gelungen ist, die wichtigsten Termini in einer Weise zu belegen, die mit der Grundintention des Ansatzes in Einklang zu bringen ist.“ Freiling (2002a), S. 13.Google Scholar
  25. 757.
    Krings (1997), S. 145.Google Scholar
  26. 760.
    Vgl. Barney (1991), S. 106–112.Google Scholar
  27. 761.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 15f..Google Scholar
  28. 762.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 17.Google Scholar
  29. 763.
    Vgl. Barney (1991), S. 106.Google Scholar
  30. 764.
    Vgl. Rasche (1994), S. 89.Google Scholar
  31. 765.
    Vgl. Day/ Wensley (1988), S. 9.Google Scholar
  32. 766.
    Vgl. Barney (1991), S. 106f..Google Scholar
  33. 767.
    Vgl. Rasche (1994), S. 70.Google Scholar
  34. 768.
    Vgl. Barney (1991), S. 107f..Google Scholar
  35. 769.
    Vgl. Arthur/ Ermoliev/ Kaniovski (1984), S. 90f.. Vgl. auch Arthur (1984).Google Scholar
  36. 770.
    Vgl. Lippman/ Rumelt (1982), S. 418f.; Rasche (1994), S. 76f..Google Scholar
  37. 771.
    Vgl. Hambrick (1987), S. 89.Google Scholar
  38. 772.
    Vgl. Dierickx/ Cool (1989), S. 1504.Google Scholar
  39. 773.
    Vgl. Barney (1991), S. 110.Google Scholar
  40. 774.
    Vgl. Rasche (1994), S. 86f..Google Scholar
  41. 775.
    Barney (1991), S. 117.Google Scholar
  42. 776.
    Vgl. Krings (1997), S. 146.Google Scholar
  43. 777.
    Vgl. Barney (1991), S. 103f..Google Scholar
  44. 778.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 15f..Google Scholar
  45. 780.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 16.Google Scholar
  46. 781.
    Freiling (2000a), S. 18f..Google Scholar
  47. 782.
    Vgl. Kirsch (1991), S. 12f.; Kirsch (1997), S. 505. Vgl. auch Kirsch/Knyphausen/Ringlstetter (1989), S. 7f.; Kirsch/Weber (1999), S. 11f..Google Scholar
  48. 783.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 17. Zur Gegenüberstellung von Voluntarismus und Determinismus vgl. Astley/Van de Ven (1983).Google Scholar
  49. 784.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 18.Google Scholar
  50. 785.
    Freiling (2000a), S. 18.Google Scholar
  51. 786.
    Freiling (2000b), S. 187.Google Scholar
  52. 787.
    Priem/ Butler (2001), S. 28. Vgl. auch Barney (1991), S. 107.Google Scholar
  53. 788.
    Ortmann (2006), S. 11.Google Scholar
  54. 789.
    Vgl. Priem/ Butler (2001), S. 28.Google Scholar
  55. 790.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6f.. Vgl. auch Sanchez (2004), S. 518; Rumelt (1994).Google Scholar
  56. 791.
    Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  57. 792.
    Barney (1991), S. 107.Google Scholar
  58. 793.
    Vgl. Rahmeyer (2001), S. 34.Google Scholar
  59. 794.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 6.Google Scholar
  60. 795.
    Diese Fähigkeiten werden auch als „dynamic capabilities“ bezeichnet. Vgl. Teece/ Pisano/ Shuen (1997), S. 510; Eisenhardt/Martin (2000), S. 1107.Google Scholar
  61. 796.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 35. Dies entspricht laut Chmielewicz dem deskriptiven Wissenschaftsziel als notwendiges Fundament jeder Theoriebildung. Vgl. Chmielewicz (1994), S. 10.Google Scholar
  62. 797.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 35.Google Scholar
  63. 798.
    Vgl. Moldaschl (2004), S. 6.Google Scholar
  64. 799.
    Eine Aufweichung der ökonomischen Bezugsbasis durch die Integration interdisziplinärer Strömungen hält Freiling für problematisch, da dies seiner Meinung nach im Extremfall die Forschungsansätze zum Resource-based View separieren könnte. Vgl. Freiling (2000a), S. 34. Zu unterschiedlichen Meinungen über eine disziplinäre versus interdisziplinäre Ausrichtung des Resource-based View vgl. Knyphausen (1993), Mahoney (1995); Freiling (2000a); Freiling (2000b).Google Scholar
  65. 800.
    Vgl. Freiling (2000a), S. 19.Google Scholar
  66. 801.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6; Freiling (2004a), S. 31.Google Scholar
  67. 802.
    Vgl. Sanchez (2004), S. 519. Vgl. auch Prahalad/Hamel (1990); Hamel/Prahalad (1993); Hamel/Prahalad (1995); Teece/Pisano/Shuen (1997).Google Scholar
  68. 803.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 59.Google Scholar
  69. 804.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6. Zur Hervorhebung der unterschiedlichen Zugriffsmöglichkeiten auf Ressourcen werden als Inputelement „adressierbare Ressourcen“ und als Throughput-Element „unternehmensspezifische Ressourcen“ unterschieden. Vgl. Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 7. Die Residualklasse „nicht adressierbare Ressourcen“ kann per Definition kein Input-oder Throughput-Element sein, da das Unternehmen keine Zugriffsmöglichkeit auf diese Ressourcenklasse hat. Grundsätzlich kann deren Analyse als Rahmenbedingung zur Entwicklung alternativer Ressourcen oder bei einem lediglich temporär eingeschränktem Zugriff dennoch sinnvoll sein. Vgl. Kapitel III.2.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  70. 805.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 45.Google Scholar
  71. 806.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  72. 807.
    Freiling/Gersch/Goeke fassen Aktivierungs-und Marktzufuhr-Kompetenzen als zwei Ausprägungen der Kompetenzart „Marktzufuhrkompetenzen“ zusammen. Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 59. Zur prägnanteren Darstellung werden diese Ausprägungen an dieser Stelle explizit unterschieden.Google Scholar
  73. 808.
    Diese Strukturierung der organisationalen Throughput-Prozesse lehnt sich an die von Lado/Boyd/Wright vorgeschlagene Erweiterung des Wertketten-Konzepts nach Porter an, da hierbei die den einzelnen Wertschöpfungsaktivitäten zugrunde liegenden Kompetenzen explizit berücksichtigt werden. Vgl. Lado/ Boyd/ Wright (1992), S. 78f.. Dies entspricht der Forderung von Porter, die Ursachen des Wettbewerbserfolgs mittels einer konsistenten Kausalkette zu erforschen. Vgl. Porter (1996), S. 109f.. Zur Wertkette vgl. Porter (1985), S. 33f. und Porter (1996), S. 99f..Google Scholar
  74. 809.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6f..Google Scholar
  75. 810.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 59.Google Scholar
  76. 811.
    Freiling (2000a), S. 28.Google Scholar
  77. 812.
    Vgl. Lado/ Boyd/ Wright (1992), S. 78f.Google Scholar
  78. 813.
    Vgl. Freiling (2004), S. 7.Google Scholar
  79. 814.
    Vgl. Teece/ Pisano/ Shuen (1997), S. 515. Sanchez/Heene/Thomas schreiben in diesem Zusammenhang dem Management die Kernaufgabe des „Competence Building“ und „Competence Leveraging“ zu. Vgl. Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 10.Google Scholar
  80. 815.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 59. Von besonderer Relevanz sind in diesem Zusammenhang Kernkompetenzen als spezielle Kompetenzen, die es einer Unternehmung ermöglichen, sich nachhaltig in marktrelevanter Weise von ihren Konkurrenten abzuheben und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Vgl. Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  81. 816.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 32.Google Scholar
  82. 817.
    Vgl. Freiling (2004), S. 7.Google Scholar
  83. 818.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 16.Google Scholar
  84. 819.
    Vgl. Priem/ Butler (2001); Ortmann (2006), S. 11. Vgl. auch Kapitel III.2.1.4 dieser Arbeit.Google Scholar
  85. 820.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 17. Analog unterstreicht Schauenberg (1993) die Analyse der Einflussfaktoren auf die Überlebensfähigkeit von Unternehmen im Rahmen von Theorien der Unternehmung als wesentlichen Orientierungspunkt betriebswirtschaftlicher Forschung. Vgl. Schauenberg (1993), Sp. 4180.Google Scholar
  86. 821.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 17. Vgl. auch Schneider, D. (1997), S. 68.Google Scholar
  87. 822.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 18. Systemtheoretisch kann der Fokus auf Unternehmenserhaltung begründet werden durch das Ziel eines allopoietischen Systems, seinen Sollwert — d. h. aus der Perspektive des Competence-based View seinen Fortbestand am Markt — aufrechtzuerhalten. Vgl. Krieger (1998), S. 37.Google Scholar
  88. 823.
    Vgl. Ortmann (2006), S. 10.Google Scholar
  89. 824.
    Mildenberger zeigt anhand einer Literaturanalyse von Beiträgen aus dem Wissensmanagement und der kompetenzorientierten Forschung, dass ca. 25% der untersuchten Beiträge entweder keine Begriffsdefinition vornehmen oder den Kompetenzbegriff inkonsistent insbesondere in Abgrenzung zu „Wissen“ verwenden. Ca. die Hälfte der analysierten Beiträge verwendet „Wissen“ synonym mit „Kompetenz“. Nur die verbleibenden Beiträge differenzieren explizit zwischen beiden Begriffen. Vgl. Mildenberger (2001), S. 295–297.Google Scholar
  90. 825.
    Freiling (2004), S. 6. Vgl. auch Freiling (2004a), S. 30; Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 48. Zu einer Terminologie des strategischen Kompetenz-Managements bezüglich der Definition und Abgrenzung der Begriffe „assets“, „resources“, „knowledge“, „skills“, „capabilities“ und „competence“ vgl. auch Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 7f.; Hammann/Freiling (2000), S. 4f..Google Scholar
  91. 826.
    Vgl. Madhok (2002), S. 544.Google Scholar
  92. 827.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 32; Dyer/Singh (1998).Google Scholar
  93. 828.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 29.Google Scholar
  94. 829.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 32.Google Scholar
  95. 830.
    Vgl. Freiling (2004), S. 10.Google Scholar
  96. 831.
    Vgl. Freiling (2004), S. 7f..Google Scholar
  97. 832.
    Freiling (2004), S. 6. Vgl. auch Prahalad/Hamel (1990), S. 82.Google Scholar
  98. 833.
    Vgl. Rumelt (1994), S. xv–xvi.Google Scholar
  99. 834.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 29.Google Scholar
  100. 835.
    Krogh/ Roos (1995), S. 62.Google Scholar
  101. 836.
    Knudsen (1996), S. 13.Google Scholar
  102. 837.
    Vgl. Schendel/ Cool (1988), S. 18.Google Scholar
  103. 838.
    Vgl. Hammann/ Freiling (2000), S. 3–5. Zum Strategischen Management vgl. Fußnote 732 (S. 161) dieser Arbeit.Google Scholar
  104. 839.
    Vgl. Freiling (2004); Freiling (2004a); Gersch/Freiling/Goeke (2005); Freiling/Gersch/Goeke (2006); Freiling/Gersch/Goeke (2006a).Google Scholar
  105. 840.
    Vgl. Knudsen (1996), S. 34. Vgl. auch Barney (1991); Barney/Zajac (1994).Google Scholar
  106. 841.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 27. Zur Erläuterung von Eklektizismus-und Inkommensurabilitätsvorwürfen vgl. Kapitel II.3.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  107. 843.
    Vgl. Mises (1922); Mises (1940); Menger (1950); Hayek (1952); Taylor (1980); Kirzner (1982a); Block (1999). Der Begriff „Marktprozess“ bezieht sich auf unumkehrbare zeitliche Handlungsfolgen in Märkten. Vgl. Schneider, D. (1995a), S. 9f. Zu einer Kritik an der Marktprozesstheorie aus neoklassischer Sicht vgl. Caplan (1999); zu einer Kritik an der Neoklassik aus marktprozesstheoretischer Sicht vgl. Block/Barnett/Wood (2002).Google Scholar
  108. 844.
    Vgl. Kerber (1999), S. 33.Google Scholar
  109. 845.
    Vgl. Kirzner (1973), S. 9. Vgl. auch Plinke (2000), S. 59; Rese (2000), S. 74–76.Google Scholar
  110. 846.
    Zur Kombination von ressourcen-und kompetenzorientierten Forschungsansätzen mit der Neoklassik vgl. Foss/ Knudsen/ Montgomery (1995); Knudsen (1996). Zu Kombinationen mit der Transaktionskostentheorie vgl. Conner (1991); Langlois/Robertson (1995); Foss/Foss (2004). Zu Kombinationen mit der Theorie der Verfügungsrechte vgl. Bamberger/Wrona (1996).Google Scholar
  111. 847.
    Vgl. Sanchez/ Heene (1996); Schneider, D. (1997); Hunt (2000); Freiling (2001), Gersch/Freiling/Goeke (2005), Freiling/Gersch/Goeke (2006).Google Scholar
  112. 848.
    Vgl. Kirzner (1978), S. 29.Google Scholar
  113. 849.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006a), S. 59.Google Scholar
  114. 850.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 14.Google Scholar
  115. 851.
    Sanchez/ Heene (2000), S. xxi. Vgl. auch Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 29.Google Scholar
  116. 852.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 18.Google Scholar
  117. 853.
    Vgl. Amit/ Schoemaker (1993); Foss/Knudsen/Montgomery (1995); Cantner/Hanusch (1997); Freiling (2004); Freiling (2004a); Freiling/Gersch/Goeke (2006); Freiling/Gersch/Goeke (2006a).Google Scholar
  118. 854.
    Vgl. Frey, B. S./ Benz (2001), S. 7.Google Scholar
  119. 855.
    Vgl. Schanz (1997), S. 560. Vgl. auch Kapitel I.4.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  120. 856.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 18.Google Scholar
  121. 857.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 25f.Google Scholar
  122. 858.
    Vgl. Duschek (2002), S. 48ff.; Foss/Knudsen/Montgomery (1995).Google Scholar
  123. 859.
    Vgl. Schoemaker (1990); Amit/Schoemaker (1993); Cantner/Hanusch (1997), S. 779.Google Scholar
  124. 860.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005); Freiling/Gersch/Goeke (2006).Google Scholar
  125. 861.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 31, 50.Google Scholar
  126. 862.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 12f.. Zur Eklektizismus-und Inkommensurabilitätsproblematik vgl. Kapitel II.3.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  127. 863.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 84. Der Begrif „Homo agens“ geht auf Mises zurück. Vgl. Mises (1940), S. 31.Google Scholar
  128. 864.
    Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 17.Google Scholar
  129. 865.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2005); Gersch/Freiling/Goeke (2005); Freiling/Gersch/Goeke (2006) sowie Lakatos (1970).Google Scholar
  130. 866.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2005), S. 9–13. Die Autoren fassen die letzten beiden Annahmen zu einer Annahme zusammen und gehen somit nur von insgesamt sechs Annahmen aus. Vgl. auch Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 18–29; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 10–16; Freiling (2002), S. 387.Google Scholar
  131. 867.
    Vgl. Popper (1944|2005), S. 298. Vgl. auch Kapitel I.4.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  132. 868.
    Vgl. Rese (2000), S. 67–71; Freiling (2004b), S. 30; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 11.Google Scholar
  133. 869.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 11.Google Scholar
  134. 870.
    Vgl. Rese (2000), S. 70; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 13.Google Scholar
  135. 871.
    Vgl. Mises (1940), S. 31; Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 84.Google Scholar
  136. 872.
    Vgl. Hunt/ Morgan (1996), S. 111f.Google Scholar
  137. 873.
    Vgl. Freiling (2001), S. 83.Google Scholar
  138. 874.
    Vgl. Chmielewicz (1994), S. 9, 17f.. Als viertes Wissenschaftsziel führt Chmielewicz das normative Ziel an. Dieses wird jedoch der Wissenschaft in Form von Werturteilen von außen vorgegeben und daher in der nachfolgenden Diskussion der wissenschaftlichen Entwicklungsperspektiven des Competence-based View nicht weiter betrachtet. Vgl. Chmielewicz (1994), S. 17f., 207ff..Google Scholar
  139. 876.
    Rudner (1966), S. 10. Vgl. auch die Herleitung der in Kapitel II.3.2.1 aufgestellten Gütekriterien.Google Scholar
  140. 877.
    Hunt (1991), S. 152.Google Scholar
  141. 878.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 7f.. Zum Eklektizismus und zur Inkommensurabilität vgl. Kapitel II.3.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  142. 879.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 8.Google Scholar
  143. 880.
    Vgl. Freiling (2004a). Vgl. auch Freiling/Gersch/Goeke (2005).Google Scholar
  144. 881.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 28. Vgl. auch Coase (1937); Holmstrom/Tirole (1989), S. 65; Foss (1993); Langlois/Robertson (1995), S. 7; Foss (1996), S. 470.Google Scholar
  145. 882.
    Vgl. Conner/ Prahalad (1996), S. 477.Google Scholar
  146. 883.
    Vgl. Freiling (2004), S. 23.Google Scholar
  147. 884.
    Freiling (2004), S. 22.Google Scholar
  148. 885.
    Vgl. Freiling (2004), S. 22f.. Dennoch konstatiert er dem Competence-based View eine zunehmende Öffnung hinsichtlich netzwerkbezogener Aktivitäten von Organisationen. Vgl. Freiling (2004), S. 7.Google Scholar
  149. 886.
    Vgl. Brandenburger/ Nalebuff (1996). Vgl. auch Duschek/Sydow (2002), S. 427ff.; Schreyögg (2003), S. 88f.Google Scholar
  150. 887.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6f..Google Scholar
  151. 888.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 32.Google Scholar
  152. 889.
    Turner (1997).Google Scholar
  153. 890.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 20–24.; Crainer (1998), S. 90 ff.; Durand (2000), S. 69; Bergmann/Daub/Meurer (2004b), S. 15f..Google Scholar
  154. 891.
    Vgl. Block/ Barnett/ Wood (2002), S. 62f.Google Scholar
  155. 892.
    Vgl. Freiling (2004), S. 23.Google Scholar
  156. 893.
    Vgl. Freiling (2004a), S. 47.Google Scholar
  157. 894.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 17. Vgl. auch die Diskussion in Kapitel III.2.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  158. 895.
    Vgl. Simon/ Homburg (1995), Sp. 1744f., 1750; Wobbe (2002), S. 2 sowie Kapitel I.1.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  159. 900.
    Freiling (2002a), S. 17f.Google Scholar
  160. 901.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 16. Roos illustriert die Bedeutung der Kompetenzen von Individuen exemplarisch: „Wenn die 50 führenden Programmierer Microsoft plötzlich den Rücken kehrten, würde der Kurs der Aktie vermutlich sofort auf Tauchstation gehen.“ Roos (1997), S. 14.Google Scholar
  161. 902.
    Vgl. Hayek (1952), S. 44, 53; Hayek (1976), S. 140.Google Scholar
  162. 903.
    Vgl. Rese (2000), S. 67.Google Scholar
  163. 904.
    Vgl. Ulrich (1970), S. 134; Thommen/Achleitner (1998) S. 39f..Google Scholar
  164. 905.
    Vgl. Kosiol (1973), S. 301.Google Scholar
  165. 906.
    Vgl. Ulrich/ Fluri (1995), S. 94. Für einen umfangreichen Katalog darüber hinausgehender Funktionen von Unternehmen vgl. beispielsweise Perrow (1979), S. 135.Google Scholar
  166. 907.
    Vgl. Ulrich (1970), S. 134 und 175. Im Gegensatz zu geschlossenen Systemen, die keinerlei Relationen zu Elementen anderer Systeme aufweisen, sind Systeme dann offen, wenn mindestens ein Systemelement zu einem Element eines anderen Systems eine Relation etabliert hat.Google Scholar
  167. 908.
    Vgl. Hülsmann (2003), S. 192.Google Scholar
  168. 909.
    Vgl. Hill/ Fehlbaum/ Ulrich (1994), S. 22.Google Scholar
  169. 910.
    Vgl. Sydow/ Duschek (2000) S. 443f..Google Scholar
  170. 911.
    Luhmann (1984), S. 60.Google Scholar
  171. 912.
    Vgl. Bennis/ Benne/ Chin (1961), S 203.Google Scholar
  172. 913.
    Vgl. Ulrich (1970), S. 108.Google Scholar
  173. 914.
    Vgl. Tacke (1997), S. 6.Google Scholar
  174. 915.
    Vgl. Engelhardt/ Freiling (1995), S. 17.Google Scholar
  175. 916.
    Vgl. Hicks/ Gullett (1975), S. 387 ff..Google Scholar
  176. 917.
    Vgl. Staehle (1999), S. 904.Google Scholar
  177. 918.
    Vgl. Luhmann (1973), S. 171ff. und S. 201ff..Google Scholar
  178. 919.
    Luhmann (1964), S. 120.Google Scholar
  179. 920.
    Vgl. Luhmann (1984), S. 261f..Google Scholar
  180. 921.
    Vgl. Luhmann (1973), S. 181ff..Google Scholar
  181. 922.
    Vgl. Bleicher (1999), S. 47.Google Scholar
  182. 923.
    Vgl. Luhmann (1984), S. 261f..Google Scholar
  183. 924.
    Vgl. Staehle (1999), S. 904.Google Scholar
  184. 925.
    Vgl. Homp (2000), S. 167ff. sowie Definition 20 (S. 176) dieser Arbeit.Google Scholar
  185. 926.
    Vgl. Bergmann/ Daub/ Meurer (2003b), S. 35.Google Scholar
  186. 927.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005); Freiling/Gersch/Goeke (2006); Freiling/Gersch/Goeke (2006a).Google Scholar
  187. 928.
    Vgl. Hayek (1976), S. 140; Rese (2000), S. 67.Google Scholar
  188. 930.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 49f..Google Scholar
  189. 931.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2006a), S. 50.Google Scholar
  190. 932.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 67f..Google Scholar
  191. 934.
    Vgl. Rese (2000), S. 67–71; Freiling (2004b), S. 30; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 11–14.Google Scholar
  192. 935.
    Vgl. Mises (1922), S. 112ff.; Kirzner (1978), S. 26ff..Google Scholar
  193. 936.
    Vgl. Rese (2000), S. 67–71.Google Scholar
  194. 937.
    Rese (2000), S. 72.Google Scholar
  195. 938.
    Vgl. Kirzner (1978), S. 27.Google Scholar
  196. 939.
    Rese führt Unterschiede der Findigkeit auf unterschiedliche Ausprägungen von „Wollen” und „Können” zurück. Vgl. Rese (2000), S. 72.Google Scholar
  197. 940.
    Vgl. Rese (2000), S. 73f..Google Scholar
  198. 942.
    Vgl. Freiling (2004), S. 6; Freiling (2004a), S. 31.Google Scholar
  199. 943.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 10.Google Scholar
  200. 944.
    Vgl. Rese (2000), S. 71 Abbildung 21 (S. 194) dieser Arbeit..Google Scholar
  201. 946.
    Vgl. Rese (2000), S. 71.Google Scholar
  202. 947.
    Vgl. Frey, B.S./ Benz (2001), S. 5f..Google Scholar
  203. 948.
    Vgl. Rese (2000), S. 85.Google Scholar
  204. 949.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 13.Google Scholar
  205. 950.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 19.Google Scholar
  206. 952.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 48f.. Vgl. auch Knoll (2001), S. 139; Bergmann/Daub/Meurer (2003b), S. 9, 21f., 41f.; Ortmann (2006), S. 8.Google Scholar
  207. 953.
    Vgl. Mises (1940), S. 52. Vgl. auch Rese (2000), S. 72 sowie Kapitel III.2.2.3 dieser ArbeitGoogle Scholar
  208. 954.
    Vgl. Rese (2000), S. 71 sowie Kapitel III.2.2.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  209. 955.
    Vgl. Rese (2000), S. 85–87. Vgl. auch Mises (1940), S. 36.Google Scholar
  210. 957.
    Vgl. Kirzner (1988), S. 192.Google Scholar
  211. 958.
    Kirzner (1988), S. 192, Hervorhebung im Original.Google Scholar
  212. 959.
    Vgl. Rese (2000), S. 85.Google Scholar
  213. 960.
    Vgl. Kirzner (1988), S. 192f.; Rese (2000), S. 91.Google Scholar
  214. 961.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 10. Vgl. auch Kapitel III.2.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  215. 964.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 6.Google Scholar
  216. 965.
    Vgl. Polanyi (1958); Stigler (1986); Demsetz (1988); Conner (1991); Nonaka/Takeuchi (1996); Grant (1996).Google Scholar
  217. 966.
    Vgl. Bea/ Haas (2001), S. 29.Google Scholar
  218. 967.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 6.Google Scholar
  219. 970.
    Vgl. Rese (2000), S. 92.Google Scholar
  220. 971.
    Vgl. Block (1999), S. 24.Google Scholar
  221. 972.
    Auch Gersch/Freiling/Goeke schreiben die Analyse mentaler Zustände, wie beispielsweise das Bewusstsein den Verhaltenswissenschaften zu. Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 27.Google Scholar
  222. 973.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 16.Google Scholar
  223. 974.
    Rese (2000), S. 92.Google Scholar
  224. 975.
    Rese (2000), S. 92.Google Scholar
  225. 976.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 13. Vgl. auch Fußnote 841 (S. 178) dieser Arbeit.Google Scholar
  226. 981.
    Vgl. Teece/ Pisano/ Shuen (1997), S. 522f.; Ortmann/Sydow (1999), S. 213.Google Scholar
  227. 982.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 12.Google Scholar
  228. 984.
    Vgl. Kirzner (1973), S. 71.Google Scholar
  229. 985.
    Vgl. Franz (2004).Google Scholar
  230. 989.
    Vgl. Kapitel II.3.3.3.3.2 dieser Arbeit. Vgl. auch Lindenberg (1991); Heine et al. (2006).Google Scholar
  231. 990.
    Vgl. ebenso zum Homo agens: Mises (1949), S. 325f.; Kirzner (1990), S. 29.Google Scholar
  232. 992.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2005), S. 9–13; Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 18–29; Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 10–16; Freiling (2002), S. 387.Google Scholar
  233. 993.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 11.Google Scholar
  234. 994.
    Vgl. Lindenberg (1991), S. 67 sowie die Ausführungen in Kapitel II.3.2.3.2. zum Grundsatz „Minimierung von Unsicherheit“ der Methode der abnehmenden Abstraktion.Google Scholar
  235. 996.
    Sanchez/ Heene (1997a), S. 314.Google Scholar
  236. 997.
    Sanchez/ Heene (2000), S. xxi. Vgl. auch Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 29; Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 18.Google Scholar
  237. 999.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 13. Die Autoren erwähnen das begrenzte „Verstehen“ der Akteure im Zusammenhang mit der Basisannahme „radikale Unsicherheit“ der Marktprozesstheorie. Während sich Annahmen über die (Nicht-) Verfügbarkeit von Informationen auf situative Handlungsrestriktionen beziehen, tangieren kognitive Restriktionen intrapersonelle, d. h. in der Person des Akteurs begründete, Handlungsrestriktionen. Daher scheint eine explizite Trennung der Annahmen zur situativen Informationsverfügbarkeit und zu akteursseitigen, kognitiven Kapazitäten zur Separierung der Einflüsse auf das Kompetenzphänomen hilfreich zu sein, wie es das Handlungsmodell dieser Arbeit vornimmt.Google Scholar
  238. 1000.
    Vgl. Heine et al. (2006), S. 1; Ortmann (2006). Ohne kognitive Restriktionen könnte ein Akteur alle verfügbaren Informationen uneingeschränkt verarbeiten, um mathematisch exakt das erwartete Nutzenmaximum sämtlicher Handlungsalternativen basierend auf den für ihn verfügbaren Informationen und seinen subjektiven Erwartungswerten zu berechnen und die nutzenmaximale Alternative auszuwählen. Vgl. Mooney Marini (1992), S. 25.Google Scholar
  239. 1002.
    Vgl. Lindenberg (1991), S. 67 sowie die Ausführungen in Kapitel II.3.2.3.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  240. 1003.
    Vgl. Fazio (1990) sowie Kapitel II.3.3.3.3.4 dieser Arbeit.Google Scholar
  241. 1006.
    Vgl. Kirzner (1988), S. 171.Google Scholar
  242. 1007.
    „The Austrian takes a midway between that of the behaviorist and [...] neoclassicism. For the behaviorist, there is no such thing as motive, introspection; all is human behavior. For [the neoclassicist], all is motive and introspection; no behavior whatsoever is necessary to tie these phenomena to the real world. In the praxeological [marktprozesstheoretische; Anmerkung des Verfassers] perspective, there is both, and the latter is necessary to demonstrate the former.“ Block (1999), S. 24.Google Scholar
  243. 1008.
    Vgl. Gersch/ Goeke (2005) Fußnote 866 (S. 181) sowie Kapitel III.2.2.3 dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Markus Müller-Martini

There are no affiliations available

Personalised recommendations