Advertisement

Produktbegleitende Dienstleistungen als Profilierungsinstrument für Markenanbieter

  • Jane S. Oguachuba

Auszug

„Profilierung im Wettbewerbsumfeld!“ — ein von einer Mehrzahl der Unternehmen angestrebtes Ziel. Vielzählig sind die kontroversen Diskussionen in Theorie und Praxis zu diesem Thema. Unbestritten — man ist sich einig darüber, dass sich derjenige Anbieter im Wettbewerb profiliert, der es versteht, das Problem der aktuellen und potenziellen Kunden besser zu lösen als die Konkurrenz (vgl. Bailom et al. 1998, S. 47). Häufig ist es die Marke, die als Garant fungiert, um einer aus Kundensicht wahrgenommenen Homogenität der angebotenen Leistungen entgegenzuwirken. Neben der Differenzierung eines Unternehmens über die Marke rückt jedoch in Anbetracht des Wandels von der Hersteller- zur Kundenorientierung der „Dienst am Kunden“ (vgl. Engler-Smith, Trostmann 1998, S. 1422) immer stärker in den Vordergrund. Dabei kann man die Kundenorientierung in ihrer Umsetzung als eine Dienstleistung auffassen. Für die „Vision der Kundenorientierung”, die es den Anbietern erlaubt, den Unternehmenserfolg zu sichern, bietet es sich an, die eigene Unternehmung als Problemlöser und damit i. w. S. als Dienstleistungsanbieter zu positionieren. Levitt geht sogar so weit, dass er behauptet, dass alle Unternehmen Anbieter von Dienstleistungen sind: “[...] there are no such things as service industries. There are only industries whose service components are greater or less than of other industries. Everybody is in service” (Levitt 1972, S. 41).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Avadal, R., Wyer, R. (1998): The Role of Narratives in Consumer Information Processing. In: Journal of Consumer Psychology, 7. Jg. (1998), Nr. 3, S. 207–245.Google Scholar
  2. Bailom, F., Hinterhuber, H., Matzler, K., Sauerwein, E. (1996): Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit. In: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18. Jg. (1996), Nr. 2, S. 117–126.Google Scholar
  3. Bailom, F., Tschemernjak, D., Matzler, K., Hinterhuber, H. (1998): Durch strikte Kundennähe die Abnehmer begeistern. In: Harvard Business Manager, 20. Jg. (1998), Nr. 1, S. 47–56.Google Scholar
  4. Bauche, K.: Segmentierung von Kundendienstleistungen auf investiven Märkten, Frankfurt/Main et al. 1994.Google Scholar
  5. Benkenstein, M., Forberger, D.: Wirkung emotionaler Erlebnisse im Dienstleistungserstellungsprozess — eine konzeptionelle Analyse zur Integration kognitiver und emotionaler Bewertungsprozesse. In: Bruhn, M., Stauss, B. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2001, Wiesbaden 2001, S. 319–340.Google Scholar
  6. Cowell, D.W.: The Marketing of Services, London 1984.Google Scholar
  7. Czerniawski, R.D., Maloney, M.W.: Creating Brand Loyalty — The Management of Power Positioning and Really Great Advertising, New York et al. 1999.Google Scholar
  8. Dabholkar, P. (1990): How to Improve Perceived Service Quality by Improving Customer Participation. In: Dunlap, B.J. (Hrsg.), Developments in Marketing Science, Cullowhee 1990, S. 483–487.Google Scholar
  9. Davidow, W.H., Malone, M.S.: Das virtuelle Unternehmen — Der Kunde als Co-Produzent, Frankfurt/Main et al. 1993.Google Scholar
  10. Deighton, J. (1992): The Consumption of Performance. In: Journal of Consumer Research, 19. Jg. (1992), Nr. 3, S. 362–372.Google Scholar
  11. Diller, H.: Kundenwirtschaft — Schlüsselaufgabe für eine erfolgreiche Marktbearbeitung, Arbeitspapier Nr. 127 des betriebswirtschaftlichen Instituts der Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg 2005.Google Scholar
  12. Droege, W., Backhaus, K., Weiber, R.: Trends und Perspektiven im Investitionsgütermarketing — eine empirische Bestandsaufnahme. In: Droege, W., Backhaus, K., Weiber, R. (Hrsg.), Strategien für Investitionsgütermärkte — Antworten auf neue Herausforderungen, Landsberg/Lech 1993, S. 17–98.Google Scholar
  13. Dyson, E.: Release 2.0 — A Design for Living in the Digital Age, New York 1997.Google Scholar
  14. Eiglier, P., Langeard, E.: Servuction — Le Marketing des Services, Paris 1987.Google Scholar
  15. Engelhardt, WH., Kleinaltenkamp, M., Reckenfelderbäumer, M. (1993): Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach-und Dienstleistungen. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 45. Jg. (1993), Nr. 5, S. 395–426.Google Scholar
  16. Engelhardt, W. H., Freiling, J. (1995): Integrativität als Brücke zwischen Einzeltransaktion und Geschäftsbeziehung. In: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 17. Jg. (1995), Nr. 1, S. 37–43.Google Scholar
  17. Engelhardt, W. H., Paul, M.: Dienstleistungen als Teil der Leistungsbündel von Investitionsgüter-Herstellern. In: Meyer, A. (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Band 2, Stuttgart 1998, S. 1323–1341.Google Scholar
  18. Engler-Smith, M., Tostmann, T.: Total Customer Care bei der Firma Schott — Ein Produktionsunternehmen wird zum „Dienstleister“. In: Meyer, A. (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Band 2, Stuttgart 1998, S. 1418–1427.Google Scholar
  19. Farquhar, P. H. (1989): Managing Brand Equity. In: Marketing Research, 1. Jg. (1989), Nr. 3, S. 24–33.Google Scholar
  20. Fließ, S.: Prozeßevidenz als Erfolgsfaktor der Kundenintegration. In: Kleinaltenkamp, M., Fließ, S., Jacob, F. (Hrsg.), Customer Integration — Von der Kundenorientierung zur Kundenintegration, Wiesbaden 1996, S. 91–103.Google Scholar
  21. Fließ, S.: Die Steuerung von Kundenintegrationsprozessen, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  22. Fließ, S.: Kundenintegration. In: Backhaus, K., Voeth, M. (Hrsg.), Handbuch Industriegütermarketing, Wiesbaden 2004, S. 521–551.Google Scholar
  23. Fließ, S.: Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen, Stuttgart 2006.Google Scholar
  24. Fließ, S., Jacob, F.: Customer Integration — Was verändert sich im Marketing. In: Kleinaltenkamp, M., Fließ, S., Jacob, F. (Hrsg.), Customer Integration — Von der Kundenorientierung zur Kundenintegration, Wiesbaden 1996, S. 25–41.Google Scholar
  25. Gouthier, M. H. J.: Personalmanagement und Marketing im Dienstleistungsbereich: zwei zu integrierende Disziplinen. In: Fließ, S. (Hrsg.), Tendenzen im Dienstleistungsmarketing — Vom Marketing zum Management, Wiesbaden 2003, S. 167–202.Google Scholar
  26. Graßy, O.: Industrielle Dienstleistungen — Diversifikationspotentiale der Industrieunternehmen, München 1993.Google Scholar
  27. Groß-Engelmann, M.: Kundenzufriedenheit als psychologisches Konstrukt, Lohmar et al. 1999.Google Scholar
  28. Herzberg, F., Mausner, B., Snyderman, B.: Motivation to Work, 2. Auflage, New York 1959.Google Scholar
  29. Heskett, J. L., Sasser, W. E., Schlesinger, L. A.: The Service Profit Chain — How Companies Link Profit and Growth to Loyalty, Satisfaction and Value, New York 1997.Google Scholar
  30. Hoch, S.J. (2002): Product Experience is Seductive. In: Journal of Consumer Research, 29. Jg. (2002), Nr. 12, S. 448–454.Google Scholar
  31. Homburg, Ch., Garbe, B. (1996): Industrielle Dienstleistungen. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 66. Jg. (1996), Nr. 3, S. 253–282.Google Scholar
  32. Homburg, Ch., Stock, R.: Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In: Homburg, Ch. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit, Konzepte-Methoden-Erfahrungen, 4. Auflage, Wiesbaden 2001, S. 17–50.Google Scholar
  33. Jacob, F. (2003): Kundenintegrations-Kompetenz-Konzeptionalisierung, Operationalisierung und Erfolgswirkung. In: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 25. Jg. (2003), Nr. 2, S. 83–98.Google Scholar
  34. Jacob, F.: Zukünftige Entwicklungslinien der Kundenintegrationsforschung im Zulieferergeschäft. In: Büschken, M., Voeth, R., Weiber, R. (Hrsg.), Innovationen für das Industriegütermarketing, Stuttgart 2007, S. 459–477.Google Scholar
  35. Jost, P.-J.: Organisation und Motivation, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  36. Kano, N., Seraku, N. (1984): Attractive Quality and Must-Be Quality. In: Hinshitsu — The Journal of the Japanese Society for Quality Control. 14. Jg. (1984), Nr. 4, S. 39–48.Google Scholar
  37. Kapferer, J.-N.: Die Marke — Kapital des Unternehmens, Landsberg/Lech 1992.Google Scholar
  38. Kehrer, R.: Service Branding. Ein Beitrag zum Aufbau erfolgreicher Dienstleistungsmarken am Beispiel des Telekommunikationsmarktes, Frankfurt/Main et al. 2005.Google Scholar
  39. Keller, K. L.: Strategic Brand Management — Building, Measuring, and Managing Brand Equity, Upper Saddle River 2003.Google Scholar
  40. Kleinaltenkamp, M. (1997): Kundenintegration. In: Wirtschaftwissenschaftliches Studium, 26. Jg. (1997), Nr. 7, S. 350–354.Google Scholar
  41. Kleinaltenkamp, M.: Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In: Bruhn, M., Meffert, H. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement — Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, Wiesbaden 2001, S. 27–50.Google Scholar
  42. Kleinaltenkamp, M., Marra, A. (1995): Institutionsökonomische Aspekte der Customer Integration. In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 35 (1995), S. 101–117.Google Scholar
  43. Laakmann, K.: Value-Added Services als Profilierungsinstrument im Wettbewerb — Analyse, Generierung und Bewertung, Frankfurt/Main et al. 1995.Google Scholar
  44. Levitt, T. (1972): Production-Line Approach to Service. In: Harvard Business Review, Jg. 50 (1972), Nr. 5, S. 41–52.Google Scholar
  45. Meffert, H. (1994a): Marktorientierte Führung von Dienstleistungsunternehmen — neuere Entwicklungen in Theorie und Praxis. In: Die Betriebswirtschaft, 54. Jg. (1994a), Nr. 4, S. 519–541.Google Scholar
  46. Meffert, H.: Kundendienst-und Dienstleistungsmarketing im Automobilbereich. In: Dietz, W., Brachat, H. (Hrsg.), Grundlagen der Automobilwirtschaft, Ottobruhn 1994b, S. 191–209.Google Scholar
  47. Meffert, H.: Kundenzufriedenheit — State of the art und Entwicklungsperspektiven. In: Meffert, H., Backhaus, K. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit — Dokumentation des Workshops vom 26./27. Juni 1997, Dokumentationspapier Nr. 113 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V., Münster 1997, S. 1–8.Google Scholar
  48. Meyer, A., Blümelhuber, Ch., Pfeiffer, M.: Der Kunde als Co-Produzent und Co-Designer — oder: die Bedeutung der Kundenintegration für die Qualitätspolitik von Dienstleistungsanbietern. In: Bruhn, M., Stauss, B. (Hrsg.), Dienstleistungsqualität, 3. Auflage, Wiesbaden 2000, S. 49–70.Google Scholar
  49. Meyer, A., Blümelhuber, Ch. (2004): Markenprofilierung durch Services. In: Bruhn, Manfred (Hrsg.), Handbuch Markenführung — Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien — Instrumente — Erfahrungen, Band 2, 2. Auflage, Wiesbaden 2004, S. 1631–1645.Google Scholar
  50. Michel, S.: Prosuming-Marketing — Konzeption und Anwendung, Bern et al. 1997.Google Scholar
  51. Mikl-Horke, G.: Organisierte Arbeit — Einführung in die Arbeitssoziologie, 3. Auflage, München et al. 1989.Google Scholar
  52. Mills, P. K., Morris, J. H. (1986): Clients as “Partial” Employees of Service Organisations: Role Development in Client Participation. In: Academy of Management Review, 11. Jg. (1986), S. 726–735.Google Scholar
  53. Padgett, D., Allen, D. (1997): Communicating Experiences — A Narrative Approach to Creating Service Brand Image. In: Journal of Advertising, 26. Jg. (1997), Nr. 4, S. 49–62.Google Scholar
  54. Poznanski, S.: Wertschöpfung durch Kundenintegration — Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Strukturierten Finanzierungen, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  55. Ringel, K.-H.: Kundenbindung durch produktbegleitende Dienstleistungen. In: GEM Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e. V. (Hrsg.), Strategien zur Schaffung und Erhaltung von Markenloyalität, Wiesbaden 1998, S. 131–140.Google Scholar
  56. Rodie, A. R., Kleine, S. S.: Customer Participation in Service Production and Delivery. In: Swartz, T., Iscobucci, D. (Hrsg.), Handbook of Service Marketing and Management, Thousand Oaks 2000, S. 111–126.Google Scholar
  57. Sauerwein, E.: Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit — Reliabilität und Validität einer Methode zur Klassifizierung von Produkteigenschaften, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  58. Schmitt, B., Mangold, M.: Customer Experience Management als zentrale Erfolgsgröße der Markenführung. In: Esch, F.-R. (Hrsg.), Moderne Markenführung, Wiesbaden 2005, S. 287–305.Google Scholar
  59. Schmitt, B.: Experiential Marketing — How to get Customers to Sense, Feel, Think, Act, Relate to your Company and Brands, New York 1999.Google Scholar
  60. Schnuckel, M., Hußmann, Ch.: Neue Instrumente zur Messung der Kundenzufriedenheit. In: Müller-Hagedorn, L. (Hrsg.), Kundenbindung im Handel, Frankfurt 2001, S. 91–122.Google Scholar
  61. Schönrock, A.: Die Gestaltung des Leistungsmix im marktorientierten Kundendienst. In: Meffert, H. (Hrsg.), Kundendienst-Management — Entwicklungsstand und Entscheidungsprobleme der Kundendienstpolitik, Frankfurt/Main et al. 1982, S. 81–112.Google Scholar
  62. Shostack, G.L. (1987): Service Positioning Through Structural Change. In: Journal of Marketing, Jg. 51 (1987), Nr. 1, S. 34–43.Google Scholar
  63. Silpakit, P., Fisk, R. P.: “Participating” the Service Encounter — A theoretical Framework. In: Bloch, T. M., Upah, G. D., Zeithaml, V. A. (Hrsg.), Services Marketing in a Changing Environment, Chicago 1985, S. 117–121.Google Scholar
  64. Specht, U.: Marken durch Service-Konzepte stärken — Das Beispiel Women’s Net der Schwarzkopf&Henkel Cosmetics. In: Meyer, A. (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Band 2, Stuttgart 1998, S. 1373–1384.Google Scholar
  65. Stauss, B. (1993): Total Quality im industriellen Service. In: Qualität und Zuverlässigkeit, 38. Jg. (1993), Nr. 6, S. 345–350.Google Scholar
  66. Stauss, B.: Kundenbindung durch produktbegleitende Dienstleistungen. In: GEM Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V. (Hrsg.), Strategien zur Schaffung und Erhaltung von Markenloyalität, Wiesbaden 1998, S. 109–130.Google Scholar
  67. Tomczak, T., Schögel, M., Ludwig, E.: Markenmanagement für Dienstleistungen, St. Gallen 1998.Google Scholar
  68. Tomczak, T., Reinecke, S.: Der aufgabenorientierte Ansatz als Basis eines marktorientierten Wertmanagements. In: Grüning, R. Pasquier, M. (Hrsg.), Strategisches Management, Bern u.a. 1999, S. 293–327.Google Scholar
  69. v. Rosenstiel, L.: Motivation im Betrieb, 7. Auflage, München 1980.Google Scholar
  70. Voß, G. G., Rieder, K.: Der arbeitende Kunde — Wenn Konsumenten zu unbezahlen Mitarbeitern werden, Frankfurt/Main et al. 2005.Google Scholar
  71. Welling, M.: Ökonomik der Marke — Ein Beitrag zum Theorienpluralismus in der Markenforschung, Wiesbaden 2006.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Jane S. Oguachuba
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für MarketingEuropäische Wirtschaftshochschule BerlinBerlin

Personalised recommendations