Advertisement

Leistungslehre und Service-Dominant Logic for Marketing — ein kritischer Vergleich

  • Samy Saab

Auszug

In der deutschsprachigen (Dienstleistu ngs-) Marketingforschung hat die maßgeblich in den 1990er Jahren von Engel hardt und seinen Schülern entwickelte Leistungslehre (z.B. Engelhardt, Kleinaltenkamp, Reckenfelderbäumer 1993; Engelhardt, Freiling 1995a und 1995b; Kleinaltenkamp 1997) eine weitgehende Verbreitung und Akzeptanz gefunden. In der Leistungslehre wird u.a. davon ausgegangen, dass es eine eindeutige Trennung von Dienst- und Sachleistungen — eine Fragestellung, mit der man sich in der Dienstleistungsforschung schon lange beschäftigt hat und teilweise immer noch beschäftigt (z.B. Lovelock, Gummesson 2004; Vargo, Lusch 2004b) — vermutlich nicht geben kann (Kleinaltenkamp 2001). Stattdessen stellen stet s sog., „Leistungsbündel“ di e eigentlichen Absatzobjekte dar. Für deren Erstellung ist dar über hinaus immer die Integration externer Faktoren notwendig. Dieses in der Leistungslehre allgemein als „Integrativität“ bezeichnete Phänomen bedeutet konkret, dass ein Kunde immer — wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß — an der Leistungserstellung beteiligt ist. Die Integrativität und deren weitreichende Konsequenzen für die betrieblichen Prozesse bilden den Kern der von der Leistungsle hre behandelten Untersuchungsgegenstände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bacharach, S. B. (1989): Organizational Theories: Some Criteria for Evaluation. In: Academy of Management Review, Vol. 14, No. 4 (1989), S. 496–515.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ballantyne, D., Varey, R. J.: Introducing a Dialogical Orientation to the Service-dominant of Marketing. In: Lusch, R. F., Vargo, S. L.(Hrsg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Dialog. Debate, and Directions, Armonk/ London 2006, S. 224–235.Google Scholar
  3. Bauer, H. H. (1995): Marktliche Einzeltransaktion und die Geschäftsbeziehung sowie Sach-und Dienstleistung als jeweils eigenständige Erkenntnisobjekte? Korreferat zum Aufsatz von W. H. Engelhardt und J. Freiling. In: Marketing ZFP, H. I (1995), S. 44–47.Google Scholar
  4. Bayón, T.: Neuere Mikroökonomie und Marketing. Eine wissenschaftstheoretisch geleitete Analyse, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  5. Chmielewicz, K.: Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Aufl., Stuttgart 1994.Google Scholar
  6. Constantin, J. A., Lusch, R. F.: Understanding Resource Management, Oxford/Ohio 1996.Google Scholar
  7. Dahlke, B.: Einzelkundenorientierung im Business-to-Business-Bereich, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  8. Engelhardt, W. H.: Dienstleistungsorientiertes Marketing. Eine Antwort auf die Herausforderung neuer Technologien. In: Adam, D., Backhaus, K., Meffert, H., Wagner, H. (Hrsg.): Integration und Flexibilität, Wiesbaden 1989, S. 269–288.Google Scholar
  9. Engelhardt, W. H.: Das Marketing in der Betriebswirtschaftslehre — Eine paradigmatische Betrachtung. In: Bruhn, M., Steffenhagen, H. (Hrsg.): Marktorientierte Unternehmensführung, 2. Aufl., Stuttgart 1998, S. 3–17.Google Scholar
  10. Engelhardt, W. H., Freiling, J. (1995a): Die integrative Gestaltung von Leistungspotentialen. In: ZfbF, 47. Jg. (1995), S. 899–918.Google Scholar
  11. Engelhardt, W. H., Freiling, J. (1995b): Integrativität als Brücke zwischen Einzeltransaktion und Geschäftsbeziehung. In: Marketing ZFP, 17. Jg. H. 1 (1995), S. 37–43.Google Scholar
  12. Engelhardt, W. H., Freiling, J., Reckenfelderbäumer, M. (1995): Die Bedeutung der Integrativität für das Marketing. Ein Überblick anhand ausgewählter theoretischer und anwendungsbezogener Aspekte. Stellungnahme zum Koreferat von Hans H. Bauer. In: Marketing ZFP, H. 1 (1995), S. 48–53.Google Scholar
  13. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., Reckenfelderbäumer, M. (1992): Dienstleistungen als Absatzobjekt. Arbeitsbericht Nr. 52, Institut für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, Bochum 1992.Google Scholar
  14. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., Reckenfelderbäumer, M. (1993): Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach-und Dienstleistungen. In: ZfbF, 45. Jg. (1993), S. 395–426.Google Scholar
  15. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., Reckenfelderbäumer, M. (1995): Leistungstypologien als Basis des Marketing — ein erneutes Plädoyer für die Aufhebung der Dichotomie von Sachleistungen und Dienstleistungen. In: DBW, 55. Jg. (1995), S. 673–678.Google Scholar
  16. Fließ, S.: Die Steuerung von Kundenintegrationsprozessen, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  17. Fließ, S.: Kundenintegration. In: Backhaus, K., Voeth, M. (Hrsg.): Handbuch Industriegütermarketing, Wiesbaden 2004, S. 521–551.Google Scholar
  18. Fleiß, S., Kleinaltenkamp, M. (2004): Blueprinting the service company. Managing service processes efficiently. In: Journal of Business Research, Vol. 57 (2004), S. 392–404.CrossRefGoogle Scholar
  19. Flint, D. J. (2006): Innovation, symbolic interaction and customer valuing: thoughts stemming from a service-dominant logic of marketing. In: Marketing Theory, Vol. 6, No. 3 (2006), S. 349–362.CrossRefGoogle Scholar
  20. Franke, N.: Realtheorie des Marketing, Tübingen 2002.Google Scholar
  21. Frauendorf, J., Kähm, E., Kleinaltenkamp, M. (2007): Business-to-Business Markets — Status Quo and Future Trends. In: Journal of Business Market Management, Vol. 1, Nr. 1 (2007), S. 7–39.CrossRefGoogle Scholar
  22. Freiling, J., Gersch, M.: (Was) kann der kompe tenzbasierte Ansatz zu einer theoretischen Bezugsbasis für das Dienstleistungsmanagement beitragen? In: Kleinaltenkamp, M. (Hrsg.): Innovatives Dienstleistungsmarketing in Theorie und Praxis, Wiesbaden 2006, S. 3–31.Google Scholar
  23. Haase, M.: Institutionenökonomische Betriebswirtschaftstheorie, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  24. Haase, M. (2003): Kommunikation in Produktionsprozessen: Information, Wissensentstehung und Wissensverwendung in der Theorie der Unternehmung. Arbeitspapier Nr. 14 der Berliner Reihe „Business-to-Business-Marketing“, (Hrsg.) Kleinaltenkamp, M., Berlin 2003.Google Scholar
  25. Haase, M.: Dienstleistungsökonomik: Theorie der Dienstleistungsökonomie ohne Dienstleistung? In: Costen, H., Gössinger, R. (Hrsg.): Dienstleistungsökonomie, Berlin 2005, S. 9–53.Google Scholar
  26. Haase, M., Kleinaltenkamp, M.: From the Old Economy towards the New Economy: Managing the Transformation from the Marketing Point of View. In: Fandel, G., Backes-Gellner, U., Schlüter, M, Staufenbiel, J. E. (Hrsg.): Modern Concepts of the Theory of the Firm. Managing Enterprises of the New Economy, Berlin et al., 2004, S. 85–109.Google Scholar
  27. Hunt, S. D., Madhavaram, S.: The Service-Dominant Logic of Marketing: Theoretical Foundations, Pedagogy, and Resource-Advantage Theory. In: Lusch, R. F., Vargo, S. L. (Hrsg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Dialog, Debate, and Directions, Armonk/ London 2006, S. 67–84.Google Scholar
  28. Jacob, F. (2003): Kundenintegrations-Kompetenz. Konzeptualisierung, Operationalisierung und Erfolgswirkung. In: Marketing ZFP, 25. Jg., H. 2 (2003), S. 83–98.Google Scholar
  29. Jacob, F.: Zuk ünftige Entwicklungslinien der Kunden integrationsforschung im Zuliefergeschäft. In: Büschken, J., Weiber, R., Voeth, M. (Hrsg.): Innovationen für das Industriegütermarketing, Stuttgart 2007, S. 459–477.Google Scholar
  30. Kaas, K.-P.: Alternative Konzepte der Theorieverankerung. In: Backhaus, K. (Hrsg.): Deutschsprachige Marketingforschung. Bestandsaufnahme und Perspektiven, Stuttgart 2000, S. 55–78.Google Scholar
  31. Kleinaltenkamp, M.: Investitionsgüter-Marketing als Beschaffung externer Faktoren. In: Thelen, E., Mairamhof, G. B. (Hrsg.): Dienstleistungsmarketing. Eine Bestandsaufnahme. Frankfurt/Main et al. 1993, S. 101–126.Google Scholar
  32. Kleinaltenkamp, M.: Integrativität als Kern einer umfassenden Leistungslehre. In: Backhaus, K., Günter, B., Kleinaltenkamp, M., Plinke, W., Raffée, H. (Hrsg.): Marktleistung und Wettbewerb — strategische und operative Perspektiven der marktorientierten Leistungsgestaltung, Wiesbaden 1997, S. 83–114.Google Scholar
  33. Kleinaltenkamp, M.: Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In: Bruhn, M., Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, 2. Aufl., Wiesbaden, 2001, S. 27–50.Google Scholar
  34. Kleinaltenkamp, M.: Integrativität als Baustein einer Theorie der Dienstleistungsökonomie. In: Costen, H., Gössinger, R. (Hrsg.): Dienstleistungsökonomie, Berlin 2005, S. 55–83.Google Scholar
  35. Kleinaltenkamp, M., Dahlke, B.: Der Wert des Kunden als Informant — auf dem Weg zu einem ‘knowledge-based customer value’. In: Günter, B., Helm, S. (Hrsg.): Kundenwert, 3. Aufl., Wiesbaden 2006, S. 217–240.Google Scholar
  36. Kleinaltenkamp, M., Jacob, F. (2002): German approaches to business-to-business marketing theory. Origins and structure. In: Journal of Business Research, Vol. 55 (2002), S. 149–155.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kleinaltenkamp, M., Jacob, F.: Grundlagen der Gestaltung des Leistungsprogramms. In: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W., Jacob, F., Söllner, A. (Hrsg.): Markt-und Produktmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 2006, S. 3–82.Google Scholar
  38. Kleinaltenkamp, M., Marra, A.: Institutionenökonomische Aspekte der ‘Customer Integration’. In: Kaas, K.-P. (Hrsg.): Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, ZfbF Sonderheft 35 (1995), S. 101–117.Google Scholar
  39. Kleinaltenkamp, M., Marra, A.: Kapazitätsplanung bei Integration externer Faktoren. In: Corsten, H., Stuhlmann, S. (Hrsg.): Kapazitätsmanagement in Dienstleistungsunternehmungen. Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten, Wiesbaden 1997, S. 55–80.Google Scholar
  40. Kleinaltenkamp, M., Schweikart, J.: Controlling der Kundenintegration. In: Reinecke, S., Tomczak, T., Geis, G. (Hrsg.): Handbuch Marketingcontrolling, St. Gallen/Wien, S. 188–211.Google Scholar
  41. Lovelock, C., Gummesson, E. (2004): Whither Services Marketing? In Search of a New Paradigm and Fresh Perspectives. In: Journal of Service Research, Vol. 7, No. 1 (2004), S. 20–41.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lusch, R. F., Vargo, S. L. (2006a): Service-Dominant Logic as a Foundation for a General Theory. In: Lusch, R. F., Vargo, S. L. (Hrsg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Dialog, Debate, and Directions, Armonk/ London 2006, S. 406–420.Google Scholar
  43. Lusch, R. F., Vargo, S. L. (2006b): Service-dominant logic: reactions, reflections, and refinements. In: Marketing Theory, Vol. 6, No. 3 (2006), S. 281–288.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lusch, R. F., Vargo, S. L. (2006c): (Hrsg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Dialog, Debate, and Directions, Armonk/ London 2006.Google Scholar
  45. Lusch, R. F., Vargo, S. L., Malter (2006): Marketing as Service Exchange: Taking a Leadership Role in Global Marketing Management. In: Organizational Dynamics, Vol. 35, No. 3 (2006), S. 264–278.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lusch, R. F., Vargo, S. L., O’Brian, M. (2007): Competing through service: Insights from service-dominant logic. In: Journal of Retailing, Vol. 83, No. 1 (2007), S. 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  47. Malicha, R.: Nachfragerevidenz im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  48. Marra, A.: Standardisierung und Individualisierung im Marktprozeß, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  49. Meffert, H., Bruhn, M.: Dienstleistungsmarketing, 5. Aufl., Wiesbaden 2006.Google Scholar
  50. Meyer, A., Fichtel, S.: Trends und Zukunft der Dienstleistungsforschung. In: Fließ, S. (Hrsg.): Tendenzen im Dienstleistungsmarketing, Wiesbaden 2003, S. 203–220.Google Scholar
  51. Opp, K.-D.: Methodologie der Sozialwissenschaften, 5. Aufl. Wiesbaden 2002.Google Scholar
  52. Peñaloza, L., Venkatesh, A. (2006): Further evolving the new dominant logic for marketing: from services to the social construction of markets. In: Marketing Theory, Vol. 6, No. 3 (2006), S. 299–316.CrossRefGoogle Scholar
  53. Plinke, W.: Die Geschäftsbeziehung als Investition. In: Specht, G., Silberer, G., Engelhardt, W. H. (Hrsg.). Marketing-Schnittstellen. Herausforderungen für das Management, Stuttgart 1989, S. 305–325.Google Scholar
  54. Plinke, W.: Grundlagen des Marktprozesses. In: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb. Grundlagen des Business-to-Business Marketing, 2. Auflage, Berlin et al. 2000, S 3–99.Google Scholar
  55. Popper, K.: Logik der Forschung, 10. Aufl. 2002, Tübingen.Google Scholar
  56. Reckenfelderbäumer, M.: Die Lehre von den Unternehmerfunktionen als theoretische Grundlage der Integrativität und des Dienstleistungs-Management. In: Mühlbacher, H., Thelen, E. (Hrsg.): Neue Entwicklungen im Dienstleistungsmarketing, Wiesbaden 2002, S. 223–256.Google Scholar
  57. Reckenfelderbäumer, M.: Konzeptionelle Grundlagen des Dienstleistungscontrolling — Kritische Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung zu einem Controlling der Kundenintegration. In: Bruhn, M., Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungscontrolling, Wiesbaden 2005, S. 31–51.Google Scholar
  58. Rück, H. R. G.: Dienstleistungen — ein Definitionsansatz auf Grundlage des, ‘Make or buy’-Prinzips. In: Kleinaltenkamp, M. (Hrsg.): Dienstleistungsmarketing. Konzeption und Anwendungen, Wiesbaden 1995, S. 1–31.Google Scholar
  59. Saab, S.: Commitment in Geschäftsbeziehungen, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  60. Schembri, S. (2006): Rationalizing service logic, or understanding services as experience? In: Marketing Theory, Vol. 6, No. 3 (2006), S. 381–392.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schneider, D.: Betriebswirtschaftslehre, Band 1, 2. Aufl., München/Wien 1995.Google Scholar
  62. Schneider, D. (2002): [Rezension zu] Haase, Michaela, Institutionenökonomische Betriebswirtschaftstheorie. In: ZfbF, 54 Jg. (2002), S. 567–570.Google Scholar
  63. Sheth, J. N., Gardner, D. M., Garrett, D. E.: Marketing Theory: Evolution and Evaluation, New York et al. 1988.Google Scholar
  64. Stauss, B. (2005a): A Pyrrhic victory: The implications of an unlimited broadening of the concept of services. In: Managing Service Quality, Vol. 15 Issue 3 (2005), S. 219–229.Google Scholar
  65. Stauss, B. (2005b): Dienstleistungsmarketing als Innovator des Marketingverständnisses? Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Ansatz von Vargo/Lusch. In: Haas, A., Ivens, B. S. (Hrsg.): Innovatives Marketing. Entscheidungsfelder — Management — Instrumente, Wiesbaden 2005, S. 479–499.Google Scholar
  66. Unger, M.: Die Automobil-Kaufentscheidung, Frankfurt am Main, 1998.Google Scholar
  67. Vargo, S. L., Lusch, R. F. (2004a): Evolving to a New Dominant Logic for Marketing. In: Journal of Marketing, Vol. 68 (2004), S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  68. Vargo, S. L., Lusch, R. F. (2004b): The Four Service Marketing Myths. Remnants of a Goods-Based, Manufactoring Model. In: Journal of Service Research, Vol. 6, No. 4 (2004), S. 324–335.CrossRefGoogle Scholar
  69. Vargo, S. L., Lusch, R. F.: Service-Dominant Logic, What it is, What it is not, What it might be. In: Lusch, R. F., Vargo, S. L. (Hrsg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Dialog, Debate, and Directions, Armonk/London 2006, S. 43–56.Google Scholar
  70. Weiber, R., Jacob, F.: Kundenbezogene Informationsgewinnung. In: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb. Grundlagen des Business-to-Business Marketing, 2. Aufl., Berlin et al. 2000, S. 523–612.Google Scholar
  71. Wolf, J.: Organisation, Management, Unternehmensführung, 2. Aufl., Wiesbaden 2005.Google Scholar
  72. Woratschek, H. (1996): Die Typologie von Dienstleistungen aus informationsökonomischer Sicht. In: Der Markt, 35. Jg. (1996), S. 59–71.Google Scholar
  73. Zaltman, G., Pinson, C. R. A., Angelmar, R.: Metatheory and Consumer Research, New York et al. 1973.Google Scholar
  74. Zelewski, S.: Relativer Fortschritt von Theorien. Ein strukturalistisches Konzept zur Beurteilung der Fortschrittlichkeit wirtschaftswissenschaftlicher Theorien. In: Zelewski, S., Akca, N. (Hrsg.): Fortschritt in den Wirtschaftswissenschaften, Wiesbaden 2006, S. 217–336.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Samy Saab
    • 1
  1. 1.Marketing-DepartmentFreie Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations