Advertisement

Potenzial der Zeitarbeit

Chapter
  • 3k Downloads

Auszug

Zeitarbeit in Deutschland ist Jobmotor, wird per Gesetz aber vielfach benachteiligt. Die positiven Effekte der Zeitarbeit auf den Arbeitsmarkt könnten bei konsequenter weiterer Liberalisierung rechtlicher Rahmenbedingungen in sehr viel höherem Maße zum Tragen kommen, als dies gegenwärtig der Fall ist.

Seit Jahren fordern Zeitarbeitsverbände eine sog. Pro-Zeitarbeitsgesetzgebung die den genannten arbeitsfördernden Aspekten in ausreichendem Maße Rechnung trägt und zur stärkeren Geltung verhilft. Eine solche Gesetzgebung hätte sich nochmals intensiv mit Fragen der Tarifbindung, des Synchronisationsverbots, der Kettenüberlassung und nicht zuletzt mit der diskriminierenden im Arbeitnehmerüberlassungsgesetztes verwendeten Begrifflichkeit der „Leihe“ zu befassen.

Vorliegend wird in einem ersten Teil ein historischer Abriss zu den Anfängen der Zeitarbeit im Sinne gewerbsmäßiger Arbeitnehmerüberlassung geliefert. Die geschichtlichen Entwicklungen der Branche finden ebenso Erwähnung wie das die Zeitarbeit heute kennzeichnende Dreiecksverhältnis zwischen Zeitarbeitsunternehmen, Zeitarbeitnehmer und dem Unternehmen des Kunden. Begriffliche Abgrenzungen der Zeitarbeit gegenüber „benachbarten“ Gegenstandsbereichen, beispielsweise der Zeitarbeit gegenüber der Arbeitsvermittlung und dem Werksvertrag, dienen dem besseren Verständnis folgender Kapitel.

Im zweiten Teil werden eine knappe Übersicht des Zeitarbeitsmarkts in Deutschland sowie wesentliche Veränderungen der Gesetzeslage im Zeitablauf skizziert. Das die Zeitarbeit normierende Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) wie auch neuere Arbeitsmarktreformen werden in den Blick genommen.

Der dritte Teil liefert einen visionären Ausblick über mögliche Entwicklungen der Zeitarbeit. Der Fokus wird auf sinnhafte und wünschenswerte Liberalisierungen innerhalb des AÜG gerichtet. Es wird anhand von bereits Erreichtem herausgearbeitet, welche zusätzlichen positiven Effekte auf den Arbeitsmarkt durch ein konsequentes Vorgehen von Politik und Gesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten könnten. Dazu werden beispielhafte innovative Modellprojekte präsentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Poliert, D., Spieler S.: Die Arbeitnehmerüberlassung in der betrieblichen Praxis, Rehm Verlag, Heidelberg 2005Google Scholar
  2. Elghahwagi, S.: Arbeitnehmerüberlassung — Grundlagen, Entwicklung, Ziele, Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2006Google Scholar
  3. Frensch, L.: Handbuch der Arbeitnehmerüberlassung, Salzwasser-Verlag, Bremen 2006Google Scholar
  4. Sell, S.: Modernisierung und Professionalisierung der Arbeitsvermittlung — Strategien, Konzepte und Modelle unter Berücksichtigung internationaler Erfahrungen, Gutachten der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2006Google Scholar
  5. Schwarzkopf, B., Schöne, S.: Zeitarbeit und ArbeitnehmerüberlassungsG, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 2. vollständig überarbeitete Auflage, Berlin 2004Google Scholar
  6. Gutmann, J., Kollig, M.: Zeitarbeit, Haufe Verlag, 2004Google Scholar
  7. Scheller, C.: Arbeitsvermittlung, Profiling und Matching, in: Egle F., Nagy, M.: ArbeitsmarktintegrationGoogle Scholar
  8. Keegan, W. J., Schlegelmilch, B. B., Stöttinger, B.: Globales Marketing Management — Eine europäische Perspektive, München 2002Google Scholar
  9. Then, W., Denkhaus, G.: Zeitarbeit — Flexibel arbeiten und beschäftigen, München 1994Google Scholar
  10. Bruttel, Oliver (2005), Die Privatisierung der öffentlichen Arbeitsvermittlung: Australien, Niederlande und Großbritannien: Ein Vergleich aus neo-institutionenökonomischer Perspektive, Schriften zur Governance-Forschung, 3, 99–112, Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  11. BZA (2006), Wirtschaftliche Bedeutung und arbeitsmarktrechtlicher Beitrag der Zeitarbeit in Deutschland 2001–2005, Studie der Social Consult GmbH, Berlin, im Auftrag des Deutschen Instituts Zeitarbeit (DK)Google Scholar
  12. CIETT (2007), Orchestrating the Evolution of Private Employment Agencies towards a stronger society: Four million new jobs for Europe, Studie der McKinsey Company, Bonn, im Auftrag des Bundesverbandes Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (BZA)Google Scholar
  13. Egle, Franz/ Nagy, Michael, Hrsg. (2005), Profiling — Arbeitsvermittlung — Fallmanagement, Wiesbaden, 2005Google Scholar
  14. Elghahwagi, Sonja (2006), Arbeitnehmerüberlassung: Grundlagen, Entwicklung, Ziele, Saarbrücken, 2006Google Scholar
  15. Jahn, Elke J., Phönix aus der Asche? Entwicklung der Laiharbeit in Deutschland in: Münchhausen, Gesa, Hrsg. (2007), Kompetenzentwicklung in der Zeitarbeit — Potentiale und Grenzen, Bielefeld, 2007Google Scholar
  16. Siebert, W. Stanley (2006), Labour Market Regulation in the EU — 15: Causes and Consequences — A Survey, IZA Discussion Paper No. 2430, Birmingham/Bonn, 2006Google Scholar
  17. Tijdens; Kea, Maarten v. Klaveren, Hester Houwing, Marc van der Meer und Marieke van Essen (2006), Temporary Agency Work in the Netherlands, Working Paper 06/54, Amsterdam Institute of Advanced Labour Studies, University of Amsterdam, AmsterdamGoogle Scholar
  18. Dormann, F. (2006), Wirtschaftliche Bedeutung und arbeitsmarktlicher Beitrag der Zeitarbeit in Deutschland 2001 bis 2005Google Scholar
  19. www.abu.nlGoogle Scholar
  20. www.iza.orgGoogle Scholar
  21. http://statistik.arbeitsagentur.de (Statistiken der Agentur für Arbeit)Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Randstad StiftungDeutschland

Personalised recommendations