Advertisement

Empirische Überprüfung

Chapter
  • 4.3k Downloads

Auszug

Dieses Kapitel ist den empirischen Untersuchungsergebnissen zur Akzeptanz kartenbasierter Kundenbindungsprogramme gewidmet. Auf Basis der generierten Hypothesensysteme zur Teilnahme und Nutzungsakzeptanz gilt es hierfür zunächst ein geeignetes methodisches Verfahren zur Analyse des Datensatzes auszuwählen (vgl. Abschnitt 8.1). Anschließend erfolgt die empirische Überprüfung der Wirkungsmodelle zur Teilnahmeakzeptanz (Abschnitt 8.2) und zur Nutzungsakzeptanz (Abschnitt 8.3) von Kundenkartenprogrammen, die auch eine methodische und inhaltliche Diskussion der Ergebnisse einschließt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 869.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Hair et al. (2006), S. 13. Mögliche geeignete, multivariate Verfahren können hierbei in die Kategorien Dependenzanalysen und Interdependenzanalysen unterteilt werden.Google Scholar
  2. 870.
    Vgl. Herrmann/ Huber/ Kressmann (2006), S. 35.Google Scholar
  3. 871.
    Vgl. Hildebrandt (1995), Sp. 1126.Google Scholar
  4. 872.
    Vgl. Förster et al. (1984), S. 347 f.Google Scholar
  5. 873.
    Vgl. Götz/ Liehr-Gobbers (2004), S. 714.Google Scholar
  6. 874.
    Vgl. Gefen/ Straub/ Boudreau (2000), S. 27.Google Scholar
  7. 875.
    In der Literatur wird nicht ganz zutreffend oftmals synonym der Begriff der Kausalanalyse für die Kovarianzstrukturanalyse verwendet; vgl. Homburg/ Baumgartner (1995b), S. 1092 f.Google Scholar
  8. 877.
    Vgl. Hildebrandt/ Temme (2005), S. 50; Barclay/Thompson/Higgins (1995), S. 287.Google Scholar
  9. 878.
    Vgl. Barclay/ Thompson/ Higgins (1995), S. 288.Google Scholar
  10. 879.
    Vgl. Fomell (1982), S. 3 f.Google Scholar
  11. 880.
    Vgl. Chin (1998b), S. 296.Google Scholar
  12. 881.
    Vgl. Chin/ Newsted (1999), S. 336.Google Scholar
  13. 882.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Bliemel et al. (2005), S. 10; Götz/Liehr-Gobbers (2004), S. 720 f.; Chin (1998b), S. 295.Google Scholar
  14. 883.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Götz/Liehr-Gobbers (2004), S. 730.Google Scholar
  15. 884.
    Vgl. Scholderer/ Balderjahn/ Paulssen (2006), S. 640.Google Scholar
  16. 885.
    Vgl. Backhaus et al. (2006), S. 340; Götz/Liehr-Gobbers (2004), S. 716.Google Scholar
  17. 886.
    Vgl. Götz/ Liehr-Gobbers (2004), S. 717.Google Scholar
  18. 887.
    Vgl. Backhaus et al. (2006), S. 341; Götz/Liehr-Gobbers (2004), S. 717.Google Scholar
  19. 888.
    Vgl. Albers/ Götz (2006), S. 669.Google Scholar
  20. 889.
    Vgl. Backhaus et al. (2006), S. 341.Google Scholar
  21. 890.
    Vgl. Götz/ Liehr-Gobbers (2004), S. 718 f.Google Scholar
  22. 894.
    Vgl. Voges/ Lohmöller (1989), S. 10.Google Scholar
  23. 895.
    Vgl. Götz/ Liehr-Gobbers (2004), S. 722.Google Scholar
  24. 896.
    Vgl. z. B. Betzin/ Henseler (2005), S. 49–69.Google Scholar
  25. 897.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Backhaus et al. (2006), S. 66–68.Google Scholar
  26. 898.
    Vgl. Hair et al. (2006), S. 185. Bei vollständiger Erklärung der Streuung wäre der R2-Wert gleich 1, im anderen Extremfall gleich 0.Google Scholar
  27. 899.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Götz/ Liehr-Gobbers (2004), S. 730.Google Scholar
  28. 900.
    Als Resampling wird hierbei ein computerbasiertes Verfahren zur statistischen Datenanalyse verstanden, mit Hilfe dessen Datensätze untersucht werden können, in denen Unklarheit über die Verteilungseigenschaften vorliegt bzw. eine Anwendung von Standardverfahren nur schwer möglich ist; vgl. Reimer (2006), S. 401.Google Scholar
  29. 901.
    Durch diese Stichprobenziehung mit Zurücklegen können einige Fälle mehrfach, andere jedoch auch gar nicht in die Teilstichprobe eingehen. Theoretisch wäre sogar eine Teilstichprobe möglich, die nur aus ein und dem selben Fall besteht. Vgl. Chin (1998), S. 320 f.; Reimer (2006), S. 408.Google Scholar
  30. 906.
    Vgl. Trommsdorff (2004), S. 164.Google Scholar
  31. 912.
    Vgl. Noble/ Phillips (2004), S. 301 f.Google Scholar
  32. 915.
    Vgl. Norberg/ Horne/ Horne (2007), S. 118; Smith/Sparks (2004), S. 366; Graeff/Harmon (2002), S. 313.Google Scholar
  33. 916.
    Vgl. hierzu auch Graeff/ Harmon (2002), S. 309 und S. 314.Google Scholar
  34. 918.
    Vgl. Fischer/ Wiswede (1997), S. 146.Google Scholar
  35. 920.
    Vgl. Meffert/ Twardawa/ Wildner (2000), S. 5.Google Scholar
  36. 926.
    Vgl. Noble/ Phillips (2004), S. 298; Wright/Sparks (1999), S. 437; Toh/RiversAVithiam (1991), S. 49.Google Scholar
  37. 929.
    Vgl. Noble/ Phillips (2004), S. 297 f.; Toh/RiversAVithiam (1991), S. 49.Google Scholar
  38. 935.
    Vgl. Lacey/ Sneath (2006), S. 462.Google Scholar
  39. 940.
    Vgl. Moore/ Sekhon (2005), S. 634 f. Siehe hierzu auch Abschnitt 3.4.3.3.Google Scholar
  40. 943.
    Vgl. Christy/ Oliver/ Penn (1996), S. 180.Google Scholar
  41. 944.
    Vgl. Hsee et al. (2003), S. 13; Mano/Elliot (1997), S. 504.Google Scholar
  42. 945.
    Vgl. Meffert/ Twardawa/ Wildner (2000), S. 12f.Google Scholar
  43. 946.
    Vgl. Schindler (1989), S. 447.Google Scholar
  44. 947.
    Mano/ Elliot (1997), S. 504.Google Scholar
  45. 948.
    Vgl. Meffert/ Twardawa/ Wildner (2000), S. 13.Google Scholar
  46. 949.
    Vgl. Schindler (1989), S. 451.Google Scholar
  47. 951.
    Vgl. Neuberger (1985), S. 156 f.Google Scholar
  48. 954.
    Vgl. Reinartz (2006), S. 374.Google Scholar
  49. 959.
    Mano/ Elliot (1997), S. 504.Google Scholar
  50. 960.
    Vgl. Mano/ Elliot (1997), S. 504, die diesen Aspekt mit „Sales Awareness“ beschreiben. Diese Erkenntnis erweitert gleichzeitig den Interpretationsrahmen für das Modell der allgemeinen Teilnahmeakzeptanz. So wird es wahrscheinlich, dass nicht nur rein preisorientierte Konsumenten, sondern vor allem auch SmartShopper an derzeitigen Kundenkartenprogrammen teilnehmen, um durch den gezielten Einsatz ihrer Kundenkarten das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Einkauf zu verbessern.Google Scholar
  51. 961.
    Vgl. Meffert/ Twardawa/ Wildner (2000), S. 10–13. Zu einer ähnlichen Schlussfolgerung gelangt auch Mägi (2003), S. 104 f.Google Scholar
  52. 964.
    Vgl. Van Heerde/ Bijmolt (2005), S. 443; Winer (2001), S. 98.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations