Advertisement

Geschäftspolitik und Banksteuerung

Chapter
  • 4.4k Downloads

Auszug

Die Betrachtung der Produkte und Leistungen von Kreditinstituten bildet die Grundlage für das Verständnis des Finanzdienstleistungsgeschäfts. Die Anwendung der bestehenden Instrumente auf die Bedürfnisse der Kunden ist die eigentliche Tätigkeit von Banken. Die Bankgeschäfte müssen daher nach möglichen Kundengruppen und deren Bedürfnissen ausgerichtet werden. Für die einzelnen Kundengruppen lassen sich entsprechende Geschäftsfelder etablieren, die insgesamt aus Kundensicht jede Nachfrage nach Bankdienstleistungen abdecken müssen und aus Bankensicht eine sinnvolle Strukturierung der Tätigkeit ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zum Kapitel 5

  1. Achleitner, Ann-Kristin: Handbuch Investmentbanking, 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2001.Google Scholar
  2. Büschgen, Hans E: Bankbetriebslehre, Bankgeschäfte und Bankmanagement, 5. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  3. Büschgen, Hans E: Grundlagen des Bankmanagements, 2. Auflage, Frankfurt/M, 1999.Google Scholar
  4. Eilenberger, Guido: Bankbetriebswirtschaftslehre, 6. Auflage, Odenbourg Verlag, München /Wien, 1996.Google Scholar
  5. Grill, Hannelore / Perczynski, Hans: Wirtschaftslehre des Kreditwesens, 36. Auflage, Verlag Gehlen, Bad Homburg vor der Höhe, 2002.Google Scholar
  6. Obst, Georg / Hintner, O.: Geld-, Bank-, und Börsenwesen, Hrsg. Kloten / v. Stein, 40. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, 2000.Google Scholar
  7. Priewasser, Erich: Bankbetriebslehre, 7. Auflage, München, Wien, 2001.Google Scholar
  8. Schierenbeck, Henner: Ertragsorientiertes Bankmanagement, 8. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2003.Google Scholar
  9. Süchting, Joachim: Bankmanagement, 5. Auflage, Stuttgart, 1997.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations