Advertisement

Strategien zu Transaktions- und Operationsrisiken

Chapter
  • 1.6k Downloads

Auszug

Schon vor annähernd 20 Jahren wurde festgestellt, dass der Strategiebegriff in den Wirtschaftswissenschaften zum Modebegriff degeneriert und daher unscharf geworden ist1. Präzisere Vorstellungen gibt es dagegen in der Spiel- und Entscheidungstheorie, wo „Strategien einen Satz von Regeln darstellen, deren Beachtung die Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines gewünschten Ereignisses erhöhen soll.“2 Auch wenn heute oft jedes Nachdenken über das weitere Vorgehen bereits als „Strategie“ bezeichnet wird und es gang und gäbe geworden ist, von Anlage-, Finanz-, Hedging-Strategien usw. zu sprechen: Solche Detailstrategien (früher eher als taktische Maßnahmen oder Durchführungsregeln bezeichnet) sind keine eigenständigen Strategien im ursprünglichen Sinne3, sie müssen sich in die jeweils vorherrschende Unternehmensstrategie einordnen. Ist diese defensiv auf hohe Sicherheit eingerichtet, so wird auch die „internationale Finanzierungsstrategie“ anders aussehen, als wenn das Unternehmen aggressiv auf schnelle und risikoreiche Expansion ausgerichtet ist. Gibt es allgemeingültige Regeln, welches Ergebnis erwünscht ist?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 4.
    Vgl u.a. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München 1986, S. 110 ff; Dressler, Gary, Management Fundamentals, Englewood Cliffs 1984, p.42. 5 Häufig auch „economic exposure“ oder „economic risk“ genannt 6 Vgl. Beispiel 8-3: Eine schwierige Order auf S. 354Google Scholar
  2. 7.
    Vgl. Buckley„ Adrian, Multinational Finance (2000) pp. 179 8 Angenähert an Eiteman, Stonehill, Moffet, a.a.O., p. 189Google Scholar
  3. 9.
    o.V. Corporate America: FX Risk Management 1996, Bank of America Monograph 78, Winter 1996-1997; pp.1–3Google Scholar
  4. 10.
    Edelshain, D.J., British Corporate Currency Exposure and Foreign Exchange Risk Management, PhD Thesis, London Business School 1995. 11 H Lautenschläger, Marcus, Absicherungspolitik von Unternehmen bei Wechselkursrisiken, Nürnberg 2004 (Diplomarbeit an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg)Google Scholar
  5. 12.
    Lautenschläger, M. (2004), S. 52 fGoogle Scholar
  6. 13.
    Vgl. Priermeier, Thomas, Zins-und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis, 2001, S.101Google Scholar
  7. 14.
    Eiteman, Stonehill, Moffett (2004), p. 769Google Scholar
  8. 15.
    Vgl. Stocker, Klaus, Möglichkeiten zur Erschließung vorhandener Exportpotentiale in mittelständischen Betrieben des produzierenden Gewerbes in Bayern, Nürnberg 1998: Von allerdings nur 20 befragten kleinen Unternehmen wird nur in extremen Ausnahmefällen in Fremdwährung fakturiertGoogle Scholar
  9. 16.
    A. Buckley, (2000), p.204 17 Die Wahrscheinlichkeit einer Abwertung von mehr als 10% wird durch die Fläche von-10% nach links unter der Kurve wiedergegeben. 18 Vgl. Edelshain, (1995).Google Scholar
  10. 18.
    Vgl. edelshain, 1995.Google Scholar
  11. 19.
    Buckley, (2000),p. 114Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. Bock, Fremdwährungsfakturierung und Netting, S. 116; in Börsig C. et.al, Neue Finanzierungsinstrumente für Unternehmen, Stuttgart 1996, S. 111–23Google Scholar
  13. 21.
    Vgl. A. Buckley, (2000), S. 197f.Google Scholar
  14. 22.
    Evans, T.G., Folk, W.R., Jilling, M. The Impact of Statements of Financial Accounting Standard No. 8 on the Foreign Exchange Management Practices of American Multinationals, Stamford 1978 23 Vgl. Edelshain (1995), Buckley, (2000)., pp. 700Google Scholar
  15. 23.
    Vgl. Edelshain (1995, Buckley, (2000)., pp. 700)Google Scholar
  16. 24.
    Vgl. Stocker, Internationales Finanzrisikomanagement,(1997). S. 200 25 Vgl. Eiteman, Stonehill, Moffet, a.a.O. pp. 231 26 1985 gab es Währungsoptionen nur als OTC-Form, die nicht öffentlich notiert wurden 27 Der Zeitpunkt, zu dem dieser Kurs bestand, war im Jahre 2000. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber keine der nachfolgend beschriebenen Währungskrisen in Mexiko. (Die letzte bekannte Krise dieser Art in Mexiko fand 1995 statt). Das Beispiel ist mit Absicht in die frühe Euro-Zeit gelegt, um auch die Auswirkungen eines im Laufe der Zeit steigenden €-Kurses kennen zu lernen. 28 Wäre D&S MEX eine offene AG mit vielen Aktionären, dann hätte der Verlust, so bald er bekannt würde, vermutlich einen entsprechenden negativen Effekt auf den Aktienkurs und der Wert des durch die Mutterfirmen gehaltenen Aktien müsste auch korrigiert werden. Dies geschieht zwar erst mit mindestens einem Jahr Verzögerung, kann aber bereits beim bekanntwerden negative Effekte auf die Situation der Mutterfirmen haben. 29 Vgl. Allan R. Myerson, „Out of a Crisis“, New York Times, 9/26/95, p.lGoogle Scholar
  17. 29.
    Vgl. Allan R. Myerson, „Out of a Crisis“, New York Times, 9/26/95, p.1Google Scholar
  18. 30.
    Vgl. Stiglitz, J., (2002), p. 119Google Scholar
  19. 31.
    Vgl. Stocker (2001), S. 37 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebwirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Waisbaden 2006

Personalised recommendations