Advertisement

Das internationale Währungssystem als Risikoquelle

Chapter
  • 1.6k Downloads

Auszug

Selbst wenn die Aktivitäten eines Unternehmens auf den Euroraum beschränkt blieben, so kann es sich dennoch vor den Auswirkungen von Kursschwankungen nicht zurückziehen, dazu ist die Verflechtung der Weltwirtschaft zu groß. Über Zulieferungen anderer Firmen, über Zinsen und über Preisschwankungen, die durch Kursschwankungen verursacht sind, ist auch ein solches Unternehmen den Unbilden des €-Kurses ausgeliefert. Umso mehr trifft das für Unternehmen zu, die starke Handelsverflechtungen nach außen haben, die dort auch investieren, Kredite aufnehmen oder deren Aktien an den internationalen Börsen notiert sind: Seit Einführung des Euro sind die Schwankungen gegenüber den wichtigsten Handelswährungen wie dem US $, dem Yen oder dem britischen Pfund keineswegs geringer geworden als zu Zeiten der DM. Geschicktes Wechselkursmanagement stellt daher einen wichtigen Aufgabenbereich des Managements in einer so stark verflochtenen Weltwirtschaft dar. Es ist ein wichtiges Segment des „financial engineering“, das einem Unternehmen nicht nur Kostenvorteile ermöglicht, sondern auch die Sicherheit vor plötzlichen Kurseinbrüchen erhöht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Krugman, Paul, Obstfeld, Maurice: International Economics, 5th edition, New York 2000, pp.413Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu u.a. C. Fred Bergsten: Reforming the International Financial Institutions, A Dissenting View, Washington 2000Google Scholar
  3. 5.
    Reuters, Frankfurt 2004, Internet Beschreibung des „Euro-Fixing“ (http://www.eurofx.de/mitglieder/index.html)
  4. 8.
    Commerzbank, Markt und Referenzkurse ersetzen amtliche Fixingkurse, Frankfurt 2000, S. 2Google Scholar
  5. 9.
    Vgl. Siebert (1994), S. 381Google Scholar
  6. 10.
    Vgl. Eiteman, Stonehill (2000), S. 35Google Scholar
  7. 11.
    Vgl. IMF, Ten Misconceptions about the IMF, Washington 1988Google Scholar
  8. 12.
    BIZ (2004), S. 1ff (und statistischer Anhang:) sowie IMF, International Financial Statistics Yearbook, 2003, pp.81Google Scholar
  9. 13.
    Süddeutsche Zeitung: Devisenhandel in zehn Jahren verdoppelt, 11.10.2004Google Scholar
  10. 15.
    BIZ (2004), S. 1 und S.14 (Statistischer Teil)Google Scholar
  11. 16.
    Quelle: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Triennial Bank Survey, Basel 2004, S. 13Google Scholar
  12. 17.
    Quelle: BIZ (2004) S. 1 und S.ll (Statistischer Teil). Fußnote (2) zur DM bedeutet: 1989 ohne „innerdeutschen“ HandelGoogle Scholar
  13. 18.
    IMF: The IMF at a glance“, Washington Stand Okt. 2004: (http://www.imf.org/external/np/exr/facts/glance.htm). Auf dieser Homepage sind Fakten über den IWF, die Quoten, die Organisation usw. abrufbar und es werden auch Beispiele für IWF-Aktionen und Strategien gegeben
  14. 19.
    IMF Fact sheet, Washington 2004 (http://www.imf.org/external/np/exr/facts/glance.htm)
  15. 20.
  16. 21.
    IMF: IMF Lending, Washington 2004 (http://www.imf.org/external/fin.htm 12.10.04)
  17. 22.
    IMF Borrowing Arrangements: GAB and NAB, A Factsheet — Washington, September 2004Google Scholar
  18. 23.
    IMF, Debt Initiative for Heavily Indebted Countries, Washington, April 2000, S. 1Google Scholar
  19. 24.
    IMF: The IMF and Environmental Issues, Washington April 2000; S. 4Google Scholar
  20. 25.
    IMF, Key features of IMF-lending, Washington 2004Google Scholar
  21. 27.
    Vgl. A.H. Meltzer, (chairman): Report on the International Financial Institution Advisory Commission (IFIAC), Washington 2000, S. 6ff. (http://www.ids.ac.uk/eldis/ifac.htm) 28 C. Fred Bergsten: Reforming the International Financial Institutions, A Dissenting View, Washington 2000 (http://www.207.238.152.36/testimony/reform.htm)
  22. 29.
    Josef Stiglitz: Globalization and its Discontent, Washington, London 2002Google Scholar
  23. 30.
    Ebenda S. 71Google Scholar
  24. 31.
    Jagdish Bhagwati: The Wind of the hundred Days, how Washington mismanaged Globalization, Cambridge, London 2000, pp.14Google Scholar
  25. 32.
    Stiglitz, (2002), S. 17Google Scholar
  26. 33.
    Ebenda S. 209Google Scholar
  27. 34.
    Der Autor dieses Begriffs sieht dies allerdings inzwischen sehr skeptisch und meint: „There is no longer any agreement on the main lines of economic policy between the current US-administration and the international financial institutions“ (John Williamson, From Reform Agenda to Damaged Brand Name, in Finance and Development, pp. 10–14, Washington, Sept. 2003)Google Scholar
  28. 35.
    Siebert, Horst: Der IWF ist nicht das Architekturbüro für die Weltwirtschaft, in: Handelsblatt 18.4.2000; vgl. auch Horst Köhler, IMF-News Brief, 02/18, 23.10.2002Google Scholar
  29. 37.
    Group of 10: The Resolution of Sovereign Liquidity Crises, a Report to Ministers and Governors, Washington 1996Google Scholar
  30. 38.
    Basel Committee on Effective Banking: Core Principles for Effective Banking Supervision, Basel 1997; Die Arbeit des Basler Komitees geht bis 1975 zurück (Basler Konkordat). Einen wesentlichen Schub erhielt dieses Komitee aber vom Auftrag der G-7 Finanzminister, sich der Sicherheit des weltweiten Bankensystems anzunehmen, vgl. u.a.: Basle/IOSCO joint statement for the Lyon summit, Basle, May 1996. Eine Übersicht über die wichtigen Dokumente der BIZ zum Thema „Basle“ ist auf der Homepage der BIZ abrufbar (http://www.bis.org/publ/bcbs.htm)
  31. 39.
    IMF (Issues paper): Evaluation of the Financial Sector Assessment Program (FSAP) Issues Paper, Prepared by the Independent Evaluation Office, October 20, 2004, S. 3, (ieo@imf.org).Google Scholar
  32. 40.
    Vgl. IMF, Offshore Financial Centers. A Progress Report and the Future of the Program, Washington, 31st of July, 2003Google Scholar
  33. 41.
    IMF: The IMF and Good Governance, A Factsheet, Washington April 2003Google Scholar
  34. 42.
    Vgl. Kenen (2001), S. 107Google Scholar
  35. 43.
    Vgl. Reisen, Helmut und Maltzan: Julia von, Boom and Bust and Sovereign Ratings, International Finance 2/1999, p. 273–293CrossRefGoogle Scholar
  36. 44.
    Eine Übersicht über traditionelle und empirische Ansätze dazu findet sich in: Kaminsky, Graciela, Lizundo, Saul und Reinhart, Carmen: Leading Indicators of Currency Crises, IMF Staff papers, Washington March 1998Google Scholar
  37. 45.
    Ebenda, S. 21, sowie in: Kaminsky, Graciela und Reinhart, Carmen: On Crises, Contagion and Confusion, Journal of International Economics, 51, p. 149–168Google Scholar
  38. 46.
    Vgl. Kaminsky 1998, S. 24Google Scholar
  39. 47.
    Ebenda, S. 23Google Scholar
  40. 48.
    Vgl. Kenen, Peter B.: The New International Financial Architecture, Reconstruction, Renovation or minor Repair, in: International Journal of Finance and Economics, 5/2000 (1–14)CrossRefGoogle Scholar
  41. 49.
    Keenen, (2001), p. 112Google Scholar
  42. 50.
    Keenen, (2001), p. 113Google Scholar
  43. 51.
    Paul Krugman: Schmalspurökonomie, Frankfurt 1998, S. 169Google Scholar
  44. 52.
    Ebenda, S. 173Google Scholar
  45. 53.
    Torsten Engelhardt: Tigerstaaten zeigen wieder Krallen, in: Financial Times Deutschland, 1.3.2000Google Scholar
  46. 54.
    Keenen, (2001), p. 44Google Scholar
  47. 55.
    Vgl. Görgens, K.H. Ruckriegel, F. Seitz: Europäische Geldpolitik, Düsseldorf 2001, S. 41 f.Google Scholar
  48. 58.
    Vgl. Görgens, Ruckriegel, Seitz, Europäische Geldpolitik, 4. Auflage, Düsseldorf 2004, S. 61 ff.; Stocker, Klaus, Wechselkursmanagement auf Euro Basis, Wiesbaden 2001, S. 21 ff. Die EZB selbst stellt unter der Homepage http://www.ecb.int viele historische, rechtliche und statistische Dokumente zur Verfügung
  49. 59.
    Vgl. EZB, Monatsbericht November 2003, The international role of the euro: main developments since the inception of Stage Three of Economic and Monetary Union, p. 71–79Google Scholar
  50. 60.
    EZB, Monatsbericht November 2003, S. 71f.Google Scholar
  51. 61.
    Ebenda, S.73Google Scholar
  52. 62.
    Vgl. Ohr, Renate: Eine Alternative zum Maastricht Fahrplan, in: Wirtschaftsdienst 1/1996, S. 25Google Scholar
  53. 64.
    Europäische Zentralbank: Policy position of the Governing Council of the ECB on exchange rate issues relating to the acceding countries, 18 December 2003.Google Scholar
  54. 65.
    Deutsche Bundesbank: Devisenkursstatistik, Oktober 2004, S. 77 f.Google Scholar
  55. 66.
    Deutsche Bank: Implied Versus Actuals, Risk Reversal Analysis, Frankfurt, 9. Sept. 2004, S 1. Bei den Abkürzungen SEK (schwed. Krone)., CHF (SFr) und GBP (£ ) handelt es sich um die im Devisenhandel übliche dreistelligen ISO-Kürzel.Google Scholar
  56. 68.
    Vgl. IMF Financial Statistics 2003, Washington 2004, p. 601Google Scholar
  57. 70.
    Vgl. The Economist: The wolf at the door, June 26, 2005, pp. 83–84Google Scholar
  58. 72.
    Vgl. Krugman, Obstfeld, (2000), S. 179Google Scholar
  59. 73.
    Eine regelmäßige Übersicht über diese Währungsvereinbarungen gibt die vierteljährlich erscheinende „Devisenkursstatistik der Deutschen Bundesbank“, Hier Okt. 2004, April 2004, S. 74 f. Auch unter: http://www.bundesbank.de
  60. 75.
    Vgl. Fischer, Stanley: Exchange Rate regimes, Is the bipolar view correct?, In: Journal of Economic Perspectives, 15/2001, pp. 3–24CrossRefGoogle Scholar
  61. 76.
    Rupa Duttagupta, Gilda Fernandez, Cem Karacadag: From Fixed to Float: Operational Aspects of Moving Toward Exchange Rate Flexibility, IMF Occasional Working Paper, Washington 2004, p.18Google Scholar
  62. 78.
    Fischer, Stanley (2001), S.2.Google Scholar
  63. 79.
    Fischer, Stanley (2001), S.2Google Scholar
  64. 80.
    Vgl. Krugman, Obstfeld (2000), pp. 396; In den USA wird aus US Sicht (Preisnotierung) die gleiche Formel angegeben. Beim Euro handelt es sich um die Mengennotierung, d.h. die Formel ist prinzipiell die gleiche wie im amerikanischen Lehrbuch, aber man muss sie als Europäer aus der spiegelverkehrten Sicht interpretieren.Google Scholar
  65. 82.
    Vgl. EZB, The update of the Euro-effective exchange rate indices, Frankfurt, Sept. 2004, p.6Google Scholar
  66. 83.
    Vgl. P. Krugman, et al.(2000) pp.. 401Google Scholar
  67. 84.
    Vgl. Dazu: Luca Buldorini„ Stelios Makrydakis, Christian Thimann, The effective exchange rates of the euro, occasional working paper der EZB No. 2, Feb. 2002: Dieses Papier wird als Grundlage der Berechnungen der EZB wie auch der Bundesbank benutzt und erklärt sehr ausführlich die GewichtungenGoogle Scholar
  68. 85.
    Vgl. Stocker (2001), S. 64; zur Ableitung der Formeln (die hier auf die Mengennotierung umgeformt sind), siehe auch Krugman et al. (2000), pp. 397;und Buldorini et al. (2002), pp. 12Google Scholar
  69. 86.
    Aufbereitet nach Daten aus: EZB (2004), S. 4ffGoogle Scholar
  70. 87.
    Vgl. EZB (2004), S. 4ff: Hier werden auch noch zwei Gruppen von 12 und 38 Ländern errechnet, die allerdings seltener veröffentlicht werdenGoogle Scholar
  71. 88.
    Buckley, (2000), p. 123Google Scholar
  72. 89.
    Ebenda, p. 76Google Scholar
  73. 90.
    Vgl. Stocker, Klaus: Entwicklungswichtige Beiträge der deutschen Wirtschaft im MERCO-SUR, Köln 1997Google Scholar
  74. 91.
    Krugman, Obstfeld M. (2000), S. 352; Vgl. Fisher, L. und Lorie, J.H., Rates of Return on Investments in Common Stock, the year by year record 1926–65, Journal of Business 41/1968, p. 291–316Google Scholar
  75. 92.
    Vgl. dazu: Richard Meese, Kenneth Rogoff: The Empirical Exchange Rate Models of the Seventies: Do they fit out of Sample?, Journal of International Economics, 14, Feb, 1983, pp.3–24Google Scholar
  76. 93.
    Vgl. Krugman, Obstfeld, (2000), p. 674Google Scholar
  77. 95.
    Buckley, (2000), S. 110Google Scholar
  78. 96.
    Vgl. u. a. Maslow: Psychologie des Seins, München 1968, S. 30ffGoogle Scholar
  79. 97.
    Vgl. Murphy, John J. Technical Analysis of The Financial Markets, New York 1999, pp. 59Google Scholar
  80. 98.
    Hamilton, William Peter: The Stock Market Barometer, New York 1922; Rhea, Robert, Dow Theory, New York 1932Google Scholar
  81. 99.
    Hamilton (1922), p. 40–41Google Scholar
  82. 100.
    Vgl. Murphy, (1999), S. 5Google Scholar
  83. 101.
    Vgl. Murphy (1999), John P., Dorsey, Thomas, Point and Figure Charting, New York 1993; Nison, Steve, Beyond Candlesticks, New York (Wiley) 1994; Rick Bensignor, New Thinking in Technical Analysis, Princeton 2000Google Scholar
  84. 103.
    Murphy, J.R, (1999) p. 308ffGoogle Scholar
  85. 105.
    Ebenda 105 Vgl. John P. Murphy, J.R, (1999), pp.45Google Scholar
  86. 106.
    vgl. Murphy J.R, (1999), S. 103Google Scholar
  87. 107.
    Ebenda, S. 107Google Scholar
  88. 108.
    Verschiedene Meinungen dazu werden diskutiert in: Thorsten Poddig, Handbuch Kursprognose, Bad Soden 1999, S. 103fGoogle Scholar
  89. 109.
    Darstellung der Verfahren bei: Poddig (1999), S. 32–374Google Scholar
  90. 110.
    Ebenda, S. 527Google Scholar
  91. 111.
    Vgl. Rehkugler, H., Poddig, Th.: Kurzfristige Wechselkursprognosen mit künstlichen neuronalen Netzwerken, in: Finanzmarktanwendungen neuronaler Netze und ökonometrischer Verfahren, (Hrsg. G. Bol et al.) Heidelberg S. 1–24Google Scholar
  92. 112.
    Vgl. Stocker (2001), S. 86ff.Google Scholar
  93. 113.
    Vgl. Einecke, Helga: Szenarien für den Eurokurs, Süddeutsche Zeitung 10.11.2004Google Scholar
  94. 115.
    Quelle der jeweiligen Tageskurse: Deutsche Bundesbank, Devisenkursstatistik, Okt. 2004, S.16fGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebwirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Waisbaden 2006

Personalised recommendations