Advertisement

Das Management von Risiken bei der Außenhandelsfinanzierung

Chapter

Auszug

Trotz des enormen Bedeutungszuwachses der rein finanziellen Sphäre an der Weltwirtschaft, die statistisch gesehen inzwischen 98% der weltweiten Finanzströme verursachen (siehe Kapitel 4), sind es immer noch die Handelsbeziehungen, die für das global agierende Unternehmen im Mittelpunkt stehen. Auch die Finanzströme zwischen Banken und Finanzierungsgesellschaften sind zu einem großen Teil auf Industrie und Handel gebaut: Wechselkursabsicherungen (und Gegenabsicherungen) von Banken gehen häufig auf die Deckung von Risiken aus Exporten zurück, Käufe von Wertpapieren und Dividendenzahlungen wären kaum denkbar, wenn nicht ein produzierendes Unternehmen dahinter steckt, dasselbe gilt für Kreditvergaben und alle damit zusammenhängenden Zahlungen. Länder, deren Außenhandel schwach ausgeprägt ist, stellen mit Ausnahme einiger Steueroasen auch meist finanziell schwache Länder dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Hermes Jahresbericht 2004, Ausfuhrgarantien der Bundesrepublik Deutschland, S.2: Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass Wechselkursrisiken durch Hermes nicht mehr gedeckt werden und daher auch in der Statistik nicht enthalten sindGoogle Scholar
  2. 4.
    Peter Rösier, Thomas Mackenthum, Rudolf Pohl: Handbuch Kreditgeschäft, 6. Auflage, Wiesbaden 2002, S. 294Google Scholar
  3. 5.
    Letzter Stand: International Chamber of Commerce (ICC)-Publikation Nr. 500, 1994Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. u.a. Büschgen, a.a.O., S. 37, Deutsche Bundesbank, Zahlungsbilanzstatistik, Sept. 2001, S. 54, Die Bundesbank kennt nur kurz-und langfristige, keine mittelfristigen Kredite. Hier beginnen langfristige Kredite und Bankguthaben bei einer Laufzeit von über einem JahrGoogle Scholar
  5. 7.
    Deutsche Bundesbank: Zahlungsbilanzstatistik, Sept. 2001, S. 54Google Scholar
  6. 8.
    Einzelheiten dazu: vgl. Büschgen, Hans E.: Internationales Finanzmanagement, Frankfurt 1997, S. 42ff.Google Scholar
  7. 9.
    Hermes-Merkblatt zu „Lieferanten-und Bestellerkredite“, Hamburg 2004, S.1Google Scholar
  8. 10.
    Vgl dazu auch Jahrmann (2004), S. 484. Hier wird allerdings auch der Begriff Lieferantenkredit verwendet, ähnlich wie dies auch bei Hermes etwas unscharf der Fall istGoogle Scholar
  9. 13.
    AKA Geschäftsbericht 2004, S. 16 (Bereits 1992 betrug der Anteil von Lieferantenbzw. Herstellerkrediten noch 8%).Google Scholar
  10. 16.
    Vgl. Jahrmann, (2004), S. 480Google Scholar
  11. 18.
    Vgl. KfW-Geschäftsbericht 2004, S. 122Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. Pollio Gerald: International Project Analysis and Financing, London 1999, p. 1Google Scholar
  13. 21.
    Thackery: Opec’s Future Rests on Asian Tigers Return to Growth, Petroleum Review, July 1998Google Scholar
  14. 22.
    Quelle: Euler-Hermes Jahresbericht 2004, S. 32Google Scholar
  15. 23.
    Vgl. Berne Union Yearbook 2005, p. 32 http://www.berneunion.org.uk/publications.htm 24.10.05
  16. 24.
    Vgl. Jahrmann (2004), S. 360Google Scholar
  17. 25.
    Für eine vollständige Liste siehe das Berne Union Yearbook 2005 oder auch Stephens, Macolm, The changing role of export credit agencies, Washington 1999, pp. 119Google Scholar
  18. 26.
    Vgl. Hermes Jahresbericht, 2004, S. 24Google Scholar
  19. 28.
    Hermes, AGA Report Nr. 71, April 1998Google Scholar
  20. 30.
    Vgl. dazu: Euler-Hermes, (2004) Exportförderung, S. 18Google Scholar
  21. 32.
    Hermes Merkblatt zur Fabrikationsrisikodeckung, Stand Okt. 2003, S. 1Google Scholar
  22. 37.
    Euler-Hermes: AGA-Report Nr. 122, Juni 2005, S. 3Google Scholar
  23. 38.
    Euler-Hermes, (2004) Exportförderung, S.26 http://www.agaportal.de/pages/aga/download-center.html#entgelt 1.11.05
  24. 39.
    Euler-Hermes, (2004) Exportförderung, Hamburg 2002, S.26Google Scholar
  25. 40.
    Hermesdeckungen Entgelt Stand: 01. Oktober 2003 Merkblatt, S. 5 f.Google Scholar
  26. 41.
    Hermesdeckungen (2003), S. 6Google Scholar
  27. 44.
    Rösier, Mackenthun, Pohl (2002), S. 324Google Scholar
  28. 45.
    Rösier, Mackenthun, Pohl (2002), S. 325Google Scholar
  29. 49.
    Häberle, Siegfried G: Einführung in die Exportfinanzierung, München 2002, S. 246Google Scholar
  30. 50.
    Vgl. Häberle, Siegfried G.: Handbuch der Außenhandelsfinanzierung, München 2002, S. 672Google Scholar
  31. 51.
    Vgl. Rösier, Mackenthun, Pohl (2002), S. 377Google Scholar
  32. 52.
    Ebenda, S. 325Google Scholar
  33. 53.
    Vgl. Arnold, Glen, Corporate Financial Management, London 2005, p. 604Google Scholar
  34. 54.
    Hermes Produktinformation „Leasingdeckung“, Stand Okt. 2003, S. 2 (http://www.agaportal.de/pages/aga/, 1.11.05)
  35. 55.
    Erben, Roland F.: Enronie des Schicksals, Das Enron Debakel-Lessons Learned, in: Romeike (2005), S. 269 f. (269–279)Google Scholar
  36. 56.
    Schmidt, Andreas: Interner Rating Ansatz einer Geschäftsbank, S. 96, in: Hofmann, Gerhard, Basel II und MAK, Frankfurt 2004, S.94-109Google Scholar
  37. 60.
    Hager, Peter: Was ist der Cashflow at Risk, in: Risknews 03/04, S. 40–41Google Scholar
  38. 62.
    Vgl. Heinrich, Matthias: Die MaK aus der Sicht einer Geschäftsbank, Frankfurt 2004, S. 390 f. (380–419), in: Hofmann, G.: Basel II und MaK, (2004). (Hinweis: MaK = Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft)Google Scholar

Copyright information

© Betriebwirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Waisbaden 2006

Personalised recommendations