Gesamtbankrisikosteuerung aus Sicht des Aufsichtsrats

  • Yvette Bellavite-Hövermann

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Kernfeldern, die der Aufsichtsrat in Bezug auf das Risikomanagement beachten sollte. Dabei liegt der Fokus auf der Kreditwirtschaft. Der Aufsichtsrat ist das wichtigste interne Beratungs- und Kontrollgremium von Aktiengesellschaften. Auch in allen anderen für Kreditinstitute zulässigen Gesellschaftsformen sind vergleichbare Organe (zum Beispiel der Verwaltungsrat bei öffentlich-rechtlichen Instituten) vorgesehen. Der Vorstand ist gesetzlich verpflichtet, dem Aufsichtsrat in bestimmten Abständen über die Geschäftsführung und damit auch über das Risikomanagement zu berichten. Dabei ist in der Praxis die Entwicklung der Standards guter Risikoberichterstattung noch im Fluss. Der Gesetzgeber hat mit gutem Grund von vornherein keine einheitlichen starren Kriterien festgeschrieben, damit die Unternehmen flexibel auf neue Risikosachverhalte reagieren können. Infolgedessen kann das Risikomanagement dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße sowie der Art und Komplexität der Geschäftsaktivitäten unterschiedlich Rechnung tragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellavite-Hövermann, Y. (2004): „Zur Kompatibilität von Transparenzanforderungen der Bankenaufsicht und der Offenlegungspflichten nach International Financial ReportingGoogle Scholar
  2. Standards“, in: Lange, Th./Löw, E. (Hrsg.): Rechnungslegung, Steuerung und Aufsicht von Banken, Wiesbaden 2004.Google Scholar
  3. Bellavite-Hövermann, Y. (2006): Ökonomische Erwägungen im Kreditwesengesetz – Banken zwischen unternehmerischer Freiheit und volkswirtschaftlicher Sonderrolle, in: Bellavite-Hövermann, Y./Liebig, B./Wolf, J. (Hrsg.): Unternehmenssteuerung, Festschrift für Hans G. Bartels, Stuttgart 2006, S. 211 ff.Google Scholar
  4. Bellavite-Hövermann, Y./Lindner, G./Lüthje, B. (2005): Leitfaden für den Aufsichtsrat, Stuttgart 2005.Google Scholar
  5. Berger, K.-H. (1987): Möglichkeiten der Erfassung von Risiken im Bankbetrieb, in: Krumnow, J./Metz, M. (Hrsg.): Rechnungswesen im Dienste der Bankpolitik, Stuttgart 1987, S. 251 ff.Google Scholar
  6. Böcking, H.-J./Orth, Ch. (2000): Risikomanagement und das Testat des Abschlussprüfers, in: BFuP 2000, S. 242 ff.Google Scholar
  7. Ernst, Ch./Seidler H. (2007): Kernpunkte des Referentenentwurfs eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes, BB 2007.Google Scholar
  8. Everling, O./Theodore, S. S. (Hrsg.) (2007): Bankrisikomanagement: Mindestanforderungen, Instrumente und Strategien für Banken, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  9. Habersack, M. (2008): Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss nach dem BilMoG, 2008.Google Scholar
  10. Hannemann, R./Schneider, A./Hanenberg, L. (Hrsg.) (2008): Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk), 2. Auflage, Stuttgart 2008.Google Scholar
  11. Hövermann, J./Klein, Ch. (2006): Corporate Governance im französischen Gesellschaftsrecht, in: RIW 2006, S. 277 ff.Google Scholar
  12. Klinz, W. (2008): Vortrag auf dem „Deutschen Derivate Tag 2008“ in Frankfurt am Main, abrufbar unter Everling Internet Newsletter, Ausgabe 43/2008 vom 22.10.2008.Google Scholar
  13. Kropff, B./Semmler, J. (Hrsg.) (2008): Münchener Kommentar zum Aktiengesetz, Band 3, 3. Auflage, München 2008.Google Scholar
  14. Padberg, Th./Werner, Th. (2008): Das neue HGB, Berlin 2008.Google Scholar
  15. Preußner, Joachim/Becker, Florian (2002): Ausgestaltung von Risikomanagementsystemen durch die Geschäftsleitung, in: NZG 2002, S. 846 ff.Google Scholar
  16. Theisen, M. R. (2002): Grundsätze einer ordnungsgemäßen Information des Aufsichtsrats, 3. Auflage, Stuttgart 2002.Google Scholar
  17. Van der Brink, G. J./Romeike, F. (2005): Corporate Governance und Risikomanagement im Finanzdienstleitungsbereich, Stuttgart 2005.Google Scholar
  18. Von Rosen, R./Böcking, H.-J. (Hrsg.) (2005): Wertorientierte Unternehmensüberwachung durch den Aufsichtsrat, in: Studien des Deutschen Aktieninstituts, Heft 32, Frankfurt am Main 2005.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Yvette Bellavite-Hövermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations