Advertisement

Auszug

Die Automobilindustrie befindet sich in einer Umbruchphase. Da sich die Spielregeln am Markt dramatisch veränandert haben, ist der Wettbewerb in den Premium- und Luxussegmenten wesentlich aggressiver geworden. Der Preisdruck hat enorm zugenommen, weil das Marktangebot inzwischen deutlich größer als die Nachfrage ist.1 Darüber hinaus sind auch die Rohstoffpreise für Öl, Stahl und Kunststoffe stark gestiegen.2 Der zunehmendeWettbewerbsdruck führt sowohl unter den OEM3 als auch unter den Zulieferern zu einer Konsolidierung in der Branche. So hat sich z. B. Continental durch die Übernahme von Siemens VDO von Platz 11 auf Platz 2 der weltweit umsatzstärksten Automobilzulieferer katapultiert.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Köth (2007, S. 42).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Götz (2007, S. 21).Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Götz (2007, S. 21).Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Daimler AG (2007).Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. Manager Magazin (2007).Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. Rose (2005, S. 17).Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Kurek (2004, S. 18).Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Mercer Management Consulting (2004, S. 27).Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Kurek (2004, S. 19–20), Wildemann (2005, S. 4 u. 7).Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. Dannenberg (2005, S. 37).Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Harjes (2006, S. 56).Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Gottwald (1982, S. 6), Meyer/Schefenacker (1983), Koffler (1987, S. 147), Heinemeyer (1989, S. 11), Heinemeyer (1994, S. 223).Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations