Advertisement

Untersuchungsdesign der Hauptstudie

Auszug

Basierend auf den theoretischen Grundlagen sowie den Ergebnissen der Vorstudien dient die Hauptstudie nun der empirischen Untersuchung der Forschungsfragen in einer quantitativen Studie. Im Rahmen der quantitativen Studie sollen die bereits formulierten Hypothesen einer empirischen Überprüfung unterzogen werden. Zur Übersicht fasst Tabelle C-7 diese Hypothesen noch einmal zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 394.
    Vgl. Homburg/ Klarmann (2006), S. 734.Google Scholar
  2. 395.
    Zu diesem Programm Vgl. Jöreskog/ Sörbom (1996).Google Scholar
  3. 396.
    Zu diesem Programm Vgl. Arbuckle/ Wothke (1999).Google Scholar
  4. 397.
    Vgl. Scholderer/ Balderjahn (2006), S. 57.Google Scholar
  5. 398.
    Vgl. Homburg/ Klarmann (2006), S. 734; Ringle et al. (2006), S. 81.Google Scholar
  6. 399.
    Vgl. bspw. Bliemel et al. (2005); Homburg/Klarmann (2006); Ringle (2004); Scholderer/Balderjahn (2006); Scholderer et al. (2006).Google Scholar
  7. 400.
    Vgl. Ringle et al. (2005).Google Scholar
  8. 401.
    Vgl. Ringle et al. (2006), S. 81.Google Scholar
  9. 402.
    Vgl. Ringle et al. (2006). S. 81; Scholderer/Balderjahn (2006), S. 67.Google Scholar
  10. 404.
    Vgl. Marsh et al. (1998), S. 213.Google Scholar
  11. 405.
    Vgl. Homburg/ Giering (1996), S. 6.Google Scholar
  12. 406.
    Vgl. Fassott/ Eggert (2005), S. 32; Homburg/Giering (1996), S. 6.Google Scholar
  13. 407.
    Vgl. Fassot/ Eggert (2005), S. 39.Google Scholar
  14. 408.
    Vgl. Fassott/ Eggert (2005), S 32; Völckner (2003), S. 84.Google Scholar
  15. 409.
    Vgl. Homburg/ Dobratz (1998), S. 450.Google Scholar
  16. 410.
    Vgl. Fassott/ Eggert (2005), S. 38.Google Scholar
  17. 411.
    Das Schrifttum empfiehlt eine Eliminierung gering korrelierter Indikatoren, um die Güte des betrachteten Messmodells zu steigern. Vgl. Anderson/ Gerbing (1982), S. 458; Homburg/Giering (1996), S. 9.Google Scholar
  18. 413.
    Vgl. Böhler (2004), S. 110.Google Scholar
  19. 414.
    Die verbale Umschreibung der einzelnen Antwortmöglichkeiten erfolgte in Anlehnung an Chisnall (1997), S. 196ff.Google Scholar
  20. 415.
    Vgl. Völckner (2003), S. 85.Google Scholar
  21. 417.
    Vgl. Gilly et al. (1998), S. 98.Google Scholar
  22. 418.
    Vgl. beispielsweise Childers (1986), Feick/Price (1987); Flynn et al. (1994); King/Summers (1970); Richins/Root-Schaffer (1988).Google Scholar
  23. 419.
    Vgl. Yale/ Gilly (1995), S. 231.Google Scholar
  24. 420.
    Vgl. Yale/ Gilly (1995), S. 231.Google Scholar
  25. 421.
    Vgl. Yale/ Gilly (1995). S. 227. Eine dyadische Studie von Empfehlungsgebern und Empfehlungsempfängern hätte die Qualität der durchgeführten Untersuchung noch verbessern können, jedoch war diese aus forschungsökonomischen Gründen nicht durchführbar. Der Selbsteinschätzung der Empfehlungsempfänger bezüglich des wahrgenommenen Einflusses der Weiterempfehlung wurde auch in den Studien von Gilly et al. (1998) sowie Bansal/Voyer (2000) der Vorzug gegeben.Google Scholar
  26. 422.
    Vgl. Feick/ Higie (1992), S. 23.Google Scholar
  27. 423.
    Vgl. Feick/ Higie (1992), S. 23; Price/Feick/Higie (1989), S. 236.Google Scholar
  28. 424.
    Vgl. Money et al. (1998), S. 86. Das von Money et al. als „Bindungsstärke“ bezeichnete Konstrukt umfasst jedoch auch Indikatoren, die auf die Wichtigkeit des Empfehlungsgebers sowie auf dessen Expertentum abzielen. Daher wurden lediglich die Items ausgewählt, die auf die Bindung mit dem Empfehlungsgeber im engeren Sinn abzielen.Google Scholar
  29. 425.
    Es wird damit der von Gartner (2000) vertretenen Auffassung gefolgt, nach der das Image einer Destination einer der Hauptfaktoren für die Wahl einer Destination ist. Hankinson (2005) identifizierte in einer qualitativen Studie die Stärke der Reputation einer Destination als einen der Hauptfaktoren, die zur Bildung des Images einer Destination beitragen.Google Scholar
  30. 426.
    Vgl. bspw. Childers (1986), Flynn et al. (1996).Google Scholar
  31. 427.
    Ein ähnlicher Ansatz wurde von Lumpkin (1985) in einer Untersuchung zu Opinion Leadership in der Modebranche verfolgt.Google Scholar
  32. 428.
    Vgl. bspw. Donthu/ Gilliland (1996); Raju (1980); Van Trijp et al. (1996).Google Scholar
  33. 429.
    Diese Vorgehensweise wählten auch Wakefield and Barnes (1996) in einer Studie über die Wahl verschiedener Unterhaltungsdienstleistungen.Google Scholar
  34. 430.
    Vgl. Oliver (1996); Stauss (1999), S. 6.Google Scholar
  35. 431.
    Vgl. Woratschek et al. (2007), S. 290.Google Scholar
  36. 432.
    Vgl. Parasuraman et al. (1985); Parasuraman et al (1988).Google Scholar
  37. 433.
    Vgl. Oliver (1980).Google Scholar
  38. 434.
    Vgl. Cronin/ Taylor (1992), S. 63f.; Hentschel (2000), S. 309ff.; Stauss (1999), S. 13.Google Scholar
  39. 435.
    Vgl. bspw. Carman (1990); Dichtl/Müller (1986); Hentschel (2000). Insbesondere wird immer wieder das Phänomen der Anspruchsinflation kritisiert, dass bei der Beurteilung von Erwartungen bzw. Wichtigkeiten regelmäßig zu beobachten ist. Vgl. Dichtl/Müller (1986), S. 233; Hentschel (1990), S. 235.Google Scholar
  40. 436.
    Vgl. Cronin/ Taylor (1992), S. 64, Hentschel (2000), S. 305; Stauss (1999), S. 13.Google Scholar
  41. 437.
    Dieses Vorgehen findet sich bspw. auch bei Cronin/ Taylor (1992), S. 67 sowie Petrick (2004), S. 401 in einer Studie über Kreuzfahrten.Google Scholar
  42. 438.
    Auch im Kundenmonitor Deutschland wird dieses Phänomen berücksichtigt, indem eine nicht-symmetrische Skala verwendet wird, die mehr positive als negative Skalenpunkte aufweist. Vgl. ServiceBarometer AG (2006), S. XII.Google Scholar
  43. 439.
    Vgl. Woratschek (2002), S. 31f.Google Scholar
  44. 441.
    Vgl. Homburg/ Klarmann (2006), S. 730.Google Scholar
  45. 442.
    Vgl. Fassott/ Eggert (2005), S. 40.Google Scholar
  46. 443.
    Vgl. Woratschek (2002), S. 40; Woratschek/Horbel (2008), S. 299.Google Scholar
  47. 444.
    Vgl. Homburg/ Klarmann (2006), S. 731.Google Scholar
  48. 445.
    Vgl. zu dieser Auffassung auch Keinan et al. (1984).Google Scholar
  49. 446.
    Vgl. Plog (1974); Plog (2001). In der ersten Version seines Artikels (1974) bezeichnete Plog die beiden Touristen-Typen als „Psychocentrics“ und „Allocentrics“. In der später überarbeiteten Version (2001) verwendete er stattdessen die Begriffe „Dependables“ und „Venturers“.Google Scholar
  50. 447.
    Vgl. Plog (1974); Plog (2001), S. 15ff.Google Scholar
  51. 448.
    Vgl. Hüttner/ Schwarting (2002), S. 47; Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 385f.Google Scholar
  52. 449.
    Vgl. Trommsdorff (2002), S. 97.Google Scholar
  53. 450.
    Vgl. Hüttner/ Schwarting (2002), S. 87.Google Scholar
  54. 451.
    Zur Quotenauswahl Vgl. bspw. Böhler (2004), S. 137f.Google Scholar
  55. 453.
    Vgl. Böhler (2004), S. 100f.Google Scholar
  56. 456.
    Für einen Überblick über Methoden zur Behandlung von fehlenden Werten Vgl. bspw. Schnell (1986); Schwab (1991).Google Scholar
  57. 457.
    Vgl. Reinecke (2005), S. 287.Google Scholar
  58. 458.
    Vgl. Schnell (1986), S. 86.Google Scholar
  59. 459.
    Für einen kompakten Überblick bekannter Imputationsverfahren Vgl. Völckner (2003), S. 102ff.Google Scholar
  60. 460.
    Vgl. Schnell (1986), S. 92ff.Google Scholar
  61. 461.
    Vgl. Reinecke (2005), S. 287.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations