Advertisement

Auszug

Im Rahmen der Vorstudie wurden teilstandardisierte Tiefeninterviews mit zwei Personengruppen geführt.341 Im Vordergrund standen dabei Tiefeninterviews mit Touristen in verschiedenen Urlaubsdestinationen im deutschsprachigen Raum, da auch die später durchzuführende Hauptuntersuchung die originäre Sicht der Konsumenten widerspiegeln sollte. Zusätzliche Informationen sollten darüber hinaus durch Tiefeninterviews mit einigen Tourismus-Experten, insbesondere mit Destinationsmanagern gewonnen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 341.
    Vgl. Böhler (2004), S. 87.Google Scholar
  2. 343.
    Für einen umfassenden Überblick zur qualitativen Inhaltsanalyse vgl. Mayring (2003).Google Scholar
  3. 344.
    Vgl. Mayring (2002), S. 115.Google Scholar
  4. 345.
    Vgl. Silverman (1994), S. 116 ff.Google Scholar
  5. 346.
    Vgl. Mayring (2002), S. 116.Google Scholar
  6. 347.
    Vgl. Mayring (2002), S. 116.Google Scholar
  7. 348.
    Vgl. Mayring (2002), S. 117.Google Scholar
  8. 350.
    In Anlehnung an Mayring (2002), S. 116 und Wienhues (2005), S. 62.Google Scholar
  9. 351.
    Vgl. zu dieser Vorgehensweise auch Keaveney (1995), S 73f.Google Scholar
  10. 352.
    Vgl. Mayring (2002), S. 148.Google Scholar
  11. 353.
    Vgl. Keaveney (1995), S. 73f.; Silverman (1994), S. 145.Google Scholar
  12. 354.
    Vgl. Gremler (2004), S. 74. Zur Notwendigkeit der Messung der Interkoderreliabilität vgl. Mayring (2003), S. 46.Google Scholar
  13. 355.
    Der übereinstimmungskoeffizient, bzw. Coefficient of Agreement wird ermittelt, indem die Anzahl der Übereinstimmungen zwischen der Forschern F0 durch die Gesamtanzahl der Kodierungsentscheidungen N dividiert wird. Vgl. Gremler (2004), S. 74.Google Scholar
  14. 356.
    Vgl. Kolbe/ Burnett (1991), S. 249.Google Scholar
  15. 357.
    Ir = {[(F0/N) − (1/k)] [k/(k − 1)]}0.5, for F0/N > 1/k. k bezeichnet die Anzahl der Kategorien. Vgl. Perreault/ Leigh (1989), S. 141.Google Scholar
  16. 358.
    Vgl. Gremler (2004), S. 75.Google Scholar
  17. 360.
    Zur Vorgehensweise bei der quantitativen Auswertung qualitativ erhobener Daten vgl. Srnka/ Koeszegi (2007).Google Scholar
  18. 361.
    Woratschek (2002) ermittelte bei einer Untersuchung in der Destination Garmisch-Partenkirchen einen Anteil von 33,8% der Befragten, die die Destination auch im folgenden Sommerurlaub wieder aufsuchen wollen. Vgl. Woratschek (2002), S. 38.Google Scholar
  19. 386.
    Vgl. Money et al. (1998), S. 86.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations