Advertisement

Prozessübergreifende Funktionen der Personalarbeit

Chapter
  • 9.3k Downloads

Auszug

Die Rolle der Personalabteilung und häufig auch der Personalarbeit ist bei Führungskräften umstritten. Sie wird vielfach als Kosten verursachender, nicht an der Wertschöpfung beteiligter Overheadbereich angesehen. Wenn die Aufgaben als weniger wichtig und nicht wertschöpfend angesehen werden, dann erklärt sich hieraus auch, dass die Aufgaben des Personalmanagements zunehmend von der obersten Führungsebene, also Vorstand oder Geschäftsführung, auf eine nachgeordnete Ebene wie Werks- oder Betriebsebene verlagert werden. Oder aber die Aufgaben werden vom Finanzchef „mit“ wahrgenommen, da dieser mit einer auf Kosteneffizienz orientierten Sichtweise an das Thema herangeht und somit zumindest die Kosten minimiert, wenn auch im Zweifel nicht den Wertbeitrag steigert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 115.
    Siehe hierzu auch Einsiedler et al. 2003, S. 17 f.Google Scholar
  2. 116.
    Vgl. Nienhüser 1999, S. 160Google Scholar
  3. 117.
    Das Konzept der pretialen Lenkung geht auf Schmalenbach zurück und bedeutet, dass auch innerhalb eines Unternehmens Preise ermittelt und Leistungen gegen Zahlung dieser Preise von einer Einheit an eine andere abgegeben werden (siehe hierzu z.B. Heinen (Hrsg.) 1985, S. 136).Google Scholar
  4. 118.
    Vgl. Wunderer/ von Arx 1999Google Scholar
  5. 119.
    Kagelmann 2001, S. 187Google Scholar
  6. 120.
    Vgl. Axon (Hrsg.) 2001Google Scholar
  7. 121.
    Kaplan/ Norton 1996, S. 21Google Scholar
  8. 122.
    Vgl. International Group of Controlling, Parma 2002, www.igc-controlling.org/DE/leitbild/leitbild.phpGoogle Scholar
  9. 123.
    Vgl. DGFP 2001, S. 19Google Scholar
  10. 124.
    Vgl. Knorr 2004, S. 21Google Scholar
  11. 125.
    Vgl. DGFP 2001, S. 27Google Scholar
  12. 126.
    Vgl. DGFP 2001, S. 21Google Scholar
  13. 127.
    Vgl. DGFP 2001, S. 22Google Scholar
  14. 128.
    DGFP 2001, S. 29Google Scholar
  15. 129.
    Vgl. Knorr 2004, S. 37Google Scholar
  16. 130.
    Vgl. Berthel/ Becker 2003, S. 503Google Scholar
  17. 131.
    Siehe hierzu Wickel-Kirsch 2007Google Scholar
  18. 132.
    Vgl. Schulte 2002, S. 51Google Scholar
  19. 133.
    Berthel/ Becker 2003, S. 507; Knorr 2004, S. 19Google Scholar
  20. 134.
    Vgl. Schulte 2002, S. 3 ff.Google Scholar
  21. 135.
    Zum Einsatz von Personalkennzahlen siehe DGFP 2001, S. 199Google Scholar
  22. 136.
    Horváth 1994, S. 555Google Scholar
  23. 137.
    Siehe beispielsweise Hopfenbeck 1989, S. 777Google Scholar
  24. 138.
    Siehe beispielsweise Gabler Wirtschaftslexikon 1983, S. 993: Schlussfolgerung vom Allgemeinen auf das BesondereGoogle Scholar
  25. 140.
    Vgl. z.B. Kaplan/ Norton, 1996Google Scholar
  26. 141.
    Vgl. Wickel-Kirsch/ Körmer 2004, S. 98Google Scholar
  27. 142.
    Vgl. Wickel-Kirsch/ Cisek 2003, S. 12Google Scholar
  28. 143.
    Inhalt, Form und Vorgehensweise bei der Befragung sind nicht festgeschrieben, sondern variieren je nach Ziel der Befragung. Dies können zum einen allgemeine Zielsetzungen sein, wie z. B. die Abbildung eines Ist-Zustands der Organisation. Dabei ist es wichtig, dass zunächst die Ziele der Befragung klar definiert werden und erst im Anschluss die Gestaltung der Befragung vorgenommen wird (vgl. Bömers 2008). Nach Domsch 1999, S. 696 f. unterscheidet man zwischen schriftlichen und mündlichen Befragungen sowie anonymem und offenem Vorgehen. Hinsichtlich der Gestaltung von Fragebögen kann unterschieden werden nach Art der Fragestellung (direkte-indirekte Befragung), Art der Fragen (offene — geschlossene Fragen) sowie dem Standarisierungsgrad des Fragenkataloges.Google Scholar
  29. 144.
    Vgl. Wunderer/ Jaritz 1999, S. 138ffGoogle Scholar
  30. 145.
    Vgl. Scholz 1993, S. 621Google Scholar
  31. 146.
    Vgl. Domsch/ Schneble 1992, S. 2Google Scholar
  32. 147.
    Vgl. Wunderer/ Schlagenhaufer 1994, S. 73 f.Google Scholar
  33. 148.
    Kosten der indirekten Bereiche sind nicht direkt einem Produkt / einer Leistung zurechenbar. Siehe hierzu z.B. Gabler Wirtschaftslexikon, 1983, S. 2121Google Scholar
  34. 149.
    Zu den Zielen der Prozesskostenrechnung vgl. Schulte 2002, S. 115Google Scholar
  35. 150.
    Gemeinkosten sind Kosten, die nicht direkt einem Verursacher zurechenbar sind. Siehe hierzu z.B. Gabler Wirtschaftslexikon, 1983, S. 1708Google Scholar
  36. 152.
    Vgl. auch Portfolio-Darstellung zu den Produkten des Service-Center „Personal“ bei Wunderer/ von Arx 1999, S. 170Google Scholar
  37. 154.
    Mag, 1998, S. 189Google Scholar
  38. 155.
    Vgl. auch Mag 1998, S. 192Google Scholar
  39. 156.
    Vgl. auch Hentze/ Kammel 1993, S. 148Google Scholar
  40. 157.
    Vgl. Heinen/ Dietel 1985, S. 955fGoogle Scholar
  41. 159.
    Vgl. Hentze 1995, S. 335, auch Küpper 1991, S. 243Google Scholar
  42. 160.
    Vgl. Wimmer/ Neuberger 1998, S. 445 f.Google Scholar
  43. 165.
    Vgl. Scholz 2000, S. 690 ff.Google Scholar
  44. 167.
    Vgl. hierzu ausführlich Scholz 2000, S. 735Google Scholar
  45. 168.
    Vgl. die Beschreibung bei Scholz 2000, S. 738Google Scholar
  46. 171.
    Vgl. Scholz 2000, S. 744 ff.Google Scholar
  47. 172.
    Vgl. Horváth 1994, S. 255Google Scholar
  48. 173.
    Vgl. Mag 1998, S. 189Google Scholar
  49. 174.
    Vgl. RKW 1996, S. 487Google Scholar
  50. 175.
    Vgl. Scholz 2000, S. 696 ff.Google Scholar
  51. 176.
    Vgl. Scholz 2000, S. 695 f.Google Scholar
  52. 179.
    Vgl. Praxistipp des VNR-Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, http://www.vnr.deGoogle Scholar
  53. 180.
    Scholz 2000, S. 343Google Scholar
  54. 181.
    Vgl. hierzu auch Scholz 2000, S. 339Google Scholar
  55. 182.
    Vgl. Lisges/ Schübbe 2005, S. 252Google Scholar
  56. 184.
    Die Fluktuationsquote kann mit der Kennzahl (Anzahl freiwilliger Austritte/durchschnittlicher Personalbestand):100 ermittelt werden; vgl. Schulte 2002, S. 182Google Scholar
  57. 185.
    Vgl. z. B. Staehle 1994, S. 405 ff.Google Scholar
  58. 186.
    Vgl. von Rosenstiel 2007, S. 98 ff.Google Scholar
  59. 187.
    Vgl. hierzu auch die Zieltheorie von Locke (z. B. Staehle 1994, S. 221 f.)Google Scholar
  60. 188.
    Vgl. Locher 2001, S. 19 ff.Google Scholar
  61. 189.
    Kaschube/ von Rosenstiel 2000, S. 71Google Scholar
  62. 190.
    Vgl. Staehle 1994, S. 209 ff.Google Scholar
  63. 191.
    Vgl. Kaschube/ von Rostenstiel 2000, S. 72Google Scholar
  64. 192.
    Vgl. Frey/ Osterloh 2000, S. 67 f.Google Scholar
  65. 193.
    Vgl. Frey/ Osterloh 2000, S. 67Google Scholar
  66. 194.
    Vgl. z.B. Prendergast 1999, S. 18Google Scholar
  67. 195.
    Vgl. Cameron/ Banko/ Pierce 2001, S. 27Google Scholar
  68. 196.
    In Anlehnung an Dressler 2000, S. 43 ff.Google Scholar
  69. 197.
    Vgl. Kaschube/ von Rosenstiel 2000, S. 72Google Scholar
  70. 198.
    Vgl. Dressler 2000, S. 44Google Scholar
  71. 199.
    Vgl. Kaschube/ von Rosenstiel 2000, S. 73Google Scholar
  72. 200.
    Kaschube/ von Rosenstiel 2000, S. 75Google Scholar
  73. 201.
    Vgl. Olfert 2006, S. 303 ff.Google Scholar
  74. 202.
    Vgl. Beblo/ Wolf/ Zwick 2002, S. 3Google Scholar
  75. 203.
    Vgl. Kaschube/ von Rosenstiel 2000, S. 72Google Scholar
  76. 204.
    Vgl. Scholz 2000, S. 754 ff.Google Scholar
  77. 205.
    Vgl. Beblo et al. 2002, S. 5Google Scholar
  78. 207.
    Vgl. Beblo/ Wolf/ Zwick 2002, S. 16Google Scholar
  79. 208.
    Vgl. Dressler 2000, S. 45Google Scholar
  80. 209.
    Vgl. Küpers/ Wunderer 2001, S. 28 ff.Google Scholar
  81. 210.
    Vgl. z.B. die Informationen auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (http://www.bmas.de/coremedia/generator/10688/geschichte_der_gesetzlichen_rentenversich erung.html) (Abruf am 2. 5. 2008)Google Scholar
  82. 211.
    Vgl. Sachverständigenkommission 2003, S. 16 ff.Google Scholar
  83. 215.
    Vgl. zu den einzelnen Durchführungswegen Fath/ Urbitsch 2008Google Scholar
  84. 219.
    Vgl. z.B. Kleinmann 1999, S. 181Google Scholar
  85. 220.
    Vgl. Wildemann 1991, S. 19 ff.Google Scholar
  86. 223.
    Vgl. Seifert 2006, S. 11 ff.Google Scholar
  87. 224.
    Vgl. Kleinmann 1999, S. 179, und Olfert 2006, S. 197 ff.Google Scholar
  88. 226.
    Vgl. z.B. Ulich 1992, S. 363 ff.Google Scholar
  89. 229.
    Vgl. Feldkamp 2008, S. 15 ff.Google Scholar
  90. 231.
    Vgl. Neubert/ Thomas 2005, S. 211 ff.Google Scholar
  91. 232.
    Vgl. Neubert/ Thomas 2005, S. 215Google Scholar
  92. 233.
    Vgl. z.B. Kleinmann 1999, S. 179Google Scholar
  93. 235.
    Vgl. Sackmann 2004, S. 25Google Scholar
  94. 236.
    Vgl. Doppler/ Lauterburg 1996, S. 391 f.Google Scholar
  95. 237.
    Schein 2004, S. 17Google Scholar
  96. 238.
    Neuberger/ Kompa 1987, S. 17Google Scholar
  97. 239.
    Doppler/ Lauterburg 1996, S. 390Google Scholar
  98. 240.
    Hofstede 2006, S. 3Google Scholar
  99. 241.
    Vgl. Sackmann 2004, S. 27 ff.Google Scholar
  100. 242.
    Vgl. Schein 2004, S. 25 ff.Google Scholar
  101. 243.
    Schein 2004, S. 27Google Scholar
  102. 244.
    Vgl. Hofstede 2006, S. 51 ff.Google Scholar
  103. 245.
    Vgl. Hofstede 2006, S. 3Google Scholar
  104. 246.
    Hofstede 2006, S. 59Google Scholar
  105. 247.
    Vgl. Deal/ Kennedy 2000, S. 107 ff.Google Scholar
  106. 248.
    Vgl. Cameron/ Quinn 2006, S. 31 ff.Google Scholar
  107. 249.
    Vgl. von Rosenstiel 2007, S. 391Google Scholar
  108. 250.
    In Anlehnung an Neuberger/ Kompa 1987, S. 253 ff.Google Scholar
  109. 251.
    In Anlehnung an Doppler/ Lauterburg 1996, S. 398 ff.Google Scholar
  110. 252.
    Vgl. Borg 2000, S. 23 f.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations