Advertisement

Wirkungsmodell der Unternehmenskultur auf den Erfolg

Auszug

Dieses Kapitel hat das Ziel, ein Wirkungsmodell zu erarbeiten, das zeigt, wie die Unternehmenskultur als Teil des organisationalen Ambientes auf die Prozesse des Aufbaus und der Nutzung von Ressourcen und Kompetenzen wirkt. Es werden also zuerst die Prozesse hergeleitet, und danach wird überprüft, wie die Unternehmenskultur auf die jeweiligen Prozesse Einfluss nimmt und wie dies die Existenz von Unternehmen begründen hilft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Freiling, J. (2006a): Entrepreneurship — Theoretische Grundlagen und unternehmerische Praxis, München, 2006a.Google Scholar
  2. Wilkens, U./ Keller, H./ Schmette, M. (2006): Wirkungsbeziehungen zwischen Ebenen indi-vidueller und kollektiver Kompetenz — Theoriezugänge und Modellbildung, in: Schreyögg, G./ Conrad, P. (Hrsg.): Management von Kompetenz — Managementfor-schung 16, Wiesbaden, 2006, S. 121–161.Google Scholar
  3. Dyer, J.H./ Singh, H. (1998): The relational view — Cooperative strategy and sources of interorganizational competitive advantage, in: Academy of Management Review, 23. Jg. (1998), S. 660–679.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dyer, J.H./ Nobeoka, K. (2000): Creating and managing a high-performance knowledgesharing network — The Toyota case, in: Strategic Management Journal, 21. Jg. (2000), S. 345–367.CrossRefGoogle Scholar
  5. Duschek, S. (2002): Innovationen in Netzwerken — Renten, Relationen, Regeln, Wiesbaden, 2002.Google Scholar
  6. Duschek, S. (2004): Inter-firm resources and sustained competitive advantage, in: Management Revue, 15. Jg. (2004), S. 53–73.Google Scholar
  7. Gersch, M./ Goeke, C./ Freiling, J. (2007a): Kooperationen in veränderlichen Umfeldern — Eine (co-)evolutorische Analyse aus der Perspektive der Competence-based Theory of the Firm (Arbeitsbericht Nr. 103 des Instituts für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung), Bochum, 2007a.Google Scholar
  8. Proff, H. (2000): Ableitung ressourcenorientierter Wettbewerbsvorteile und-strategien aus einem “Modell der Ressourcenveredelung”, in: Freiling, J./ Hammann, P. (Hrsg.): Die Ressourcen-und Kompetenzperspektive des Strategischen Kompetenz-Managements, Wiesbaden, 2000, S. 137–166.Google Scholar
  9. Proff, H. (2006): Dynamische Strategien: Versuch einer umfassenden Erklärung (aus der Reihe zu/schnitt der Zeppelin-Universität Friedrichshafen, zu/schnitt 003), Friedrichs-hafen, 2006.Google Scholar
  10. Faix, A./ Kupp, M. (2002): Kriterien und Indikatoren zur Operationalisierung von Kernkompetenzen, in: Bellmann, K./ Freiling, J./ Hammann, P./ Mildenberger, U. (Hrsg.): Aktionsfelder des Kompetenz-Managements — Ergebnisse des II. Symposiums Strategisches Kompetenz-Management, Wiesbaden, 2002, S. 59–83.Google Scholar
  11. Udehn, L. (2002): The changing face of methodological individualism, in: Annual Review of Sociology, 28. Jg. (2002), S. 479–507.CrossRefGoogle Scholar
  12. Shrivastava, P. (1983): A typology of organizational learning systems, in: Journal of Management Studies, 20. Jg. (1983), S. 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eberl, P. (1996): Die Idee des organisationalen Lernens: Konzeptionelle Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten, Bern — Stuttgart — Wien, 1996.Google Scholar
  14. Schüerhoff, V. (2006): Vom individuellen zum organisationalen Lernen, Wiesbaden, 2006.Google Scholar
  15. Klimecki, R./ Thomae, M. (1997): Organisationales Lernen — Eine Bestandsaufnahme der Forschung (N.18 aus der Reihe Management Forschung und Praxis), Konstanz, 1997.Google Scholar
  16. Moldaschl, M. (2007): Kompetenzvermögen und Untergangsfähigkeit — Zur Kritik und Revision der Theorie Strategischen Kompetenzmanagements, in: Freiling, J./ Gemünden, H.G. (Hrsg.): Jahrbuch Strategisches Kompetenz-Management — Band 1: Dynamische Theorien der Kompetenzentstehung und Kompetenzverwertung im strategischen Kontext, München und Mering, 2007, S. 3–48.Google Scholar
  17. Webster, C. (1993): Refinement of the marketing culture scale and the relationship between marketing culture and profitability of a service firm, in: Journal of Business Research, 26. Jg. (1993), S. 111–131.CrossRefGoogle Scholar
  18. Homburg, C./ Pflesser, C. (2000): A multiple-layer model of market-oriented organizational culture — Measurement issues and performance outcomes, in: Journal of Marketing Research (JMR), 37. Jg. (2000), S. 449–462.CrossRefGoogle Scholar
  19. Freiling, J. (2001a): Resource-based view und ökonomische Theorie: Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes, Wiesbaden, 2001a.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations