Advertisement

Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Ideenabgabe

  • Ulrich Bretschneider

Zusammenfassung

Wie im Rahmen der obigen Fallstudienuntersuchung festgestellt, können in Ideen-Communities sowohl solche Mitglieder beobachtet werden, die eine oder sogar mehrere Ideen einreichen, aber auch solche Mitglieder, die gar keine Idee einreichen. Eine erklärte Zielgröße im Rahmen des Betriebes von Ideen-Communities ist es für Unternehmen aber, Ideen von möglichst vielen Kunden sammeln zu können, um so letztendlich auf ein breites Kundenwissen zurückgreifen zu können. Daher stellt sich die Frage, was die Ideengeber von den Nicht-Ideengebern unterscheidet. Zur Untersuchung der Frage, was die Ideengeber in Bezug auf die Ideenabgabe beeinflusst, lassen sich Erkenntnisse aus der Kreativitätsforschung heranziehen. So gilt in der Kreativitätsforschung die Erkenntnis, dass das Entwickeln von Ideen von bestimmten Persönlichkeitsfaktoren eines Menschen abhängt (Amabile 1996, 113). Menschen beispielsweise ausgeprägtem aufgabenbezogenen Wissen, welches in der Kreativitätsforschung als „domain-relevant skills“ bezeichnet wird, sind eher bereit, Ideen zu entwickeln. Diese Korrelationserkenntnisse lassen sich auf den Untersuchungskontext übertragen. So stellt sich die Frage, ob beispielsweise das Ausmaß des Produktwissens oder der Produkterfahrung einen Einflussfaktor für die Bereitschaft der Kunden zur Abgabe einer Idee darstellt. Darüber hinaus spielen womöglich weitere Persönlichkeitsmerkmale eine Rolle.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Ulrich Bretschneider
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations