Advertisement

Grenzen und Möglichkeiten des Ratings aus Unternehmenssicht

  • Andreas DahmenEmail author
  • Björn Schürmann
Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Eine Entscheidungsfindung erfordert unabhängig von ihrem Kontext immer ein gewisses Maß an Hintergrundwissen und grundsätzlichen Informationen. Im Zuge von Finanzentscheidungen, sei es die Kreditgewährung oder die Beteiligung an einer Gesellschaft mittels Eigenkapital, ist die Bedeutung des Wissens- und Informationsbedarfs aufgrund monetärer Konsequenzen besonders hoch. In erster Linie geht es um die Möglichkeit, über die zukünftige Bestandskraft von Unternehmen urteilen zu können.

Literatur

  1. Bernet B, Westerfeld S (2008) Konzepte des KMU-Rating im Vergleich. In: Everling O (Hrsg) Certified Rating Analyst, 1. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, S. 3–19Google Scholar
  2. Copeland TE, Weston JF, Shastri K (2008) Finanzierungstheorie und Unternehmenspolitik – Konzepte der kapitalmarktorientierten Unternehmensfinanzierung, 4. aktualisierte Aufl. Pearson Education Deutschland, MünchenGoogle Scholar
  3. Filipiuk B (2008) Transparenz der Risikoberichterstattung – Anforderungen und Umsetzung in der Unternehmenspraxis, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Fischer J, Holzkämpfer H (2005) Die Rolle des Rating Advisors. In: Everling O, Schmidt-Bürgel J (Hrsg) Kapitalmarktrating – Perspektiven für die Unternehmensfinanzierung, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 73–92Google Scholar
  5. Güttler A, Wahrenburg M (2005) Bankinterne versus externe Ratings. In: Everling O, Schmidt-Bürgel J (Hrsg) Kapitalmarktrating – Perspektiven für die Unternehmensfinanzierung, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 53–72Google Scholar
  6. Hofbauer G, Bergmann S (2008) Optimales Rating für KMU, 1. Aufl. Publicis, ErlangenGoogle Scholar
  7. Lackmann J (2009) Die Auswirkungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf den Kapitalmarkt – Eine empirische Analyse, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Laux H (2006) Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Kapitalmarkt – Fundierung finanzwirtschaftlicher Entscheidungskriterien und (Anreize für) deren Umsetzung, 2. vollständig neu bearbeitete Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Lorenz M (2005) Börsengang und Börsennotierung. In: Deilmann, Barbara/Lorenz, Manuel (Hrsg.) Die börsennotierte Aktiengesellschaft, 1. Aufl. C. H. Beck, München, S. 69–94Google Scholar
  10. Pape D (2007) Credit Rating der URA Unternehmens Ratingagentur. In: Achleitner A-K, Everling O, Niggemann KA (Hrsg.) Finanzrating – Gestaltungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Bonität, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 139–152Google Scholar
  11. Prümer M (2003) Rating-Leitfaden für die Praxis – Empfehlungen für den Umgang mit Banken, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Rudolph B (2006) Unternehmensfinanzierung und Kapitalmarkt, 1. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  13. Schnorrenberg T (2008) Investor Relations Management: Praxisleitfaden für eine erfolgreiche Finanzkommunikation, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Schüller R (2008) Rating und Kommunikation. In: Everling O (Hrsg.) Certified rating analyst, 1. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, S. 445–454Google Scholar
  15. Serfling K (2008) Controlling, rating und Kapitalmarkt. In Weber L, Lubk C, Mayer A (Hrsg) Gesellschaft im Wandel – Aktuelle ökonomische Herausforderungen, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 169–190Google Scholar
  16. Stiglbauer M (2009) Corporate Governance Berichterstattung und Unternehmenserfolg – Eine empirische Untersuchung für den deutschen Aktienmarkt, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. von Werder A, Talaulicar T (2009) Kodex report 2009: Die Akzeptanz der Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Der Betrieb 62(14)Google Scholar
  18. Wambach M, Kirchmer T, Wunderlich D (2004) Rating – Weit reichende Konsequenzen für mittelständische Unternehmen und für Wirtschaftsprüfer. In: Achleitner A-K, Everling O (Hrsg) Handbuch Ratingpraxis, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 165–180Google Scholar
  19. Weinrich G, Jacobs J (2007) Finanzanalyse und Finanzrating. In: Achleitner A-K, Everling O, Niggemann KA (Hrsg) Finanzrating – Gestaltungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Bonität, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 15–54Google Scholar
  20. Wentges P (2002) Corporate Governance und Stakeholder-Ansatz – Implikationen für die betriebliche Finanzwirtschaft, 1. Aufl. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Wieben H-J (2004) Credit Rating und Risikomanagement – Vergleich und Weiterentwicklung der Analysekonzepte, 1. Aufl. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Zitzmann A, Fischer T (2007) Informations- und Publizitätspflichten von Unternehmen. In: Piwinger M, Zerfass A (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S. 137–158Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations