Alternative Konzepte zur Rettung angeschlagener Banken

  • Markus Rudolf

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel analysiert die Gründung einer Bad Bank, wie beispielsweise die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) als Bad Bank der WestLB. Kern des Kapitels ist der Vergleich einer Bad-Bank-Gründung mit der Gründung einer Internal Restructuring Unit. Zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der beiden verschiedenen Maßnahmen werden die erwarteten Kosten für den Steuerzahler abgeschätzt, wobei die Option to Wait einer Bad Bank eine große Rolle spielt. Diese ergibt sich aus dem längeren Abwicklungshorizont, der einer Bad Bank im Vergleich zu einer bankinternen Lösung zur Verfügung steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basel Committee on Banking Supervision (2009), Strengthening the resilience of the banking sector. Consultative Document.Google Scholar
  2. Bundesverband Deutscher Banken BdB (2010), Vermeidung systemischer Krisen – Eckpunkte zur Sanierung des Finanzsektors.Google Scholar
  3. Elmendorf, D. W. (2010), Report on the troubled asset relief program, Technical report, Congressional Budget Office.Google Scholar
  4. Erste Abwicklungsanstalt (2010a), Geschäftsbericht 2009/2010, Technical report, EAA.Google Scholar
  5. Erste Abwicklungsanstalt (2010b), Struktur, Portfolio, Strategie.Google Scholar
  6. Frenkel, M. und Rudolf, M. (2010), The implications of introducing an additional regulatory constraint on banks' business activities in the form of a leverage ratio, Technical report, Bundesverband Deutscher Banken.Google Scholar
  7. Hull, J. C. (2011), Options, Futures, and Other Derivatives, 8 edn, Prentice Hall.Google Scholar
  8. Ketzler, R. und Schäfer, D. (2009), „Nordische Bankenkrisen der 90er Jahre: Gemischte Erfahrungen mit Bad Banks“, Wochenbericht des DIW (5), 87–96.Google Scholar
  9. Kitchin, R., Gleeson, J., Keaveney, K. und O'Callaghan, C. (2010), „A haunted landscape: Housing and ghost estates in post-celtic tiger ireland“, NIRSA Working Paper (59).Google Scholar
  10. Kütz, F. C. und Ivell, T. (2011), Bad Bank Strategy – It is harder this Time, Oliver Wyman Financial Services.Google Scholar
  11. Kvarnström, J. E. und Ortwein, B. (2006), Der Einsatz des Good Bank-/Bad Bank Modells – Eine Erfolgsstrategie bei der Restrukturierung der Dresdner Bank, in U. Hommel, T. C. Knecht und H. Wohlenberg, eds, „Handbuch Unternehmensrestrukturierung“, Gabler, S. 1451–1471.Google Scholar
  12. Lösel, T. (2009), Die Reaktionen der Staaten im internationalen Vergleich, in R. Elschen und T. Lieven, eds, „Der Werdegang der Krise: Von der Subprime- zur Systemkrise“, Springer.Google Scholar
  13. Müller, J. (2006), „Internet credit lines as a channel for contagion“, Journal of Financial Services Research 29(1), 37–60.CrossRefGoogle Scholar
  14. Panetta, F., Faeh, T., Grande, G., Ho, C., King, M., Levy, A., Signoretti, F. M., Taboga, M. und Zaghini, A. (2009), „An assessment of financial sector rescue programmes“, Bank for International Settlement – BIS Papers (48, July).Google Scholar
  15. Pinedo, A. T. (2009), „Removing toxic assets from balance sheets: Structures based on the good bankbad bank model“, Journal of Securities Law, Regulation & Compliance 2(4), 289–309.Google Scholar
  16. Prigge, S. (2009), Government-initiated bad banks as remedy in the financial crises: A preliminary international assessment, in A. N. Kostyuk, F. Ta-keda und K. Hosono, eds, „Anti-crises paradigms of corporate governance in banks: A new institutional outlook“, Virtus Interpress, S. 440–454.Google Scholar
  17. Rudolf, M. (2010), Eine Historie von Finanzmarktkrisen, in W. Joecks, H. Ostendorf und T. Rönnau, eds, „Festschrift für Erich Samson“, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, pp. 819–834.Google Scholar
  18. Saunders, A. und Allen, L. (2002), Credit Risk Measurement, 2 edn, John Wiley.Google Scholar
  19. Wittler, U. (2006), Die Bedeutung einer „Bad Bank“ für die Strukturveränderung im deutschen Bankengewerbe, in H. Tietmeyer und B. Rolfes, eds, „Banken auf der Suche nach strategischem Profil“, Springer, pp. 107–118.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations