Zur Rolle des AUMA als Verband der Messewirtschaft

Chapter

Zusammenfassung

Messen sind internationale Kommunikationstreffpunkte, Dialogforen, Leistungsschauen, Wissenstransferzentren und Begegnungsstätten für Besucher und Aussteller aus der ganzen Welt. Der Messeplatz Deutschland als der weltweit internationalste Messeplatz mit dem breitesten Angebot an internationalen Leitmessen hat eine Maßstabsfunktion im Messegeschehen der Welt. Der AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V. ist heute eine weltweit einzigartige Serviceeinrichtung und Interessenvertretung für die gesamte Messewirtschaft, also Aussteller, Besucher, Veranstalter und Dienstleister, mit Sitz in Deutschland. Die weltweite Vernetzung und die schnellen Kommunikationsinstrumente erlauben es dem AUMA, seine Informationsdienstleistungen für die Nutzer der deutschen Messen auch im Ausland zur Verfügung zu stellen. Im Vergleich zu den Wettbewerbssituationen auf anderen Messeplätzen der Welt findet man in Deutschland ein wohlgeordnetes und funktionierendes Messewesen mit einer Vielzahl attraktiver Standorte und einem relativ überschneidungsfreien Messeangebot. Es stehen deshalb zwei Fragen im Mittelpunkt: Wie hat sich dieses Messewesen in Deutschland unter der Mitwirkung des AUMA entwickelt? Welche Aufgaben hat der Verband in der Zukunft?

Schlüsselwörter

AUMA Gründung Messemarkttransparenz Strategische Ziele Dienstleistungen Perspektiven 

Literatur

  1. AUMA. (Hrsg.). (1957). Rückblick auf ein halbes Jahrhundert – Von der ständigen Ausstellungskommission zum Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V. Köln: AUMA.Google Scholar
  2. AUMA. (Hrsg.). (1982). 75 Jahre AUMA im Dienst der Messewirtschaft. Köln: AUMA.Google Scholar
  3. AUMA. (Hrsg.). (2007a). 100 Jahre AUMA Verband für die deutsche Messewirtschaft. Berlin: AUMA.Google Scholar
  4. AUMA. (Hrsg.). (2007b). Messewirtschaft 2020. Zukunftsszenarien (26. Aufl.). Berlin: AUMA.Google Scholar
  5. AUMA. (Hrsg.). (2008). Leitbild & Satzung. Berlin: AUMA.Google Scholar
  6. Döring, W. (1956). Handbuch der Messen und Ausstellungen. Darmstadt: Verkehrs- u. Wirtschaftsarchiv.Google Scholar
  7. Kirchgeorg, M., Ermer, B., Wiedmann, M. (2012). Szenarioanalysen: Messen & Live Communication 2020, AUMA Edition 36. Berlin: AUMA.Google Scholar
  8. Neven, P. (2005). Geschichte und Entwicklung der Messewirtschaft. In W. Delfmann, R. Köhler, & L. Müller-Hagedorn (Hrsg.), Kölner Kompendium der Messewirtschaft (S. 73–90). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AUMA e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations