Advertisement

Messen als Instrument der Live Communication

  • Christian Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten sind sie fester Bestandteil im Kommunikations-Mix von Unternehmen – Messen. Doch auch sie unterliegen einem permanenten Bewährungsdruck. Als Marketing- und Kommunikationsinstrument der Aussteller sind sie im Hinblick auf ihre Bedeutung über viele Jahre hinweg kaum bzw. gar nicht hinterfragt worden, und das trotz ihrer prominenten Position im Kommunikations-Mix. Diese Situation hat sich gewandelt. Die Entwicklung, die Messen vollzogen haben, kommt in der provokanten Fragestellung „Meiden Marken Messen? (Schmieder 2002, S. 8 f.) nur allzu deutlich zum Ausdruck. So müssen Leitmessen heute auch schon einmal ohne die Branchenführer auskommen oder mit einem wesentlich geringeren Messeengagement rechnen.

Schlüsselwörter

Live Communication Communication-Strategien Managementprozess 

Literatur

  1. Blackston, M. (1992). Observations – Building brand equity by managing the brand’s relationships. Journal of Advertising Research, May–June, 79–83.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2005). Unternehmen- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (2007). Kommunikationspolitik (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Clausen, E. (2003). Benchmarking-Projekt „Messe-Follow-up“. Industrieanzeiger, (13), 20–21.Google Scholar
  5. Ehrmann, H. (2004). Marketing-Kontrolle (4. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl Verlag.Google Scholar
  6. Esch, F.-R. (2010). Strategie und Technik der Markenführung (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Europäische Kommission. (Hrsg.). (2002). Das Zeitalter der „totalen Kommunikation“. FTE info. Magazin für die europäische Forschung, Die Prioritäten des sechsten Rahmenprogramms 2002–2006. Sonderausgabe November, S. 8.Google Scholar
  8. Fösken, S. (2006). Im Reich der Sinne. Absatzwirtschaft, (3), 72–76.Google Scholar
  9. Hartmann, D. (2014). Die neue Normalität – Live plus Digital. Köln: UNIPLAN.Google Scholar
  10. Häusel, H.-G. (2002). Think Limbic: Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Marketing und Management (2. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Häusel, H.-G. (2004). Brain Script – Warum Kunden kaufen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  12. Hochheim, H., & Neven, P. (2008). Einstellungen von Entscheidern zum Messebesuch: Befragung von messebesuchenden und nicht-messebesuchenden Entscheidern aus deutschen Unternehmen zur Messe als Informationsbeschaffungs- und Kommunikationsinstrument (28. Aufl.). Berlin: Institut der Deutschen Messewirtschaft.Google Scholar
  13. Homburg, C., & Kromer, H. (2009). Marketingmanagement (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Huggler, M. (2009). Studie Messe- und Kongressmanagement: Was funktioniert auf Messen? Bülach: EXPOformer AG.Google Scholar
  15. Jung, K. (2010). Ganzheitliche Markenführung von Messegesellschaften: eine stakeholderbezogene Markenidentitätsbetrachtung unter besonderer Berücksichtigung von Markenportfolios. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kirchgeorg, M., & Klante, O. (2003). Stellenwert und Entwicklung von „Live Communication“ im Kommunikations-Mix. Kerpen: Forschungsbericht herausgegeben von UNIPLAN.Google Scholar
  17. Kirchgeorg, M., & Springer, C. (2005). UniplanLiveTrends 2004/2005. Effizienz und Effektivität in der Live Communication, HHL – Arbeitspapier Nr. 67, Lehrstuhl Marketingmanagement, Leipzig.Google Scholar
  18. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Brühe, C. (2007). Effizienz und Effektivität der Live Communication im branchenübergreifenden Vergleich. In O. Nickel (Hrsg.), Event Marketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele (2. Aufl., S. 17–36). München: Vahlen.Google Scholar
  19. Kirchgeorg, M., Kästner, E., Brühe, C., & Hartmann, D. (2008). Live Communication als Wertschöpfungsfaktor im Marketing – eine Analyse auf Grundlage einer branchenübergreifenden Befragung von Marketingentscheidern in Deutschland. Kerpen: UNIPLAN.Google Scholar
  20. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Brühe, C. (2009a). Live Communication Management – Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Kirchgeorg, M., Ermer, B., Brühe, C., & Hartmann, D. (2009b). Live@Virtuell – Neue Formen des Kundendialogs – eine Analyse auf Grundlage einer branchenübergreifenden Befragung von Marketingentscheidern in Deutschland. Köln: UNIPLAN.Google Scholar
  22. Kirchgeorg, M., Ermer, B., & Wiedmann, M. (2012). Szenarioanalyse: Messen & Live Communication 2020 (36. Aufl.). Berlin: Institut der Deutschen Messewirtschaft.Google Scholar
  23. Krishna, A. (2009). Cognition and sensory perception: The impact of input from sensory modalities in imagery, memory, information processing, and sensory perception. Advances in Consumer Research, 36, 127–130.Google Scholar
  24. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P., & Gröppel-Klein, A. (2008). Konsumentenverhalten (9., überarb., aktual. und erg. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  25. Lischka, A. (2000). Dialogkommunikation im Relationship Marketing. Basler Schriften zum Marketing, (8). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Lorbeer, A. (2003). Vertrauen in Kundenbeziehungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Munzinger, U., & Musiol, K. G. (2008). Marken-Kommunikation. Wie Marken Zielgruppen erreichen und Begehren auslösen. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  29. Neven, P. (2014). Messewissenschaft: Messen haben Zukunft! In C. Zanger (Hrsg.), Events und Messen: Stand und Perspektiven der Eventforschung (S. 1–12). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Opaschowski, H. W. (2000). Kathedralen des 21. Jahrhunderts: Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur. Hamburg: Germa Press.Google Scholar
  31. Park, B. (1986). A method for studying the development of impressions of real people. Journal of Personality and Social Psychology, 51, 907–917.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pine, B. J, II, & Gilmore, J. H. (1999). The experience economy: Work is a theatre and every business a stage. Massachusetts: Harvard Business School Press.Google Scholar
  33. Rodenhäuser, B., Schulz-Montag, B., & Burmeister, K. (2005). Die Mitte lebt! Neue Konsummuster. Hamburg: Gruner & Jahr.Google Scholar
  34. Schmieder, P. (2002). Meiden Marken Messen? m+areport, 83(4), 8–10.Google Scholar
  35. Springer, C. (2008). Multisensuale Markenführung: Eine verhaltenswissenschaftliche Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Brand Lands in der Automobilwirtschaft. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Weiss, C. H. (1979). The many meanings of research utilization. Public Administration Review, 39(5), 426–431.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wolf, A. (2005). Erfolgsfaktoren industrietouristischer Einrichtungen. Eine Untersuchung zu Erfolgsfaktoren unterschiedlicher Angebotstypen und ausgewählter Einrichtungen in Großbritannien und Deutschland. Paderborn: Universität Paderborn.Google Scholar
  38. Wölm, D. (1998). Kreatives Marketing – Eine zukunftsorientierte Perspektive. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Zajonc, R. B. (1998). Emotions. In D. T. Gilbert, S. T. Fiske, & G. Lindzey (Hrsg.), Handbook of social psychology (S. 591–632). Boston: John Wiley & Sons.Google Scholar
  40. Zimmermann, D. (2008). Erfolgreiches Messe-Management: Wie die konsequente Serviceorientierung zur Kundenloyalität beiträgt! www.brainguide.de/upload/publication/b0/jhd9/416ea2ba612b0a3c7f3de13246f82319_1311535324.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2012.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Uniplan GmbH & Co. KGKölnDeutschland

Personalised recommendations