Advertisement

Koalitionen als Herausforderungen des strategischen Messemanagements

  • Gerd Robertz
Chapter

Zusammenfassung

Der Erfolg von Messen gegenüber anderen Marktformen liegt seit jeher darin begründet, dass sie durch ihre Kombination aus örtlicher Bindung und zeitlicher Begrenzung das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage in besonders konzentrierter Form ermöglichen. Messeveranstalter sind vor die Herausforderung gestellt, Anbieter und Nachfrager eines relevanten Marktes für die Teilnahme an der Messe zu gewinnen und das Zusammentreffen der Marktteilnehmer an einem Messeplatz in einem festen Zeitrahmen zu ermöglichen. Um den dauerhaften Erfolg der Messe zu sichern, ist darüber hinaus die langfristige Bindung von Marktteilnehmern an die Messe eine wichtige Aufgabe des Messeveranstalters.

Schlüsselwörter

Strategisches Messemanagement Erfolgsfaktoren von Messen Koalitionstheorie Positionierung von Messen Entwicklung von Messekoalitionen 

Literatur

  1. Barnard, C. (1938/1968). The functions of the executive. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Brestel, H. (1967). Ohne Presse keine Messe. m+areport, 4, 23.Google Scholar
  3. Cyert, R. M., & March, J. G. (1963). A behavioral theory of the firm. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Hübl, L., & Schneider, U. (1992). Messen als Instrument der Regionalpolitik. In K.-H. Strothmann & M. Busche (Hrsg.), Handbuch Messemarketing (S. 127–141). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Brühe, C. (2009). Live communication management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Marzin, W. (1997). Der „Export“ von Messekonzepten – Bestandserhaltungsstrategie und Dienstleistung. In H. Meffert, T. Necker, & H. Sihler (Hrsg.), Märkte im Dialog – Die Messen der dritten Generation (S. 92–93). Leipzig: Leipziger Messe-Verlag.Google Scholar
  7. Meffert, H. (1997). Neuere Entwicklungen in Kommunikation und Vertrieb. In H. Meffert, T. Necker, & H. Sihler (Hrsg.), Märkte im Dialog – Die Messen der dritten Generation (S. 32–55). Leipzig: Leipziger Messe-Verlag.Google Scholar
  8. Meffert, H., & Robertz, G. (1998). Hauptstädte werden als Messeorte interessant. Ost-West-Contact, 1998(2), 22.Google Scholar
  9. Neglein, H. (1989). Bedeutung des Messemarketing für die Unternehmensführung. In H. Meffert & H. Wagner (Hrsg.), Dokumentationspapier Nr. 52 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V. (S. 3–19). Münster.Google Scholar
  10. Robertz, G. (1999a). Strategisches Management im Wettbewerb – Ein markt-, ressourcen- und koalitionsorientierter Ansatz. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Robertz, G. (1999b). Die Auswahl ist wichtig! auslandskurier, 1999(6), 40–41.Google Scholar
  12. Robertz, G. (2008). Ansätze für Web 2.0-Messeportale. In Akademische Marketinggesellschaft & O. Klante (Hrsg.), Aktuelle Perspektiven des Marketingmanagements (S. 305–319). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Schoop, K., & Sandt, B. (1982). Die Messeerfolgskontrolle. In B. Tietz (Hrsg.), Die Werbung. Handbuch der Kommunikations- und Werbewirtschaft (Bd. 2, S. 1664–1679). München.Google Scholar
  14. www.google.de/trends. Zugegriffen: 1. Mai 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations