Advertisement

Virtuelle Services im Messewesen

  • Oliver P. Kuhrt
  • Denis Steker
Chapter

Zusammenfassung

Die Planung und Organisation einer Messeteilnahme ist für den Aussteller eine komplexe Aufgabe. Kosten- und Termindruck sowie unzählige Schnittstellen zu Dienstleistern und Lieferanten erfordern eine frühzeitige detaillierte Planung und intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Messeteilnahme. Parallel dazu bieten die modernen Informations- und Kommunikationsmedien alternative Präsentationsmöglichkeiten im Internet, die auf den ersten Blick einfach und kostengünstig zu bedienen sind.

Schlüsselwörter

Virtuelle Services Messebusiness Virtualisierung peripherer Dienstleistungen Standardisierbare Leistungen Servicepakete 

Literatur

  1. Büteführ, K., & Eicker, S. (2002) Elektronische Marktplätze für die Messewirtschaft – Ergebnisse einer empirischen Erhebun. Essen: Universität Essen.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Arnold, D. (2008). Messepraxis – Die professionelle Unternehmenspräsentation auf Messen und Ausstellungen (2. überarbeitete und erweiterte Aufl.). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  2. Bachem, C., & Maul, R. (2000). E-Commerce als Bestandteil strategischer Unternehmensplanung. In P. F. Stephan (Hrsg.), Events und E-Commerce (1. Aufl., S. 237–250). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Brenner,W., & Zarnekow, R. (1999). Innovative Ansätze zur digitalen Bereitstellung multimedialer Inhalte. In M. Schumann & T. Hess (Hrsg.), Medienunternehmen im digitalen Zeitalter (1. Aufl., S. 33–50). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Felser, W. (2001). Virtuelle Competence-Center – Neue Formen der unternehmensübergreifenden Kundenakquisition und -bindung im Internet. In S. Helmke & W. Dangelmaier (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management (1. Aufl., S. 375–387). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Goschmann, K. (2000). Medien am Point of Interest – Arbeitslexikon (1. Aufl.). Mannheim: FairCon.Google Scholar
  6. Haertsch, P., & Schmidt, A. P. (2002). Virtuellen Messe-Services gehört die Zukunft. EXPOdata, 9, 24–25.Google Scholar
  7. Helmke, J. (2001). Electronic Commerce – Ein Merkmal zur kundenorientierten Gestaltung unternehmensweiter Informationssysteme. In S. Helmke & W. Dangelmaier (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management (1. Aufl., S. 315–325). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Killius, N., & Mueller-Oerlinghaus, J. (1999). Innovative Geschäftsmodelle in digitalen Medien. In M. Schumann & T. Hess (Hrsg.), Medienunternehmen im digitalen Zeitalter (1. Aufl., S. 139–153). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kromer von Baerle, U. (2002). Statement. In AUMA (Hrsg.), Deutsches Messeforum 2002: Messen und Kongresse – Umschlagplätze der Wissensgesellschaft (S. 25–28). Bergisch Gladbach.Google Scholar
  10. Kuhrt, O. P. (2002). Virtuelle Services im Messebusiness – Welche Online-Tools brauchen Aussteller und Besucher wirklich? In AUMA (Hrsg.), Deutsches Messeforum 2002: Messen und Kongresse – Umschlagplätze der Wissensgesellschaft (S. 23–25). Bergisch Gladbach.Google Scholar
  11. Mager, B. (2000). Die Götter haben Automata – Über die Servicedimensionen der neuen Medien. In P. F. Stephan (Hrsg.), Events und E-Commerce (1. Aufl., S. 363–366). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Steker, D. (2000). Einfluss neuer Medien auf die Internationalisierungsstrategien von Messeunternehmen. Köln: Universität zu Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Messe Essen GmbHEssenDeutschland
  2. 2.Koelnmesse GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations