Advertisement

Chancen und Risiken der Privatisierung von Messegesellschaften

  • Felix von Grega
Chapter

Zusammenfassung

Entgegen der internationalen Entwicklung ist nach Jahren des Wachstums in der deutschen Messewirtschaft eine Konsolidierungsphase eingetreten. Durch die Veränderung des politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Umfelds ist in vielen Wirtschaftsbereichen eine Intensivierung des Wettbewerbs zu verzeichnen, was zu einem Wandel der Messelandschaft geführt hat. Die deutschen Messegesellschaften sehen sich in diesem Zusammenhang nicht nur mit den Veränderungen außerhalb ihres Heimatmarktes konfrontiert, sondern verspüren auch innerhalb dessen einen stärker werdenden Konkurrenzdruck.

Schlüsselwörter

Privatisierung als Herausforderung Politische, wirtschaftliche und rechtliche Perspektiven Bewertung der Chancen und Risiken 

Literatur

  1. Appel, C. (2005). Deutsche Messen sind privatwirtschaftlich organisiert. m+anewsline, 2005, 4–6 (16.06.2005).Google Scholar
  2. Berger, R. (29. August 2002). Messeprivatisierung – Berlin müsste weiter zahlen. Berliner Morgenpost,S. 7.Google Scholar
  3. Eickhof, N. (2001). Öffentliche Unternehmen aus volkswirtschaftlicher Perspektive. In T. Edeling, W. Jann, D. Wagner, & C. Reichard (Hrsg.), Öffentliche Unternehmen, Entstaatlichung und Privatisierung? (S. 67–76). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Erdmeier, P. (2001). Die Privatisierung von Unternehmensbeteiligungen des Landes Berlin seit der Wiedervereinigung. Ausdruck wirtschaftspolitischer Neubesinnung oder finanzpolitischen Zwangs? Dissertation, Berlin.Google Scholar
  5. Fuest, W., Kroker, R., & Schatz, K.-W. (2002). Die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen und die Daseinsvorsorge. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  6. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft (Hrsg.). (1994). Privatisierungsdogma widerspricht sozialer Marktwirtschaft: Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft. Beiträge zur öffentlichen Wirtschaft (Nr. 13). Berlin: Gesellschaft für öeffentliche Wirtschaft.Google Scholar
  7. Grega F. von (2013). Internationalisierung des Messewesens: Auswirkungen auf öffentliche Veranstaltungsgesellschaften. Dissertation, Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  8. Heckmann, S. (2003). Messen im Wandel. In M. Kirchgeorg, et al. (Hrsg.), Handbuch Messemanagement: Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (1. Aufl., S. 219–226). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hitt et al. (2001).Google Scholar
  10. Holzner, A. (2003). Pricing von Messedienstleistungen. In M. Kirchgeorg, et al. (Hrsg.), Handbuch Messemanagement: Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (1. Aufl., S. 785–802). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hugger, P. (1985). Kosten-Nutzen Analyse der regionalwirtschaftlichen Auswirkung von Messen und Ausstellungen – eine empirische Untersuchung am Beispiel Friedrichshafen. Dissertation, Konstanz.Google Scholar
  12. Kresse, H. (2005). Die Bedeutung des Messeplatzes Deutschland – Fakten und Perspektiven. ifo Schnelldienst, 58(3), 3–7.Google Scholar
  13. Kromer von Baerle, U. (2006). Kräftig aufmischen. Wirtschaftswoche, 1(2), 62–63.Google Scholar
  14. Loesch, A. v. (1987). Privatisierung öffentlicher Unternehmen – Ein Überblick über die Argumente (2. Aufl., Bd. 23). Berlin: Nomos (Beiträge zur öffentlichen Wirtschaft).Google Scholar
  15. Lückmann, R. (2007). Messe am Subventionstropf. EXPODATA, 6, 22–24.Google Scholar
  16. Megginson, W., Nash, R., & Van Randenborgh, M. (1994). The financial and operating performance of newly privatized firms: An international empirical analysis. The Journal of Finance, 49, 403–452.CrossRefGoogle Scholar
  17. EGV. (2006). Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, 29.12.2006.Google Scholar
  18. Picot, A. (1984). Verfügungsrechte und Wettbewerb als Determinanten der Entwicklung des Verwaltungsbereichs von Organisationen. In E. Boettcher, P. Herder-Dorneich, & K. Schenk (Hrsg.), Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie (Bd. 3, S. 198–222). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Schneider, F. (2002). Privatisierung und Deregulierung in Österreich in den 90er Jahren: Einigen Anmerkungen aus Sicher der Neuen Politischen Ökonomie. In H. Berg (Hrsg.), Deregulierung und Privatisierung – Gewolltes, Erreichtes, Versäumtes (S. 89–120). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Unternehmerinstitut. (1994). Chancen für die Privatisierung! Eine Handlungsanleitung in Beispielen. Bonn: UNI.Google Scholar
  21. Weizsäcker, R. v. (2005). Die Deutsche Messeindustrie – Eine Subventionsfalle. ifo Schnelldienst, 58(3), 7–10.Google Scholar
  22. Windisch, R. (Hrsg.). (1987). Privatisierung natürlicher Monopole im Bereich von Bahn, Post und Telekommunikation. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations