Advertisement

Imparitätsprinzipkonforme Durchbrechung des Grundsatzes der Nichtbilanzierung des schwebenden Geschäfts Arbeitsverhältnis

  • Michael von Pock

Zusammenfassung

Das Imparitätsprinzip im engeren Sinne nach § 252 Abs. 1 Nr. 4 1. Hs. HGB als Verlustantizipationsprinzip bedingt die bilanzielle Berücksichtigung von Verlustrisiken bereits vor ihrer Bestätigung durch einen Umsatz. Durch die Drohverlustrückstellung kommt es damit immer dann zu einer Ausnahme der umsatzabhängigen Aufwandsrealisierung, wenn neben den allgemeinen Passivierungsvoraussetzungen aus dem synallagmatischen Vertragsverhältnis ein künftiger Aufwandsüberschuss aus der Gegenüberstellung der zukünftigen Verpflichtung des Arbeitgebers zum Wert der zukünftigen Ansprüche droht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Michael von Pock

There are no affiliations available

Personalised recommendations