Advertisement

Corporate Language als Qualitätsgarant

Über die Bedeutung einer ganzheitlichen Unternehmenssprache
  • Ivo Hajnal

Zusammenfassung

Gut konzipierte Corporate Books bringen dem Zielpublikum einen deutlichen Gewinn. Sie vertiefen ein Thema, indem sie es aus unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchten und damit ganzheitlich behandeln. Für das herausgebende Unternehmen eröffnen Corporate Books ihrerseits eine Plattform, ein Thema im eigens gewählten Umfeld und Erscheinungsbild zu lancieren und zu besetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickmann, R.: Chance: Identität. Impulse für das Management von Komplexität. Unter Mitarbeit von Timon Beyes et al. Berlin/Heidelberg u.a.: Springer 1999.Google Scholar
  2. Grice, H. P.: Logic and Conversation. In: P. Cole und J. L. Morgan (eds.): Speech acts. Syntax and Semantics, Vol. 3, New York/San Francisco/London: Academic Press 1975, S. 41–58.Google Scholar
  3. Hajnal, I.: Medien und Sprache der Entscheider. In: T. Oltmanns, M. Kleinaltenkamp und M. Ehret (Hrsg.): Kommunikation und Krise. Wie Entscheider die Wirklichkeit definieren. Wiesbaden: Gabler 2009, S. 57–72.Google Scholar
  4. Janich, N. (Hrsg.): Marke und Gesellschaft: Markenkommunikation im Spannungsfeld von Werbung und Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.Google Scholar
  5. Kastens, E.: Linguistische Markenfhrung: Die Sprache der Marken. In: N. Janich (Hrsg.): Marke und Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GmbH 2009, S. 111–122.Google Scholar
  6. Krallmann, D. und Ziemann, A.: Grundkurs Kommunikationswissenschaft: mit einem Hypertext-Vertiefungsprogramm im Internet, München: Wilhelm Fink Verlag 2001.Google Scholar
  7. Reinmuth, M.: Vertrauen schaffen durch glaubwürdige Unternehmenskommunikation. Von Geschäftsberichten und den Möglichkeiten und Grenzen einer angemessenen Sprache. Dissertation Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2006.Google Scholar
  8. Reins, A.: Corporate Language. Wie Sprache über Erfolg oder Misserfolg von Marken und Unternehmen entscheidet. Mainz: Verlag Hermann Schmidt 2006.Google Scholar
  9. Schönborn, G., Fischer, H. und Langen, R. (Hrsg.): Corporate Agenda. Unternehmenskommunikation in Zeiten unternehmerischer Transformation. Neuwied u.a.: Luchterhand 2001.Google Scholar
  10. Schulz von Thun, F.: Miteinander reden: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation. Reinbek: Rowohlt 1981.Google Scholar
  11. Vogel, K.: Sprachstil und Corporate Identity. In: N. Janich (Hrsg.): Marke und Gesellschaft: Markenkommunikation im Spannungsfeld von Werbung und Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009, S. 191–197.Google Scholar
  12. Weischenberg, S.: Journalistik. Medienkommunikation: Theorie und Praxis. 2. Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1995 (Nachdruck 2002).Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ivo Hajnal
    • 1
  1. 1.Textagentur.ch GmbH Technopark Zürich (Büro 3017)Zürich

Personalised recommendations