Advertisement

Modellierung von Delegationsbeziehungen

  • Oliver Strangfeld
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist die möglichst allgemein gültige Beschreibung der Auswirkungen einer relativen Lohnkomponente als Basis der anschließenden Untersuchung der Kollusionsproblematik. Zur Modellierung und Bewertung relativer Anreizschemata werden der durch den Prinzipal erzielbare Nutzen bei Incentivierung ohne eine relative Komponente sowie die Nutzen aller möglicher Verhaltensweisen der Agenten berechnet. Diese Ergebnisse werden benötigt, um die Auswirkungen relativer Anreize und ggf. den Umfang einer möglichen Schädigung des Prinzipals durch Kollusion der Agenten quantitativ zu bestimmen. Hierzu ist es zweckmäßig, zuerst die Funktion eines Anreizschemas allgemein zu modellieren. Dieses Modell bietet anschließend einen Bezugspunkt zur Bewertung sowohl der Vor- als auch der Nachteile von Schemata mit einer relativen Lohnkomponente. Zur Untersuchung der Problematik der anreizkompatiblen Ausgestaltung von Delegationsbeziehungen mit formalen Methoden wurden Prinzipal-Agent-Modelle entwickelt. Diese Modelle sind Bestandteil der formal orientierten, so genannten normativen PA-Theorie, die von der positiven Agency-Theorie zu unterscheiden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Oliver Strangfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations