Advertisement

Senioren und Finanzen

  • Bernhard Keller
Chapter
  • 4.2k Downloads

Zusammenfassung

Der folgende Inhalt ist eine Fortsetzung des Beitrages Banking: Einstellung und Verhalten der Best Ager in dem 2006 herausgegebenen Band von Gerstner und Hunke zu 55plus Marketing. Aufgrund der Datenlage und der stetigen Ausdifferenzierung der Generation 55plus liegt der Schwerpunkt auf der Kohorte der 55 bis 65 Jährigen, also derer, die zumindest teilweise noch im Erwerbsleben stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Borcherding, Jan und Bernhard Keller (2009a): Zukunft der Bankfiliale, in FTD v. 9.2.2009, Zugriff am 9.3.2010 unter: www.ftd.de/karriere-management/management/:management-in-der-finanzbranche-zukunft-der-bankfiliale/471833.html.
  2. [2]
    Borcherding, Jan und Bernhard Keller (2009b): ZielgruppeFilialkunden: eine Rarität im Markt?, in: Duttenhöfer, Stephan, Bernhard Keller und Stephan Vomhoff (Hrsg.): Handbuch Zielgrup-penmanagement, FrankfurtGoogle Scholar
  3. [3]
    DSGV – Deutscher Sparkassen und Giroverband (Hrsg.) (2009): Vermögensbarometer 2009, Zugriff am 10.3.2010 unter: www.presse.dsgv.de/owx_medien/media17/1766.pdf
  4. [4]
    Engstler, Martin und Bernhard Keller (2009a): Was Bank und Kunde erwarten, in: gi – Geldinstitute 01.Google Scholar
  5. [5]
    Engstler, Martin und Bernhard Keller (2009b): Zusatzdienste in Filialen – nur Weniges wird akzeptiert, in: bank und markt 06.Google Scholar
  6. [6]
    Focus Magazin Verlag (Hrsg.) (2009): MDS Online Communications Networks 13.0, Zugriff am 10.3.2010 unter: www.online.mdsmediaplanung.de/cn/48e35c24863b39f445bdbff0854df066/client#auswertung
  7. [7]
    KarstadtQuelle Versicherungen (2009): Alt ist, wer ein Greis ist – Das neue Lebensgefühl der Freien Generation, Pressemitteilung vom 16.6., Zugriff am 9.3.2010 unter www.ergodirekt.de/c/document_library/get_file?uuid=eb4a3069-7602-4d63-b6ee-c4ad81b1bfbc'groupId=13698.
  8. [8]
    Keller, Bernhard und Mark Lammers (2009): Zurück in die Zukunft und zu einem neuen Ver-ständnis der Filiale, in: Betriebswirtschaftliche Blätter 06.Google Scholar
  9. [9]
    Keller, Bernhard und Mark Lammers (2010): Deutschlands Haushalte in der Krise – was lernen sie für ihr Finanzverhalten? in: s-markt Nr. 3Google Scholar
  10. [10]
    Kortmann, Klaus und Verena Halbherr (2007): Alterssicherung in Deutschland, Zugriff am 18.3.2010 unter: www.bmas.de/portal/31776/property=pdf/f391z__alterssicherung__2007__zusammenfassung.pdf.
  11. [11]
    Schulz, Harald (Hrsg.) (1992): Finanzmarketing >55. Finanzdienstleistungen für ältere Kunden. FrankfurtGoogle Scholar
  12. [12]
    Schulz, Harald (1992): „Senioren“ – eine vernachlässigte Zielgruppe?, in: ders (Hrsg.): Finanz-marketing >55, S. 9 21Google Scholar
  13. [13]
    Spiegel online (2003): „Zu viele finanzielle Analphabeten“ v. 5.6., Zugriff am 9.3.2010 unter: www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,251692,00.html
  14. [14]
    Spiegel-Verlag (Hrsg.) (2000): Soll ' Haben 5, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Bernhard Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations