Advertisement

Management von Zins- und Währungsrisiken

  • Richard Guserl
  • Helmut Pernsteiner
Chapter

Zusammenfassung

Die Preise für Güter, Verpflichtungen aus Transaktionen zur Übernahme von Gütern, Veranlagungen finanzieller Mittel oder eine Übernahme finanzieller Verbindlichkeiten unterliegen insgesamt Marktpreismechanismen. Die Preise für derartige Märkte können sich ändern. Zur Steuerung von Marktpreisrisiken können grundsätzlich derivative Finanzinstrumente eingesetzt werden. Das Wort „Derivat“ ist lateinischer Herkunft (derivare bzw. derivatum) und Derivate sind Finanzinstrumente, deren Wert von der Entwicklung anderer Finanzprodukte oder Referenzgrößen abhängt. Derivate sind üblicherweise Produkte, die von einem Basiswert abgeleitet sind; sie erlauben, einzelne Marktpreisrisiken vom zugrunde liegenden Wirtschaftsgut, dem sog. „Basiswert“ (auch „Underlying“ genannt, z. B. Aktien, Aktienindizes, Devisen, Zinssätze, Anleihen, Rohstoffe), abzuspalten und getrennt zu handeln. Zentrales Merkmal derivativer Instrumente ist somit die genau definierte Abhängigkeit eines Werts von einem originären zugrunde liegenden Finanztitel, einer Ware oder einer anderen spezifizierten Referenzgröße, auch als Basiswert bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADAM-MÜLLER, A. F. A./FRANKE, G., Währungsmanagement, in: GERKE, W./STEINER, M. (Hrsg.), Handbuch des Bank- und Finanzwesens. HWF, 3. Aufl., Stuttgart 2001, 2179-2193.Google Scholar
  2. BECKER, G. M., Value at Risk-Modelle für das Finanzrisiko-Management, in: WISU, 4/1998, 392-396.Google Scholar
  3. BETSCH, O./GROH, A./LOHMANN, L., Corporate Finance. Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung, 2. Aufl., München 2000.Google Scholar
  4. BREUER, W. Unternehmerisches Währungsmanagement. Eine anwendungsorientierte Einführung mit Übungsaufgaben, 2. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  5. BUDER, A./RUX, G., Instrumente des Zins- und Währungsmanagements, in: STADLER, W. (Hrsg.), Die neue Unternehmensfinanzierung. Strategisch Finanzieren mit bank- und kapitalmarktorientierten Instrumenten, Frankfurt 2004, 284-302.Google Scholar
  6. DENK, R./EXNER-MERKELT, K./RUTHNER, R., Corporate Risk Management. Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe, 2. Aufl., Wien 2008.Google Scholar
  7. ERTL, M., Finanzmanagement in der Unternehmenspraxis. Das Handbuch für Ertragsoptimierung, Liquiditätssicherung und Risikosteuerung, München 2000.Google Scholar
  8. FISCHER, L., Swapgeschäft, in: GERKE, W., STEINER, M. (Hrsg.), Handbuch des Bank- und Finanzwesens. HWF, 3. Aufl., Stuttgart 2001, 2037-2048.Google Scholar
  9. FRENKEL, M./NICKEL, CH., International Finanzbeziehungen, in: v. HAGEN, J./V. STEIN, J. H. (Hrsg.), Geld-, Bank- und Börsenwesen. Handbuch des Finanzsystems, 40. Aufl., Stuttgart 2000, 337-368.Google Scholar
  10. GÖPPL, H./MADJLESSI, F., Derivate: Risiken und Risikopolitik, in: CRAMER, J. E./DIETZ, A./THIESZEN, F., (Hrsg.), Knapps enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank- und Börsenwesens, Band 1, 4. Aufl., Frankfurt 1999, 356-362.Google Scholar
  11. HIELSCHER, U., Börsen und Börsengeschäfte, in: KLOTEN, N./V. STEIN, H. (Hrsg.), Geld-, Bank- und Börsenwesen. Ein Handbuch, 39. Aufl., Stuttgart 1993, 1128-1188.Google Scholar
  12. HOLST, J./HOLTKAMP, W., Risikoquantifizierung und Frühwarnsystem auf Basis der Value at Risk-Konzeption, in: Betriebs-Berater, 55. Jg., 16/20.4.2000, 815-820.Google Scholar
  13. HOMBURG, C./STEPHAN, J., Kennzahlenbasiertes Risikocontrolling in Industrie- und Handelsunternehmen, in: Controlling & Management, 48. Jg., 2004 H. 5, 313-325.Google Scholar
  14. HULL, J. C., Einführung in Futures- und Optionsmärkte, 3. Aufl., München 2001.Google Scholar
  15. HULL, J. C., Optionen, Futures und andere Derivate, 8. Aufl., München 2012.Google Scholar
  16. KAUERMANN, K., Marktpreisrisiko, in: CRAMER, J. E./DIETZ, A./THIESZEN, F., (Hrsg.), Knapps Enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank und Börsenwesens, Band 2, 4. Aufl., Frankfurt 1999, 1294-1303.Google Scholar
  17. LOCAREK-JUNGE, H., Hedging, in: GERKE, W./STEINER, M. (Hrsg.), Handbuch des Bank- und Finanzwesens. HWF, 3. Aufl., Stuttgart 2001, 1016-1022.Google Scholar
  18. MAIER, W., Devisenhandel, in: v. HAGEN, J./V. STEIN, J. H. (Hrsg.), Geld-, Bankund Börsenwesen. Handbuch des Finanzsystems, 40. Aufl., Stuttgart 2000, 1045-1053.Google Scholar
  19. V. MALTZAN, G.-A., Handelsobjekte und Handelsmodalitäten, in: v. HAGEN, J./V. STEIN, J. H. (Hrsg.), Geld-, Bank- und Börsenwesen. Handbuch des Finanzsystems, 40. Aufl., Stuttgart 2000, 827-843.Google Scholar
  20. MEISTER, E., Derivate. Überblick, in: CRAMER, J. E./DIETZ, A./THIESZEN, F., (Hrsg.), Lexikon des Geld-, Bank- und Börsenwesen, Band 1, 4. Aufl., Frankfurt 1999, 362-366.Google Scholar
  21. OEHLER, A./UNSER, M., Finanzwirtschaftliches Risikomanagement, Berlin 2002.Google Scholar
  22. Basisinformation über Finanzderivate. Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge, Anwendungsmöglichkeiten und Risiken, Köln 2004.Google Scholar
  23. PERRIDON, L./STEINER, M./RATHGEBER, A. W., Finanzwirtschaft der Unternehmung, 16. Aufl., München 2012.Google Scholar
  24. RUDOLPH, B., Zinsmanagement, in: GERKE, W./STEINER, M. (Hrsg.), Handbuch des Bank- und Finanzwesens. HWF, 3. Aufl., Stuttgart 2001, 2333-2343.Google Scholar
  25. RUDOLPH, B., Derivative Finanzinstrumente: Entwicklung, Risikomanagement und bankaufsichtliche Regulierung, in: RUDOLPH, B. (Hrsg.), Derivate Finanzinstrumente, Stuttgart 1995, 3-41.Google Scholar
  26. RUDOLPH, B./SCHÄFER, K., Derivative Finanzmarktinstrumente. Eine anwendungsbezogene Einführung in Märkte, Strategien und Bewertung, 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York 2010.Google Scholar
  27. SCHARPF, P./EPPERLEIN, J. K., Rechnungslegung und interne Kontrolle von derivativen Finanzinstrumenten, in: RUDOLPH, B. (Hrsg.), Derivate Finanzinstrumente, Stuttgart 1995, 131-170.Google Scholar
  28. SCHARPF, P./LUZ, G., Risikomanagement, Bilanzierung und Aufsicht von Finanzderivaten, 2. Aufl., Stuttgart 2000.Google Scholar
  29. SCHIERENBECK, H./LISTER, M., Value Controlling. Grundlagen Wertorientierter Unternehmensführung, 2. Aufl., München/Wien 2002.Google Scholar
  30. STADLER, W., Die neue Unternehmensfinanzierung. Strategisch Finanzieren mit bank- und kapitalmarktorientierten Instrumenten, Frankfurt 2004.Google Scholar
  31. STAGL, M./LAUFFER-KÖPPLINGER, A., Management von Finanzmarktrisiken, in: STADLER, W. (Hrsg.), Die neue Unternehmensfinanzierung: Strategisch Finanzieren mit bank- und kapitalmarktorientierten Instrumenten, Frankfurt 2004, 278-302.Google Scholar
  32. STOCKER, K., Management internationaler Finanz- und Währungsrisiken, 2. Aufl., 3. Aufl., Wiesbaden 2013.Google Scholar
  33. VERNIMMEN, P./QUIRY, P./DALLOCCHIO, M./LE FUR, Y./SALCI, A., Corporate Finance. Theory and Practice, 3. Aufl., Chichester u. a. 2011.Google Scholar
  34. VIERMETZ, K./SCHWICHT, P., Derivate Finanzprodukte, in: KLOTEN, N./V. STEIN, H. (Hrsg.), Geld-, Bank- und Börsenwesen. Ein Handbuch, 39. Aufl., Stuttgart 1993, 694-714Google Scholar
  35. WIMMER, B./PASTL, G., Professionelles Fremdwährungsmanagement aus der Sicht eines multinational ausgerichteten Industriekonzerns, in GUSERL, R./PERNSTEINER, H. (Hrsg.), Handbuch Finanzmanagement in der Praxis, Wiesbaden 2004, 405-426.Google Scholar
  36. ZIMMERMANN, H., Optionsgeschäfte, in: GERKE, W./STEINER, M. (Hrsg.), Handbuch des Bank- und Finanzwesens. HWF, 3. Aufl., Stuttgart 2001, 1609- 1622.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Johannes Kepler Universität LinzRichard Guserl Consulting GmbHLinzÖsterreich
  2. 2.Institut für betriebliche FinanzwirtschaftJohannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations