Advertisement

Kundenintegration

  • Sabine FließEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kundenintegration bezeichnet vereinfacht die Mitwirkung des Kunden an der Erstellung einer Leistung. Als empirisches Phänomen ist Kundenintegration derzeit in vielen Bereichen zu beobachten. Es lassen sich vereinfacht drei Bereiche der Kundenintegration unterscheiden (Fließ et al. 2011):
  • Industrielles Lösungsgeschäft,

  • Kundenmitwirkung im Rahmen der Massenmarktproduktion,

  • Dienstleistungsgeschäft.

Das industrielle Lösungsgeschäft ist dadurch gekennzeichnet, dass gemeinsam mit dem Kunden eine für das spezifische Kundenproblem geeignete individuelle Lösung erarbeitet wird. Die Komplexität reicht dabei vom Großanlagengeschäft bis hin zum Sondermaschinenbau. Die Mitwirkung des Kunden kann dabei unterschiedliches Ausmaß annehmen. So erfordert bspw. das Großanlagengeschäft eine sehr intensive Zusammenarbeit zwischen Anbieter und Nachfrager, die bei der Planung und dem Bau von Fabrikanlagen von der Erstellung von Bedarfsanalysen und Vorstudien über die Konzeption der technischen Lösung und die Sicherstellung der Finanzierung bis hin zur eigentlichen Ausführung und zur Abwicklung der Gewährleistungsansprüche reicht. In jeder dieser Phasen ist der Anbieter auf die Mitwirkung des Kunden angewiesen. Der Kunde muss ihm die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen, wie etwa bei der Durchführung der Bedarfsanalyse oder der Konzeption der technischen Lösung, und der Kunde bringt sich über seine Mitarbeiter ein, wie etwa bei Verhandlungen oder bei der Inbetriebnahme.

Literatur

  1. Abelson, R.P. 1976. Script Processing in Attitude Formating and Decision Making. In Cognition and Social Behavior, Hrsg. J.S. Carroll, J. Payne, 33–45. Hillsdale, New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Backhaus, K., und M. Voeth. 2014. Industriegütermarketing, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Bateson, J.E.G. 1985. Perceived Control and the Service Encounter. In The Service Encounter. Managing Employee/Customer Interaction in Service Businesses, Hrsg. J.A. Czepiel, M.R. Solomon, C.F. Surprenant, 67–82. Cambridge Mass.: Lexington Books.Google Scholar
  4. Berekoven, L. 1974. Der Dienstleistungsbetrieb. Wesen, Struktur, Bedeutung. Wiesbaden: Gabler Betriebswirt. Verlag.Google Scholar
  5. Bitner, M.J. 1992. Servicescapes: The Impact of Physical Surroundings on Customers and Employees. Journal of Marketing 56: 57–71.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chesbrough, H.W. 2006. Open business models: How to thrive in the new innovation landscape. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  7. Corsten, H., und R. Gössinger. 2007. Dienstleistungsmanagement, 5. Aufl. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  8. Dietl, H. 1993. Institutionen und Zeit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Engelhardt, W.H., M. Kleinaltenkamp, und M. Reckenfelderbäumer. 1993. Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45(5): 395–426.Google Scholar
  10. Engelhardt, W.H., und J. Freiling. 1995. Integrativität als Brücke zwischen Einzeltransaktion und Geschäftsbeziehung. Marketing – ZFP 17: 38–43.Google Scholar
  11. Fama, E.F., und M.C. Jensen. 1983. Separation of Ownership and Control. Journal of Law and Economics 26(June,): 301–325.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fließ, S. 1996a. Interaktionsmuster bei der Integration externer Faktoren. In Grundsatzfragen und Herausforderungen des Dienstleistungsmarketing, Hrsg. A. Meyer, 1–19. Wiesbaden: Gabler Betriebswirt. Verlag.Google Scholar
  13. Fließ, S. 1996b. Prozeßevidenz als Erfolgsfaktor der Kundenintegration. In Customer Integration, Hrsg. M. Kleinaltenkamp, S. Fließ, F. Jacob, 91–105. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fließ, S. 2001. Die Steuerung von Kundenintegrationsprozessen. Effizienz in Dienstleistungsunternehmen. Wiesbaden: Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fließ, S. 2004. Qualitätsmanagement für Vertrauensgüter. Marketing – ZFP 25 (Spezialausgabe „Dienstleistungsmarketing“): 37–48.Google Scholar
  16. Fließ, S. 2006. Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Fließ, S., und U. Becker. 2006. Supplier integration – Controlling of co-development processes. Industrial Marketing Management 35(1): 28–44.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fließ, S., F. Jacob, und G. Fandel. 2011. Von der Kundenintegration 1.0 zur Kundenintegration 2.0 – Implikationen für Praxis und Forschung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 05 (Sonderheft „Kundenintegration 2.0“): 5–20.Google Scholar
  19. Gassmann, O. 2010. Crowdsourcing. Innovationsmanagement mit Schwarmintelligenz. München: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gemünden, H.-G. 1980. Effiziente Interaktionsstrategien im Investitionsgütermarketing. Marketing – ZFP 2: 21–32.Google Scholar
  21. Gouthier, M.H.J. 2003. Kundenentwicklung im Dienstleistungsbereich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Grasmugg, S.L., und D. Schoder. 2002. MassCustomization im Kontext des Electronic Business: Empirische Untersuchung der Erfolgswirksamkeit, Proceedingsof Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2002. In E-Commerce, Netze, Märkte, Technologien, Hrsg. D. Weinhardt, C. Holtmann, 129–142. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  23. Gutenberg, E. 1983. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  24. Hempe, S. 1997. Grundlagen des Dienstleistungsmanagements und ihre strategischen Implikationen. Bayreuth: P.C.O. Verlag.Google Scholar
  25. Hildebrandt, V.G. 1997. Individualisierung als strategische Option der Marktbearbeitung. Determinanten und Erfolgswirkung kundenindividueller Marketingkonzepte. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Von Hippel, E. 1988. The Sources of Innovation. New York – Oxford: Oxford Univ-PressGoogle Scholar
  27. Von Hippel, E. 2005. Democratizing innovation. Cambridge, Mass.: The MIT Press.Google Scholar
  28. Howe, J. 2008. Crowdsourcing. Why the power of the crowd is driving the future of business. New York: Crown Business.Google Scholar
  29. Jacob, F. 1995. Produktindividualisierung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kelley, S.W., J.H. Donnelly, und S.J. Skinner. 1990. Customer Participation in Service Production and Delivery. Journal of Retailing 66: 315–335.Google Scholar
  31. Kleinaltenkamp, M. 1993. Investitionsgüter-Marketing als Beschaffung externer Faktoren. In Dienstleistungsmarketing, Hrsg. E. Thelen, G.B. Mairamhof, 101–119. Frankfurt a. Main: Peter Lang.Google Scholar
  32. Kleinaltenkamp, M. et al. 1997. Integrativität als Kern einer umfassenden Leistungslehre. In Marktleistung und Wettbewerb: Strategische und operative Perspektiven der marktorientierten Leistungsgestaltung, Hrsg. K. Backhaus, 83–115. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.Google Scholar
  33. Kleinaltenkamp, M. 1998a. Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, Hrsg. M. Bruhn, H. Meffert, 31–52. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.Google Scholar
  34. Kleinaltenkamp, M. 1998b. Kundenbindung durch Kundenintegration. In Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen, Hrsg. M. Bruhn, C. Homburg, 257–272. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.Google Scholar
  35. Kleinaltenkamp, M. 2000. Blueprinting – Grundlage des Managements von Dienstleistungsunternehmen. In Neue Aspekte des Dienstleistungsmarketing, Hrsg. H. Woratschek, 3–28. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kleinaltenkamp, M., T. Bach, und I. Griese. 2009. Der Kundenintegrationsbegriff im (Dienstleistungs-)Marketing. In Kundenintegration. Forum Dienstleistungsmanagement, Hrsg. M. Bruhn, B. Stauss, 35–62. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  37. Kleinaltenkamp, M., S. Fliess, und F. Jacob (Hrsg.). 1996. Customer Integration – Von der Kundenorientierung zur Kundenintegration. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.Google Scholar
  38. Langlois, R.N., und P.L. Robertson. 1995. Firms, Markets, and Economic Change: A Dynamic Theory of Business Institutions. London.: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  39. Lengnick-Hall, C.A. 1996. Customer Contributions to Quality: A Different View of the Customer-Oriented Firm. Academy of Management Review 21: 791–824.Google Scholar
  40. Lovelock, C.H., und R.F. Young. 1979. Look to Consumers to Increase Productivity. Harvard Business Review 57(Mai-June): 168–179.Google Scholar
  41. Marion, F. 1996. La Participation du Client à la Réalisation du Service en Milieu Interorganisationnel, Diss. an der Université Jean Moulin Lyon III, Institutd’Administration des Entreprises, Lyon.Google Scholar
  42. Mayer, R. 1993. Strategien erfolgreicher Produktgestaltung: Individualisierung und Standardisierung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  43. Minculescu, I. 2013. Leistungsindividualisierung im B-to-B-Bereich. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Möller, S. 2004. Innovationspotenziale von Interaktionsepisoden zwischen Kunde und Kundenkontaktmitarbeiter. In Forum Dienstleistungsmanagement: Dienstleistungsinnovation. Forum Dienstleistungsmanagement, Hrsg. M. Bruhn, B. Stauss, 281–302. Wiesbaden: Gabler Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  45. Möller, S. 2008. Customer Integration – A Key to an Implementation Perspective of Service Provision. Journal of Service Research 11: 197–210.CrossRefGoogle Scholar
  46. Picot, A., H. Dietl, und E. Franck. 2008. Organisation. Eine ökonomische Perspektive, 5. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  47. Pine, B.J. 1993. Mass customization. Boston, Mass.: Harvard Business Press.Google Scholar
  48. Polanyi, M. 1962. Personal Knowledge. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  49. Riebel, P. 1965. Typen der Markt- und Kundenproduktion in produktions- und absatzwirtschaftlicher Sicht. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 17: 663–685.Google Scholar
  50. Schnäbele, P. 1997. Mass Customized Marketing. Effiziente Individualisierung von Vermarktungsobjekten und -prozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schweikart, J. 1997. Integrative Prozesskostenrechnung. Kundenorientierte Analyse von Leistungen im industriellen Business-to-Business Bereich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  52. Stauss, B. 1991. Augenblicke der Wahrheit. absatzwirtschaft 22(6): 96–105.Google Scholar
  53. Thibaut, J.W., und H.H. Kelley. 1959. The Social Psychology of Groups. New York: University of California Libraries.Google Scholar
  54. Thompson, J.D. 1967. Organizations in Action. New York: Transaction Publishers.Google Scholar
  55. Ullrich, F. 2004. Verdünnte Verfügungsrechte. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Vargo, S., und R. Lusch. 2004. Evolving to a New Dominant Logic for Marketing. Journal of Marketing 68: 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  57. Vargo, S., und R. Lusch. 2008. Customer Integration and Value Creation. Paradig-matic Traps and Perspectives. Journal of Service Research 11(2): 211–215.CrossRefGoogle Scholar
  58. Veßhoff, J., und J. Freiling. 2009. Kundenintegration im Innovationsprozess – Eine kompetenztheoretische Analyse. In Kundenintegration. Forum Dienstleistungsmanagement, Hrsg. M. Bruhn, B. Stauss, 135–155. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  59. Williamson, O.E. 1985. The Economic Institutions of Capitalism. Firms, Markets, Relational Contracting. New York: Macmillan USA.Google Scholar
  60. Witte, E. 1973. Organisation für Innovationsentscheidungen. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  61. Zeithaml, V.A., L.L. Berry, und A. Parasuraman. 1988. Communication and Control Processes in the Delivery of Service Quality. Journal of Marketing 52: 35–48.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Douglas-Stiftungslehrstuhl für DienstleistungsmanagementFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations