Advertisement

Marketing-Management: Wie sich das Verhalten von Konsumenten beeinflussen lässt

  • Uta Schwarz
  • Katharina Hutter

Zusammenfassung

Das Marketing ist eine vergleichsweise junge Forschungsdisziplin. Erst Ende der 1960er Jahre entstanden in Deutschland erste Lehrstühle und Forschungsinstitute (vgl. Gelbrich et al. 2008). Die erste umfassende Definition des Marketing-Begriffs legte Meffert (1977) vor. Demnach ist unter Marketing die Planung, Koordination und Kontrolle aller marktorien-tierten Unternehmensaktivitäten zu verstehen, mit denen die Bedürfnisse der Kunden befriedigt und Unternehmensziele verwirklicht werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajzen, I. (1991): The Theory of Planned Behavior, in: Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 2, S. 179-211.CrossRefGoogle Scholar
  2. Armitage, C. J./Conner, M. (2001): Efficacy of the Theory of Planned Behavior: A Meta-Analytic Review, in: British Journal of Social Psychology, 40, 4, S. 471-500.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Aufl., München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blackwell, R./Miniard. P. (2005): Consumer Behavior, 10. Aufl., Orlando: South-Western College Publishing.Google Scholar
  5. Borden, N. (1964): The Concept of the Marketing Mix, in: Journal of Advertising Research, 4, 3, S. 2-7.Google Scholar
  6. Frodl, A. (2011): Marketing in Gesundheitsbetrieben, Wiesbaden: Gabler GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gelbrich, K./Wünschmann, S./Müller, S. (2008): Erfolgsfaktoren des Marketing, München: Vahlen.Google Scholar
  8. Hoffmann, S./Otto, C./Mai, R. (2012): Gesundheitsbewusster Lebensmittelkonsum. Eine Antwort auf die Frage, warum sich Menschen je nach Alter, Geschlecht und Haushaltsgröße unterschiedlich gesund ernähren, Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  9. Homburg, C./Krohmer, H. (2009): Marketingmanagement: Strategie, Instrumente, Umsetzung, Unter-nehmensführung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  10. Howard, J. A./Sheth, J. N. (1969): The Theory of Buying Behavior, New York: Wiley.Google Scholar
  11. Kiggs-Studie (2006): Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, in: http://www.kiggs.de,Robert Koch Institut Berlin.
  12. Kotler, P./Zaltman, G. (1971): Social Marketing: An Approach to Planned Social Change, in: Journal of Marketing, 35, July, S. 3-12.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kroeber-Riel, W. (1972): Marketing-Theorie. Verhaltensorientierte Erklärungen von Marktreaktionen, Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  14. Kroeber-Riel, W.; Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  15. Loss, J./Nagel, E. (2010): Social Marketing – Verführung zum gesundheitsbewussten Verhalten?, in: Gesundheitswesen, 72, S. 54-62.CrossRefGoogle Scholar
  16. Loss, J./Lang, K./Ultsch, S. (2006): Das Konzept des Social Marketing – Chancen und Grenzen in der Gesundheitsförderung und Perspektive für Deutschland, in: Gesundheitswesen, 68, S. 395-402.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meffert, H. (1977): Marketing-Management, Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  18. Meffert, H./Bruhn, M. (2006): Dienstleistungsmarketing, 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2008): Marketing – Grundlagen marktorientierter Unterneh-mensführung, 10. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Michaelidou, N./Hassan, L. M. (2008): The Role of Health Consciousness, Food Safety Concern and Ethical Identity on Attitudes and Intentions Towards Organic Food, in: International Journal of Consumer Studies, 32, 2, S. 163-170.CrossRefGoogle Scholar
  21. Purtschert, R. (2005): Marketing für Verbände und weitere Nonprofit-Organisationen, Bern: Paul Haupt Verlag.Google Scholar
  22. Roski, R. (2009): Zielgruppenorientierte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentati-on – Anwendungsfelder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Scherenberg, V./Glaeske, G. (2010): Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen, in: Hoffmann, S./Müller, S (Hrsg.): Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie & Prävention, Bern et al.: Hans Huber Verlag, S. 259-275.Google Scholar
  24. Trafimow, D./Sheeran, P./Conner, M./Findlay, K. (2002): Evidence that Perceived Behaviour Control is a Multidimensional Construct: Perceived Control and Perceived Difficulty, in: British Journal of Social Psychology, 41, 1, S. 101–121.CrossRefGoogle Scholar
  25. Trommsdorff, V. (2008): Konsumentenverhalten, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Vanclay, J. K./Shortiss, J./Aulsebrook, S./Gillespie, A. M./Howell, B. C./Johanni, R./Maher, M. J./Mitchell, K. M./Stewart, M. D./Yates, J. (2011): Consumer Response to Carbon Labelling of Groceries, in: Journal of Consumer Policy, 34, 1, S. 153-160.CrossRefGoogle Scholar
  27. Witte, K./Allen, M. (2000): A Meta-Analysis of Fear-Appeals: Implications for Effective Public Health Campaignes, in: Health Education & Behavior, 27, 5, S. 591-615.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Uta Schwarz
    • 1
  • Katharina Hutter
    • 1
  1. 1.Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations