Preispolitik der gesetzlichen Krankenversicherung am Beispiel von Bonusprogrammen

  • Viviane Scherenberg

Zusammenfassung

Da die Ausrichtung einer Marketingstrategie von einer Vielzahl von Faktoren (Marktposi-tion, Markt- und Nachfragesituation etc.) abhängt, wenden weder Unternehmen der Privatwirtschaft, noch Unternehmen des öffentlichen Rechts (wie die gesetzlichen Krankenversicherungen - GKVen) eine reine Marktbearbeitungs- oder Marktanpassungsstrategie an. Zudem unterliegen Strategieausrichtung (als Bindeglied zwischen Unternehmens- und Marketingzielen) sowie die Gewichtung der Ziele einem ständigen Wandel und Anpassungsprozess.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, M. C. (2004): Towards an Integrated Theory of Economic Governance, in: Wieland, J. (Hrsg.): Governanceethik im Diskurs, Marburg: Metropolis, S. 212-251.Google Scholar
  2. Bénabou, R./Tirole, J. (2003): Intrinsic and Extrinsic Motivation, in: Reviews of Economic Studies, 70, S. 489-520.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blöß, T. (2004): Bonusprogramme: Kassen wollten Prävention fördern, in: Deutsches Ärzteblatt, PP3, Ausgabe März 2004, S. 107, www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=40877.
  4. BMELV (2008): Stellung des Verbrauchers/Patienten im liberalisierten Gesundheitsmarkt des wissen-schaftlichen Beirats für Verbraucher- & Ernährungspolitik, www.bmelv.de/nn_751706/Shared-Docs/downloads/14-WirUeberUns/Beiraete/Verbraucherpolitik/Gesundheitsmarkt,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Gesundheitsmarkt.pdf.
  5. Bogner, T./Loth, J. (2004): Marketing für Krankenkassen – Der Weg zur Aufsteigerkasse, Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Borden, N. (1964): The Concept of the Marketing Mix, in: Journal of Advertising Research, 4, S. 2-7.Google Scholar
  7. Brown, T./Dagin, P. (1997): The Company and the Product: Corporate Associations and Consumer Product Response, in: Journal of Marketing, 61, 1, S. 68-84.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruhn, M. (2008): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen: Grundlagen, Konzepte, Methoden, Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Busch, R./Fuchs, W./Unger, F. (2008): Integriertes Marketing: Strategie – Organisation – Instrumente, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Butler, J. K. (1991): Toward Understanding and Measuring Conditions of Trust: Evolution of a Conditions of Trust Inventory, in: Journal of Management, 17, 3, S. 643-663.CrossRefGoogle Scholar
  11. DAK (2006): 500.000ste Bonus-Teilnehmerin kommt aus Leipzig, PR vom 11.12.2006, www.presse.dak.de/ps.nsf/rsblArchiv/B5F4B332592D0963C12572410039B1A6?Open.
  12. Drumm, H. J. (2004): Personalwirtschaft, 5. Aufl., Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Drumwright, M. (1994): Socially Responsible Organizational Buying: Environmental Concern as a Non-Economic Buying Criterion; in: Journal of Marketing, 58, 3, S. 1-19.CrossRefGoogle Scholar
  14. Esch, F. R./Möll, T./Rempel, J. E. (2004): Erfolgswirkungen strategischer Markenführung, in: Wirtz, B.W./Göttgens, O.G. (Hrsg.): Integriertes Marken und Kundenwertmanagement, Wiesbaden: Gabler, S. 131-160.CrossRefGoogle Scholar
  15. Falk, A. (2001): Homo Oeconomicus Versus Homo Reciprocans: Ansätze für ein Neues Wirtschaftspoli-tisches Leitbild? Working Paper No. 79, Institute for Empirical Research in Economics University of Zurich, www.unizh.ch/iew/wp.
  16. Ferguson, R. (2006): The Philosophy of Rewards, http://chiefmarkter.com/disciplines/promotions /loyalty_rewards_philosophy_11132006/index.html.Google Scholar
  17. Freiling, J./Reckenfelderbäumer, M. (2004): Markt und Unternehmung, Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Frey, B. (1997): Markt und Motivation: Wie ökonomische Anreize die (Arbeits-) Moral verdrängen, München: Vahlen.Google Scholar
  19. Haenecke, H. (2001): Krankenkassen-Marketing – Eine empirische Analyse der Erfolgsfaktoren, München/Mering: Hampp Verlag.Google Scholar
  20. Hasitschka, W./Hruschka, H. (1982): Nonprofit Management, München: Vahlen.Google Scholar
  21. Hesse, J./Neu, M./Theuner, G. (2007): Marketing, 2. Aufl., Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  22. Höppner, K./Buitkamp, M./Braun, B./Greß, S./Rothgang, H./Wasem, J. (2005): Grenzen und Dysfunkti-onalität des Kassenwettbewerbs in der GKV: Theorie und Empirie der Risikoselektion in Deutsch-land. ZeS-Arbeitspapier Nr. 4/2005. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  23. Hujber, T. (2005): Werbung von Versicherungsunternehmen, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  24. Jacoby, J./Szybillo, G. J./Busato-Schach, J. (1977): Information Acquisition Behavior in Brand Value, in: Journal of Consumer Research, 3, 3, S. 209-216.CrossRefGoogle Scholar
  25. Koestenbaum, P. (1987): The Heart of Business: Ethics, Power, and Philosophy, San Francisco: Saybrook Publishing.Google Scholar
  26. Kossbiel, H. (1994): Überlegungen zur Effizienz betrieblicher Anreizsysteme, in: Die Betriebswirtschaft, 94, 1, S. 75-93.Google Scholar
  27. Kotler, P./Bliemel, F. (1995): Marketing-Management – Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 8. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  28. Kroeber-Riel, W./Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, München: Vahlen.Google Scholar
  29. McCarthy, E. J. (1964) Basic Marketing: A Managerial Approach, Homewood: R. D. Irwin.Google Scholar
  30. Meffert, H./Bruhn, M. (2006): Dienstleistungsmarketing, 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2008): Marketing – Grundlagen marktorientierter Unterneh-mensführung, 10. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. Offe, C. (2001): Wie können wir unseren Mitbürgern vertrauen, in: Hartmann, M./Offe, C (Hrsg.): Vertrauen: Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts, Frankfurt a. M.: Campus, S. 241-294.Google Scholar
  33. Osterhus, T. (1997): Pro-social Customer Influence Strategies – When and How Do They Work?, in: Journal of Marketing, 61, 4, S. 16-29.CrossRefGoogle Scholar
  34. Payne, J. W./Bettman, J. R./Johnson, E. J. (1993): The Adaptive Decision Maker, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Purtschert, R. (2005): Marketing für Verbände und weitere Nonprofit-Organisationen, Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  36. Reile, A. (2006): Gestaltungsoptionen von Krankenkassen bei staatlichen Systemvorgaben – Eine theo-riegeleitete Analyse der kasseneigenen Freiräume zur Einnahmen- und Ausgabengestaltung, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  37. Ripperger, T. (1998): Ökonomie des Vertrauens, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  38. Ruiter de, W./Koch, T. (1991): Leistungsförderung im Vertrieb durch Incentives, in: Schanz, G. (Hrsg.): Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 1025-1036.Google Scholar
  39. Ryan, R. M./Deci, E. L. (2006): Self-Regulation and the Problem of Human Autonomy: Does Psychology Need Choice, Self-Determination, and Will?, in: Journal of Personality, 74, 6, S. 1557-1585.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schanz, G. (1991): Motivationale Grundlagen der Gestaltung von Anreizsystemen, in: Schanz, G. (Hrsg.): Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 3-30.Google Scholar
  41. Schanz, G./Klein, M./Wunderlich, L. (1991): Europäisierung der Unternehmenstätigkeit und Gestaltung von Anreizsystemen, in: Schanz G. (Hrsg.): Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 147-170.Google Scholar
  42. Scherenberg, V. (2011): Nachhaltigkeit in der Gesundheitsvorsorge, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Scherenberg, V./Glaeske, G. (2010): Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen, in: Hoffmann, S./Müller, S (Hrsg.): Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie & Prävention, Bern: Hans Huber, S. 259-275.Google Scholar
  44. Scherenberg, V./Greiner, W. (2008): Präventive Bonusprogramme – Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Bern: Hans Huber.Google Scholar
  45. Schulenburg Gvd, J. M./Greiner, W. (2000): Gesundheitsökonomie, Tübingen: Moor Siebeck Verlag.Google Scholar
  46. Siemens Betriebskrankenkasse (2009): SBK-Versicherte spenden über 50.000 Euro an KinderKrebshilfe, PR vom 17.04.2009, Google Scholar
  47. Spremann, K. (1988): Reputation, Garantie, Information, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58, S. 613-629.Google Scholar
  48. Sturm, H. (2001): Was haben Krankenkassen mit Non-Profit-Organisationen zu tun?, in: Alexander A., Rath, T (Hrsg.): Krankenkassen im Wandel – Organisationsentwicklung als Herausforderung, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, S. 211-233.Google Scholar
  49. Wagner D (1991): Anreizpotenziale und Gestaltungsmöglichkeiten von Cafeteria-Modellen, in: Schanz, G. (Hrsg.): Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 91-109.Google Scholar
  50. Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism, New York: Free Press.Google Scholar
  51. Wischer, T. (2005): Ein Modell zur Beurteilung der Effizienz von Anreizsystemen – Erweiterung des Kossbielschen Effizienzansatzes auf Basis des Rubikon-Modells, München: Reiner Hampp.Google Scholar
  52. Wiswede, G. (2000): Einführung in die Wirtschaftspsychologie, München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  53. Zippe, P. (2006): Incentives, Saarbrücken: VDM Verlag.Google Scholar
  54. Zollondz, H. D. (2004): Marketing-Mix – Die sieben P´s des Marketings, Berlin: Cornelsen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Viviane Scherenberg
    • 1
  1. 1.Hochschule der Gesundheitswirtschaft in BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations