Advertisement

Potenziale des Neuromarketings für die Gestaltung von Gesundheits-kampagnen

  • Viviane Scherenberg

Zusammenfassung

Lange Zeit gingen die Wirtschaftswissenschaften vom bewussten und rational handelnden Konsumenten aus (vgl. Munzinger/Musiol 2008, S. 49). Heute beweisen moderne bildge-rechte Verfahren der psychiatrischen Hirnforschung (z. B. funktioneller Magnetreso-nanztomografie), die neuronale Zustände untersuchen und Hirnaktivitäten mithilfe farbi-ger Bilder quantifizieren und lokalisieren können (vgl. Esch/Möll 2004, S. 83f.), das Gegen-teil: Gefühlsbetonte Konsumentenentscheidungen dominieren und sind um ein Vielfaches größer als bewusste Entscheidungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aiello, L. C./Wheeler, P. (1995): The Expensive-Tissue Hypothesis: The Brain and the Digestive System in Human and Primate Evolution, in: Current Anthropology, 36, 2, S. 199-221.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altgeld, T. (2004): Jenseits von Anti-Aging und Work-out? Wo kann Gesundheitsförderung bei Jungen und Männern ansetzen und wie kann sie funktionieren?, in: Altgeld, T. (Hrsg.): Männergesundheit, Weinheim/München: Juventa, S. 265-286.Google Scholar
  3. Bamberger, G. G. (2005): Lösungsorientierte Beratung, 3. Aufl., Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  4. Caplan, G. (1964) Principles of Preventive Psychiatry, New York: Basic Books.Google Scholar
  5. Creutzfeldt, O. D. (1983): Cortex Cerebri. Leistung, strukturelle und funktionelle Organisation der Hirnrinde, Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Csikszentmihalyi, M. (1975): Beyond Boredom and Anxiety: Experience of Play in Work and Games, San Francisco et al.: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  7. Damasio, A. R. (1994): Descartes’ Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn, München: List.Google Scholar
  8. DiClement, R./Salazar, L./Crosby, R./Wingood, G. (2007): Interventionsstrategien, in: Kerr, J./Weitkunat R./Moretti, M. (Hrsg.): ABC der Verhaltensänderung, München: Elservier, S. 206-219.Google Scholar
  9. Elliot, A. J./Sheldon, K. M. (1997): Avoidance Achievement Motivation: A Personal Goal Analysis, in: Journal of Personality and Social Psychology, 73, 1, S. 171-185.CrossRefGoogle Scholar
  10. Esch, F. R./Möll, T. (2004): Mensch und Marke – Neuromarketing als Zugang zur Erfassung der Wirkung von Marken, in: Gröppel-Klein, A. (Hrsg.): Konsumentenverhaltensforschung im 21. Jahr-hunderts, Wiesbaden: DUV-Verlag, S. 67-98.Google Scholar
  11. Fanderl, H. S. (2005): Prominente in der Werbung, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Fachverlag.Google Scholar
  12. Felser, G. (2001): Werbe- und Konsumentenpsychologie, 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Fowles, J. (1995): Advertising and Popular Culture, Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  14. Fröhlich, W. D. (2005): Psychologie, München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  15. Glaeske, G./Francke, R./Kirschner, K./Kolip, P./Mühlenbruch, S. (2003): Prävention und Gesundheits-förderung stärken und ausbauen, Diskussionspapier im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  16. Gollwitzer, P. M./Moskowitz, G. (1996): Goal Effects on Action and Cognition, in: Higgins, E. T., Kruglanski, A. W. (Hrsg.): Social Psychology: Handbook of Basic Principles, New York, S. 361-399.Google Scholar
  17. Gordon, R. (1983): An Operational Classification of Disease Prevention, in: Public Health Reports, 98, 2, S. 107-109.Google Scholar
  18. Grawe, K. (2004): Neuropsychotherapie, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Grosse-Holtforth, M./Grawe, K. (2000): Fragebogen zur Analyse Motivationaler Schemata (FAMOS), in: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 29, 3, S. 170-179.CrossRefGoogle Scholar
  20. Häusel, H. G. (2005): Think Limbic!, München: Haufe.Google Scholar
  21. Häusel, H. G. (2007a): Limbic Success, München: Haufe.Google Scholar
  22. Häusel, H. G. (2007b): Limbic®: Die unbewussten Emotionswelten im Kundengehirn kennen und treffen, in: Häusel, H. G (Hrsg.): Neuromarketing, München: Haufe, S. 60-86.Google Scholar
  23. Häusel, H. G. (2010): Die wissenschaftliche Fundierung des Limbic® Ansatzes, http://www.nymphen-burg.de/tl_files/pdf/LimbicScience100828.pdf.
  24. Heckhausen, J./Heckhausen, H. (2006): Motivation und Handel, in: Heckhausen, J./Heckhausen, H. (Hrsg.): Motivation und Handeln, 3. Aufl., Heidelberg: Springer, S. 1-9.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hurrelmann, K./Klotz, T./Haisch, J. (2004): Einführung: Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, in: Hurrelmann, K./Klotz, T./Haisch, J. (Hrsg.): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, Bern: Hans Huber, S. 11-19.Google Scholar
  26. Leppin, A. (2004): Konzepte und Strategien der Krankheitsprävention, in: Hurrelmann, K./Klotz, T./Haisch, J. (Hrsg.): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, Bern: Hans Huber, S. 31-40.Google Scholar
  27. Lindner, W./Freund, T. (2001): Der Prävention vorbeugen?, in: Freund, T./Lindner, W (Hrsg.): Präven-tion – Zur kritischen Bewertung der Prävention in der Jugendarbeit, Opladen: Leske & Budrich, S. 69-96.Google Scholar
  28. MacLean, P. D. (1990): The Triune Brain in Evolution: Role in Paleocerebral Functions, New York: Leske & Budrich.Google Scholar
  29. McMillan, B./Conner, M. (2007): Motivierung zur persönlichen Verhaltensänderung, in: Kerr, J./Weit-kunat, R./Moretti, M. (Hrsg.): ABC der Verhaltensänderung, München: Elservier, S. 237-252.Google Scholar
  30. Mrazek, P./Haggerty, R. (1994): Reducing Risks for Mental Disorders: Frontiers for Preventive Inter-vention Research, Institut of Medicine, Washington: National Academy Press.Google Scholar
  31. Munzinger, U./Musiol, K. G. (2008): Markenkommunikation: Wie Marken Zielgruppen erreichen und Begehren auslösen, München: mi-Fachverlag.Google Scholar
  32. Panksepp, J. (1998): Affective Neuroscience: The Foundations of Human and Animal Emotions, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Pellerin, L./Magistretti, L. P. (2003): How to Balance the Brain Energy Budget While Spending Glucose Differently, in: The Journal of Physiology, 546, 2, S. 325-325.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ploog, D. (1970): Neurological Aspects of Social Behavior, in: Social Science Information (SSI), 9, 3, S. 71-97.CrossRefGoogle Scholar
  35. Raab, G./Gernsheimer, O./Schindler, M. (2008): Neuromarketing, Wiesbaden: DUV-Verlag.Google Scholar
  36. Rheinberg, F. (2004): Motivation, 5. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Robert Koch Institut (2006): Gesundheit in Deutschland, in: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Berlin.Google Scholar
  38. Rogers, E. M. (1996): The Field of Health Communication Today: An Up-to-Date Report, in: Journal of Health Communication, 1, 1, S. 15-23.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rosenstiel, L. von (2003): Motivation managen – Psychologische Erkenntnisse ganz praxisnah, Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  40. Roth, G. (2009): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern, 5. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  41. Roth, G. (2006): Was sagt die Gehirnforschung? Wie funktioniert Intelligenz, Kreativität und Motivation?, in: Zimmerli, W. C./Wolf, S (Hrsg.): Spurenwechsel – Wirtschaft weiter denken, Hamburg: Murmann Verlag, S. 13-48.Google Scholar
  42. Scheffer, D./Heckhausen, H. (2006): Eigenschaftstheorien der Motivation, in: Heckhausen, J./Heckhausen, H. (Hrsg.): Motivation und Handeln, 3. Aufl., Heidelberg: Springer, S. 45-72.CrossRefGoogle Scholar
  43. Scheier, C. (2008): Neuromarketing: Über den Mehrwert der Hirnforschung für das Marketing, in: Kreutzer, R.T./Merkle, W. (Hrsg.): Die neue Macht des Marketing, Wiesbaden: Gabler, S. 305-323.CrossRefGoogle Scholar
  44. Scheier, C./Held, D. (2006): Wie Werbung wirkt – Erkenntnisse des Neuromarketing, München: Haufe.Google Scholar
  45. Scheier, C./Held, D. (2007): Die Neurologik der Markenkommunikation, in: Häusel, H. G (Hrsg.): Neuromarketing, München: Haufe, S. 87-123.Google Scholar
  46. Scherenberg, V. (2011): Nachhaltigkeit in der Gesundheitsvorsorge, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Scherenberg, V./Glaeske, G. (2010): Die Wirkung von Lust und Angst – Erkenntnisse der Hirnfor-schung für Gesundheitskampagnen nutzen, in: Dr. med. Mabuse, 186, S. 44-46.Google Scholar
  48. Schüz, B./Möller, A. (2006): Prävention, in: Renneberg, B./Hammelstein, P. (Hrsg.): Gesundheitspsychologie, Heidelberg: Springer Medizin, S. 143-155.CrossRefGoogle Scholar
  49. Spitzer, M. (2002): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens, Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  50. Steinmetzer, J./Müller, S. (2007): Zwischen Kundenorientierung und Manipulation: Medizinethische Reflexionen zum „Neuromarketing“, in: Groß, D./Müller, S (Hrsg.): Sind die Gedanken frei? – Die Neurowissenschaften, Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, S. 133-142.Google Scholar
  51. Storch, M. (2006): Hausaufgaben! Oder lieber nicht? Wie mit somatischen Markern Selbststeuerungs-kompetenz gelernt werden kann, in: Herrmann, U. (Hrsg.): Neurodidaktik – Grundlagen und Vorschläge für ein gehirngerechtes Lehren und Lernen, Weinheim: Beltz Verlag, S. 161-180.Google Scholar
  52. Weitkunat, R./Moretti, M. (2007): Gesundheit und Verhalten, in: Kerr, J./Weitkunat, R./Moretti, M. (Hrsg.): ABC der Verhaltensänderung, München: Elsevier, S. 17-29.Google Scholar
  53. Wilson, T. D. (2002): Gestatten mein Name ist Ich: Das adaptive Unterbewusste – eine psychologische Entdeckungsreise, München: Pendo.Google Scholar
  54. Zaltman, G. (2003): How Customers Think: Essential Insights into the Mind of the Market, Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  55. Zimmermann, R. (2006): Neuromarketing und Markenwirkung – Was das Marketing von der moder-nen Hirnforschung lernen kann, Saarbrücken: VDM.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Viviane Scherenberg
    • 1
  1. 1.APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations