Advertisement

E-Bilanz pp 25-30 | Cite as

Persönlicher Anwendungsbereich

  • Benjamin FeindtEmail author
  • Nils Johannsen
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Gemäß § 5b Abs. 1 EStG sind alle Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn nach den §§ 4 Abs. 1, 5 oder 5a EStG ermitteln, zur elektronischen Übermittlung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung verpflichtet. Die „E-Bilanz“ ist somit für alle bilanzierenden Unternehmen ungeachtet ihrer Rechtsform oder Größenordnung anzuwenden. Daher kommt auf viele Unternehmensformen ein Mehraufwand zu. Sie müssen nun in ihrer Buchhaltung Konten ansprechen, die bisher nicht zwingend oder noch gar nicht verlangt wurden.

Literatur

  1. 1.
    Heinsen, O., & Adrian, G. (2010). E-Bilanz – Grundlegende Fragen zum Anwendungsbereich. Deutsches Steuerrecht Heft, 50(2010), 2591–2594; Heinsen, O., & Adrian, G. (2011). Anmerkungen zum aktualisierten BMF-Entwurfsschreiben zur E-Bilanz 2011. Deutsches Steuerrecht Heft, 30(2011), 1438–1443.Google Scholar
  2. 2.
    Schiffers, J. (2011). E-Bilanz (§ 5b EStG) – schlichte Verfahrensvorschrift vor dem Hintergrund des Risikomanagements im Steuervollzug und des Tax-Accounting. Die Steuerberatung, 1|11, 7–17.Google Scholar
  3. 3.
    Fahrenschon (2011). Finanzminister ebnen den Weg zur vorausgefüllten Steuererklärung, durch: Pressemitteilung des bayrischen Staatsministeriums der Finanzen 203/2011.Google Scholar
  4. 4.
    Kerssenbrock, O.-F., & Kirch, W. (2011). Zur Qualität der Daten einer E-Bilanz. Die Steuerberatung, 9|11, 392–403.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.DanRevisionFlensburgDeutschland

Personalised recommendations