Advertisement

Strategisches Management 2.0 – Mikropolitische Perspektiven

Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Am Ende einer Praktikervorlesung zum Thema Strategie und Planung wurde Stéphane Rambaud-Measson, CEO von Bombardier, eines auf Eisenbahnen und Flugzeuge spezialisierten internationalen Unternehmens, befragt, welche Strategieprozesse er aufgebaut habe, um auf den Globalisierungsdruck bzw. eine immer erratischere Umwelt zu reagieren. „Eigentlich haben wir alle unsere traditionellen Prozesse und Planungstools abgeschafft bzw. nutzen sie nicht mehr“. Anders sei die Situation nicht mehr beherrschbar. „Wann und in welchem Umfang wir mit den Kunden Projekte besprechen ist nicht mehr wirklich planbar. Anstatt Zeit in formelle Planungen und Strategien zu stecken, haben wir ein Response-Team aufgebaut, das wir schnell durch interne und externe Ressourcen verstärken können, um aktuelle Marktsituationen zu meistern.“ Natürlich bedeutet dies nicht, erklärte er weiter, dass es gar keine Planung und Strategie mehr geben kann, sondern dass Planung und Strategie eben neuartig, auf die Anforderungen extrem kurzer Horizonte und Signale umgebaut werden muss. Was ist nun tatsächlich neu, an dieser Situation?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Al-Ani, A. (1994): Das Management von Total Quality-Programmen. Eine kritische Betrachtung, in: Hofmann, M./Al-Ani, A (Hrsg.): Neue Entwicklungen im Management, Heidelberg 1994, S. 305-324Google Scholar
  2. Al-Ani, A. (2000): Das Neue Strategische Management. Strategieentwicklung in der Post-Reengineering Ära, in: Hinterhuber, H.H./Friedrich, S.A./Al-Ani, A./Handlbauer, G. (Hrsg.): Das Neue Strategische Management, Wiesbaden 2000 (2. Aufl.), S. 51-72Google Scholar
  3. Al-Ani, A. (2008): Mikropolitik im Management. Ein handlungsorientierter Ansatz, in: Wrona, T. (Hrsg.): Strategische Managementforschung. Aktuelle Entwicklungen und internationale Perspektiven, Wiesbaden 2008, S. 85-104Google Scholar
  4. Asimov, A. (2001): Die Foundation-Trilogie, 2001 MünchenGoogle Scholar
  5. Back, A./Gronau, N./Tochtermann, K. (2009): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software, München 2009Google Scholar
  6. Bartlett, B.A/Ghoshal, S. (1995): Changing the Role of Top Management, in: Harvard Business Review, 73. Jg., Nr. 3, May-June 1995, S. 132-134Google Scholar
  7. Bonder, C. (1993): Was einer Kooperation den Erfolg sichert, in: Harvard Business Manager, 1/1993, S. 20-28Google Scholar
  8. Breene, S. T./ Nunes, P.F./ Shill, W.E. (2007): The Chief Strategy Officer, in: Harvard Business Review, October 2007, S. 2-11Google Scholar
  9. Buhse, W./Stamer, S. (2008): Enterprise 2.0 – Unternehmen als soziale Netzwerke, in: Buhse, W./Stamer, S (Hrsg.): Die Kunst loszulassen. Enterprise 2.0, Berlin 2008, S. 243-248Google Scholar
  10. Collins, J. (2001): Good to Great. Why Some Companies Make the Leap and Others Don’t, New York 2001Google Scholar
  11. Dunbar, R. (1998): Grooming, Gossip, and the Evolution of Language, Harvard 1998Google Scholar
  12. Ebersbach, A./Glaser, M./Heigl, R. (2011): Social Web. 2. Aufl., Konstanz 2011Google Scholar
  13. Faller, D. (2010): Selbstorganisation oder Anarchie? Erfahrungen zu Enterprise 2.0, in: Eberspächer, J./Holtel, S. (Hrsg.): Enterprise 2.0. Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation, Heidelberg 2010, S. 115-130Google Scholar
  14. Festing, M./Schäfer, L./Maßmann, J./Englisch, P. (2011): Agenda Mittelstand: Talent Management im Mittelstand – mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel, Essen (2011) (in Druck)Google Scholar
  15. Fliess, S./Jacob, F./Fandel, G. (2011): Von der Kundenintegration 1.0 zur Kundenintegration 2.0 – Implikationen für Praxis und Forschung, in: ZfB, Special Issue 5/2011, 81. Jg., S. 5-20Google Scholar
  16. Friedberg, E. (1988): Zur Politologie von Organisationen, in: Küpper, W./Ortmann, G (Hrsg.): Mikropolitik - Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen, Opladen 1988, S. 39-52Google Scholar
  17. Friedmann, T.L. (2011): Great Disruption or Big Shift?, in: International Herald Tribune, October 13, 2011, S. 8Google Scholar
  18. Gilding, P. (2011): The Great Disruption, New York 2011Google Scholar
  19. Hagel, J./Brown, J.S./Davision, L. (2010): The Power of Pull. How Small Moves, Smartly Made, Can Set Big Things in Motion, New York 2010Google Scholar
  20. Hamel, G. (2007): The Future of Management, Boston 2007 Hamel, G./Prahalad, C.K. (1994): Competing for the Future, Boston 1994Google Scholar
  21. Hedlund, G. (1986): The Hypermodern MNC – A Heterarchy. In: Human Ressource Management, 25. Jg. Nr. 1, 1986, S. 9-35CrossRefGoogle Scholar
  22. Hirschman, A.O. (1974): Abwanderung und Widerspruch, Tübingen 1974Google Scholar
  23. Hirschman, A.O. (1980): Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg, Frankfurt/Main 1980Google Scholar
  24. Hofmann, J. (2010): Das Wissen der Mitarbeiter mobilisieren. Wissensmanagement als Vernetzungs- und Organisationsaufgabe, in: Eberspächer, J./Holtel, S. (Hrsg.): Enterprise 2.0. Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation, Heidelberg 2010, S. 53-62Google Scholar
  25. Knyphausen-Aufseß, D. zu (2000): Auf dem Weg zu einem ressourcenorientiertem Paradigma? Resource-Dependence-Theorien der Organisation und Resource-based-View des Strategischen Management im Vergleich, in: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation, Wiesbaden 2000, S. 452-480Google Scholar
  26. Kohli, M (1994): Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie, in: Beck, U./Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/Main 1994, S. 219 – 244Google Scholar
  27. Komus, A./Wauch, F. (2008): Wikimanagement. Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können, München 2008Google Scholar
  28. Koubek, N./Küller, H.-D./Scheibe-Lange, I. (Hrsg.) (1974): Betriebswirtschaftliche Probleme der Mitbestimmung, Frankfurt/Main 1974Google Scholar
  29. Lanier, J. (2006): Digital Maoism: The Hazards of the New Online Collectivism, in: EDGE The Third Culture, http://www.edge.org/3rdculture/lanier06/lanier06index
  30. Luhmann, N. (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft, Frankfurt/Main 2002Google Scholar
  31. Mintzberg, H. (1994a): The Rise and Fall of Strategic Planning, New York 1994Google Scholar
  32. Mintzberg, H. (1994b): Unternehmensplaner sollten Managern helfen, strategisch zu denken: Das wahre Geschäft der strategischen Planer, in: Harvard Business Manager, 3/1994, S. 10-15Google Scholar
  33. Neuberger, O. (2000): Individualisierung und Organisierung. Die Wechselseitige Erzeugung von Individuum und Organisation durch Verfahren, in: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K.: Theorien der Organisation, Wiesbaden 2000, S. 487-522Google Scholar
  34. North, D.C. (1990): Institutions, Institutional Change and Economic Performance, New York 1990Google Scholar
  35. Oltmanns, T./Nemeyer, D. (2010): Machtfrage Change, Frankfurt/Main 2010Google Scholar
  36. Ortmann, G. (1995): Formen der Produktion – Organisation und Rekursivität, Opladen 1995Google Scholar
  37. Parsons, T./Shils, E.A. (Hrsg.) (1951): Toward a Theory of Action, Cambridge/Mass 1951Google Scholar
  38. Paul, C./Runte, M. (1999): Comunity Building, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.): eCommerce – Einstieg, Strategie und Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt 1999, S. 49-64Google Scholar
  39. Porter, M.E. (1997): Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, 3/1997, S. 42-60Google Scholar
  40. Schreyögg, G. (2000): Theorien der organisatorischen Ressourcen, in: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation, Wiesbaden 2000, S. 481-486Google Scholar
  41. Williamson, O.E. (1975): Markets and Hierarchies – Analysis and Antitrust Implications, New York 1975Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.ESCP Europe Wirtschaftshochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations