Advertisement

Die Strategieberatung im Lichte einer evolutionären Theorie der strategischen Führung

Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Es ist eigentlich eine triviale Feststellung: Strategieberatung ist ein empirisches Phänomen, das zweifellos etwas mit der strategischen Führung von Unternehmen zu tun hat. Eine Theorie der strategischen Führung kann nur dann den Anspruch erheben, die Vielfältigkeit der empirischen Phänomene und Zusammenhänge der strategischen Führung erfassen bzw. verstehen zu helfen, wenn diese Theorie sich auch systematisch mit den Erscheinungsformen und den Auswirkungen einer Strategieberatung auf das Policy Making bzw. die strategische Führung von Unternehmen befasst. Ein Blick auf die in der wissenschaftlichen Diskussion zu findenden Ansätze zu einer Theorie der strategischen Führung zeigt freilich, dass gerade in Bezug auf die Strategieberatung erhebliche theoretische Defizite zu verzeichnen sind. Es geht uns im vorliegenden Beitrag nun nicht darum, vor dem Hintergrund eines umfassenden Literaturberichts diese Defizite aufzuzeigen. Vielmehr wollen wir vor dem Hintergrund der von uns selbst angestrebten evolutionären Theorie der strategischen Führung 1 einige Hinweise darauf geben, wie das Thema „Strategieberatung“ theoretisch zu behandeln ist. Wir betrachten also die Strategieberatung im Lichte einer spezifischen Theorie der strategischen Führung, die vor dem Hintergrund unserer eigenen Bemühungen und Erfahrungen im Rahmen kommerzieller Beratungsprojekte, insbesondere aber auch im Rahmen von beratungsähnlichen Kooperationsprojekten mit der Praxis von vornherein so konzipiert ist, dass sie Aspekte der Strategieberatung in (wie wir meinen) sinnvoller Weise zu thematisieren erlaubt (vgl. hierzu auch Kirsch 1997a). Dies muss auch in illusionsloser Weise jenseits der üblichen „success stories“ der Berater möglich sein (vgl. hierzu auch Seidl et al. 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberger, I. (1971): Budgetierungsprozesse in Organisationen, Dissertation an der Universität Mannheim 1971Google Scholar
  2. Beck, U./Bonß, H. (1989): Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis, in: Beck, U./Bonß, H. (Hrsg., 1989), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens, Frankfurt/M. 1989Google Scholar
  3. Broich, A. (1994): Die Genese von Unternehmensstrategien – Zur Neuorientierung der Theoriediskussion, München 1994Google Scholar
  4. Eckert, N. (1998): Unternehmensentwicklung und Ökologie des Wissens. Der Primat impliziten Wissens und seine Implikationen für eine evolutionäre Organisationstheorie, München 1998Google Scholar
  5. Fleischmann, P. (1984): Prozessorientierte Beratung im Strategischen Management, München 1984Google Scholar
  6. Habermas, J. (1966): Verwissenschaftlichte Politik in demokratischer Gesellschaft, in: Krauch, H./Kunz, W./Rittel, H. (Hrsg., 1966), Forschungsplanung, München/Wien 1966, S. 130 ff.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1981a,b): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bände, Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  8. Habermas, J. (1982): Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus, 3. Aufl., Frankfurt/M. 1982Google Scholar
  9. Kirsch, W. (1997a): Strategisches Management: Die geplante Evolution von Unternehmen, München 1997Google Scholar
  10. Kirsch, W. (1997b): Kommunikatives Handeln, Autopoiese, Rationalität. Kritische Aneignungen im Hinblick auf eine evolutionäre Organisationstheorie, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, München 1997Google Scholar
  11. Kirsch, W. (1997c): Wegweiser zur Konstruktion einer evolutionären Theorie der strategischen Führung, 2., überarbeitete und erweiterte Fassung, München 1997Google Scholar
  12. Kirsch, W. (2001): Die Führung von Unternehmen. 2. Aufl. München 2001Google Scholar
  13. Kirsch, W./Bamberger, I. (1976): Strategische Unternehmensplanung, Rationalität und Philosophien der politischen Planung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 46 (1976), S. 341-356Google Scholar
  14. Kirsch, W./Seidl, D./van Aaken, D. (2007): Betriebswirtschaftliche Forschung. Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Anwendungsorientierung, Stuttgart 2007Google Scholar
  15. Kolb, D. (1988): Die Veränderung von Unternehmenskulturen durch verfremdende Beratung, München 1988Google Scholar
  16. Linder, M. (2006): Strategische Beratung: Eine organisationstheoretische Betrachtung, München 2006Google Scholar
  17. Seidl, D. (2007): General strategy concepts and the ecology of strategy discourses: A systemic-discursive perspective, in: Organization Studies, 28 (2007), S. 197-218Google Scholar
  18. Seidl, D./Kirsch, W./Linder, M. (2005): Grenzen der Strategieberatung. Eine Gegenüberstellung der Perspektiven von Wissenschaft, Beratung und Klienten, Bern 2005Google Scholar
  19. Weiber, R./Adler, J. (1995): Der Einsatz von Unsicherheitsreduktionsstrategien im Kaufprozess: Eine informationsökonomische Analyse, in: ZfbF, Sonderheft 35 (1995), S. 61-79Google Scholar
  20. Wittgenstein, L. (1960): Philosophische Untersuchungen, in: Schriften, Band 1, Frankfurt/M. 1960Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für organisationstheoretische GrundlagenforschungUniversität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiterin der Zentralabteilung HochschulkooperationenSiemens AGMunichDeutschland

Personalised recommendations