Advertisement

Elemente und Management internationaler Vertriebsphilosophien

  • Lars BinckebanckEmail author
  • Ann-Kristin Hölter
Chapter

Zusammenfassung

Mehr vom Gleichen. Und das weltweit. Bekämen wir als Berater von Roland Berger den Auftrag, die Logik der Massenmärkte des 20. Jahrhunderts in einem Wort auf den Punkt bringen, das Wort wäre „Skalierung“. Der Fordismus wies den Weg. Mehr Absatzmärkte,mehr produzieren, mehr verkaufen, mehr verdienen. Der Vertrieb in den Wachstumsmärkten der Industriegesellschaften des zwanzigsten Jahrhunderts war eine angenehme Aufgabe,denn er bedeutete in vielen Bereichen schlicht die Verteilung von Gütern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Backhaus, K.; Voeth, M. (2010): Industriegütermarketing, 9. Aufl., München.Google Scholar
  2. [2]
    Baumgarth, C. (2008): Markenpolitik, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  3. [3]
    Baumgarth, C.; Binckebanck, L. (2011): Zusammenarbeit von Marketing und Verkauf – reloaded, in: Binckebanck, L. (Hrsg.): Verkaufen nach der Krise, Wiesbaden, S. 43–60.Google Scholar
  4. [4]
    Barten, G. (2004): Beziehungsmanagement im Vertrieb von industriellen Produktionsanlagen – ein kaufphasensegmentierender Ansatz integrierter Kommunikation, in: Baumgarth, C. (Hrsg.): Marktorientierte Unternehmensführung – Grundkonzepte, Anwendungen und Lehre, Frankfurt am Main, S. 3–33.Google Scholar
  5. [5]
    Belz, Ch. (1999): Verkaufskompetenz, 2. Aufl., St.Gallen.Google Scholar
  6. [6]
    Belz, Ch.; Reinhold, M. (1999): Internationales Vertriebsmanagement für Industriegüter, St.Gallen et al.Google Scholar
  7. [7]
    Beverland, M.; Steel, M.; Dapiran, G. P. (2006): Cultural frames that drive sales and marketing apart, in: Journal of Business & Industrial Marketing, Vol. 21, No. 6, S. 386–394.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Binckebanck, L. (2006): Interaktive Markenführung – Der persönliche Verkauf als Instrument des Markenmanagements im B2B-Geschäft, Wiesbaden.Google Scholar
  9. [9]
    Bußmann, W. F.; Rutschke, K. (1998): Team Selling – Gemeinsam zu neuen Vertriebserfolgen, 2. Aufl., Landsberg/Lech.Google Scholar
  10. [10]
    Cameron, K. S.; Freeman, S. J. (1991): Cultural congruence, strength, and type: Relationships to effectiveness, research in organizational change and development, Vol. 5, S. 23–58.Google Scholar
  11. [11]
    Dawes, P. L.; Massey, G. R. (2005): Antecedents of conflict in marketing’s cross-functional relationship with sales, in: European Journal of Marketing, Vol. 39, No. 11/12, S. 1327–1344.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Desphandé, R.; Farley, J. U.; Webster, F. E. (1993): Corporate culture, customer orientation, and innovativeness in Japanese firms: A quadrat analysis, in: Journal of Marketing, Vol. 57, No. 1, S. 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Esch, F.-R. (2010): Strategie und Technik der Markenführung, 6. Aufl., München.Google Scholar
  14. [14]
    Heenan, D.; Perlmutter, H. (1979): Multinational Organizational Development, Reading.Google Scholar
  15. [15]
    Homburg, Ch.; Jensen, O. (2007): The thought worlds of marketing and sales: Which differences make a difference?, in: Journal of Marketing, Vol. 71, No. 3, S. 124–142.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Homburg, Ch.; Krohmer, H. (2003): Marketingmanagement, Wiesbaden.Google Scholar
  17. [17]
    Homburg, Ch.; Pflesser, C. (2000): A multiple-layer model of market-oriented organizational culture: Measurement issues and performance outcomes, in: Journal of Marketing Research, Vol. 37, S. 449–462.Google Scholar
  18. [18]
    Homburg, Ch.; Schäfer, H.; Schneider, J. (2010): Sales Excellence, 6. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  19. [19]
    Keller, A. (1990): Die Rolle der Unternehmenskultur im Rahmen der Differenzierung und Integration der Unternehmung, Bern et al.Google Scholar
  20. [20]
    Klumpp, T. (2000): Zusammenarbeit von Marketing und Verkauf: Implementierung eines integrierten Marketing in Industriegüterunternehmen, St.Gallen.Google Scholar
  21. [21]
    Kotler, P. (1977): From sales obsession to marketing effectiveness, in: Harvard Business Review, Vol. 55, No. 6, S. 67–7Google Scholar
  22. [22]
    Kotler, P.; Keller, K. L. (2008): Marketing Management, 13. Aufl., Upper Saddle River, New Jersey.Google Scholar
  23. [23]
    Kotler, P.; Levy, S. (1969): Broadening the concept of marketing, in: Journal of Marketing, Vol. 33, No. 1, S. 10–15.CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Krohmer, H. (1999): Marktorientierte Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Strategieimplementierung, Wiesbaden.Google Scholar
  25. [25]
    Macharzina, K.; Wolf, J. (2008): Unternehmensführung, 6. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  26. [26]
    Malshe, A. (2009): Strategic sales organizations: Transformation challenges and facilitators within the sales-marketing interface, in: Journal of Strategic Marketing, Vol. 17, No. 3/4, pp. 271–289.CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Meffert, H. (2003): Die Bedeutung der Marke für Finanzdienstleister, in: Immobilien & Finanzierung 22, S. 786–788.Google Scholar
  28. [28]
    Meffert, H.; Burmann, C. (2002): Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis, in: Meffert, H.; Burmann, C.; Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden, S. 17–33.Google Scholar
  29. [29]
    Meffert, H.; Burmann, C.; Koers, M. (2002): Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement, in: Meffert, H.; Burmann, C.; Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden, S. 3–15.Google Scholar
  30. [30]
    Piercy, N. F. (2006): The strategic sales organization, in: Marketing Review, Vol. 6, No. 1, S. 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  31. [31]
    Porter, M. E. (2010): Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 7. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  32. [32]
    Quinn, R. E. (1988): Beyond Rational Management – Mastering the Paradoxes and Competing Demands of High Performance, San Francisco, London.Google Scholar
  33. [33]
    Schein, E. H. (1992): Unternehmenskultur – Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  34. [34]
    Schwarz, G. (1989): Unternehmenskultur als Element des Strategischen Managements, Berlin.Google Scholar
  35. [35]
  36. [36]
    Tomczak, T.; Brexendorf, T. O. (2002): Wie viele Brand Manager hat ein Unternehmen wirklich?, in: Persönlich – Zeitschrift für Marketing und Unternehmensführung, Nr. 1, S. 58–59.Google Scholar
  37. [37]
    Weinhold-Stünzi, H. (1987): Grundsätze des Kundenstamm-Marketing, in: Thexis – Fach-zeitschrift für Marketing, Jg. 4, Nr. 2, S. 8–14Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Nordakademie ElmshornElmshornDeutschland
  2. 2.Westfälischen Wilhelms‐UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations