Advertisement

Graphentheorie

  • Albrecht Beutelspacher
  • Marc-Alexander Zschiegner

Zusammenfassung

Graphentheorie ist ein Gebiet, das in faszinierender Weise Anwendungen und Theorie, Anschaulichkeit und trickreiche Methoden, Geschichte und Gegenwart miteinander verbindet und sich zu einem zentralen Thema der diskreten Mathematik entwickelt hat. In diesem Kapitel behandeln wir ungerichtete Graphen, während wir im folgenden Kapitel gerichtete Graphen und Netzwerke studieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. M. Aigner: Graphentheorie. Eine Entwicklung aus dem 4-Farbenproblem. Teubner Verlag, Stuttgart 1984.Google Scholar
  2. N. L. Biggs, E. K. Lloyd, R. J. Wilson: Graph Theory 1736–1936. Clarendon Press, Oxford 1976.zbMATHGoogle Scholar
  3. J. A. Bondy, U. S. R. Murty: Graph Theory with Applications. Macmillan Press, London 1978.Google Scholar
  4. R. und G. Fritsch: Der Vierfarbensatz. Geschichte, topologische Grundlagen und Beweisidee. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1994.Google Scholar
  5. R. Halin: Graphentheorie I, II. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, 1981.Google Scholar
  6. D. Jungnickel: Graphen, Netzwerke und Algorithmen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1994.Google Scholar

Copyright information

© Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  • Marc-Alexander Zschiegner
    • 2
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießen
  2. 2.Christian-Wirth-SchuleUsingen

Personalised recommendations