Advertisement

Zählen

  • Albrecht Beutelspacher
  • Marc-Alexander Zschiegner

Zusammenfassung

Ein zentrales Problem der diskreten Mathematik ist die Frage nach der Anzahl der Elemente einer Menge. Diese Frage scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten zu sein, insbesondere wenn die Menge durch eine Aufzählung ihrer Elemente gegeben ist. Interessant ist dieses Problem allerdings, wenn die Mengen durch eine Beschreibung ihrer Eigenschaften gegeben sind oder wenn aus gegebenen, einfachen Mengen neue, komplexere Mengen konstruiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. M. Aigner: Diskrete Mathematik. Verlag Vieweg, Braunschweig und Wiesbaden, 6.Auflage 2006.zbMATHGoogle Scholar
  2. N. L. Biggs: Discrete Mathematics. Oxford University Press, Oxford 1996.Google Scholar
  3. H.-R. Halder, W. Heise: Einführung in die Kombinatorik. Carl Hanser Verlag, München und Wien 1976.zbMATHGoogle Scholar
  4. J. H. van Lint, R. M. Wilson: A Course In Combinatorics. Second Edition. Cambridge University Press, Cambridge 2001.Google Scholar
  5. A. Steger: Diskrete Strukturen I: Kombinatorik, Graphentheorie, Algebra. Springer-Verlag, Berlin und Heidelberg 2001.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  • Marc-Alexander Zschiegner
    • 2
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießen
  2. 2.Christian-Wirth-SchuleUsingen

Personalised recommendations