Advertisement

Stabilität linearer kontinuierlicher Regelsysteme

Auszug

Bei der Gegenüberstellung der Begriffe Steuerung und Regelung in Kapitel 1 wurde bereits gezeigt, dass ein Regelkreis aufgrund der Rückführungsstruktur instabil werden kann, d.h. daß Schwingungen auftreten können, deren Amplituden (theoretisch) über alle Grenzen anwachsen. Im Abschnitt 2.3.7 wurde ein System als stabil bezeichnet, das auf jedes beschränkte Eingangssignal mit einem beschränkten Ausgangssignal antwortet. Nachfolgend soil nun näher die Stabilität linearer Regelsysteme behandelt werden. Dazu wird zunächst folgende Definition eingeführt: Ein lineares zeitinvariantes Übertragungssystem entsprechend Gl. (4.2.3) oder Gl. (4.2.16a) und (4.2.16b) heißt (asymptotisch) stabil, wenn seine Gewichtsfunktion asymptotisch auf Null abklingt, d.h. wenn gilt
$$ \mathop {\lim }\limits_{t \to \infty } g\{ t\} = 0 $$
(1)
Geht dagegen die Gewichtsfunktion betragsmäßig mit wachsendem t gegen unendlich, so nennt man das System instabil. Als Sonderfall sollen noch solche Systeme betrachtet werden, bei denen der Betrag der Gewichtsfunktion mit wachsendem t einen endlichen Wert nicht überschreitet oder einem endlichen Grenzwert zustrebt. Diese Systeme werden grenzstabil genannt. (Beispiele: ungedämpftes PT2S-Glied, I-Glied).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations