Advertisement

Stochastischer Network Calculus

  • Ulrich Killat
Chapter

Zusammenfassung

Der Stochastische Network Calculus lässt (in geringem vorgegebenen Maße) Überschreitungen der durch die Einhüllenden von kumulativen stochastischen Prozessen definierten Grenzen zu. Als Konsequenz dessen gelten die abgeleiteten Schranken für Verzögerung und Rückstau auch nur mit einer gewissen (kleinen) Verletzungswahrscheinlichkeit. Bei den Berechnungen erweisen sich die Konzepte von effektiver Bandbreite und effektiver Kapazität als besonders hilfreich. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch die beim Multiplexen von Datenströmen auftretenden Bündelgewinne modellieren. Bei der Beschreibung einer Kette von Netzknoten muss ein nicht geringer mathematischer Aufwand getrieben werden, da von einer statistischen Unabhängigkeit der in benachbarten Netzknoten zu beschreibenden Prozesse nicht immer ausgegangen werden kann. Beispiele zur Anwendung der Theorie auf Rufannahme-Algorithmen belegen ihre Effizienz.

Zusammenfassung

Der Stochastische Network Calculus lässt (in geringem vorgegebenen Maße) Überschreitungen der durch die Einhüllenden von kumulativen stochastischen Prozessen definierten Grenzen zu. Als Konsequenz dessen gelten die abgeleiteten Schranken für Verzögerung und Rückstau auch nur mit einer gewissen (kleinen) Verletzungswahrscheinlichkeit. Bei den Berechnungen erweisen sich die Konzepte von effektiver Bandbreite und effektiver Kapazität als besonders hilfreich. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch die beim Multiplexen von Datenströmen auftretenden Bündelgewinne modellieren. Bei der Beschreibung einer Kette von Netzknoten muss ein nicht geringer mathematischer Aufwand getrieben werden, da von einer statistischen Unabhängigkeit der in benachbarten Netzknoten zu beschreibenden Prozesse nicht immer ausgegangen werden kann. Beispiele zur Anwendung der Theorie auf Rufannahme-Algorithmen belegen ihre Effizienz.

Literatur

  1. 1.
    R. Boorstyn, A. Burchard, J. Liebeherr, and C. Oottamakorn: „Statistical service assurances for traffic scheduling algorithms“, IEEE Journal on Selected Areas in Communications, 18 (12), pp. 2651–2664 (2000) CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    C. Li, A. Burchard, and J. Liebeherr: „A network calculus with effective bandwidth“, IEEE/ACM Transactions on Networking, 15 (6), pp. 1442–1453 (2007) CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    D. Wischik: „The output of a switch, or, effective bandwidths for networks“, Queueing Systems, 32, pp. 382–396 (1999) CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  4. 4.
    K. Angrishi: „Performance Guarantees Using Statistical Network Calculus with Effective Bandwidth“, Dissertation, Technische Universität Hamburg-Harburg (2009) Google Scholar
  5. 5.
    K. Angrishi, and U. Killat: „On the threshold for observing approximate invariance of effective bandwidth“, in: Proceedings of 2008 International Symposium on Performance Evaluation of Computer and Telecommunication Systems (SPECTS 2008), pp. 511–518 (2008) Google Scholar
  6. 6.
    F. P. Kelly: „Notes on Effective Bandwidths“, Stochastic Networks: Theory and Applications, Oxford University Press, pp. 141–168 (1996) Google Scholar
  7. 7.
    T. C. Christofides: „Maximal inequalities for demimartingales and a strong law of large numbers“, Statistics & Probability Letters, 50, pp. 357–363 (2000) CrossRefMathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  8. 8.
    B. L. S. Prakasa Rao: „Associated Sequences, Demimartingales and Nonparametric Inference“, Birkhäuser Springer, Basel (2012) CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  9. 9.
    K. Angrishi, and U. Killat: „Using Demisubmartingales for the Stochastic Analysis of Netwoks“, AEÜ – Int. Journal of Electronics and Communications, 69, pp. 693–698 (2015) CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Y. Jiang: „A Basic Stochastic Network Calculus“, Proc. SIGCOMM ’06, pp.123–134 (2006) Google Scholar
  11. 11.
    F. Ciucu: „Network calculus delay bounds in queueing networks with exact solutions“, Proc. International Teletraffic Congress (ITC-20), pp. 495–506 (2007) Google Scholar
  12. 12.
    H. Bauer: „Wahrscheinlichkeitstheorie“, 5. Auflage, De-Gruyter-Lehrbuch, Berlin 2002 zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationsnetzeTechnische Universität Hamburg-HarburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations