Advertisement

Abfallmenge und Abfallzusammensetzung

Chapter

Zusammenfassung

Die Kenntnis der Abfallmenge und Abfallzusammensetzung sowie deren physikalische, chemische und biologische Eigenschaften sind das Fundament, um abfallwirtschaftliche Strategien entwickeln und umsetzen zu können. Für die Analyse statistischer Daten national und international sind eindeutige Definitionen der einzelnen Abfallströme notwendig. Zudem muss bekannt sein welche Parameter die Abfallmenge und Abfallzusammensetzung beeinflussen können.

Die gewonnenen Daten stellen die Basis für die verschiedensten Maßnahmen dar, u. a. für die Dimensionierung von abfalltechnischen Anlagen oder für das Benchmarking bestehender Systeme. Je genauer die Datenlage zur Abfallmenge und Abfallzusammensetzung sind, desto exakter lassen sich abfallwirtschaftliche Systeme planen, umsetzen und bewerten.

Keywords

Definition of waste Waste generation Waste composition Waste characteristics Waste analyses 

Literatur

  1. [1]
    Anonym: Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnis-Verordnung – AVV) AVV Ausfertigungsdatum: 10.12.2001. http://bundesrecht.juris.de
  2. [2]
    DESTATIS: Statistisches Bundesamt. http://www.destatis.de, Fachserie 19 Reihe 1, Umwelt Abfallentsorgung. Statistisches Bundesamt 2006
  3. [3]
    Leitfaden Siedlungsabfall: Ministerium für Umwelt Baden-Württemberg. Luft Boden Abfall Heft 12, 1991Google Scholar
  4. [4]
    Cord-Landwehr, K.: Einführung in die Abfallwirtschaft 3. Auflage. B.G. Teubner, Stuttgart/Leipzig/Wiesbaden, 2002CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Huber, H.-D.: Spezifische Müllmengen und Müllzusammensetzungen in Haushalten unterschiedlicher Größe bei der getrennten Sammlung von Haushaltsabfällen. IN: Abfallwirtschaft, Abfalltechnik: Siedlungsabfälle/Oktay Tabasaran (Hrsg.). Ernst u. Sohn, Berlin,Google Scholar
  6. [6]
    Datenreport 2006: Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Auszug aus Teil I (Bevölkerung), Statistisches Bundesamt (Hrsg.)Google Scholar
  7. [7]
    Demographischer Wandel in Deutschland: Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern Heft 1. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Ausgabe 2007 (Internet)Google Scholar
  8. [8]
    Kranert, M.: Vorlesungsunterlagen. Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität StuttgartGoogle Scholar
  9. [9]
    Statistisches Bundesamt: Abfallbilanz (Abfallaufkommen/-verbleib, Abfallintensität, Abfallaufkommen nach Wirtschaftszweigen), Wiesbaden 2015. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/UmweltstatistischeErhebungen/Abfallwirtschaft/Abfallbilanz5321001137004.html (Zugriff 02.08.2016)
  10. [10]
    Quicker, P.; Fojtik, F.; Faulstich, M.: Verfahren zur Quantifizierung von Geschäftsmüll. In: Müll und Abfall 10/2006Google Scholar
  11. [11]
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Umwelt/Abfall/a2b08.jsp (Zugriff 02.08.2016)
  12. [12]
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Die Abfallwirtschaft in Baden-Württemberg 05/15 CDGoogle Scholar
  13. [13]
    Verband Deutscher Papierfabriken e. V., Papier 2015, Ein Leistungsbericht. In: https://www.umweltbundesamt.de/daten/abfall-kreislaufwirtschaft/entsorgung-verwertung-ausgewaehlter-abfallarten/altpapier (Zugriff 05.04.2016)
  14. [14]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2013. TEXTE 101/2015 Tab 4–6Google Scholar
  15. [15]
  16. [16]
  17. [17]
    Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC): https://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg3/en/ch10s10-2.html (Zugriff 02.08.2016)
  18. [18]
  19. [19]
    Intergovernmental panel on climate change (IPCC): Guideline for national greenhouse gas inventories 2006 (www.ipcc-nggip.iges.or.jp)
  20. [20]
  21. [21]
    REMECOM: Réseau Européen de Mesures pour la Caractérisation des Ordures Ménagères.- Förderprogramms LIFE 94 der Europäischen UnionGoogle Scholar
  22. [22]
    Richtlinie für Abfallanalytik: Richtlinie zur einheitlichen Abfallanalytik in Sachsen.- Herausgeber: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Öffentlichkeitsarbeit, 1998 (www.umwelt.sachsen.de)
  23. [23]
    Waldbauer, M.: Verpackungsabfälle im Hausmüll in der Europäischen Union und die Qualität ihrer Erfassung mit Getrenntsammelsystemen am Beispiel der Staaten Deutschland und Frankreich. Oldenbourg Industrieverlag GmbH, München, 2005. (Stuttgarter Berichte zur Abfallwirtschaft; Bd. 85.)Google Scholar
  24. [24]
    Bayer. LfU: Zusammensetzung und Schadstoffgehalt von Siedlungsabfällen. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Augsburg, 2003Google Scholar
  25. [25]
    Anonym: VerpackV – Verpackungsverordnung (Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen) (www.bmu.de/abfallwirtschaft/downloads)
  26. [26]
    Landesamt für Umwelt und Geologie: DSD-Fehlwurfstudie 2002. Freistaat Sachsen. (www.umwelt.sachsen.de)
  27. [27]
    Kern & Sprick: Mittlere Sperrmüllzusammensetzung in Deutschland. IN: Pladerer, C. et al.: Erhebung und Darstellung des Sperrmüllaufkommens in Wien, 2002Google Scholar
  28. [28]
    Abfallbilanz Berlin: Abfallwirtschaftskonzept für das Land Berlin, Juli 2004. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IX E (Internet)Google Scholar
  29. [29]
    Solid Waste Management (Volume I): UNEP, United Nations Environment Programme, 2005Google Scholar
  30. [30]
    Rump, H.H.; Scholz, B.: Untersuchung von Abfällen, Reststoffen und Altlasten – Praktische Anleitung für chemische, physikalische und biologische Methoden. VCH, New York; Basel; Cambridge; Tokio, 1995Google Scholar
  31. [31]
    LAGA PN 98: Richtlinie für das Vorgehen bei physikalischen, chemischen und biologischen Untersuchungen im Zusammenhang mit der Verwertung/Beseitigung von Abfällen. Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA 32), 2001 (www.laga-online.de)
  32. [32]
    Thomanetz, E.: Das Märchen von der repräsentativen Abfallprobe. In: Müll und Abfall, 2002, Heft 3, Seite 136Google Scholar
  33. [33]
    Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.: Methodenhandbuch zur Analyse von Kompost. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  34. [34]
    Anonym: Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen (Abfallablagerungsverordnung – AbfAblV) „Abfallablagerungsverordnung vom 20. Februar 2001 (BGBl. I S. 305), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2860)“. http://bundesrecht.juris.de

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations