Advertisement

Strategisches Vorgehen beim Rückenschmerz

  • H.-R. Casser
Conference paper

Zusammenfassung

Die Definition des Rückenschmerzes ist auch im wissenschaftlichen Sprachgebrauch ungenau und von Missverständnissen geprägt. Dabei wird häufig vergessen, dass es sich nicht um ein abgegrenztes Krankheitsbild handelt, sondern um ein Symptom. So wird zwischen „einfachen“, „nicht radikulären“, „unspezifischen“, „unkomplizierten“ Rückenschmerzen, „simple back pain“ sowie von „spezifischem Rückenschmerz“, „radikulärem Syndrom“, „nicht vertebragenem Kreuzschmerz“ und „alarmierender Wirbelsäulensymptomatik“ gesprochen. Die Festlegung ist beim „spezifischen“ Rückenschmerz, der eine pathogenetisch relevante Einzelursache mit organischer Läsion und eine gezielte Behandlungsmöglichkeit besitzt, noch verhältnismäßig einfach. Beim „unspezifischen” Rückenschmerz wird angeführt, dass keine typische Einzelursache nachweisbar ist, keine relevante Läsion besteht, stattdessen eine reversible Funktionsstörung, die symptomatisch wirksam behandelt werden kann oder insgesamt ein multifaktorielles Geschehen besteht, das von Fall zu Fall bedeutende unterschiedliche somatische und psychosoziale Faktoren enthält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ACC (1997) Accident Rehabilitation & Compensation Insurance Corporation of New Zealand and the National Health Committee, Wellington, NZ, New Zealand acute low back pain guideGoogle Scholar
  2. AHCPR (1994) Acute low back problems in adults. Agency for Health Care Policy and Research, US Department of Health and Human Services, Rockville MD, Clinical Practice Guideline Number 14Google Scholar
  3. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2000) Handlungsleitlinie Kreuzschmerzen aus Empfehlungen zur Therapie von Kreuzschmerzen, Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft 2. Auflage JuliGoogle Scholar
  4. Berquist-Ullman M, Larsson U (1977) Acute low back pain in industry, Acta Orthop Scand [Suppl] 170:1Google Scholar
  5. Burton AK, Tillotson M, Main CJ, Hollis S (1995) Psychosocial predictors of outcome in acute and subchronic low back trouble, Spine 20:722–728PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Casser H-R, Riedel T, Schrembs C, Ingenhorst A, Kühnau D (1999) Das multimoda-le interdisziplinäre Therapieprogramm beim chronifizierenden Rückenschmerz, Orthopäde 28:946–957PubMedGoogle Scholar
  7. Casser H-R (2000) Der „einfache“ Rückenschmerz, Med Orth Tech 120:45–52Google Scholar
  8. CSAG (1994) Clinical Standards Advisory Group Report, HMSO, London, Back painGoogle Scholar
  9. Denner A (1998) Analyse und Training der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur, Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. Deyo RA, Diehl AK (1988) Psychosocial predictors of disability in patients with low back pain, Journal of Rheumatology 15:1557–1564PubMedGoogle Scholar
  11. Gatchel RJ, Polatin PB, Mayer TG (1995) The dominant role of psychosocial risk factors in the development of chronic low back disability, Spine 20:2702–2709PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Keel P (1998) Das Schweizer Modell: Ergebnisse des nationalen Forschungsprogrammes 26 B (Chronifizierung von Rückenschmerzen). In: Pfingsten M, Hildebrandt J (Hrsg) Chronischer Rückenschmerz. Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle, S 183Google Scholar
  13. Klenerman L, Slade PD, Stanley IM (1995) The prediction of chronicity in patients with an acute attack of low back pain in a general practice setting, Spine 20:278–484CrossRefGoogle Scholar
  14. Liebig K, Schlabeck M, Lang E (1998) Rückenschmerzmanual MittelfrankenGoogle Scholar
  15. Raspe H, Kohlmann T (1998) Die aktuelle Rückenschmerz-Epidemie. In: Pfingsten, Hildebrandt (Hrsg) Chron Rückenschmerz. Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle, S 20–33Google Scholar
  16. RCGP (1996) Clinical guidelines for the management of acute low back pain. Royal College of General Practitioners, LondonGoogle Scholar
  17. Riedel T, Casser H-R, Schrembs C (1999) Ergebnisse des multimodalen Therapiekonzeptes beim chronischen Schmerz in der Orthopädischen Klinik. Orthop Praxis 35:478–487Google Scholar
  18. Schiitenwolf M, Seemann H: Screening mit Chronifizierungsbogen (in Vorbereitung)Google Scholar
  19. Spitzer WO (1987) Scientific approach to the assessment and management of acitivi-ty-related spinal disorders: A monograph for clinicans. Report of the Quebec Task Force on Spinal Disorders, Spine 12:1–59Google Scholar
  20. von Korff M, Saunders K (1996) The course of back pain in primary care, Spine 21:2833–2839CrossRefGoogle Scholar
  21. Waddell G., McCulloch JA, Kummel E, Venner RM (1980) Non-organic physical signs in low back pain, Spine 5:117–125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Waddell G (1992) Biopsychosocial analysis of low back pain, Bailliere’s Clin Rheumatol 6:523–557CrossRefGoogle Scholar
  23. Waddell G (1998) The Back Pain Revolution, Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • H.-R. Casser

There are no affiliations available

Personalised recommendations