Advertisement

Analysegestützte medizinische Trainingstherapie oder Aerobics?

  • W. H. Harter
Conference paper

Zusammenfassung

Das individuelle Problem chronischer Rückenschmerzpatienten wird in der Literatur unter vielfältigen Aspekten beschrieben. Die WHO (World Health Organisation) definiert aktuell den Krankheitswert von Beschwerden im rehabilitationsrelevanten Zielbereich der ICDH nicht mehr nur nach der objektiv zu beurteilenden Schädigung, dem „impairment“ [17], sondern zusätzlich, insbesondere für chronische Erkrankungen unter den Aspekten des individuellen Beeinträchtigungserlebens, und der sozialen Folgen (disability und handicap).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bührle M, Werner E (1985) Muskelquerschnittstraining der Bodybuilder. In Bührle M (Hrsg.) Grundlagen des Maximalkraft-und Schnellkrafttrainings. Verlag Karl Hofmann, Schorndorf, S 199–212Google Scholar
  2. 2.
    Czolbe AB (1993) Rückenschulen in anderen Ländern. In: Nentwig CG, Krämer J, Ullrich CH: Die Rückenschule, 2. Auflage, Enke StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Denner A (1998) Analyse und Training der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur der Wirbelsäule. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Denner A (1999) Analysegestützte medizinische Trainingstherapie für die Wirbelsäule: Methoden, Wirtschaftlichekeit und Qualitätssicherung, Orth Praxis 11, 35:714–720Google Scholar
  5. 5.
    Flor H, Turk DC, Birbaumer N (1985) Assessment of stress related psychophysiological rections in chronic low back pain patients. J Consult Clin Psychol 53:354PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fordyce WE (1995) Back pain in the work place. Task force on pain in the work place. International Association for the Study of Pain. IASP PainGoogle Scholar
  7. 7.
    Harter WH (1999) Trainingstherapie bei chronischen Rückenschmerzpatienten. Orth Praxis 11/99, 35:721–728Google Scholar
  8. 8.
    Harter WH (2001) Verfahrensentwicklung zu prädiktiven Erfolgsfaktoren der analysegestützten medizinischen Trainingstherapie aus wirtschaftlicher Sicht. Ergo Med 2/2001, 62–66Google Scholar
  9. 9.
    Hasenbring M, Marienfeld G, Kuhlendahl D, Soyka D (1994) Risk factores of chronicity in lumbar disc patients. A prospective invetigation of biological, psychological and social predictors of therapy outcom. Spine 19:2759–2765PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hildebrandt J, Franz C (1991) Die Diagnostik chronischer Rückenschmerzen: Somatische und psychosomatische Aspekte In: Willert HG, Wetzel-Willert G, (Hrsg): Psychosomatik in der OrthopädieGoogle Scholar
  11. 11.
    Hildebrandt J, Pfingsten M, Säur P, (1996) Intervention und Prävention bei arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen (Schlußbericht). Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  12. 12.
    Lühmann D, Kohlmann T, Raspe H (1997) Die Evaluation von Rückenschulprogrammen als medizinische Technologie. Webside des Deutschen DIMDIGoogle Scholar
  13. 13.
    Lutzenberger W, Flor H, Birbaumer N (1997) Enhanced dimensinal complexity of the EEG during memory for personal pain in chronic pain patients. Neuro Science Letters 266:167–170CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mannion AF, Müntener M, Taimela S, Dvorak J (1999) A Randomized Clinical Trial of three active therapies for chronic low back pain. Spine 24/23Google Scholar
  15. 15.
    Mense S, Hoheisel U (2001) Stickstoffmonooxidmangel im Rückenmark. Der Schmerz 15:19–25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Nickel U (1995) Entwicklung und Erprobung eines Fragebogens zur Erfassung von Kontrollüberzeugungen bei Wirbelsäulenerkrankungen und Rückenbeschwerden. Dissertation an der Philosophischen Fakultät I der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Protz W, Gerdes N, Maier-Riehle B, Jäckel WH (1998) Therapieziel in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 37,Suppl 1 24–29, Georg Thieme Verlag, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Pfingsten M (1997) Erfassung der „fear-avoidance-beliefs“ bei Patienten mit Rückenschmerzen. Springer, Schmerz 11:387–395CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmidtbleicher D, (1998) Neuer Ergebnisse der Forschung im Kraft und Schnelligkeitsbereich und ihre Übertragung auf die praktische Anwendung im Fitnesstraining, Informationsschrift der J.-W.-Goethe-Universität, Institut für Sportwissenschaften, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  20. 20.
    Waddell G, Newton M, Henderson I, Sommerville D, Main CJ (1993) A fear-avoidance beliefs questionaire (FABQ) and the role of fear avoidance beliefs in chronic-low-back-pain and disability. Pain 52:157–168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wiemann K, Klee A, Startmann M (1998): Filamentäre Quellen der Muskel-Ruhespannung und die Behandlung muskulärer Dysbalancen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 49/Jahrgang 4:111–118Google Scholar
  22. 22.
    Zimmermann M (1999) Physiologie von Nozizeption und Schmerz. In: Basler HD (Hrsg) Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H (1999) Psychologische Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 59–104Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • W. H. Harter

There are no affiliations available

Personalised recommendations